A-Gitarren Identifikation/Wertschätzung Sammelthread

von LennyNero, 03.04.05.

  1. noizgrunzer

    noizgrunzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.05
    Zuletzt hier:
    7.07.20
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.18   #3361
    image.jpg "
     

    Anhänge:

    • image.jpg
      image.jpg
      Dateigröße:
      193,8 KB
      Aufrufe:
      69
    • image.jpg
      image.jpg
      Dateigröße:
      139,5 KB
      Aufrufe:
      54
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    63.917
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    19.111
    Kekse:
    243.498
    Erstellt: 31.01.18   #3362
    Ja - eine imho "typische" Wandergitarre, so wie "Peters Erste" :D

    Auf meiner waren auch Stahlsaiten, die ich aber dann durch Nylonsaiten ersetzt habe. Zum einen, weil sie am Anfang etwas einfacher zu greifen waren und zum anderen,
    weil ich der "zierlichen" Konstruktion nicht so recht zutraute, auf Dauer mit Stahlsaiten zurechtzukommen.

    Es gibt aber mittlerweile (meine "Erste" ist von Anfang der 70er) sehr "weiche" Stahlsaiten bzw. Mischungen aus Nylon & Stahl = "Silk & Steel", die man auch auf solche
    alten Schätzchen spannen kann ohne Angst haben zu müssen, das Instrument zu schädigen.
     
  3. noizgrunzer

    noizgrunzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.05
    Zuletzt hier:
    7.07.20
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.18   #3363
    Danke! Ehrlich gesagt weiß ich bis heute noch nicht den Unterschied zwischen Wandergitarre und Konzertgitarre… Aber dann werde ich wohl mal weiche Stahlseiten aufziehen. Vielen Dank
     
  4. noizgrunzer

    noizgrunzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.05
    Zuletzt hier:
    7.07.20
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
  5. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    63.917
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    19.111
    Kekse:
    243.498
    Erstellt: 31.01.18   #3365
    "Silk & Steel" ... das ist wohl so ok :)
     
  6. Kreiszahl

    Kreiszahl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.01.18   #3366
    Die Andorra Reihe war von außergewöhnlich hoher Qualität. Zumindest die aus Japan, an denen die gleichen Meister gearbeitet haben, die auch für Fender und Gibson gearbeitet haben. Die Instrumente wurden meines Wissens nach in namenhaften Werkstätten in Japan, Spanien und Italien handgefertigt. Meine war eine 2856 aus Japan und es hat fast 10 Jahre gedauert, bis ich sie gegen eine Meistergitarre getauscht habe. Die Gitarre war aber auf jeden Fall vor 1988 gebaut. Die verarbeitung war superb und das Klangspektrum zwar nicht meisterlich, aber auch weit über Mittelklasse. Ich habe meine letztlich nur verkauft (mit zwei anderen), weil ich damals sonst nicht das Geld für die neue gehabt hätte. Wenn es irgendeine Daseinsberechtigung für das Wort "Vintage" gibt, dann für die japanischen
     
  7. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.734
    Zustimmungen:
    4.089
    Kekse:
    53.805
    Erstellt: 31.01.18   #3367
    @Kreiszahl Bitte das Alter der Fragen (2013) beachten! ;)
    Der Fragensteller war seither auch nie wieder hier ...
    Wir behandeln solche Fragen inzwischen auch nur im Identifikationsthread, wo ich das alte Ding mit reinverschoben habe.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Mecki

    Mecki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.09
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    87
    Kekse:
    309
    Erstellt: 11.02.18   #3368
    Hallo,

    nachstehend möchte ich meine Geschichte zu dieser Gitarre zu Ende bringen:

    Also - der Gitarrendoktor hat festgestellt, dass es wohl doch kein Halsbruch war. Vielmehr hat sich einfach der Leim im Lauf der Zeit nicht mehr gegen den Saitenzug wehren können, so dass er an der geleimte Stelle nachgegeben hat. Ein erster Versuch, nur den Zwischenraum wieder mit Leim zu füllen, ging wohl schief, weil die Verbindung nicht gehalten hat.

    Also wurde der Hals aufwendig entfernt und dann komplett wieder angeleimt. Nach dem Aufziehen neuer Saiten sieht das Ergebnis nun so aus: IMG_0385.JPG IMG_0386.JPG IMG_0387.JPG IMG_0388.JPG IMG_0389.JPG

    Die Risse im Lack sind einfach Alterserscheinungen und nicht bedenklich.

    Im Inneren wurde übrigens (mit Lampe und Spiegel zu erkennen) ein handschriftlicher Vermerk "Sep. 1959" entdeckt.

    Inzwischen hat das gute Stück auch einen ordentlichen Koffer bekommen, in dem es jetzt ruht.
    [​IMG]

    Der Nachbar hat keine Ambitionen, das Gitarrenspiel noch zu erlernen, und will alles verkaufen. Was könnte man wohl dafür inkl. Koffer verlangen?
     
  9. Elmschrat

    Elmschrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.15
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.18   #3369
    Hallo zusammen,
    ich habe neulich eine günstige Konzertgitarre ergattert, die auch ganz gut klingt. Leider waren überhaupt keine Aufkleber oder sonstigen Hinweise auf die Marke darin. Sie hat einen gewölbten Boden und ziemlich auffällige Bindings am Deckel und rund ums Schallloch. Der Hals ist schwarz, wurde aber anscheinend mal überlackiert. Jemand meinte, eventuell könnte es eine Klingenthal aus DDR-Produktion sein, aber ich habe keine ähnlichen Instrumente gefunden bei der Bildersuche im www.

    Vielen Dank für eure sachdienlichen Hinweise, die hoffentlich zur Identifizierung dieser schönen Gitarre führen.
     

    Anhänge:

  10. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.009
    Zustimmungen:
    1.039
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 12.02.18   #3370
    Hmm ja, einerseits erinnern mich viele Details an eine alte DDR-Musikschulgitarre von Pfaff, die bei mir steht, andererseits gibt es ein paar interessante Unterschiede: Korpus scheint etwas "eckiger" zu sein (höhere Schultern), es gibt weniger Bünde und das Griffbrett hat Inlays auf der Oberseite, der Kopf ist etwas anders. Manches erinnert mich an alte Hopf-Gitarren, z.B. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...ebaut-1960-inkl-koffer-top-/805424814-74-3351.
     
  11. Elmschrat

    Elmschrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.15
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.18   #3371
    Oh ja, danke. Der Hals und die Brücke sind anders, aber Korpus ist fast identisch.
    Dankeschön für deine Mühe.
     
  12. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.009
    Zustimmungen:
    1.039
    Kekse:
    7.885
    Erstellt: 12.02.18   #3372
    ... ist aber nur ein Anhaltspunkt. Einerseits ist das alles keine rocket science, andererseits haben die Instrumentenbauer meist recht viele Varianten in wenigen Exemplaren gebaut.
     
  13. quantumchaos

    quantumchaos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.18
    Zuletzt hier:
    16.03.18
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.02.18   #3373
    Ein bisschen Western, ein bisschen Konzert

    Hallo an alle,

    ich habe eine Akkustikgitarre vom Sperrmüll geholt und ihr ein neues Zuhause gegeben. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es eine Western- oder Konzertgitarre ist. Die Kopfplatte spricht eindeutig für Konzertgitarre, aber der Saitenhalter funktioniert nur mit Saiten mit diesem kleinen Metallball, den man bei Stahlsaiten findet. Entsprechend sind die alten Saiten, die noch aufgezogen sind, Stahlsaiten. Kann mir jemand sagen, um was für eine Gitarre es sich handelt und was für Saiten da typischerweise rauf gehören?

    Beste Grüße
     
  14. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.734
    Zustimmungen:
    4.089
    Kekse:
    53.805
    Erstellt: 23.02.18   #3374
    Hallo im Forum!

    Die durchbrochene "Fenster"-Kopfplatte gibt es durchaus auch bei Gitarren mit Stahlsaiten.
    Die Achse, auf der die Saitzen aufgedreht sind, müsste dann aber eher Stahl sein.

    Auch beim Saitenhalter gibt es diverse ungewöhnliche Varianten.

    Eine halbwegs sichere Aussage kann bei solchen Fragen nur gemacht werden, wenn du ein Bildchen der Gitarre einstellst.

    GEH
     
  15. greenriver123

    greenriver123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.16
    Zuletzt hier:
    14.03.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.02.18   #3375
    Hallo! Ich bin neu hier im Forum und richte mich an alle Framus Experten. Ich habe eine alte Archtop Gitarre dieser Marke geschenkt bekommen und trotz Recherche bisher keinen Hinweis gefunden um welches Modell es sich handelt. Auf der Kopfplatte und auch im inneren des Korpus ist keine Seriennummer oder Hinweise auf das Modell zu finden. Habe Fotos angefügt.

    Bitte um Rat. lg
     

    Anhänge:

  16. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.453
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 25.02.18   #3376
    Woher weißt du, dass es eine Framus ist?
    Es ist eine LA von Artur Lang. 5 Minuten googlen.
    Ein kleines „Danke“ hätte mich gefreut..
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  17. greenriver123

    greenriver123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.16
    Zuletzt hier:
    14.03.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.02.18   #3377
    Vielen Dank!
    Da der Pickguard mit Tonabnehmer von Framus montiert war und auch der Headstock eine typische Framusform hat, war ich mir bezüglich dem Hersteller ziemlich sicher - Da ich aber nicht wusste für was die Buchstaben auf der Kopfplatte stehen und dieses Modell auf der Framus-Webseite nicht zu finden ist, konnte ich sie nicht zuordnen. Weißt du vl. ein wenig mehr über dieses Modell - wann wurde es hergestellt und lohnt sich eine Restaurierung!? Wäre sehr dankbar über weitere Informationen.
     
  18. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.453
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 25.02.18   #3378
    60er Jahre... ob sich eine Restaurierung lohnt, muss dir der Gitarrenbauer sagen. Ich weiß nur, dass gut erhaltene Exemplare nicht für‘n Appel und n Ei zu kriegen sind.
     
  19. greenriver123

    greenriver123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.16
    Zuletzt hier:
    14.03.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.02.18   #3379
    Auch wenn sich das nicht mehr lohnt - ich find sie schön und werd versuchen, sie wieder zum klingen zu bringen. Hat jmd. einen Tipp wie man das innere des Resonanzkörpers und die Gitarre allgemein am besten reinigt? Vielen Dank nochmal schmendrick!
     
  20. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    17.491
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    10.519
    Kekse:
    144.273
    Erstellt: 25.02.18   #3380
    Na ja, aber immerhin doch schon gut anderthalb Jahre, nicht wahr ;)! Trotzdem anlässlich Deiner ersten posts ein herzliches Willkommen an Bo(a)rd :).

    Hierzu
    siehst Du Dich am besten einmal in diesem Subforum um --> https://www.musiker-board.de/forum/zubehoer-saiten-pflege.424/
    Da gibt es reichlich Tipps und Hinweise zu Deiner Nachfrage. Wenn nach dem Lesen dann immer noch Fragen sind, dann kannst Du diese dort gerne in einem neuen Thema stellen. Hier wollen wir uns nur auf die reine Identifikation von Gitarren beschränken.

    LG Lenny
     
Die Seite wird geladen...

mapping