Allrounder für Gitarristen gesucht

  • Ersteller gincool
  • Erstellt am
G
gincool
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
10.08.05
Beiträge
2.091
Kekse
3.117
Ort
Nähe Stuttgart
Moin zusammen!

Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Bass für mich (als Gitarristen) für daheim zum Zocken.
Sollte nen guter Allrounder Bass sein mit dem ich mehr oder weniger alles halbwegs abdecken kann.
Hintergrund ist der, dass ich daheim zu meinen Riff Skizzen auch gleich ein paar Basslines einzocken will. Preispunkt 500 € +- 500, sollte also was Solides sein mehr aber auch nicht.
Meine Gitarren zu denen das ganze passen sollte sind u.a. von ESP, PRS aber auch Strat usw. und das ganze über AxeFx.
Gespielt wird das ganze dann per Plektrum (ja ich weiss, steinigt ihn :D).
Ob 5 oder 4 Saiter bin ich völlig offen (mit 6 Saiten komm ich ja auch klar ;-))

Hab die vorgeschlagenen Threads mal durch aber so richtig schlüssig bin ich daraus nicht geworden :/
 
Eigenschaft
 
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.259
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
Ob 5 oder 4 Saiter bin ich völlig offen
Dann ist das Feld der Möglichkeiten riesig. Ich würde mir, wenn es um
für daheim zum Zocken. ... Allrounder Bass sein mit dem ich mehr oder weniger alles halbwegs abdecken kann.
geht, z.B. mal den
Spector Performer 5 BK

(gibt's auch in anderen Farben) anschauen. Die extra lange Mensur verrspricht eine definierte tiefe H-Saite, einstreuungsunempfindliche Humbucker, gut regelbare Pickups mit jeder Menge Sounds, die Verarbeitung passt (zumindest bei denen, die ich in der Hand hatte)..., meines Erachtens viel Bass für's Geld.

Und ja, ich habe (natürlich) auch Vorurteile: Ich bin kein Freund von Single Coils ("J-Bass"), vor allem beim Recorden, und finde, dass 5-Saiter-Bässe mindestens Long-Scale-Mensur haben müssen.
Aber wie gesagt, die Auswahl ist riesig...

EDIT: Gerade gesehen: https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...TB-See-Thru-Blue/art-BAS0011667-000V000185320
ist aus meiner Sicht ein gutes Angebot....
 
Grund: EDIT ergänzt
Zuletzt bearbeitet:
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.915
Kekse
36.570
Ort
Oberroth
Wenn es traditionell sein soll, gibt es immer noch den guten, alten Precision-Bass. Gut insbesondere dann, wenn mit Pelz gespielt. Von Squier sind die sogar erschwinglich:
https://www.thomann.de/de/4-saiter_...uier precision&price-first=250&price-last=419

Oder als ultimativer Allrounder ein Ibanez Bass:
https://www.thomann.de/de/ibanez_e-...k=GIEB&manufacturer[]=Ibanez&bn=Ibanez&oa=rat

Nimm z.B. einen mit Ahornkorpus für einen härteren Sound oder einen mit Mahagonikorpus für softeren Sound.
 
FuriousG
FuriousG
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
05.01.14
Beiträge
677
Kekse
3.115
Ort
Düsseldorf
Moin!

Zunächst mal die Frage, in welchen Tunings du dich gitarrenseitig bewegst. Also im Bereich Standard E, Drop D, D Standard würde ich tendenziell eher einen 4-Saiter empfehlen.
Man kann auch noch durchaus tiefer gehen, aber da wäre dann eher die Überlegung nahe, einen 5-Saiter zu nehmen. Auch mitunter, weil man bei 5-Saitern auch Mensuren jenseits von Longscale (34" bzw. 864mm) bekommt. Das ist bei derart tiefen Tönen durchaus sinnvoll.

Sehr flexibel sind schonmal Bässe mit PJ-Pickupbestückung, also Precision Bass Splitcoil Pickup in Kombination mit einem Jazz Bass Pickup am Steg.
Wenn das noch nicht an Flexibilität reicht, wäre generell ein Bass mit Aktivelektronik eine Option.

Ich würde empfehlen, mal in einem größeren Musikladen vorbeizufahren und dort ein wenig zu testen. Gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten z.B. Cort und Yamaha.
Aber was konkretes zu empfehlen, ohne zu wissen, was genau dir klanglich, optisch und haptisch gefallen könnte halte ich für mindestens schwierig.
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.280
Kekse
48.330
Genau: solides Fundament, setzt sich gut durch ohne die anderen zu stören und braucht nicht mal einen Amp um gut zu klingen (ich spiele meinen direkt in‘s Interface und lasse oft sogar Kompressor und EQ weg).
Die simple Konstruktion ist genial was die Vielseitigkeit der Artikulation angeht.
Und sitzt (fast) immer sofort gut im Mix :cool:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
pitsieben
pitsieben
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
25.09.07
Beiträge
3.706
Kekse
22.941
Ort
Dortmund
Preci-Hälse können für Gitarristen eine Herausforderung sein...müssen nicht...können. Muss man testen.
Die meisten Gitarristen nehmen mit diesem Anforderungsprofil einen Jazzbass. Die mit Cojones nehmen einen Preci.
Besser so...:D
 
cosmodog
cosmodog
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
04.03.08
Beiträge
1.690
Kekse
15.434
Ort
bei Hannover
+1 für den Preci! (y)
 
mathiasbx
mathiasbx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
19.09.06
Beiträge
348
Kekse
25
Ort
Bremen
Ich stand vor zwei Jahren genau vor derselben Frage und hatte da diverse Bässe ausprobiert. Am Ende ist es ein Ibanez SR305 geworden und ich bin auch soweit zufrieden.

Aus heutiger Sicht wäre ich mit einem 4-Saiter Preci vermutlich besser gefahren und da werde ich mir auch noch einen kaufen. Da allerdings dann nen gut gepflegten gebrauchten. Da gibt es einfach mehr fürs Geld.
Aber der schlanke Hals vom Ibanez kommt mir als Gitarrist sehr entgegen :)

Grundsätzlich würde ich sagen, dass ein 5-Saiter, bei dem die 5te Seite auch gut klingt eher so ab 700-800 losgehen.
 
G
Gast294118
Guest
Ich denke, es geht ausschließlich um das Thema "Bespielbarkeit". Deshalb würde ich Bässe im Laden ausprobieren. Nur so läßt sich herausfinden, welches das richtige Instrument ist.
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.280
Kekse
48.330
Nur so läßt sich herausfinden, welches das richtige Instrument ist.
Nicht wirklich... ein Bass hat zwar das gleiche Griffschema wie die tiefsten 4 Saiten der Gitarre, aber (meist) eine deutlich andere Zielsetzung bei der „Tonformung“.
Der 1-Finger-je-Bund Ansatz stellt sich herausfordernd dar, ist aber weder der einzige noch effektivste Ansatz. Alternativ gibt es eine an den Kontrabass angelehnte Griffweise, bei der die Greifhand stärker verschoben wird. Vereinfacht ausgedrückt wird die komplette Handfläche auf‘s Griffbrett „gepappt“ und nur der Zielton schwingt.
Damit schaffen auch kleine Hände ziemlich fette Hälse. Aus der Sicht eines Gitarristen ist das erstmal strange...
(ich habe selbst den Fehler gemacht, gute Bässe zu verkaufen, weil mir die Stärke des Halses wegen einer Sehnen-Verletzung Probleme machte)

Beim Bass ist das Thema „Dämpfen“ fast wichtiger als „Ton erzeugen“ und das braucht schon einiges an Eingewöhnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G
Gast294118
Guest
Dann sind wir der gleichen Meinung, Telefunky - ausprobieren, testen, anspielen...
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.280
Kekse
48.330
Nicht wirklich... wie will man etwas testen mit null Plan von der Basis-Technik ? ;)
Ich habe das ja selbst hinter mir: Gitarre war bekannt, dann Bass kaufen und im Laden mit „Gitarren-Technik“ angespielt. War für mich ok - was ich „verpasst“ habe, hat sich erst Jahre (!) später erschlossen.
 
abolesco
abolesco
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
16.11.16
Beiträge
763
Kekse
2.789
Hintergrund ist der, dass ich daheim zu meinen Riff Skizzen auch gleich ein paar Basslines einzocken will.
Ich habe mir zum Homerecorden einen HB-Bass zugelegt. Sehr gute Verarbeitung, nur das Griffbrett musste ich ein paar mal ölen, dunkelte dadurch auch schön nach.
2 Humbucker, 1 Balance-, 1 Bass-, 1 Treble- und 1 Volumeregler machen die Sache Mmn. sehr vielseitig.
Bib voll zufrieden damit für B- und E-Standard und am überlegen ob ich mir für D-Standard noch die 4-Saiter-Version zulege.
Tipp für den Neukauf: Gleich neue Saiten mitbestellen.

 
Talentfrei
Talentfrei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
28.11.15
Beiträge
978
Kekse
7.820
Ort
Bodensee
Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Bass für mich (als Gitarristen) für daheim zum Zocken.

Dann werfe ich mal zu den bereits genannten den Squire Bass VI ins Rennen. Durch die Stimmung eine Oktave unter der von gewohnten kannst Du gleich loslegen.
 
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.259
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
G
gincool
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
10.08.05
Beiträge
2.091
Kekse
3.117
Ort
Nähe Stuttgart
Moin zusammen!

Vielen Dank für die vielen Tips und Hinweise, das Forum hier ist auch nach all den Jahren die ich hier schon angemeldet bin immer wieder die richtige Anlaufstelle!

Der oben empfohlene Ibanez SR305 spricht mich optisch an und bin auch irgendwie grade auf dem 5-Saiter Trip hängen geblieben. In der letzten Band in der ich gespielt habe, hatte der Bassist auch nen 5 Saiter vielleicht hat das ein wenig abgefärbt. Auch die (scheinbar) sehr vielseitig einstellbare Elektronik scheint dem Ziel Alrounder ganz nahe zu kommen.

Oben kam die Frage was gespielt wird: Eigentlich alles von eher Clean/Crunch Popig/funkig/rockig auf ner strat bis hin zu metal in C# oder sogar auch nochmal Drop mit ESP und EMGs.

Am Ende wirds vermutlich eh wie bei den Gitarren auch: eine(r) is eh zu wenig :p
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben