Akkordeon-Änfanger

von Noxja, 21.01.08.

  1. Noxja

    Noxja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    16.01.09
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #1
    Hallo an Alle,

    ich bin neu hier und möchte mit dem Akkordeon spielen anfangen.

    Könnt Ihr mir vielleicht helfen?

    Wieviele Tasten und Bässe sollte ein Akkordeon haben, damit man mit ihm lange spielen kann?

    Dankeschön.
     
  2. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 21.01.08   #2
    Huhu, freu mich das wir ein ganz gemischtes Volk werden...Ich bin fortgeschrittene Anfängerin oder viell. doch besser angefangene Fortgeschrittene...

    Hinsichtl. des Herstellers lasse Dich lieber von unseren Cracks beraten. In Bezug auf die Größe mit größtmöglicher Ausbeute behaupte ich jetzt einfach mal nicht unter 72 Bässe.

    Bist Du Autodidakt oder hast Du Unterricht?

    D.
     
  3. Noxja

    Noxja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    16.01.09
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #3
    wenn ich mich für ein Akkordeon entschieden habe, werde ich Unterricht nehmen.
    Ist ganz schön schwierig bei so einer großen Auswahl. Möchte mir vielleicht ein Pigini, Excelsior oder Beltuna zulegen.
     
  4. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.283
    Zustimmungen:
    3.420
    Kekse:
    105.559
    Erstellt: 21.01.08   #4
    Hallo Noxja,

    Taste oder Knopf?

    Als Anfänger würde ich zunächst einmal versuchen, für die erste Zeit - sofern möglich - ein Leihinstrument zu bekommen (viele Musikschulen bieten solch einen Service), bevor ich mir für viel Geld ein Spitzeninstrument à la Pigini und Co. zulegen würde; vielleicht stellst Du ja fest, daß das Akkordeonspielen Dir gar nicht liegt, ansonsten kannst Du ja später "aufrüsten"...

    Wenn's zu Beginn tatsächlich ein eigenes Instrument sein soll, bietet sich für Anfänger ein 72-Bass Akkordeon an. I. d. R. bekommst Du beim Musikhändler vor Ort ein gutes gebrauchtes Akkordeon für wenig Geld - vom Instrumentenkauf übers Internet (speziell eBay) würde ich generell abraten! Gebrauchte spielbereite Einsteigerinstrumente in der Kategorie Hohner Concerto III o. ä. sollten für ca. 500 bis 700 EUR erhältlich sein; laß Dich einfach vor Ort beraten, oder sprich vorab schon einmal mit einem Akkordeon-Lehrer!...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  5. Noxja

    Noxja Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    16.01.09
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.08   #5
    Möchte ein Akkordeon im Tasten.

    Habe früher schon mit einer diatonischen Handharmonika geübt, aber leider bekommt man für diesen Instrument kaum noch Noten.

    Vielen Dank für eure Hilfe. Werde jetzt auf die Suche gehen.

    Grüße
    Noxja
     
  6. Anousch

    Anousch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.07
    Zuletzt hier:
    17.05.08
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.08   #6
    Hallo Noxja,
    ich habe Anfang 2007 mit dem Akkordeonspielen begonnen und hatte erst ein Schrappelkasten mit 32 Bässen ...Fürs erste Kennenlernen ging es .Aber schon nach drei Monaten wurde es zu klein . Allein auch größenmässig holt man sich eher einen Buckel beim spielen, weil es nicht aufliegt.
    Dann habe ich mir eine Hohner Bravo geliehen .
    Eine persönliche Beziehumg konnte ich zu dem Instrument nicht aufbauen.Aber es funktionierte und hatte auf jeden Fall genug Tasten und Bässe.
    Doch dann habe ich Geld geerbt und es komplett in ein Traumakkordeon investiert.
    Eine Borsini Vienna K 9. Das hat 120 Bässe , die ich derzeit nicht alle ausnutze, aber vielleicht kann ich das ja in der Zukunft mal tun...
    Wenn du dir also erst mal eins leihst , kannste dir mit Zeit überlegen , welches Instrument am ehesten deinen Wünschen entspricht.
    Ach .. und übrigens habe ich auch mal gedacht , dass ich unbedingt ein Pigini will.
    Dann probierte ich es im Laden eines Tages aus und fand den Klang merkwürdig, mochte ihn nicht.
    viele Grüsse von Anousch
     
  7. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.283
    Zustimmungen:
    3.420
    Kekse:
    105.559
    Erstellt: 25.01.08   #7
    Hallo,

    abgesehen davon, daß konkrete Verkaufsangebote hier nichts zu suchen haben, würde ich von dem angebotenen Instrument die Finger lassen. Es fällt meines Erachtens nach in die Kategorie "Spielzeug"-Akkordeon. Bei 80-bässigen Instrumenten ist die Bass-Seite nicht vollständig, d. h. es fehlt die Reihe mit den verminderten Akkorden. Mit so einem China-Teil kann man sich als Anfänger die Lust am Spielen ordentlich verderben. Besser nach einem älteren gebrauchten Modell eines renommierten Herstellers Ausschau halten...

    Gruß,
    Wil Riker

    EDIT: Mein Beitrag bezieht sich auf die mittlerweile gelöschte Antwort von "theokatze"...
     
  8. ltd.slothrop

    ltd.slothrop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.07
    Zuletzt hier:
    27.11.11
    Beiträge:
    71
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    215
    Erstellt: 30.01.08   #8
    nach meiner Erfahrung sollte man im Bass min. 96 Bässe haben, sonst ist man/frau schnell am Anschlag. 80 Bässe und andere Varianten, bei denen die verminderten Septakkorde fehlen solltest Du meiden - stand glaube ich auch schon irgendwo.
    Im Diskant würde ich nicht unter 37 Tasten anfangen, sonst kommst Du schon bei relativ einfachen Stücken an die Grenzen. Ich kam ziemlich schnell bei einen Instrument mit 41 Tasten an.
    Leider gibts keine Instrumente mit 41 Tasten und 96 Bässen..

    Was die Qualität angeht: kauf Dir keine Billiginstrument auch China, die Ansprache ist schlecht und ungleichmässig, die Mechanik ist klapperig und man verliert schnell den Spaß am Üben. Lieber ein älteres, überholtes Instrument aus Italien oder Deutschland...
    Außerdem nicht blind kaufen. Manche guten Läden bieten sogar an, einem ein Instrument für ein paar Tage auszuleihen, zumindest bei den hochpreisigeren Instrumenten. Es muss halt zu einem passen...

    Gruß
    Holger
     
  9. Heinz1975

    Heinz1975 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    988
    Erstellt: 30.01.08   #9
    Ich überlege woraus sich ein Vorteil mit den 96 Bässen bei 41 Tasten ergeben soll???
    Die Anzahl der Stimmzungen ist gleich bei 96 und bei 120 Bass, die Länge des Instuments wird durch die 41 Diskanttasten vorgegeben.
    Es würde nur die 24 Bassknöpfe und etwas an der Bassmechanik eingespart, daß dürfte sich aber weder im Preis noch im Gewicht großartig auswirken.
    Man sollte aber bei der Instrumentengröße auch unbedigt an die Körpergröße des Spielers oder der Spielerin denken. Es macht keinen Sinn, einem Anfänger (z.B. einem Jugendlichen) mit kurzer Körperlänge, ein 41 Tasteninstrument an den Körper zu hängen.
    Ich bin erst im Alter von 12 Jahren mit einem 34/72 Gerät (Concerto II) angefangen und bin dann im Alter von 15 Jahren auf ein 41/120 umgestiegen.

    Zu den China-Konstruktionen gibt es hier im Board "Gedo Akkordeon?" einen Beitrag von
    "Waldgyst" vom 29.1.08 - diese Zeilen treffen den Nagel doch voll auf den Kopf.

    mit freunlichen Grüßen
    Heinz 1975
     
  10. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 31.01.08   #10
    Kann man sich nicht irgendwo Instrumente leihen?
    Ich denke das ist die günstigste und wahrscheinlich auch beste Möglichkeit in Instrument kennen zu lernen. Leider sind unsere schönen Quetschebügel nicht gerade die günstigen.
    Ich habe damals nen 48 Bass Instrument, weil ich noch zu klein war. Danach mein erstes 72 - Bass Instrument geliehen und bin dann mit 11 Jahren auf 120 Bass gestiegen ... und dann später auf Knöpfchen und MIII.
    Ich denke auch das 120 Bass optimal ist, 96 aber eigentlich auch für alles reicht.
    Bei Orchster sollten aber auf jeden Fall 41 Diskannttasten da sein ... bei Knopfleuten gibts da ja eh nie Probleme :D
     
  11. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 31.01.08   #11
    ich kann das ned mit den 96 Bässen nachvollziehen. Ich bin nicht so professionell wie die meisten hier - aber ich bin auch KEINE Anfängerin.
    Ein 72zig bässiges nutze ich voll und ganz aus - wie gesagt, kleiner dürfte es nicht sein.
    Wer sich als Fortgeschritten bezeichnet, muß nicht ein 120 zig bässiges Akkordeon präsentieren, sondern es kommt auf die Feinheiten des Spielens an und spreche dabei die Technik des Spielens an. Das geht auf einem 72 ziger mindestens genauso gut.
    Mit meiner 72 ziger Quetschkommode kann ich gut das zweite Buch von P.-M. Haas studieren. Ihr könnt mir doch ned sagen, daß das Anfängerlektüre ist. Ich habe auch noch anspruchsvolle Noten aus meiner Zeit als ich noch Unterricht hatte.
    Aufgrund meiner Körpergröße UND Rückenprobleme habe ich es nach kurzer Zeit schon sehr bereut, daß ich mir damals ein 120 bässiges gekauft habe. Ich meine für eine Frau, die mit dem Akkordeonspielen anfängt, reicht eine Quetsche von 72 Bässe für die nächsten Jahre voll und ganz aus. Am Anfang muß man mit dem Balg ja auch noch klarkommen. Wenn ich als Anfänger gleich so ein Ungestüm zu bewegen habe, kann man leicht die Lust verlieren...also, ich bin der Meinung, auch wenn viele Männer das hier so sehen, daß die Größe nicht unbedingt entscheidend ist.
    Alles andere ist angeberisches Getue.
    Gruß
    D.
     
  12. musican

    musican Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #12
    Also für den Anfang sollte man kein Akkordeon mit 120 Bässen haben, 72 reichen da vollkommen. Was man dann nach einigen Jahren macht ist ne andere Sache.
    Und auch wenn Akkordeons teuer sind, muss man wohl mit der Zeit nen anderes Akkordeon kaufen, wobei man in aller Regel lange Zeit mit nem 72er Akkordeon ziemlich lange auskommt.

    Man muss das Akkordeon ja auch beherrschen können, wenn man gleich mit so nem großen anfängt, stellt sich schnell die Frage, wer da wen beherrscht...
    Es sollte auch nur so groß sein, dass man ab und zu mal nen Blick auf die Tasten riskieren kann ohne das ganze Akkordeon zu bewegen.

    Zum Anfang braucht man noch kein Profi Instrument, falls man das überhaupt mal braucht, es sollte natürlich nicht total daneben klingen, aber ich bezweifle auch, dass ein Anfänger da die Feinheiten hört.
     
  13. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 31.01.08   #13
    Natürliche reichen 72 Bässe vollständig aus. Und natrülich sagt das Akkordeon das der einzelne spielt nichts und noch weniger über seine Fähigkeiten aus. Was ich nur anmerken möchte ist, dass bei bestimmter Literatur, was sich in diesem Fall sehr auf Klassik beziehen soll und eben bei Orchsterarbeit, ein gewisser Tonumfang unerlässlich ist und das sind im Akkordeon meistens die 41 Diskanttasten als Richtwert. Es gibt ja auch 120 Bass Akkordeons mit mehr Tasten.
    Weiss jemand zufällig die Anzahl der Tasten von regulären 72 / 96 und 120 Bass Akkordeons?
     
  14. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.283
    Zustimmungen:
    3.420
    Kekse:
    105.559
    Erstellt: 31.01.08   #14
    Hallo ZAUBERBAER,

    bei Hohner besteht i. d. R. folgender Zusammenhang:

    72-Bass Akkordeons = 34 Tasten
    96-Bass Akkordeons = 37 Tasten
    120-Bass Akkordeons = 41 Tasten

    Wobei 96er Instrumente auch 38, und 120er Instrumente bis zu 46 Tasten haben können...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  15. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 31.01.08   #15
    es ging um eine Anfängerin! Das ein Minimum an 96 Bässe sein sollte, streite ich hier bei einer Anfängerin ab. Wenn sie das haben möchte, was anderes. Aber 72 Bässe werden die nächsten Jahre reichen, voll und ganz! Wenn was anderes gewünscht wird ist was anderes

    Wann hast Du denn schwere klassische Musik gespielt, wann Orchesterarbeit?

    D.
     
  16. ZAUBERBAER

    ZAUBERBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 31.01.08   #16
    mhhh ich nehme ja alles zurück :D,
    Orchester habe ich mit etwa 10 - 11 angefangen, also etwa dem Zeitpunkt in dem ich auf 120 Bass umgestiegen bin.
    "Richtige" Klassik kam erst mit MIII an der Hochschule ... also ein par Jahre später. Richtig ist: 72 Bässe reichen allgemein aus! Ich denke es kommt primär darauf an was man sich selbst als Ziel setzt und welche Richtung von Musik man anstrebt.
     
  17. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 01.02.08   #17
    Hochschule! Na Du bist eener! :D

    Ich glaube Du hast schon lääääännnnngst vergessen, wie sich ein Anfänger abmüht...Na, ja, am Anfang is es ja auch noch ned so schwer...

    MIII

    Menno ey...ich kann mir nix darunter vorstellen. Kennst Du im Net irgendwo eine Hörprobe. Also, ich habe mir ja das Roland Akk. angeguckt und probiert....das Prinzip des MIII habe i verstanden: Die Bässe sind weg...aber WIE oder besser: WAS spielt man denn damit?

    Noch mal auf das zweiundsiebziger zurückzukommen. Was ich als fortgeschrittene Anfängerin bzw. als angefangene Fortgeschrittene fehlt ist: Mir fehlt ein ganz bestimmtes Register: Oben und in der Mitte ein Punkt. Dat fehlt!

    Na, ja...ich will jetzt auch ned schwafeln!

    Hey, Noxja, was hast Du Dir denn für ein Instrument angeschafft?

    D.
     
  18. senseo

    senseo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    443
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    552
    Erstellt: 01.02.08   #18
    Zum Beispiel das aber auch Abgedrehtes wie dies oder noch schlimmer das hier

    Gruss, Senseo
     
  19. Norbert__B

    Norbert__B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.08
    Zuletzt hier:
    26.05.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.08   #19
    Hallo,bin auch neu hier.Standart ist normal 120Bässe aber wenn du erst
    anfangen willst reichen 72Bass vollkommen aus.

    Gruß Norbert
     
Die Seite wird geladen...

mapping