Alte Tonbänder auf brauchbaren Zustand testen ? (1/2 Zoll für MSR 16)

von Redo, 15.04.17.

  1. Redo

    Redo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 15.04.17   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin doch wieder jetzt dabei vermehrt mit meiner Tonband-Maschine (Tascam) zu arbeiten, da es einfach unwahrscheinlich viel Spaß macht....
    Ich habe aber das Problem, daß ich mir über Jahre schonmal das ein oder andere Band (gebraucht oder neu/Altbestand) zur Seite gelegt habe, aber nicht weiß, ob die wirklich noch im braucbarem Zustand sind...

    Ich hatte vor ca. 3 Jahren mal eine kpl. Zersetzung einer Andrucksrolle, wo man mir sagte, daß es auf eine Art chemische Reaktion zurückzuführen sei. Dumpf hatte ich in Erinnerung, daß da mal ein altes Band kurz davor von mir benutzt worden ist, daß dies vielleicht verursacht hatte ?... mmh.

    Auf jedenfall wollte ich Euch fragen, ob es da Möglichkeiten gibt, ältere Bänder wenigstens irgendwie vorher auf spezielle Merkmale zu untersuchen ?

    Vielen Dank für ein paar gute Hinweise.

    Gruß
    REDO

    P.S.:... oder sollte ich doch gleich neue Bänder kaufen (1/2 Zoll)... gibt es da Empfehlungen ?
     
  2. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    2.626
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    2.774
    Erstellt: 16.04.17   #2
  3. Redo

    Redo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 17.04.17   #3
    Hallo,

    zunächst danke für Deine Empfehlung... wenn ich mir so die Bewertungen von heutigen "neuen" Bändern durchlese, wird´s mir aber auch mulmig.
    -> https://www.thomann.de/de/rmg_sm911_12_762m_nab.htm?sid=576d5758b9b36adba77cbd8df2c15282

    Also brauche ich schon eine gute Empfehlung, welche Bänder wirklich was taugen und halbwegs zu den TASCAM MSR Maschinen passend (Einmessung) wären...

    Arbeitet hier überhaupt noch jemand mit solchem Material/Maschinen ?

    Grüße

    REDO
     
  4. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    2.626
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    2.774
    Erstellt: 17.04.17   #4
    Tja da bist Du jetzt an dem Punkt, da Du entscheiden musst weiter Analog oder doch Digital. Mein Tip wäre Ampex gewesen oder die Orginal Tascam.Also ich arbeite seit 1995 komplett Digital und da ist auch die Tascam 488 von mir gegangen.Es gab hier einige Diskussionen ob man wegen dem Analog Sound sich so einen Geldfresser ins Haus holt, denn solche Maschienen fressen Geld. (Band, einmessen, wartung)
    Alleine nur die letzte Andruckrolle für die 488 waren damals 150 DM!!!
    oder frag mal hier https://www.musiker-board.de/forum/plauderecke.259/ ob jemand noch eine Bezugquelle für neue Ampex Bänder kennt.
     
  5. Redo

    Redo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 21.04.17   #5
    Hallo,

    ich bin jetzt mal den Weg direkt zum Hersteller gegangen (Tascam Deutschland), der mir sagte, daß man nicht nach möglichst passenden Neu-Bänder (von der Einmessung her) schauen sollte, sondern sich die Tonbandmaschine auf das Band einmessen sollte. Dabei sollte halt ein möglichst qualitativ gutes Band gewählt werden, daß auch wieder möglichst lang und ausreichend zu bekommen wäre...

    Leider kann er nur sagen, daß es 3 - 4 Stellen in Deutschland gibt, die es noch vom Know-How und den technischen Möglichkeiten verstehen, diese analogen Bandmaschinen zu warten und einzumessen.
    Er nannte mir:
    Fa. Triplex bei Mainz / http://www.triplex-service.de/index.php/de/tascam-d
    Fa. Audio-Service in Hamburg, Herr Ulrich Schierbecker / http://www.audio-service.com/as/home.nsf/
    Fa. Teqsas bei Köln / http://www.teqsas.de/service-center/
    sowie Herr Wagner in Hamburg (Fa. WL-Service) / http://www.wlservice.de/?show=home der auch noch von der alten Schule wäre.


    Falls ich mich nun doch neu orientieren wollte, also weg von der Tonbandmaschine, dann müsste es trotzdem eine nicht computergeteuerte Lösung für mich sein.

    Somit eine Plug & Play Version, das ich einfach als "Datenträger", z.B. wieder 16-Spuren gleichzeitig aufnehmen und im Multitracking wieder abspielen/aufnehmen könnte. Verwalten würde ich das trotzdem weiterhin mit meinem 32 Kanal Inline analog Mixer.

    In welche Richtung müsste ich da als Stand-Alone Gerät, wenigstens als Schlagwort, suchen/schauen ?

    Danke und ein schönes Wochenende

    Grüße
    REDO
     
  6. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.122
    Kekse:
    48.605
    Erstellt: 21.04.17   #6
    Hallo, Redo,

    ...wenn's möglichst ganz ohne Rechner sein soll, dann z. B. sowas hier:

    [​IMG]

    Oder der größere Bruder:

    [​IMG]

    Viele Grüße
    Klaus
     
  7. Redo

    Redo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 22.04.17   #7
    Hallo Klaus,

    danke für die Einblicke/Beispiele, diese Gerätekategorie, aber ist das eine heutige "niveauvolle" Alternative ? Zunächst ein mir geläufiger "Markenname", dem ich aus eigener Erfahrung schon was zutrauen würde, aber im Kostenpunkt gerade mal für ein paar Hunderter zu bekommen, bekomme ich dafür etwa gleiche Klangqualität geliefert ?... mmh.

    Nun, zu guterletzt, wie ich soweit erkennen kann, stellen die aber für mich kein Plug and Play als Alternative für (m)eine Tonbandmaschine dar, die ich ja jederzeit mit 16 Eingängen (wenn auch etwas unrealistisch, da bis zu 8 eigentlich meist ausreichend sind), und 16 Ausgänge für den Mixdown zur Verfügung habe.

    So wie ich das erkennen kann, sollte/kann man bei diesen aktuellen Tascams alles nur im Gerät abmischen, aber nicht mehr extern.... das wollte ich aber weiter an meinem Mischpult vornehmen.
    Gibt es keinen Art "Datenträger", bei dem ich einfach mit 16 INPUT und 16 OUTPUT Signalen im Multitrackingverfahren arbeiten (aufnehmen/abspielen) könnte. Z.B. in Form eines 19´´, o.ä., Gerätes mit A/D und D/A-Wandlern ?

    Ich hatte mir mal eine Prospektseite (APOLLO 16) aus dem Jahr 2013 aufgehoben, daß mir "optisch" als Alternative entgegen kam. Es besitzt 16 Kanal-Anzeige und 16 In und 16 Out (D25)... wie ich aber gerade so aktuell nachlese https://www.thomann.de/de/universal_audio_apollo_16.htm?ref=search_rslt_apollo_361502_4 ist das Gerät aber nur per Computer steuerbar/einzubinden.

    Schade, wenn man so etwas ähnliches mit noch simpler Steuerung (wie am Tonband, bzw. mit der Fernbedienung der Maschine) ausgerüstet und einfach noch eine z.B. Festplatte dranhängt, wäre das, durch meine rosarote Brille gesehen, eine, für mich händelbare Sache... mmh, bin wohl auf dem Holzweg.

    Grüße
    REDO
     
  8. Redo

    Redo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 22.04.17   #8
    Hallo Klaus, oder auch gerne andere Mitlesende,

    des weiteren habe ich auch noch eine Zeitschrift herausgekrammt vom Feb. 2014, wo das Allen-Heath ICE-16 D in einem kurzen Absatz erwähnt und bebildert war...
    Dies scheint mir, mit der simplen Bedieneinheit auf der Front, schon ein recht passender Ersatz für eine kpl. Bandmaschine zu sein (!?)

    Hersteller homepage: http://www.allen-heath.com/ahproducts/ice-16/
    ICE-16D: https://www.thomann.de/de/allenheath_ice_16d.htm?ref=search_rslt_allen+heath+ice+16D_324121_0
    ICE-16: https://www.thomann.de/de/allenheath_ice_16.htm?ref=search_rslt_allen+heath+ice+16D_297820_1
    Manual: http://www.allen-heath.com/media/AP8900_2_ICE-16_UserGuide_A5.pdf

    Ich könnte einen analogen 32-Kanal Inline Mixer direkt von den 8 Subgruppen (und auch Direct Outs) 16-fach in die 16 analogen Klinkeneingänge des Multitrack-Recorders/Interface einspeisen und an den analogen Cinch-Outs des Allen-Heath wieder in die Tape In´s (oder Hauptkanäle) des Mixers für den Mixdown zurückführen.
    Die typischen Vor / Zurück / Stop / Rec ... - Bedienung wäre zwar ohne Fernbedienbarkeit zumindest direkt am Gerät vorhanden... und mit der recht einfachen Aussteuerungsanzeige würde sich noch leben lassen..... das mögliche Monitoring würde ich in Verbindung mit dem Mischpult gar nicht mal benötigen....als Datenspeicher würde man wohl einfach eine Festplatte dranhängen, die das Gerät selber verwaltet....

    .....aber, was ich selbst in der Anleitung (für mich in Englisch nicht ganz so locker zu lesen) nicht entdecken kann, ist eine wirkliche MULTITRACKING-Funktion.
    Also z.B. 4 Tracks aufnehmen, diese wieder abspielen und die nächsten 2 dazu aufnehmen, etc., etc...
    Ist hier im Sinne des Multitracking nur die Möglichkeit des einmaligen aufnehmens eines "Song" in getrennten Tracks gemeint ??


    Das wäre dann somit leider keine passende Lösung für mich ;-(

    Wie ich in der Suchfunktion hier im Board gerade nachlese, hast Du, Klaus, schonmal im Sept. 2014 einen Gedanke u.a. zu diesem Aufnahmemodus (Verwendung aus dem Mixer mit z.B. Direct-Outs) gehabt.
    Da ging es aber nicht um ein Hintereinander aufnehmen und auch auf ein späteres "einladen" in ein Bearbeitungsprogramm, was ich dann ja nicht machen würde....
    https://www.musiker-board.de/threads/16-spur-live-mitschnitt.587667/#post-7149395

    Mmh, ist mir bis jetzt alles noch nicht so einleuchtend, um wirklich einen Weg weg von der Maschine zu gehen....

    Hätte jemand noch eine zündende Idee für mich ?

    Danke und Grüße
    REDO
     
  9. dabbler

    dabbler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.12
    Beiträge:
    1.281
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    342
    Kekse:
    4.550
    Erstellt: 23.04.17   #9
  10. Redo

    Redo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 23.04.17   #10
    Hallo nach Köln,

    danke für Deinen Tipp, gerade die HD24 (XR) Lösung scheint mir wirklich ein sehr guter Ansatzpunkt zu sein...
    Werde mich mal in die Geräte (HD24 und HDXR) einlesen, um auch erstmal den Unterschied der Versionen herauszubekommen.

    Das HD24 Gerät könnte ich noch gut Hardwaremäßig mit meinem 32´iger Inline Pult verwalten. Ich sehe die Möglichkeiten einer (kleinen) Fernbedienungsnutzung (anscheind geht auch diese große komfortable BRC, aber wohl eher Luxus und sehr groß), schöne Austeuerungsanzeigen, etc. ...

    Die verschiedenen Kapazitäten der Festpaltten muß ich ebenfalls noch ausloten und in wie fern ich auch weiterhin dafür kompatiblen/größeren Ersatz bekommen könnte, etc., etc.

    Vielen Dank, ich werde mich informieren, wie sich das Gerät in der Vergangenheit bewährt hatte und zuverässig war...

    Grüße
    REDO

    P.S.: Wenn ich den Schritt weg von der Bandmaschine wirklich mache, dann auch wirklich weg von allen Bändern, da sehe ich keinen Sinn im Adat (XT), oder ähnlichem..... ein uraltes TASCAM 238 (8-Spur Cassette) steht bei mir auch noch von früheren Zeiten im Regal, als ich noch zusammen mit meinem TASCAM 688 arbeitete...
     
  11. Pars_ival

    Pars_ival Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    3.161
    Ort:
    Schermbeck
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    4.959
    Erstellt: 23.04.17   #11
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.122
    Kekse:
    48.605
    Erstellt: 23.04.17   #12
    Hallo,

    ...wenn wir hier über Lösungen mit "getrennten" Medien reden, dann könnte ich auch noch die bandgestützten Tascam DA38, DA88 oder DA98 ins Rennen werfen, die laufen mit Video8-Bändern - etwas kleiner als das VHS-Format des Alesis ADAT. Zudem gebaut wie Panzer - bei mir stehen eine DA38 und eine DA88, auch diese werden immer mal wieder eingesetzt, um alte Aufnahmen in den Rechner zu transferieren.
    Der verlinkte Alesis HD24 ist auch ein tolles Gerät, solange man die Daten nicht von den Festplatten runterkriegen muß. Der Netzkabel-Anschluß war, soweit ich das erinnere, bei den ersten noch nicht Serie oder generell Sonderausstattung. Ich hatte vor vielen Jahren mal bei einem Projekt so einen HD24 zur Verfügung und war so lange begeistert, bis ich die Platten sichern mußte. Das Teil, das mir zur Verfügung stand, hatte nur einen seriellen Ausgang... ansonsten ist aber dieses Carrier-System für die Platten schon was feines gewesen. Problem dürfte heute sein, noch kompatible Platten zu bekommen. Das selbe Problem dürfte ein Tascam MX2424 heute haben... das wäre das Parallelprodukt zum HD24 gewesen.

    Viele Grüße
    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping