Acoustic mit gutem Pickup, neu: Budget 600 €

von neil9881, 29.01.20.

  1. neil9881

    neil9881 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    436
    Erstellt: 29.01.20   #1
    Hallo Leute,

    Ich such eine Acousticguitar bis zu 300€,die einen guten Pickup hat.

    Habt ihr da vorschlaege oder andere Ideen?

    Liebe gruesse

    Neil:)
     
  2. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    2.034
    Kekse:
    18.229
    Erstellt: 29.01.20   #2
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. neil9881

    neil9881 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    436
    Erstellt: 29.01.20   #3
    Also ich hab regelmäßige acoustic gigs und braeuchte die gitarre fuer singersongwriter plus recordingssachen. Sound sollte solide sein und ich wuerde sowohl beim pickup als auch der gitarre Abstriche machen,solang das gesamtbild stimmt.:)
     
  4. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.760
    Erstellt: 29.01.20   #4
    Grundsätzlich würde ich ja sagen wird eher schwierig bei dem Budget. Ist natürlich auch die Frage, was man so für Ansprüche hat. Recht positiv überrascht war ich von dem abgenommenen Sound einer günstigen Sigma eines Bekannten. Hörte sich zumindest brauchbar und nicht großartig penetrant an - im Gegensatz zu den meisten günstigen Gitarren mit Unterstegtonabnehmer.

    Müsste ungefähr so eine sein:

    https://www.session.de/SIGMA-GMC-ST...N6kj1UVcIVJKPb6y3oqX5UvgX-sqzK1xoCP1wQAvD_BwE

    Kannste ja mal abchecken.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. neil9881

    neil9881 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    436
    Erstellt: 29.01.20   #5
    Ich glaub die hol ich mir!:)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    462
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    2.696
    Erstellt: 29.01.20   #6
    Bei einem Budget von 300 € wäre ich, neben der Sigma, bei der hier

    https://m.thomann.de/de/harley_benton_custom_line_cla_28ve_wn.htm?o=28&search=1580321859

    Habe ich schon mehrfach bei Besuchen beim T angespielt. P/ L hat überzeugt. Serienstreuung ist aber vorhanden.

    Als Beispiel für Testvideos solltest du dir mal die beiden auf der Website verlinkten anhören. Du wirst hören, man kann es sich sparen sie anzuhören, sondern sollte selber anspielen. Völlig unterschiedlicher Klang, obwohl es das gleiche Modell ist.

    Gruß hermanson
     
  7. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    1.084
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    507
    Erstellt: 30.01.20   #7
    Wie schon geschrieben wurde, ist es für das Budget schwierig, um nicht zu sagen unmöglich. Ein guter Baggs kostet schon alleine 300 ohne Einbau. In der Klasse sind meist einfache Piezo-Quietscher verbaut, da geht es wirklich nur darum, was brauchbares zu finden. Das ist auch schon ohne TA bei dem Preis schwer genug. Ist halt immer noch unterste Einstiegsklasse.
    Und vergiss recorden über den TA, das klingt in Regelfall Sch... und über einen Piezo sowieso.
    Sigma ist sicher eine gute Wahl, wobei ich da mal auf dem Gebrauchtmarkt bei Kleinanzeigen schauen würde. Bin ein großer Freund der 28-er Reihe, aber auch da werden eher 400 und mehr aufgerufen. Allerdings hat man dann ein Instrument, an dem man länger Freude hat.
    Achja, von HB halte ich gar nichts, da habe - wie auch z.Bsp. v Epi, Taka, Fender o Ibanez noch nichts gehört/gespielt, was mich auch nur halbwegs angesprochen hätte.
    Ansonsten gibts im Einstiegsbereich solides von Cort, Yamaha, Baton Rouge oder auch Tanglewood.
     
  8. Acrid Audio

    Acrid Audio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    1.869
    Erstellt: 30.01.20   #8
    Aus erster Hand kann ich mit dem Budget noch die Sire R3 empfehlen.
    Sowohl akustisch als auch über die beiden Pickups mit einem großartigen Klang.

    Ich habe meine seinerzeit bei Andertons bestellt.
     
  9. realCop

    realCop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.09
    Zuletzt hier:
    14.02.20
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Südbaden
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.01.20   #9
    Und wenn hauptsächlich der verstärkte Sound wichtig ist, werfe ich gerne ne Ovation Applause in´s Rennen - klingt aber auch akustisch etwas "anders"...

    Und wenn du noch 100,- € mehr draufpackst, bekommst du ne Ovation Celebrity CE-Linie mit massiver Decke und einigen interessanten Farben (wer´s braucht)...
    z.B.
     
  10. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    1.084
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    312
    Kekse:
    507
    Erstellt: 30.01.20   #10
    Wobei ich mal mal eine Celebration (399,-) angespielt habe und fand die jetzt rein akustisch klanglich durchaus angenehm. Da war ich angesichts des Plastekorpus schon erstaunt. Allemal besser als z.Bsp. ähnlich teure Ibanez. Den Klang über TA habe ich allerdings icht probiert. Aber mir zu "rutschig" (spiele generell auf Hocker ohne Gurt)und optisch auch nicht mein Ding (schon die Kopfplatte... :eek:).
    Wenn man damit leben kann, vlt keine schlechte Alternative.
     
  11. realCop

    realCop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.09
    Zuletzt hier:
    14.02.20
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Südbaden
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.01.20   #11
    Ich mag den Ovation-Klang auch, sonst hätte ich keine und würde die natürlich auch nicht "empfehlen" - man sollte auf jeden Fall eine anspielen, die wenigstens den Mid-Depth-Bowl oder sogar den Deep Contour Bowl hat, damit man auch unplugged ne gewisse "Fülle" bekommt... ich ärgere mich über jeden, der sie schlechtredet, aber nie eine angespielt hat...
     
  12. neil9881

    neil9881 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.15
    Zuletzt hier:
    17.02.20
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    436
    Erstellt: 14.02.20 um 13:50 Uhr   #12
    Also die finanzielle Situation hat sich verändert,ich hab nun bis 600€ verfügbar. Habt ihr da andere Vorschläge?
     
  13. realCop

    realCop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.09
    Zuletzt hier:
    14.02.20
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Südbaden
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 14.02.20 um 14:40 Uhr   #13
    Ja - immer noch Ovation - jetzt eine mit dem Deep Contour Bowl - bleibt nur die Frage, ob schwarz deine Farbe ist...

    2078 TX (black textured)... gibts grad im Netz für 579,-€
     
  14. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.760
    Erstellt: 14.02.20 um 16:12 Uhr   #14
    Ich würde mir Gitarre und PU getrennt kaufen.

    Also... beliebige Gitarre. Ich würde z.B. bei Sigma, Yamaha, Cort schauen.

    Und PU entweder Dazzo oder was von K&K...

    https://soundaktuellguitars.de/gitarre/pickups-f.-akustikinstrumente/99/dazzo-70-duo-guitar-set
    https://www.thomann.de/de/kk_pure_mini_pure_western_mini.htm

    Preamp bei Bedarf dazu. Je nach dem, was du damit vor hast.

    Die Frage ist aber auch, was für einen Sound du suchst und wie laut das Umfeld ist, in dem du abgenommen spielst.
     
  15. Anner

    Anner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.11
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    11.517
    Erstellt: 15.02.20 um 05:24 Uhr   #15
    Wenn schon Ovation dann vielleicht nach gebrauchten USA Modellen nachschauen da gibt es schon um 500€ sehr gute gebrauchte und USA Modelle spielen schon in einen anderen Liga...
     
  16. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.760
    Erstellt: 15.02.20 um 08:29 Uhr   #16
    Würde um Übrigen mal drüber nachdenken, den PU durch ein Mic zu ergänzen oder gänzlich auf den PU zu verzichten und nur ein Mic für Live Abnahme und Recording zu kaufen.
     
  17. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    5.388
    Ort:
    Oberroth
    Zustimmungen:
    2.744
    Kekse:
    33.817
    Erstellt: 15.02.20 um 11:43 Uhr   #17
    Live nur mit einem Mikro abnehmen? Da klebt man als Spieler immer an derselben Position - nee, dann lieber mit Piezo und eingebautem Mikro wie bei den neuen Ibanez-Teilen (die aber zu teuer sind). https://www.gitarrebass.de/equipment/test-ibanez-acfs580ce-awfs580ce/

    Richtig günstig empfehle ich diese kleine Harley Benton - ich habe sie als reines Kompositionswerkzeug gekauft, aber sie ist so gut, dass sie bei meiner Akustikband immer als Ersatzinstrument mit auf die Bühne geht. Nach Überholung durch meinen Gitarrenbauer und neuen Saiten (55,- EUR plus 7,90 EUR) spielt sie sich nicht nur gut, sondern sogar spitzenmäßig! Und zehn EUR günstiger ist sie auch noch geworden: https://www.thomann.de/de/harley_benton_custom_line_clp_15me.htm

    Nach den Erfahrungen mit diesem günstigen Modell würde ich es an Deiner Stelle mit einer der neueren teureren HB Acoustics ausprobieren und diese ggf. zu einem lokalen Gitarrenbauer bringen, für einen Fuffi auf Vordermann bringen lassen: https://www.thomann.de/de/harley_benton_clg_650sm_ce_bk_solidwood.htm
    Gitarre, Überarbeitung durch Gitarrenbauer und passender Koffer, und Du bist bei knapp 600 EUR.

    Aus der Sicht des Tontechnikers muss ich sagen, dass fast jede bezahlbare Akustikgitarre mit Piezo-Pickup eine leichte Überhöhung bei ca. 1.2 bis 1.4 kHz hat, daher kommt oft der etwas nasale Klang. Wenn man diesen Frequenzbereich am Mischpult leicht absenkt (2 bis 3 dB reichen da oft schon) klingt das gleich wesentlich besser und ausgewogener.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    1.760
    Erstellt: 15.02.20 um 12:21 Uhr   #18
    Ist ja die Frage ob einen das stört und welchen Bewegingsbedarf man hat. Außerdem kann man ja auch Schwanenhalsmikro (DPA4099, t.bone ovid) oder einen Halter, der an die Zarge geklemmt wird, in Verbindung mit einem Standard-Mic verwenden.

    Nach meiner Erfahrung bringt ein internes Mikro zusätzlich zu einem guten PU praktisch keinen Nutzen. Ich hab zB einen Dazzo und DPA4061 drin. Der PU klingt so natürlich dass ich mir das Mic auch hätte sparen können. Und wie ein externes Mic klingt es eben auch nicht in der Gitarre.

    Jedenfalls würde ich für das Budget ein Mic zum Recorden einplanen. Also zB 100 eur für mic und 500 für Gitarre und PU.
     
  19. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    958
    Kekse:
    20.590
    Erstellt: 16.02.20 um 02:47 Uhr   #19
    Für deine spezielle PU-Kombination mag das stimmen, allgemein halte ich as aber für eine sehr gewagte These. Natürlich klingt ein internes Mic nicht wie ein Großmembraner und für Aufnahmen im Studio gibt es andere Lösungen, das ist klar. Aber bei vielen gängigen Systemen wie z.B. dem Anthem von L.R. Baggs bringt das Mikro imho doch einen großen Zuwachs an Natürlichkeit des Klangs.

    Beim Budget des TE stellt sich diese Frage allerdings eher sowieso nicht, deshalb wäre mein Vorschlag, möglichst viele Gitarren mit unterschiedlichen Pickups anzuspielen, natürlich auch über Amp oder PA. Wie brauchbar ein bestimmtes TA-System ist, hängt aus meiner Sicht sehr stark vom Geschmack und vor allem auch vom Spielstil des jeweiligen Gitarristen ab. Ein sanfter Fingerpicker hat da andere Anforderungen als ein wilder Strummer. Also einfach mal ausprobieren!
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  20. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    18.02.20
    Beiträge:
    4.200
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.025
    Kekse:
    20.454
    Erstellt: 18.02.20 um 10:29 Uhr   #20
    Sigma 000 oder OM kaufen - eventuell auch gebraucht und dann von einem fähigen Gitarrenbauer den L.R.Baggs Anthem fachgerecht einbauen lassen.

    Das ist die plug and play Lösung die einem direkt ins Pult einen professionellen Klang beschert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping