All-In-One Rack (Amps + IEM)

von deXta, 12.08.19.

Sponsored by
QSC
  1. deXta

    deXta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.05
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    1.140
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    1.926
    Erstellt: 12.08.19   #1
    Hallo zusammen,

    Ich bin ja selbst hier des Öfteren aktiv und versuche, beim Aufbau von inEar Setups behilflich zu sein. Wir spielen bereits seit fast vier Jahren mit einem Analogsplit + X32 Producer in einem feinen Rack zusammengefasst. Mit der Zeit ist ein Cymatic uTrack24 Sampleplayer zwecks Backingtracks dazugekommen, ansonsten hat sich aber nicht viel verändert. Wir fahren 4 Stereomixe, davon 3 je über ein LD Systems MEI1000 und den letzten Mix kabelgebundenen über ein Behringer P1. (Drums, Bass, 2 x Gitarre, 4 x Vocals)

    Da wir mittlerweile in der glücklichen Lage sind, viele Festivals spielen zu dürfen, bei denen aber leider die Changeover Zeiten gefühlt immer zu kurz sind, versuchen wir nun unser Setup zu optimieren.

    Die Idee ist, unsere Amps nun auch in einem Rack zusammenzufassen und gegebenenfalls die Aufteilung der Geräte zu optimieren. Vielleicht habt ihr ja Tipps, Verbesserungsvorschläge parat

    Grundsätzlich ist der Plan, zwei größere Racks zu betreiben, in denen alles bereits verkabelt ist und wir dem FoH Mischer nur noch ein Multicore mit unseren Signalen in die Hand drücken. Die Racks selbst sollen lediglich über eine CAT Leitung verbunden werden.
    Rack 1:
    X32 Producer
    Cymatic
    2 x Kemper + Funken
    1 x TC BH250 Bassamp
    Patch Panel für Fusschalter, Endstufen der Amps zum optionalen Anschluss an Boxen etc.
    Strom

    Rack 2:
    3 x MEI1000 (ich würde gerne auf 4 x PSM300 + Combiner wechseln, allerdings sitzt hierfür die Kohle nicht locker )
    Behringer S32 (oder 2 x SD 8?)
    Schublade mit Kram
    Strom

    Auf diese Weise würden wir uns den Splitter sparen und könnten dem FoH über ein Multicore, das an der S32 hängt, alle nötigen Signale übergeben. Drumsound machen wir selbst mit ner kleinen Grenzfläche in der Kick und nem Snare Mic.

    Meint ihr, dass wir so etwas Zeit sparen können? Bin für Tipps dankbar!
     
  2. deltapirat

    deltapirat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.07
    Zuletzt hier:
    14.09.19
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    424
    Erstellt: 17.08.19   #2
    Moin Moin deXta,
    ich kann Dir deine letzte Frage leider nicht genau beantworten, weil ich das nicht ganz überblicken kann, was Eure Details angeht.
    Bzw. wenn man solche Kisten zuhause zusammenbastelt und alles funktioniert, muss es ja auch roadtauglich sein, sprich die Details müssen gut funktionieren.

    Ich baue so etwas gerade auch für mein neues Band-Projekt.
    Inspirieren lassen habe ich mich u.a. von dem hier:

    Dies soll alles in das Rack:
    Cymatic Utrack24 (Backtrack / Klick / Midi Signale für Kemper und Licht)
    3 InEar Funken für Sänger, Bassist und Gitarrist (Systems MEI1000)
    Behringer XR18 (6 AUX Wege)
    Behringer 4 Kanal Kopfhörer-Verstärker für die Übergangszeit ohne InEar-Funken
    Splitter mit Kabelpeitsche für den FOH Mann

    Der Gitarrist hat sein eigenes Rack mit Kemper, Klampfenfunke usw...

    Ich will erstmal kein All In One Rack haben, da Wir sicher erstmal keine großen Festivals, wie Ihr, spielen werden.
    Meine Mitmusiker meinten allerdings, das sie es cool finden würden, alles in einem Rack zu haben. Hmmm, ich sehe uns dann schon in den kleinen Läden aufbauen, es ist kein Platz für das riesen Rack, jeder muss da dran rumfummeln, usw...
    Aber ich sehe in solchen Systemen einen riesen Vorteil, nämlich der nahezu perfekte Sound in jeder Location, unabhängig von der Technik des Ladens.

    Und so wie ich es vorhabe, in dem Drum-Rack - da ich als Drummer die Backings steuere und den InEar Mix aus dem Behringer XR18 direkt per Kabel hole - alles quasi außer die eigentliche Backline wie Kemper, Bassamp da drin zu haben.

    Ich hab es live auch schon bei verschiedenen Bands gesehen, diese All in One Racks mit allen Komponenten drin und die Band hat alles per Funk am Mann.
    Ich glaube irgendwie schon, das wenn Ihr Euch so aufstellt, Vorteile draus ziehen könnt, denn rein theoretisch müsstet Ihr doch dadurch Zeit sparen.

    Interessantes Thema, ich kann leider nicht so viel brauchbares dazusteuern, aber werd hier mal weiter mitlesen.


    Gruß
    delta
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. deXta

    deXta Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.05
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    1.140
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    1.926
    Erstellt: 10.09.19   #3
    Besten Dank für deine Einschätzung!
     
Die Seite wird geladen...

mapping