Akustikverstärker + Inear-Monitoring: Wie anschließen?

von commonstupid, 15.11.16.

Sponsored by
QSC
  1. commonstupid

    commonstupid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    264
    Erstellt: 15.11.16   #1
    Hallo zusammen,

    Ich besitze den Harley Benton AC PRO 60 und spiele damit hin und wieder in kleinen Locations mit Gitarre + Gesang. Aufgrund der kleinen Locations muss ich den Verstärker oft vor mich stellen, weswegen ich mich nur schlecht höre. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem einfachen Inear-System um mich selbst zu hören. Ich habe mir Kopfhörer gekauft und an den Phones-Out-Anschluss angeschlossen aber dadurch wird der Lautsprecher stumm geschalten.

    Wie bekomme ich denn das duplizierte Signal des Lautsprechers auf mein Ohr?
    Eventuell mit so etwas? Behringer Powerplay PM1 Mini-Bodypack
    Gehe ich dann mit einem XLR-Kabel aus dem DI-Out (Balanced) des Verstärkers in das Mini-Bodypack und dann in den Kopfhörer?

    Wenn jemand eine einfachere Variante hat, bin ich gerne für Vorschläge offen.

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Viele Grüße,
    Andreas
     
  2. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 15.11.16   #2
    Hallo,
    in Deinem Fall wäre eventl. ein kleines Pult wie das Yamaha MG06 o.ä. die einfachste Lösung.
    Den LineOut des AC60 an einen Eingang des Pultchens legen und den Kopfhörer an die Phonesbuchse. Voila!
    Der BodyPack ist einkanalig.
    Grüße
    Markus
     
  3. commonstupid

    commonstupid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    264
    Erstellt: 15.11.16   #3
    Hmm, das wäre natürlich tatsächlich eine Alternative. Langfristig wollte ich mir das Behringer Xenyx X1622 USB zulegen, um auch noch weitere Mikros und Gitarren anschließen zu können. Aber das ist mir als kurzfristige Lösung in nächster Zukunft zu teuer.

    Würde mein Ansatz wie oben beschrieben als kurzfristige Lösung funktionieren?
    --- Beiträge zusammengefasst, 15.11.16 ---
    Achso, deinen Kommentar zum Bodypack habe ich überlesen. Das würde nichts machen, da ich den Kopfhörer nur in das rechte Ohre stecken würde.
     
  4. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 15.11.16   #4
    Ja, wird gehen, gerade wenn Du sowieso nur ein Ohr belegst. Wie der Klang des DI Out ist, wäre dann noch spannend, um aber nur etwas Monitor zu haben, wird es sicher erst mal reichen.
     
  5. commonstupid

    commonstupid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    264
    Erstellt: 15.11.16   #5
    Gäbe es denn eine klanglich eine bessere Alternative als den DI-Ausgang? Ich habe ein Bild hochgeladen, auf dem alle Ausgänge zu sehen sind. Könnte ich den Line Out über Klinke zu XLR Male gehen? Wäre das Signal besser?
     

    Anhänge:

  6. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 15.11.16   #6
    Ich vermute der Unterschied zwischen LineOut und DI-Out ist lediglich, dass LineOut unsymmetrisch ist und DI Out symmetrisch. Für kürzere Kabelstrecken ist es also dann egal. Da der BodyPack ja XLR (also symmetrisch) eingangsseitig ausgelegt ist, würde ich aber auch den DI-Out des AC60 nehmen.
    Meine ganz leisen Zweifel bezügl. des Sounds aus der DI-Buchse kommen eher daher, dass die ganze Combo in etwa so viel kostet, wie eine anständige DI-Box (ist nicht abwertend gemeint).
    Aber wie gesagt, für etwas Monitor auf den Ohren reicht das sicher.
     
  7. commonstupid

    commonstupid Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    22.04.18
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    264
    Erstellt: 15.11.16   #7
    Perfekt, hast mir super weitergeholfen.

    Mein ganzes Equipment ist tatsächlich alles eher Low Budget, plane langfristig auf das Bose L1 Compact Säulensystem umzuswitchen, da kann ich die Box hinter mich stellen und benötige angeblich gar kein Monitoring mehr. Daher will ich momentan auch nicht zu viel in das Inear-System stecken.
     
  8. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.416
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.843
    Kekse:
    29.359
    Erstellt: 15.11.16   #8
    Das sollte so funktionieren - aus dem HB DI-Out raus und in den PM-1 rein, per XLR-Kabel. Falls nicht, dann sollte es hiermit klappen:
    Behringer Powerplay P1: https://www.thomann.de/de/behringer_powerplay_p1.htm

    Einfach in einen der beiden XLR-Eingänge gehen, den MODE-Schalter auf "mono" drücken, Balance in der Mitte lassen und die Lautstärke nach Geschmack regeln.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. nemron

    nemron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.09
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    511
    Erstellt: 15.11.16   #9
    Vorab, ich nutze selbst das Bodypack von Fischer Amps, das Behringer gibt es erst seit einiger Zeit, und nehme an, dass beide fast baugleich sind und ähnlich funktionieren. Es sind passive Lautstärkeregler, die am XLR-Eingang ein asymmetrisches Stereosignal erwarten, sinnvollerweise aus einem Kopfhörerverstärker. Ein Linesignal kann von der Lautstärke her aber auch durchaus ausreichen.
    Wenn man ein asymmetrisches Monosignal (Line Out Harley Benton Amp) anschließt, sollte zumindest aus einer Seite der Kopfhörer etwas zu hören sein. Bei einem symmetrische Monosignal (DI Out) natürlich auch. Wenn man dann jedoch beide Seiten abhört, kann es sich komisch anhören, da links das eigentliche Signal und rechts das invertierte zu hören sind.
    Daher würde ich hier das von @mix4munich vorgeschlagene Powerplay P1 nutzen, zumal man da noch ein zweites Signal dazumischen könnte.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping