A-Git-Preamp mit Kompressor gesucht? Oder doch DI-Boxen?

von slalomsims, 13.10.08.

  1. slalomsims

    slalomsims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.084
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 13.10.08   #1
    Hallo Leute,
    wir sind ein Akustik-Trio mit 2 A-Gitarren. Zurzeit gehen wir mit den Gitarren direkt in das Mischpult.
    Jetzt habe ich gelesen, dass das nicht gerade "vorteilhaft" ist (ums mal nett auszudrücken).
    Welche "Geräte" sind für diesen Fall zu empfehlen?
    Was wünschenswert wäre :
    - 19"
    - ein oder zweikanalig
    - mit Kompressor
    - Eq (aber nur, wenn der auch etwas "taugt")
    - Effekte auch nur, wenn sie "tauglich sind

    Was mir bis jetzt noch nicht klargeworden ist: benötigen wir überhaupt DI-Boxen oder Preamps?

    Was ich aus dem "Mikrofon-Bereich" kenne: SM Audio TB/TC 202. Wäre soetwas auch gut für unseren Zweck?
    Das Teil hat ja auch Instrumenteneingänge und integrierte Kompressoren. Ich habe bis jetzt aber noch nicht gelesen, dass das Gerät für A-Gitarren gut zu gebrauchen ist.

    Preislich sollte es sich im dreistelligen Bereich bewegen (für 2 Gitarren).

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
     
  2. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    2.866
    Kekse:
    20.872
    Erstellt: 13.10.08   #2
    Seid ihr denn mit eurem Sound zufrieden? Wenn ja, dann würde ich auch nicht viel dran ändern. Es gibt natürlich jede Menge Mic-Sims, Multieffekte und sonstiges, was ihr noch dazwischen schalten könnt, aber zwingend notwendig ist das meiner Ansicht nach nicht, zumal bei einem Akustiktrio.

    DI-Box ist eigentlich nur notwendig, wenn ihr mal einen längeren Kabelweg zum Pult habt, da fängt man sich mit einem unsymmetrischen Kabel schnell ein Brummen ein.

    Im 19''-Bereich ist mir für die A-Gitarre eigentlich gar nichts bekannt, aber das muss ja nichts heißen...

    Gruß,
    Toni
     
  3. slalomsims

    slalomsims Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    1.084
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 13.10.08   #3
    Danke für die schnelle Antwort!
    Also, mit dem Sound ansich sind wir nur teilweise zufrieden.
    Wie soll ich das beschreiben..meiner Meinung nach klingen beide Gitarren zu "unnatürlich", "zu wenig nach Akustik-Gitarre".
    Das kann natürlich auch daran liegen, dass es sich bei den Tonabnehmern um Piezos handelt. Die beiden wollen ihre Gitarren wahrscheinlich mit magnetischen Tonabnehmern bestücken (welche von Dean Markley hat man uns empfohlen, kosten ca. 60 Euro). Vielleicht würde das auch schonmal was bringen.
    Irgendwie sollen die Gitarren ein wenig "fetter" klingen, aber trotzdem noch natürlich. Also so, dass die extremen Spitzen der A-Git (eine A-Git hat ja eine recht große Dynamik) etwas begrenzt werden. Trotzdem soll alles noch nach "Akustik-Musik" klingen. :great:
     
  4. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    2.866
    Kekse:
    20.872
    Erstellt: 13.10.08   #4
    Magnetische Tonabnehmer sind eher dafür bekannt, den Sound in Richtung cleane E-Gitarre zu verbiegen. Ist ja auch die gleiche Abnahmetechnik.
    Ich spiele meine Gitarren mit Piezo meistens über ein Yamaha Magicstomp, das Mikrofonsimulationen eingebaut hat, und bin damit ziemlich zufrieden. Das etwas sterile Piezo-"Quaken" lässt sich ganz gut in Richtung natürlicher Sound beeinflussen.
    Das Yamaha-Teil gibt es leider nicht mehr neu zu kaufen, ganz gut sollen in dieser Richtung aber wohl die Fishman-Aura-Pedale sein (leider auch ziemlich teuer).

    Das beschreibt ziemlich genau die Wirkungsweise eines Kompressors. Das würde ich einfach mal ausprobieren :).

    Gruß,
    Toni
     
  5. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Beiträge:
    5.357
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    57.453
    Erstellt: 13.10.08   #5
    ihr geht doch in jedem fall in ein pult.
    emtweder das pult hat sowieso nen kompressor, oder man schleift einen ein.
    das signal vor dem pult zu bearbeiten ist irgendwie nicht die eleganteste lösung für ne akustik.
    sowieso macht man eigentlich bei akustiks wenig am sound.
    ich weiß auch nicht was an gitarre direkt ins pult nicht vernünftig sein soll.. das ist gang und gäbe.

    fragen wir mal anders: was sind denn das für gitarren?
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.807
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 14.10.08   #6
    Warum?
    Was steht da in dem "Gelesenen"?

    Das Signal aus einer Gitarre ist unsymmetrisch und lässt sich nur rauschfrei und ohne Signalverlust über ein paar Meter zum Mischpult leiten.
    Eine DI-Box macht daraus ein symmetrisches Signal und dann ist die Wegsterstrecke unkritisch.
    Aus diesem Grund ist eine DI-Box obligatorisch. ;)
    Ein extra externer Preamp ist dann empfehlenswert, wenn die Gitarre nur einen passiven Pickup ohne Batterie hat. Das ist so schwach, dass es sich eine Verstärkung nach kurzer Strecke lohnt. Es gibt hierfür auch Geäte für den Gürtel, z.B.:
    Fishman Preamp Model GII
    L.R.Baggs GigPro
    Ich habe mir einst eine Preamp/DI-Kombi gekauft, ist Euch vermutlich aber zu teuer:
    L.R.Baggs Para Acoustic D.I.
    Also das lohnt sich vor allem für passive Pickps, vor allem weil da auch noch ein guter EQ mit drin ist.

    Für Reverb und Kompression würde ich auch das Mischpult ran lassen, so wie es bereits Disgracer vorschlägt.
    Oder ein Kompressor ins Pult einschleifen.

    Zwecks Pickup muss ich toni12345 zustimmen, ein magnetischer Pickup wie der Dean Markley ist nicht unbedingt das, was den Sound in Richtung Akustik biegt.
    Mit einem ganz billigen Piezo kann der aber vermutlich auch mithalten.
    -> Ausprobieren

    Bevor die Frage kommt:
    Zwecks günstigem Gitarrenmulti ist leider, leider nicht so viel im Angebot.
    Das Zoom A2.1u bietet jedem Menge Schnickschnack in der Eingangsstufe, also Kompressor und Instrumentensimulationen. Dummer Weise ist das für meinen Geschmack nicht so der Hit. Die Modulationseffekte (Reverb, Delay) sind OK und ein DI-Out gibt es auch. Da hättest Du in Prinzip alles was Du suchst, nur ist meine die Begeisterung für das Gerät begrenzt.
    --> Eventuell antesten.
    Ggf. würde ich aber lieber das Geld in einen guten Preamp stecken und direkt ins Pukt gehen.
     
  7. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    5.037
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 23.10.08   #7
    Jau, bei passivem Pickup (d.h. keine Batterie in der Gitarre) unbedingt nach maximal 3m Kabel in einen hochohmigen Eingang gehen, sonst klaut euch der niederohmige Eingang die Bässe und das lange Kabel die Höhen. Eine aktive DI Box ist eine Möglichkeit. Mehr zu diesem Thema hier: https://www.musiker-board.de/vb/faq...ager-line-bertrager-di-boxen.html#post3006456
    Oder wei angesprochen mit einem externen Preamp.
    Das Zoom Teil (habe ich in der Version ohne Fußpedal) ist ganz ok, klingt gut, hat einen ordentlichen Kompressor, wenn man's nicht übertreibt, ist aber ohne Handbuch schlecht zu bedienen.
    Gruß
    Christoph
     
Die Seite wird geladen...

mapping