Ab wann ist ein Song ein Plagiat?

von Bambuk, 20.08.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Bambuk

    Bambuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    29.12.13
    Beiträge:
    26
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.10   #1
    Guten Abend zusammen,

    meine Situation ist die folgende:
    Ich bin in einer Band und wir schreiben und spielen eigene Lieder. Neulich hab ich einen meiner Songs der Band vorgespielt und er hat allen gefallen und wir haben uns sofort daran gemacht ihn zu proben und zu arrangieren.Am nächsten Tag meinte einer meiner Bandkollegen zu mir, dass er einen Song im Internet gehört hat, der an einer Stelle genauso klingt wie meiner. Und tatsächlich,als ich diesen angehört habe, war eine Passage meines Songs identisch mit dem von ihm genannten Song.

    Jetzt ist meine Frage ob das als Plagiat gilt, wenn eine Passage gleich ist. Es wär voll traurig, weil ich mich schon in meinen Song verliebt habe, und den anderen vorher garnicht kannte..
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 20.08.10   #2
    die grenzen von ähnlichkeit zu plagiat sind fließend, kann man ohne es gehört zu haben nicht sagen.
     
  3. OfferusX

    OfferusX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    27.11.17
    Beiträge:
    157
    Kekse:
    1.555
    Erstellt: 21.08.10   #3
    Es geht darum, ob der Part, der in beiden Stücken vorhanden ist, die "Schwelle der Schöpfungshöhe" überschreitet. Das ist die Schwelle, ab der man von einer schutzwürdigen Kompostion sprechen kann. Niemand kann eine Abfolge von 2, 3 oder 4 Tönen schützen lassen, weil sonst sehr bald keine neuen Kompositionen mehr entstehen könnten. Mit 12 Noten hat man hingegen die erste Zeile des Beatles-Klassikers "Yesterday" gespielt - hier ist die Grenze überschritten. Am besten nimmst Du also den Teil, der beiden Stücken gemeinsam ist, und stellst Dir die Frage: Kann man diesen Part als schöpferische Leistung ansehen? Sounds oder Harmonien sind im Gegensatz zur Melodie übrigens nicht schutzfähig. Klingen die Songs nur ähnlich, ist das kein Problem. Benutzen beide eine längere identische Tonfolge, wirds kritisch. Ich meine mal was von einer Grenze ab 7 Noten gehört zu haben, das kann aber nur ein Richtwert sein. Wenn ich 12 mal hintereinander die selbe Note spiele, wird das als *Komposition* nicht die "Schwelle der Schöpfungshöhe" erreichen. ;-)

    Linkin Parks "Shadow of the day" klingt z.B. ähnlich wie U2s "With or without you", gilt aber nicht als Plagiat:
    http://www.youtube.com/watch?v=wtqxXMkMb4Y

    Um ambee's Post aufzugreifen: Lade Deinen (unfertigen) Song mal vorübergehend irgendwo hoch und poste den Link hier mit einem YouTube-Link des anderen Songs. Dann bekommst Du bestimmt die Einschätzung von ein paar unparteiische Ohrenpaaren.
     
Die Seite wird geladen...