Akkorde von Standard in Drop

von Bring me Alexandria, 13.05.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.05.20   #1
    Hallo zusammen,

    in den letzten Wochen habe ich mich ein bisschen mit Musiktheorie auseinander gesetzt, stehe aber jetzt vor einer Frage, die ich nicht beantworten oder richtig formulieren kann, zumindest finde ich nichts passendes dazu.
    Also es geht darum:
    Ich habe eine Chord-Progression bspw. C-G-Am-F die ich im Standardtuning E auf der Gitarre spiele. Nun möchte ich diese auf eine Gitarre in Drop A# transponieren. Frage, wie mache ich das jetzt?
    Erst dachte ich, da die Saiten ja 4 Halbtöne tiefer sind, gehe ich einfach 4 Töne höher, sprich C wird zu E, G zu B, etc.
    Aber da die Gitarre ja in Drop A# ist und ich gerne A# als Root Note hätte, müsste ich dann nicht 6 Halbtöne höher gehen?
    Oder bin ich da komplett daneben?

    Hoffe ihr versteht was ich meine und könnt mir vielleicht helfen :nix:

    Oder muss ich das, weil es ja im Key of C ist, einfach in den Key of A# schieben und dieselbe Chordreihenfolge nehmen? Also dann I-V-VI-IV nur halt von A# aus? :D,
     
  2. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.377
    Zustimmungen:
    2.113
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 13.05.20   #2
    Ich glaube, die Frage ist unklar, daher Gegenfrage: Soll weiterhin die Progression C-G-Am-F hörbar sein, nachdem umgestimmt wurde? Oder soll dieselbe Progression 4 Halbtöne tiefer gehört werden?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. abolesco

    abolesco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.16
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    407
    Erstellt: 14.05.20   #3
    Von e bis a# sind es es 6 Halbtöne!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    4.461
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.963
    Kekse:
    11.954
    Erstellt: 14.05.20   #4
    Bei Drop A# sind es nur auf der tiefen E Saite 6 Halbtöne ansonsten eben 4 HT.

    Wenn also C - G - Am - F klingen soll muss man E - H - C#m - A greifen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    510
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    2.703
    Erstellt: 14.05.20   #5
    Meinst du mit Dropped Bb (nie A# !) 6 Stepp down, also alles 6 Halbtonschritte runterstimmen?

    Finde ich schon heftig! Da müssten die Saiten ganz schön schlabbern.

    Oder meinst du Open Bb?
    Stimmung:
    F Bb D F Bb F
     
  6. xLucas96k

    xLucas96k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.19
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    266
    Kekse:
    1.287
    Erstellt: 14.05.20   #6
    Bei seinem Namen gehe ich davon aus, er wird A#-F-A#-D#-G-C meinen. Gerade im modernen Metalcore ist die Stimmung sehr gebräuchlich.
    Man braucht nur dicke Saiten, die er haben wird gehe ich von aus :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 14.05.20   #7
    Außer vielleicht in B-Dur oder F#-Dur. (Warum nie A#?)

    Drop-A# ist jetzt nichts so wirklich ungewöhnliches mehr, aber:
    Stimme alle Saiten um 4 HT runter, stimme eine Saite um 6 HT runter. Wie transponierste das wohl? Merkste selbst, oder?
    Ein C ist immer ein C, auch in anderer Stimmung. Ein D ist immer ein D, auch in anderer Stimmung. Sich dann zu sagen, man würde ein "E" greifen, obwohl man jetzt eben eigentlich ein C greift, führt in meinen Augen nur zu tonaler Verwirrung.

    Aus den Griffen der Akkorde C-G-am-F in Normalstimmung werden in drop A#, wenn man die selben Bünde und die A#-Saite jeweils zwei Bünde höher greift, die Akkorde Ab-Eb-fm-Db. Willst du bei der Akkordfolge C-G-am-F bleiben, musst du die Griffe wohl oder übel um 4 HT hochtransponieren und auf der A#-Saite um 6 HT. Ist jetzt nicht sooo kompliziert.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    510
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    363
    Kekse:
    2.703
    Erstellt: 14.05.20   #8
    Ok, dann spiele ich A#j7 mit den Tönen
    A# C## E# G##

    Braucht echt kein Mensch, wenn man das selbe auch mit Bbj7 erreicht mit den Tönen
    Bb D F A

    Man sollte nicht so wild die Bb-Tonarten mit den Kreutztonarten mischen. Das ist Stümperei.

    @xLucas96k
    Danke für den Hinweis.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.05.20   #9
    Moment damit ich das richtig verstehe...

    Also ich spiele die Akkorde mit Barre im 4. Bund (6. Saite wird vorher dann natürlich 2 HT hochgestimmt). Dann spiele ich davon ausgehend wie auf einer ganz normalen in Standard gestimmten Gitarre die Akkorde.
    Im Nachhinein, wenn ich nicht mehr den Barre im 4. Bund habe, also "offen" spiele (sodass jetzt alle Saiten 4 HT tiefer sind), muss ich die Akkorde die von meine Ausgangsakkorden 4 HT höher sind spielen, damit ich in C-A-A#-D#-G-C denselben klang habe wie mit Barre im 4., oder?

    Sprich C wird dann zu E

    --4-- --0--
    --7-- --2--
    --6-- --2--
    --4-- --1--
    --5-- --0--
    --4-- --0--

    Und wenn ich dann in Drop gehe einfach die erste Saite um 2 erhöhen?
     
  10. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    8.004
    Erstellt: 14.05.20   #10
    Und wie gebräuchlich sind im modernen Metalcore, dass man sich Gedanken macht um:
    Nicht, dass die I-V-vi-IV nur dem Pop vorbehalten wäre, aber denkt ein Metalcoreanfänger nicht eher in C5-G5-A5-F5 ?

    Also um derlei Unklarheit zu beseitigen, @Bring me Alexandria , könntest du mal deine Stimmung klarstellen?
    (Also einfach, auf welchen Ton deine Saiten jeweils gestimmt sind)

    EDIT, da kam ja noch was- deinen Post #9 kann man schwer beantworten wenn nicht klar ist, auf welchen Ton die Saiten jeweils gestimmt sind.

    Grüße
     
  11. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.05.20   #11
    Also das hat jetzt nicht unbedingt was mit meiner Musik zu tun, sondern es geht mir eher um das Grundverständnis :D

    6. C
    5. F
    4. A#
    3. D#
    2. G
    1. C

    das ist die Stimmung

    Somit werden die Töne die einen C Akkord im Standardtuning umfassen, in diesem Tuning zu einem E Akkord? Weil diese ja dann dieselben Noten umfassen, oder?
    Also um es kurz zu fassen, ein E Akkord in
    6. C
    5. F
    4. A#
    3. D#
    2. G
    1. C

    -Tuning ist dann gleichzusetzen mit einem C Akkord im Standardtuning, woraus dann Folgen würde, dass das reine Griffmuster eines C Akkordes angewendet auf mein Tuning dann kein C, sondern G# Akkord wäre?

    Es tut mir leid dass ich das nicht besser beschreiben kann, ich hoffe es ist verständlich :D
     
  12. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    563
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 14.05.20   #12
    Stimmst du deine Gitarre herunter, wandern die Töne auf dem Griffbrett nach oben.
    Stimme ich meine Gitarre um 2 HT runter, ist das E auf dem 2. Bund. Stimme ich sie 4 HT runter, ist das E auf dem 4. Bund.
    Das gleiche gilt in die andere Richtung: Habe ich vorher einen E-Dur-Akkord gegriffen und stimme zwei HT runter, werde ich mit dem selben Griffbild jetzt einen D-Dur greifen.
    Daraus ergibt sich, dass das Griffbild eines E-Dur in Standardtuning zu einem C-Dur wird, wenn ich die Gitarre 4 HT herunterstimme. Das E liegt dann auf dem 4. Bund der tiefen C-Saite, die offene Saite ist dann ein C.
     
  13. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    8.004
    Erstellt: 14.05.20   #13
    Nein.

    Das Standdardtuning ist Quarte-Quarte-Quarte-große Terz-Quarte.

    Was du da stehen hast ist Quinte - kleine Sexte - Quinte - Quinte - Quinte (Nebst dem Umstand, dass ich @mjchael insofern Recht geben muss, dass das einfach nur mal auf diese Intervalle bezogen betrachtet das D# und das A# auf jeden Fall ein Eb und ein Bb sind, aber das müssen wir hier nicht weiter vertiefen).

    Jedenfalls, wenn ich deine Frage richtig verstanden habe ("Ich greife in diesem Tuning einen C-Dur, erklingt dann ein E-Dur?") ist die Antwort dann definitiv Nein.
    Durch die geänderten "Saitenabstände", also dadurch, dass du nicht alle Saiten um den gleichen Tonabstand zum Standardtuning versetzt hast passiert folgendes:

    Greifst du 0 - 3 - 2 - 0 - 1 - 0, was im Standardtuning E -C - E - G - C - E ergibt und somit ausschließlich Töne des C-Dur- Dreiklangs liefert hättest du in diesem Tuning C - Bb - F - Bb - Gb - C.
    Das ist schon nicht mehr wirklich zuordungsbar, erst recht nicht ohne Kontext. Von den Vorzeichen her würde man sich jedenfalls im Raum von Db-Dur/Bb-Moll bewegen, weil G zum Gb erniedrigt aber C noch nicht zum Cb.

    Aber womöglich hab ich auch irgendwas falsch verstanden?
    Weil dass das auf jeden Fall nichts mehr mit einem "normalen" Dur/Mollakkord zu tun hat hört man doch sofort.


    Warum nennst du die Stimmung überhaupt A#- Dropped?
    "Die" Droppedstimmung ist die Standardstimmung mit lediglich einer um einen Ganzton hinuntergestimmten tiefsten Saite (hat mit deinem sagen wir mal sehr exotischen Tuning quasi nichts zu tun). Und, auch @xLucas96k , das was du in #6 schreibst ist Dropped Bb, pauschal auf eine Stimmung betrachtet kann man das schon sicher sagen.

    Oder stimmt ihr eure Klampfen etwa in übermäßigen und verminderten Intervallen?:D
    Bzw. in anderen Worten: Nimm mal eine Gitarre mit Droped Tuning. Und dann suche den Ton der zweittiefsten Saite (in dem Fall das F) auf der tiefsten Saite, du wirst am 7. Bund fündig werden. Und dann, wir unterstellen das der Ton der Leersaite der Grundton der (Moll-)Stimmung ist, laufen wir diatonisch nach unten: 7. Bund F, 5. Bund Eb., 3. Bund Db, 2. Bund C und warum sollte nach F-E-D-C nun das B übersprungen werden und direkt das A kommen?
     
  14. xLucas96k

    xLucas96k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.19
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    266
    Kekse:
    1.287
    Erstellt: 14.05.20   #14
    Vielleicht ist es aber auch Upped A#? :D
    Dropped Bb und Dropped A# ist mir relativ.

    Bring me the horizon z. B. schreibt die Lieder aber in A#, also ist die Stimmung auch Dropped A#.
    Ice Nine Kills und Trivium spielen sogar A# Standard oder eben Bb Standard.

    Wenn das Lied in A# ist, passt Dropped A# wohl besser, obwohl es im Endeffekt dasselbe ist :)
    Bin aber auf dem Gebiet auch nicht zu gebrauchen :D

    VG
     
  15. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Beiträge:
    1.624
    Zustimmungen:
    1.289
    Kekse:
    5.386
    Erstellt: 14.05.20   #15
    Hi,
    es sieht für mich so aus, als habe er bei der Stimmung die Saiten verkehrt durchnummeriert.

    Wenn man davon ausgeht, dass 6. die tiefe (dicke) E-Saite ist, dann stimmt der Abstand von Quarte-Quarte-Quarte-große Terz-Quarte
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    694
    Kekse:
    8.004
    Erstellt: 15.05.20   #16
    Das ändert aber nix daran, dass wenn man eine Gitarre so stimmt wie du es in #6 schreibst man ja wenn man die tiefsten drei Saiten anschlägt man einen Powerchord mit reiner Quinte hört. Und egal wer was geschrieben hat und wie der sein Tuning nennt, jeder der ein wenig Gehörbildung betrieben hat hört eben ganz klar die reine Quinte Bb-F und keine verminderte Sexte A#-F. Und da es in diesen Thread, soweit meine ich den TO verstanden zu haben, ja irgendwie um den Kontext "was ist das für ein Akkord" geht ist das eben nicht ganz egal. A# und Bb sind ja nur dasselbe was die Position am Griffbrett betrifft, im musiktheoretischen Kontext macht das sehr wohl einen Unterschied.

    Ahhh, das macht natürlich Sinn.
    Andererseits hat ers auch dropped Tuning genannt und da würden nebst den anderen Quinten ja zumindest die erste passen. Aber eigentlich hätte auch mir auffallen können, dass ich in #13 jeweils genau die Komplementärintervalle zu denen des Standardtunings aufgezählt hab :rolleyes:

    OK, ich bin total verwirrt. Der TO macht nicht den Eindruck, dass er mit Noten etwas anfangen kann. Andererseits, wenn man von Tabs und Griffdiagrammen lernt wie geht das wenn man sie offenbar verkehrt rum betrachtet :confused:


    Jedenfalls, wenn deine Verumtung zutrifft, ist die Antwort auf die Frage des TO:
    Du hättest demnach alles um 4HT runtergestimmt. Also klingt auch alles 4HT tiefer. Aus C-Dur wird Ab-Dur, aus E-Moll wird C-Moll, ....
    Einen C-Dur Barre musst du demnach genau gleich greifen, nur 4 Bünde höher.

    Und: Ka, nennt man das dann "Standard C"? Es ist jedenfalls kein Dropped-Tuning, bzw. würde ich es vermeiden es als solches zu bezeichnen weil man pauschal unter Dropped X ja das versteht, was @xLucas96k in #6 ausführt.

    Grüße
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. BeWo

    BeWo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.19
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    1.575
    Erstellt: 15.05.20   #17
    Ich hab den Eindruck dass es beim Verständnis hapert weil du gleich 2 Faktoren (oder sogar drei wenn du statt open Chords Barres spielst) änderst.
    Wie wärs wenn du die Änderungen erst einmal reduzierst.

    Nimm die Progression mit dem Handy auf so wie du sie kannst zur Kontrolle.
    Dann spiel die Progression in Barres bis sie zur Aufnahme passt (dann sollte es bei den Barres klick machen - oder noch simpler Powerchords. Powerchords sind im Prinzip nichts anderes als reduzierte Barres)
    Dann nimm die tiefere Gitarre (erst mal ohne Drop Tuning) und probiere wieder rum bis es passt.

    Dann wirst du Erfahren, dass wenn du die Gitarre 4 HT nach unten stimmst, die gleichen Töne nunmal 4 HT höher anzufinden sind.

    Manchmal bringt es nichts rumzukopfen fürs Verständnis. Man muss es Erfahren.
     
  18. xLucas96k

    xLucas96k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.19
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    266
    Kekse:
    1.287
    Erstellt: 15.05.20   #18
    Das wäre dann tatsächlich Standard C.
    Ich klinke mich hier trotzdem aus. Ich checke es um ehrlich zu sein immernoch nicht ob die Gitarre jetzt in Dropped A# ist oder auf C Standard gedroppt, oder C Standard mit der tiefsten auf A# gedroppt :D

    Und für den TE werfe ich noch die Internetadresse ein:

    http://www.chorderator.com//cgi-bin/designer.py?frets=+++++&tuning=CFA#D#GC

    Da kann man schön rumklicken und die Akkorde bauen, alternativ zum probieren an der Gitarre.
    Wurde mir letzten Monat hier im Board empfohlen und ist sehr aufschlusreich.

    VG
     
  19. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.377
    Zustimmungen:
    2.113
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 15.05.20   #19
    Tja, so sieht es aus. Ich habe ja schon eine Gegenfrage zwecks Klärung gestellt, aber das Ausbleiben einer Antwort hält mich nicht davon ab, eine weitere zu stellen: Warum heisst die angestrebte Stimmung Dropped A#? Ich frage deshalb, weil ich in Post 11 nicht ohne weiteres sehe, wo eine (zweite) Seite auf A# runtergestimmt werden soll - und das erwarte ich irgendwie (bei Dropped D wird schließlich die tiefe E-Saite auf D runtergestimmt...).
     
  20. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.05.20   #20
    Danke für den Link der ist super :D
    Ja also generell sollte es Drop A# sein, habe es aber, damit es einfacher ist, wieder „entdropped“... sorry für die Verwirrung :D
    Denke meine Fragen können durch den Link geklärt werden.

    Vielen Dank an euch alle, ich weiß es war nicht einfach mit mir :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping