Ab wann spricht man bei einem Hals von "unlackiert"?

von Jimmy2701, 18.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Jimmy2701

    Jimmy2701 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.15
    Zuletzt hier:
    4.11.18
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    313
    Erstellt: 18.08.16   #1
    Servus,:)
    ich habe da mal eine kleine Frage, nämlich: wenn man bei einem Hals, oder allgemein einer Gitarre, von "unlackiert" spricht, bezieht sich das auf den Klarlack der bei Gitarren für den Glanz raufgemacht wird oder Die Farbe? Ich habe nämlich eine Les Paul Studio (LPJ), welche Matt ist und möchte mal den Hals reinigen und habe beim Thomann Online Ratgeber einen Bericht zum Thema Gitarrenpflege unter dem Absatz "Die Behandlung unlackierter Hälse" gesehen. Weil ich meinem Instrument aber nicht schaden will möchte ich auf Nummer sicher gehen und euch Fragen was denn jetzt genau mit "Lack" gemeint ist. Danke im Voraus, Jimmy
     
  2. vic_rattlehead

    vic_rattlehead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.15
    Zuletzt hier:
    19.12.18
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    1.501
    Erstellt: 18.08.16   #2
    Man meintdamit nicht den Farblack, der für die Reinigung irrelevant ist, sondern lediglich die "Schutzschicht" darüber.
    So gibt es z.B. geölte Hälse, die anders gepflegt werden wollen als ein "normaler" lackierter.
    Hab mir grade den Artikel durchgelesen, da sind nur geölte/gewachste gemeint. Dein Satin Finish is damit nicht gemeint.
    Gruß,
    Jannis
     
  3. Jimmy2701

    Jimmy2701 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.15
    Zuletzt hier:
    4.11.18
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    313
    Erstellt: 18.08.16   #3
    Vielen Dank!:great: Also mein Hals ist nicht lackiert. Cheers!
     
  4. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Beiträge:
    6.224
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    2.925
    Kekse:
    16.065
    Erstellt: 18.08.16   #4
  5. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    256
    Kekse:
    700
    Erstellt: 19.08.16   #5
    Hals und Body der LPJ's sind dünn mit Nitrolack lackiert.

    Sehr groben Schmutz bekommt man mit Waschbenzin runter. Ansonsten tuts ein Stück altes Tshirt.
    Polieren sollte man die dünne Lackschicht eher nicht.
    Ich hänge mal nen Gitarre & Bass Artikel zum Thema Bodypflege an.

    http://www.gitarrebass.de/workshops/gitarrenpflege/

    Gruß Jörg
     
  6. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    17.12.18
    Beiträge:
    5.653
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    3.479
    Kekse:
    40.692
    Erstellt: 19.08.16   #6
    Doch, er ist lackiert. Du musst unterscheiden zwischen Hochglanzlack und offenporigem Mattlack. Beim Hochglanzlack müssen vorher die Holzporen verschlossen werden, mit einer besonderen Grundierung. Erst darauf wird der Endlack lackiert und poliert. Bei Hälsen neigen einige Lacksorten zum Kleben... Bei offenporigem Lack ist es immer eine matte Oberfläche, die aber weniger empfindlich ist, was Fingerabdrücke angeht. Sieht mehr natürlich aus. Und ist preisgünstiger (meistens)
    Unlackierte Hälse müssen auch bearbeitet werden, um die Oberfläche zu verschließen. Das geschieht meistens mit einer Mischung aus Hartöl und Wachs. Welches am Besten eingeschliffen wird. So mache ich das. Ich behandele meine Hälse nur so. Nur einpinseln oder einreiben geht auch, aber bringt nicht die glatte Oberfläche. ! Ein Vorteil der Öl/Wachsbehandlung - die nicht preisgünstiger ist, wegen dem Arbeitsaufwand - ist die Möglichkeit Beulen aus der Oberfläche zu bekommen. Mit einer Wasser/Hitze Behandlung. Besonders wichtig bei Hälsen auf der Grifffläche. Beim Lack ist die Beseitigung einer Delle wesentlich schwieriger.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Jimmy2701

    Jimmy2701 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.15
    Zuletzt hier:
    4.11.18
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    313
    Erstellt: 19.08.16   #7
    Vielen Dank für die Aufklärung! ;)
    @Brocke der Link war sehr Hilfreich, danke:) Dem entnehme ich, das diese Matte Oberfläche nur so wenig wie möglich, bzw. ohne irgendwelche Polituren gereingt werden darf. Ich hätte nie gedacht, dass die Reinigung einer Gitarre eine kleine Philosophie darstellt, da ich mich noch nie damit befasst habe!
    Mfg Jimmy
     
  8. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    256
    Kekse:
    700
    Erstellt: 19.08.16   #8
    Keine Ursache. :hat:
    Der Artikel stammt übrigens aus dem "Gitarren ABC", nem Sonderheft der Gitarre & Bass. Kann man günstig nachbestellen. Da blättere ich immer mal wieder drin rum.

    Gruß Jörg
     
  9. Jimmy2701

    Jimmy2701 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.15
    Zuletzt hier:
    4.11.18
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    313
    Erstellt: 19.08.16   #9
    Ach echt? Das habe ich sogar :D
    Diesen Bereich muss ich wohl irgendwann mal übersehen haben, habe auch schon lange nicht mehr reingeguckt! Mfg Jimmy
     
  10. smartin

    smartin HCA-Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    07.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    3.277
    Ort:
    Bärlin
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    27.336
    Erstellt: 22.08.16   #10
    Also eigentlich ist dieses Thema jetzt Definitionssache :D

    Lack ist nämlich eigentlich jede form von Behandlung, die einen festen Film AUF dem Material aufbaut.

    D.h. genau genommen ist auch eine Wachsbehandlung bereits eine Lackierung.

    Ausschließlich Beizen und Ölen ist ein Verfahren, was keine Lackschicht bildet. Obwohl man hier vorsichtig sein muss, denn voroxidierte Naturöle (also künstlich verdickte/gealterte natürliche Öle) sind wiederum schichtbildend, weshalb sie auch als Öllacke bezeichnet werden. Auch im Handel erhältliche Holzöle können bereits Wachse oder künstliche Polymere enthalten, die wiederum zu Lacken (also Schichten AUF dem Material) reagieren.

    Nimmt man es genau, ist also nur Rohholz, gebeiztes Holz und geöltes Holz nicht lackiert - wobei "geölt" nur für
    nur nicht polymerisierende Öle und lange trocknende polymerisierende Öle gilt.

    Das ist jetzt nicht nur Haarspalterei....

    Man muss nämlich unterscheiden, was man mit "Behandlung unlackierter Oberflächen" eigentlich genau vor hat. Will man eine Pflege, so wird hier meist von Mitteln gesprochen, die zusätzliche Pflegestoffe enthalten und besonders schonend zu natürlichen Wachs- und Öllackschichten sind. Das sind dann Mittel, die z.B. die bereits existierenden Schichten nicht anlösen.

    Willst Du allerdings Mittel zur Konservierung anwenden, so ist sehr entscheidend, dass keinerlei schichtbildende Basis (also jegliche Form von Lack) vorhanden ist, da das "Konservierungsmittel" sonst nicht ins Holz einziehen kann ODER selbst keine Schicht AUF dem Material bilden kann. Beispiele hierfür sind Holzwachse und Pflegeöle. Ist bereits eine Lackbildende Schicht vorhanden, sind die meist eher sinnlos bzw. haben nur einen geringen Effekt.


    Für Deinen Hals hat murle das schon richtig gesagt gilt, dass er lackiert ist... allerdings nur dünnschichtig und eben matt. Du brauchst allerdings dennoch Pflegemittel für lackierte Hälse. Sie sollten jedoch keine Polierkörper enthalten. Achte bei der Auswahl also immer darauf, dass sie nicht polierend wirken und keine Öle enthalten. Am Besten sind hier Mittel auf Wasserbasis.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping