A-Gitarren Identifikation/Wertschätzung Sammelthread

von LennyNero, 03.04.05.

  1. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.781
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.438
    Kekse:
    71.134
    Erstellt: 07.08.13   #2161
    Ich glaube eher, dass die Firma Mayer diese Gitarre von einem Hersteller bezogen und mit ihrem Namen gelabelt hat, so wie sie es mit dieser Mandoline von Hopf wahrscheinlich gemacht hat
    ( http://www.ebay.de/itm/Mandoline-Ma...D&orig_cvip=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557).

    Der lokale Spielmannszug bezog bei dieser Firma schon in den Dreißiger Jahren seine (Blas-) Instrumente (http://www.turnverein1861.de/param/38/CMSdk,45/turnen/spielmannszug/berichte.html ).
    Deine Gitarre selbst sieht nach einem Nachbau eines Wiener/Münchner Modells in Hauser
    ( http://www.hauserguitars.de/docs/gitarren_1929.htm) oder Weißgerber ( http://www.studia-instrumentorum.de/MUSEUM/weissgerber_inhalt.htm) Manier aus. Eine Wander(vogel)Gitarre würde ich sagen, so wie diese z.B: (http://guitarsparadise.de/sammlung/sonstige/Wandergitarren.html )
     
  2. blechgitarre

    blechgitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.12
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    1.225
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    2.602
    Erstellt: 08.08.13   #2162
    Ja gebaut um den Zupfgeigenhansel zu begleiten http://www.welt.de/welt_print/article3432320/Die-schlichte-schoene-Art-des-Volkes.html
    Deshalb war sie leicht ,klein und laut und preiswert, also wahrscheinlich nicht vom Meister handgebaut :mad:
    Meiner Meinung nach sehnen sich solche Gitarren danach nichtmehr vom abstinenten Wandervogel malträtiert , sondern vom Bottelneck eines echten Bluesers gestreichelt zu werden:D
     
  3. Cadd9

    Cadd9 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.12
    Zuletzt hier:
    15.06.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.13   #2163
    Hallo!

    Es geht um meine Konzertgitarre. Ich hab die vor einiger Zeit geschenkt bekommen und weiß absolut nicht, woraus die gemacht ist, woher sie kommt oder ob sie etwas wert ist. Das einzige was ich weiß: Sie ist mindestens 30 Jahre alt. Über den Hersteller HOPF konnte ich bisher ein bisschen was herausfinden, aber da wurde scheinbar so viel in so vielen unterschiedlichen Preisklassen produziert, da kann ich meine Gitarre schwer einordnen. Das Instrument hat einige Macken und der verkrümmte Hals wurde notdürftig mit einem Stück Pappe in der Halstasche repariert, d.h. in dem Zustand ist sie wahrscheinlich eh nichts wert, aber ich möchte die Gitarre auch nicht verkaufen, dazu mag ich den Klang zu sehr.

    Vielleicht kann mir einer von euch ein paar Infos geben? Die Decke ist glaube ich massiv, aber ansonsten weiß ich echt nichts, nichtmal, aus was für einem Holz sie besteht, wann sie gebaut wurde oder gar um was für ein Modell es sich handelt.

    http://s1.***.net/images/130813/xi6utp6x.jpg


    Die gerissene Saite bitte ignorieren. :rolleyes:
     
  4. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.859
    Zustimmungen:
    977
    Kekse:
    7.721
    Erstellt: 13.08.13   #2164
    Ich vermute, dass es sich um eine "Bolero" handelt, das viertbilligste Modell oder so. Ich habe eine Mazurka, die der ähnlich ist, aber noch einfacher (nur ASbziehbild statt Rosette und einfacherer Kopf) - und immer noch einen sehr brauchbaren Klang hat, gemessen an den 170 DM, die ich 1975 dafür bezahlte. Ich spiele sie auch immer noch gerne, trotz deutlich teurerer Gitarren im Zoo. - Ist der Hals denn wirklich "krumm" oder nur im falschen Winkel eingesetzt? (Ist eine Schraube dran?)
     
  5. Cadd9

    Cadd9 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.12
    Zuletzt hier:
    15.06.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.13   #2165
    Danke für die Antwort! Der Hals ist nicht wirklich verkrümmt, aber als ich die Gitarre bekommen habe, war er so stark abgewinkelt, dass die Saiten im 12ten Bund fast 2 cm über dem Griffbrett hingen - Absolut unspielbar für mehr als ein paar offene Akkorde. Also hab ich irgendwann hinten (siehe Bild der Rückseite) die Schraube nochmal ordentlich nachgezogen. Weil die aber auch schon richtig vermackt und abgenutzt ist und ich auch nicht das richtige Werkzeug dafür habe hing der Hals immer ein bisschen "locker", d.h. wenn ich etwas mehr Kraft darauf ausgeübt habe konnte ich den Halswinkel z.B. allein durch einen etwas zu stark gedrückten Barre-Akkord ändern. Das hat mich genervt, also hab ich ein Stück Pappe gefaltet, zurechtgeschnitten und in die Halstasche geschoben - Jetzt wackelt nichts mehr und die Saitenlage ist super... Ist aber natürlich alles andere als fachmännisch. :rolleyes:
     
  6. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.859
    Zustimmungen:
    977
    Kekse:
    7.721
    Erstellt: 14.08.13   #2166
    ... och, fachmännisch wäre es, die Pappe durch einen Holzspan zu ersetzen;-)

    Nee, das wird bei Schraubhalsgitarren schon mal so gemacht, auch wenn es aufwändigere Lösungen gibt. - Die Schraube hatte ich erst in der Vergrößerung der Fotos gesehen, sorry. Ach so, der Preis sollte Mitte der 1970er so bei 200-220 DM gelegen haben, den Katalog habe ich aber immer noch nicht gefunden.
     
  7. DanTheMan

    DanTheMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.04.20
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    98
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 14.08.13   #2167
    Juhu !

    Mir hat es in den Fingern gejuckt und nun habe ich mir eine weitere Akustikgitarre gekauft. Ich habe nun allerdings ein Problem. Ich finde einfach absolut keine Informationen über diese Gitarre ( Verwendete Hölzer, Damaliger Preis usw. )

    Es handelt sich um eine laut Aufkleber 1979 produzierte K. Yairi YW650

    Die doch etwas mitgenommene Dreadnought verfügt, zumindest vermute ich das, über eine Decke aus Zedernholz und Seiten und Rückseite aus Jakaranda- oder Walnussholz. Brücke und Griffbrett sehen nach Palisander aus.

    Der Hals ist wohl mal gebrochen. Auffällig ist, dass das Stück über dem Bruch deutlich dunkler ist als das Halsstück unter dem Bruch. Wurde hier evtl. eine fremde Kopfplatte aufgeleimt ? Das dürfte wenn dann zumindest ein Haufen Arbeit gewesen sein denn auf dem Griffbrett, dem weißen Binding und der eingearbeiteten Perlmuteinlage über das gesamte Griffbrett sieht man keinerlei Schaden an. Evtl. wurde das ab/angebrochene Stück auch überlackiert um die Bruchstellen etwas zu überdecken ?

    Zudem wurde auf die ursprünglich zackige Kopfplatte ein Stück Holz aufgeleimt ... vermutlich um die Gefahr von weiteren Schäden zu dezimieren ?

    Jedenfalls finde ich in keinem Yairi Katalog dieses Modell YW650. Es gab jedoch die Modelle YW800G und YW600 die dieser YW650 sehr ähnlich sehen aber das war's dann auch schon.

    Noch eine Kleinigkeit: Auf dem Aufkleber im Inneren befinden sich noch zwei seltsame Buchstaben. Am rechten Rand steht des Aufklebers steht geschwungen "W.U." oder "W.A." ... keine Ahnung. Evtl. einfach nur die Initialen eines der Vorbesitzer ?

    Kann mir jemand von euch weiterhelfen ? Hat jemand von euch einen Katalog in dem dieses Modell aufgeführt ist ?

    Danke im Voraus


    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairifront.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairibackandsides.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairiheadstockfront.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairiheadstockback.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairifingerboard.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairineckbody.JPG
    http://musikleidenschaft.de/yw650/yairidecal.JPG
     
  8. blechgitarre

    blechgitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.12
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    1.225
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    2.602
    Erstellt: 14.08.13   #2168
    Hopf baute damals, wenn ich mich recht erinnere auch die Einsteigermodelle mir massiver Decke.
    Meine hopf Weekend von 1973 sieht genau aus wie deine, sie hat nur einen anderen Hals. Weekend war damals das Einsteigermodell und kostete etwa 200 Mark.
    http://www.ebay.de/itm/HOPF-Konzert.../251302107041?pt=Gitarren&hash=item3a82c5d7a1
    180 Euro wäre mir die Gitarre heute nicht wert.
     
  9. FloydBlues

    FloydBlues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.13
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Straubing
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.13   #2169
    Hallo zusammen,

    aufgrund einer Hausauflösung eines Bekannten haben mir meine Eltern folgende Gitarre mit nach Hause genommen.
    Habe durch`s Internet herausgefunden dass es sich hierbei um eine Hopf "Filigrana" handelt.
    Diese Gitarre wurde anscheinend weltweit nur 600 mal verkauft.
    Das Holz wurde mit einem Laser bearbeitet wodurch auch die Fräsungen am Schallloch entstanden sind.
    Es gab wohl davon auch eine Version als Westerngitarre.

    Wisst Ihr zufällig noch einige Fakten zu dieser Gitarre?

    Greets, FloydBlues
     

    Anhänge:

  10. raffcool

    raffcool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.13
    Zuletzt hier:
    28.10.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.13   #2170
    Hallo,kann mir jemand den Wert meiner Gitarren nennen und einen Tipp geben wo ich diese verkaufen kann. 1. LevisonSwitzerland ,2.Ovation 363745 Model 1767 Made in USA , Dankeschön Sylvia
     
  11. Rockman1

    Rockman1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.12
    Zuletzt hier:
    7.04.20
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.13   #2171
    Hallo,
    kennt Jemand die in der Titelzeile genannte Gitarre? Habe sie kürzlich beim Trödel für nen schmalen Taler gekauft.
    Mich würde das Baujahr und der damalige Neupreis interessieren. Hat einen sehr schönen und auch kräftigen Klang.
    Ist wahrscheinlich was aus den 70-er Jahren.
    Habe im Netz gesehen, daß sie bei Kijiji in Italien für 630 Euro angeboten wird. Mehr Infos habe ich leider nicht gefunden.

    Gruß, Rockman
     
  12. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.781
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.438
    Kekse:
    71.134
    Erstellt: 02.09.13   #2172
  13. Rockman1

    Rockman1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.12
    Zuletzt hier:
    7.04.20
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.13   #2173
  14. Clandestina

    Clandestina Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.13
    Zuletzt hier:
    4.09.13
    Beiträge:
    2
    Ort:
    München, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.13   #2174
    Hallo,

    ich habe eine Yairi DY 96 aus dem Jahr 1986, die ich eventuell leider verkaufen muss. Sie ist eine ziemliche Rarität. Sie ist tadellos in Ordnung, ich habe sie sehr wenig gespielt. Weiß jemand so in etwa den Wert? Ich habe schon ziemlich viel im Netz recherchiert, allerdings nichts Konkretes gefunden. P1020675.jpg P1020683.jpg P1020681.jpg P1020684.jpg
     
  15. mbern

    mbern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.10
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    531
    Erstellt: 04.09.13   #2175
  16. Clandestina

    Clandestina Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.13
    Zuletzt hier:
    4.09.13
    Beiträge:
    2
    Ort:
    München, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.13   #2176
    Danke für deine Info, das hilft mir schon mal sehr viel weiter. P1020692.jpg So sieht der Boden aus, denke, dass es auch Rio Palisander ist. Die Modellreihe DY 96 ist wirklich sehr, sehr selten, es gibt sogar eine Seite im Netz mit Eigentümern: http://alvarezyairi.web.fc2.com/dy96_owners_club/index.htm
     
  17. lacquercracks

    lacquercracks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.10
    Zuletzt hier:
    16.05.18
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    2.517
    Erstellt: 04.09.13   #2177
    K.Yairi's are fine and good guitars. (2500 dollars sound pretty high to me though ! ) . In USA they are called Alvarez Yairi, but its the same guitars made by Kazio Yairi in Kani , Japan.
     
  18. banshing

    banshing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.13
    Zuletzt hier:
    11.09.13
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.13   #2178
    Hi Leute,

    könnt ihr mir was zu der Gitarre sagen? Vielleicht auch Name etc. und natürlich Wertschätzung. Steht nur Höfner drauf ist aber eine Gitarre die schon älter ist.

    Danke!
     

    Anhänge:

    • k-g1.jpg
      Dateigröße:
      57,5 KB
      Aufrufe:
      137
    • k-g2.jpg
      Dateigröße:
      68,2 KB
      Aufrufe:
      110
    • k-g3.jpg
      Dateigröße:
      65,8 KB
      Aufrufe:
      119
    • k-g4.jpg
      Dateigröße:
      59,9 KB
      Aufrufe:
      98
    • k-g5.jpg
      Dateigröße:
      73,5 KB
      Aufrufe:
      94
  19. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.859
    Zustimmungen:
    977
    Kekse:
    7.721
    Erstellt: 11.09.13   #2179
    Na ja, der Hersteller ist klar (Hlöfner...), ein einfaches Instrument. Weiter recherchieren kannst Du hier: http://www.hofner-vintage.com/vintage-guitar-showroom/vintage-classical-guitars.html bzw. hier: http://www.hofner-vintage.com/vintage-guitar-showroom/vintage-jugend-wander-acoustic-guitars.html
    Allerdings können sich die Details bei den Modellen schonmal ändern (wo sind die Aufkleber etc.)

    ... sorry für's Mehrfach-Verhunzen

    - - - Aktualisiert - - -

    Na ja, der Hersteller ist klar (Hlöfner...), ein einfaches Instrument. Weiter recherchieren kannst Du hier:

    http://www.hofner-vintage.com/vintage-guitar-showroom/vintage-classical-guitars.html
    bzw. hier:
    http://www.hofner-vintage.com/vintage-guitar-showroom/vintage-jugend-wander-acoustic-guitars.html

    Allerdings können sich die Details bei den Modellen schonmal ändern (wo sind die Aufkleber etc.)
     
  20. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    8.04.20
    Beiträge:
    2.502
    Zustimmungen:
    222
    Kekse:
    17.107
    Erstellt: 11.09.13   #2180
    Richtig, es handelt sich um ein einfaches Schülermodell (Konzertgitarre). Auf den Bildern kann ich nicht erkennen, ob da ein Nullbund vorhanden ist. (In diesem Fall wäre die Gitarre in den 60ern hergestellt worden - ohne Nullbund ab ca.Mitte 70)
    Die genaue ModellNr. kenne ich nicht, bei meinen entsprechenden Gitarren fehlen die Aufkleber auch.
    Zur Wertschätzung: reich wirst du mit dem Instrument nicht. Schätze so zwischen 20 und 30 €.:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping