Akkupack fürn Amp

von Pansenhans, 07.04.04.

  1. Pansenhans

    Pansenhans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.03
    Zuletzt hier:
    22.11.13
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.04   #1
    Hi zusammen, ich war letztens in freier natur grillen! da kamen auf einmal son paar leute mit semi-akustik, E-bass und nem amp an! ich dacht mir so: wo kommt denn der strom her! dann hamse nen "akkupack" ausgepackt und halt nen zerhacker für den bass! ich konnte die leider nich fragen, wo man sowas bekommt und wieviel sowas kostet, da die drei leute ziemlich besoffen warn :D naja! jetzt wollt ich ma fragen, ob jemand sowas kennt und ob jemand weiß, wo man sowas bekommt! ich hab ma bei conrad elektronics geguckt! gibts leider nich! dieses akkupack hatte die größe einer cigarettenSTANGE! war nur recht schwer! ich hoffe mir kann jemand helfen! danke im voraus!
     
  2. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 08.04.04   #2
    du nimmst ne autobatterie, Kabel und nen Transistor der den strom auf 230V hochdreht. Dann haste dein Akkupack.
     
  3. Black_8_Ball

    Black_8_Ball Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    11.06.11
    Beiträge:
    278
    Ort:
    Kevelaer
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #3
    Hm, ich frage mich gerade wie du mit nem Transistor den Strom bzw. die Spannung auf 230 Volt Wechselspannung bringen willst, wenn du aus ner Autobatterie nur 12Volt Gleichspannung rausbekommst!!

    Den Trick musst du mir unbedingt verraten! In das Geschäft steige ich dann mit ein! Bringt bestimmt Millionen ein!!

    Nein Spass bei Seite! Das wird so mit 300%iger Sicherheit nicht klappen!!

    Wahrscheinlich haben die den Amp ein bisschen umgebaut und haben die Spannung aus dem Akkupack direkt hinter die Gleichrichtung gelegt, denn die meistens Geräte arbeiten mit 12Volt Gleichspannung!!

    Das heisst also, das der Trafo, der da drin is einfach umgangen wurde!!

    Was man aber machen kann ist ne Autobatterie zu nehmen, die an nen Wechselrichter zu klemmen und dann da die 230 Volt abgreifen und ganz normal in den Amp gehen wie de das zu Hause auch machst!!! Is halt nur ne teuere Variante!!

    Hier mal ein Link zu so einem Wechseltichter:

    http://www.busse-yachtshop.de/da_inverter.html


    MFG

    B_8_B
     
  4. frost

    frost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.04
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 08.04.04   #4
    Es gibt aber auch Combos zu kaufen, die mit Akkus funktionieren. Vielleicht war es auch so einer

    Anonsten kann ich mir vorstellen, das es so ein Akku aus dem Modellbaubereich war. Dort gibts auch welche die so groß sind wie eine Stange Kippen. Oder halt selbst zusammen gebaut ;-)
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 09.04.04   #5
    Es gibt Transistoren die Powern ne Steckdose auf 25 KV hoch
     
  6. lerche

    lerche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    5.11.06
    Beiträge:
    629
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.04   #6
  7. Seren

    Seren Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    16.08.05
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 09.04.04   #7
    Ich glaub, du meinst Transformatoren und nicht Transistoren.
    Bei der Steckdose geht das recht einfach, weils eben Wechselstrom ist. Gleichstrom kannste durch nen Trafo jagen, so viel du willst, der wird nur warm.
    Will man also Batterien hochspannen, bleibt nur, einen Wechselrichter davorzusetzen. Kommt halt dann darauf an, wievel Leistung benötigt wird. Bei Conrad gibts die Teile auch, 100W schon für 29€, aber das ist schon sehr knapp berechnet, ein Amp saugt schliesslich deutlich mehr, als das was vorne rauskommt.

    @Pansenhans
    Beim Akku würde ich auch darauf tippen, dass der selbstgebaut war. Hab grad mal den C-Katalog durchgeblättert und die Bleiakkus, die in der von dir beschriebenen Größe waren, hatten alle nicht genug Kapazität, um länger als 30-60 min an einem sehr kleinen Amp zu halten (Hochspannen und Wechselrichten ist nicht so wirklich effektiv). Das mit dem Gewicht würde aber passen.

    Am sinnvollsten klingt da noch der Vorschlag (falls du keinen neuen Batterie-fähigen Amp kaufen willst), herauszufinden, auf welcher Spannung er hinter dem Netzteil läuft und dieses zu umgehen. Die Garantie kannste nach dem Gebastel aber garantiert vergessen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping