Alternate Picking... mal wieder

  • Ersteller TheGreatCornholio
  • Erstellt am
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Wie der Titel meines Themas bereits verrät, geht es um ein alt bekanntes Problem von E- Gitarristen: Alternate Picking bzw. der Wechsel zwischen den Saiten (vor allem beim outside picking).
Ich bin mittlerweile 22 und sitze an der Sache schon seitdem ich 15 bin- vor allem meine rechte Hand spielt aber immer noch nicht richtig mit. Ich hatte bestimmt schon 20 neue Anläufe, bei denen ich versucht habe aufs Tempo von Leuten wie Gilbert etc.etc. zu kommen, aber irgendwie ist bei ca. 130-150 bpm (16teln) immer Schluß. Meine Muskulatur kann dann einfach nicht mehr schneller. Dann erhöhe ich meistens die Intensität des Übens, bis ich dann irgendwann aber langsamer werde und es zu Schmerzen im rechten Unterarm kommt.
Eine Freundin von mir, die ziemlich virtuos Geige spielt meinte mal zu mir: "Doch, du kannst das auch schaffen, wenn du die eine Stelle einfach 1000mal spielst."
Aber glaubt mir wenn ich euch sage, dass ich EINIGE licks etc. locker schon 10000 mal gespielt habe und es trotzdem ab ca. 130 bpm unsauber wurde...
Ich trete bei dem Thema irgendwie auf der Stelle :(
Kam bei euch auch mal so ne "Wand" die einfach unüberwindbar erschien? Wenn ja, was wäre euer Tipp?
Ich bin übrigens Linkshänder, leider wurde mir damals aber ne Rechtshänder- Gitarre geschenkt xD. Könnte mein Defizit in der rechten Hand evtl. damit zusammenhängen? (Ich glaube eher nicht, Paul Gilbert und Michael Angelo Batio sind auch auf rechts geschulte Linkshänder)
Wie ist eure Einschätzung zum Thema generell: ist das schnelle Spiel auf Instrumenten muskulär bedingt (muss also trainiert werden mit Ruhetagen etc) oder ist es eher eine Motoriksache (also in etwa: jeder Mensch ist in der Lage so schnell zu spielen, er muss den Lick nur oft genug geübt haben).
Meiner eigenen Einschätzung fehlt es mir an Muskel. So fühlt es sich zumindest an. Allerdings gibt es 5 Jährige Kinder die schneller spielen können als ich, was dann eher auf Motorik hinweist...

Mir ist auch eines aufgefallen: Beim outside picking ist die Bewegung meiner rechten Hand so, dass mein Pick, NACH dem letzten Anspiel (downpick) auf der oben liegenden Saite quasi im "Raum" zwischen den Saiten liegt. Will ich dann die darunter liegende Saite mit einem uppick anschlagen, muss ich das Pick also zuerst über die Saite drüberheben um dies tun zu können. Ich Glaube das kostet Zeit und Kraft.

° / ° --> Hier nochmal ne "Grafik": der linke Punkt ist die A- Saite, der rechte die E- Saite. Der Querstrich ist mein Pick nach dem letzten Anschlag auf der E saite. nun will ich mit einem Upstroke auf der A- Saite weiterspielen. Wenn ich das Pick jedoch einfach so, ohne es anzuheben nach unten führe, erwische ich die A- Saite ungewollt mit einem Downstroke--> Ich muss es erst drüberlupfen und das ist ein enormer Kraftakt.
Versteht ihr mein Problem? Kennt ihr es? Habt ihr Lösungsvorschläge?

Leuts wenn ihr mir nicht Helfen könnt werde ich endgültig zu einem dieser verbitterten Gitarristen, die unter "Shred- Videos" auf Youtube kommentieren, dass der Shred kein Können erfordert xD xD xD
 
Eigenschaft
 
Senchay
Senchay
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.12.14
Beiträge
2.603
Kekse
7.469
Hallo im Board :)

Das Thema hatten wir in der Tat schon oft. Es gibt auch einen gaaaanz langen Thread der die Fragestellung nach Linkshänder auf Righty Guitar beinhaltet. Vlt find ich ihn noch. Da wird dir keiner wirklich helfen können. Erstmal gibt es mit Sicherheit anatomische Grenzen, ganz klar. Dann gibts noch den (sinnvollen) Spruch das man Geschwindigkeit durch langsames üben erreicht. 16tel bei 130 bpm sind schon mal nicht so "langsam"...

Ich schau mal ob ich den einen ähnlichen Thread noch finde. Da wurde echt alles gesagt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Metalizer
Metalizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.09.21
Registriert
08.02.09
Beiträge
231
Kekse
0
Ich kenne dein Problem nur zu gut! Eine Lösung habe ich allerdings nicht parat :(.

Ich spiele jetzt beinahe 10 Jahre Gitarre und habe auch schon etliche Anläufe genommen um schneller zu werden.

Weihnachten dieses Jahr hatte ich etwas länger Urlaub und habe wirklich jeden Tag konsequent die gleichen Licks geübt mir und es hat wirklich einen kleinen Schub gegeben. Was mir geholfen hat war vor allem extrem langsam zu beginnen und die Übung zu verinnerlichen.

Speziell das Wechseln der Saiten ist ja eigentlich das wirklich schwierige am Alternate Picking. Deshalb mein Tipp isolier diese Saitenwechsel und spiel zum Beispiel bei einer Pentatonik immer 2 Noten auf einer Saite und dann auf der danebenliegenden Saite, dann wieder zurück zum Ausgangspunkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Ja, ich habe vergessen zu schreiben, dass ich immer, also wirklich jeden Tag meine Übungen bei 50 Bpm beginne und mich langsam hochsteigere, zum einen um die Bewegungen besser zu verinnerlichen und zum anderen um ordentlich warm zu werden^^
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Senchay
Senchay
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.12.14
Beiträge
2.603
Kekse
7.469
Mal ne Frage vorweg, weils darum auch im damaligen Post ging: Willst du Rhytmus shredden oder Solo-Läüfe? Oder beides?
 
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Naja eher Läufe, ich komme eigentlich eher aus dem Alternative/ Ambient/ Blues Bereich und es geht mir mehr um Sololäufe.
Ich will es eigentlich auch gar nicht soo extrem in die eigene Musik einbauen, aber ich will diese S****ß Technik endlich beherrschen^^
 
Senchay
Senchay
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.12.14
Beiträge
2.603
Kekse
7.469
Ok, ich werde Dir ja vermutlich nicht verraten müssen das du nicht zwangsweise jeden Ton picken musst. Legato usw kann/soll schon auch mit eingebaut werden das der Lauf 1. flüssiger wirkt, man 2. "schneller" spielen kann und überhaupt. Ich nehme aber an das du das weist.

Gerade wenn du Blues spielen willst, da wird schon sehr viel mit Legato usw gemacht. Baust du das mit ein? Oder hast du mal ein Beispiel welches Solo zb dein Ziel ist?

Ich komm auch aus der Blues-(Rock) Ecke, höre aber von Hendrix bis Megadeth alles was musikalisch und technisch anspruchsvolle Gitarrenmusik ist. Wäre aber dennoch toll ein Video zum Beispiel zu posten denn viele Neuzeitbands kenne ich nicht mehr.

Edit: Ach jetzt seh ichs erst so richtig, du willst einfach nur die Technik beherrschen. Dann willst du wirklich "absichtlich" jeden Ton picken, nehme ich an? Sowas alla dem hier?

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=9Bf2oZVe3FY
 
Zuletzt bearbeitet:
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Ja, mit Legato geht einiges schneller und vor allem bei eigenen Songs, die ich auch Live spielen werde, werde ich wohl eher auf Legato zurückgreifen.
Hört sich vielleicht ein bisschen Krank an, aber es gibt eben Lieder, die mit Alternate Picking gespielt wurden und ich wollte sie deshalb eben auch mit Alternate Picking Spielen... blöder Perfektionismus xD

Das ist einer der Songs, die ich immer spielen wollte.
 
Senchay
Senchay
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
28.12.14
Beiträge
2.603
Kekse
7.469
Ist doch gut wenn man Ziele hat :) Evt hilft dir das lange Video hier. Beinhaltet viele Punkte. Aber er fängt halt schon weit vorne an, was aber evt nicht dumm ist.



Ich hab selber viel mit 4er Läufen geübt. Auf und ab, aber ich bin auch nicht über 10 oder so. evt 140 bpm.

Also sowas hier:
http://ffxinet.com/other/4-erLauf.wav

Du kannst auch mit verschiedenen Pleks rumprobieren. Ich würde ein hartes empfehlen um die beste Präzision zu erreichen. Umsoweniger bewegt sich die Plekspitze und umso genauer kann man mit der Saite umgehen. Falls man allerdings mit dünnen besser zurecht kommt wird einem das schwer vorstellbar vorkommen.

Dann kommts natürlich auf die Gitarre genauso an. Auf meiner Schecter mit ultrathin.C shape Hals und super Saitenlage fällt es mir um Wleten leichter als auf meiner Strat mit 7.25 Halsradius und Vintage Frets.
 
Zuletzt bearbeitet:
ginod
ginod
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Mit Muskelkraft hat kontrolliertes schnelles Spielen meiner Meinung nach nichts zu tun.

Wie ich schon oft in anderen Threads erwähnt habe spielen viele Faktoren eine Rolle und es ist wichtig alle diese Faktoren zu kennen und sie bei sich selber überprüfen zu können. Es gibt eben nicht nur "Alternate Picking". Alternate Picking kann Crosspicking sein, es kann Downward oder Upwardpickslanting sein, es kann Sarod Picking sein, Scapel Picking, Circle Picking, Gypsy Picking etc.

Ich biete, wie ich schon erwähnt habe ein umfassendes Onlinevideo zu den Themen an.
http://5653491.flickrocket.com/de/Picking-Lesson/p/57471
Beispiel - Striktes Alternate Picking
()

Damit es nicht heisst, ich werbe nur für mich - hier ein paar tolle Alternativen.

Die Videos von Troy Grady sind ebenfalls sehr interessant, sind allerdings etwas "ausgedehnter", aber verdammt gut gemacht. Er kommt nicht so schnell auf den Punkt und erzählt eher eine tolle Geschichte und weniger Übungen. Aber ein absolutes "Must Seen".
https://www.youtube.com/user/troygrady

Absoluter Traum sind auch die Videos von Tom Quayle - Aber er benutzt hauptsächlich Legato Technik
http://www.tomquayle.co.uk/index.html
 
Zuletzt bearbeitet:
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Das Video ist auf jeden Fall mal sehr Interessant weil es alle Aspekte des Pickings behandelt :D nach sowas hab ich lange gesucht!
 
M
Martin1625
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.20
Registriert
24.09.15
Beiträge
54
Kekse
460
Ort
Augsburg
kann dich nur zu gut verstehen, bei mir war das auch so bis ich
während meiner Musik Ausbildung an ein echtes Speedmonster geraten bin der
mir gesagt hat was ich falsch mach. Die Bezeichnung "Wechselschlag" trifft
den Nagel einfach nicht auf den Kopf, die Bezeichnugn "picking" eher.
Deine Plektrum bewegung auf deinen Seiten sollte kein Wechselschlag im wortsinne sein
sondern eher ein"wegdrücken" der Seite.Wenn du das so machst,hast du viel mehr kontrolle über dein
Picking und speed is bei regelmäßigen Üben auch kein problem mehr. Ich würde behaupten
dass ich heute mit dieser technik bei ausreichend zeit und lust wirklich fast jede GEschwindigkeit bei
allem erreichen kann wenn ich will.
LG
 
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Macht das denn einen Unterschied ob ich sie anschlage oder wegdrücke? :D
 
L
Lolipoplol
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.21
Registriert
08.10.11
Beiträge
54
Kekse
0
Ich glaube die Technik für Alternate Picking (und Tremolopicking) muss jeder für sich selber finden.
Auf jeden Fall würde ich mal ein bisschen rumprobieren mit Anschlagswinkel und Plektrumstärke und so.
Ganz wichtig ist das die Hand und der Arm beim Anschlag ganz locker sind und nicht verspannen.
Ansonsten ganz viel Üben :)
 
M
Martin1625
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.20
Registriert
24.09.15
Beiträge
54
Kekse
460
Ort
Augsburg
Definitiv! Abgesehen von besser Kontrolle über die Töne
klingt die gitarre so einfach auch klarer und reiner.
es ging nicht nur mir so, dass das der entscheidende Punkt für speed war, sondern das war
auch bei 3 anderen meiner Mitschüler das selbe.
noch eine Sache zu dem von dir angesprochen Aspekt mit den Muskeln. Wenn ich mich auf einen wichtigen Auftritt vorbereite mach ich währendder Vorbereitungszeit auch jeden Tagsport, bisschen joggenund bisschen Krafttraining. Ich glaube nicht dass du als Arni besser Gitarre spielen kannst, aber wenndu viel übst (egal ob im sitzen oder stehen) neigen die meisten Leute dazu eine ehe krumme haltung einzunehmen und das geht aufn Rücken. Sämtliche Wichtige nervenleitungen für hand und arm laufen durch das Rückemmark. Wenn du durch Sport verhinderst das sich in deinem Rücken verhärtungen oder verspannugen bilden kannst du einfach länger und besser üben. Ob du Sport machen musst oder nicht ist einfach von deinem Körper abhängig. ich kenne leute die wirklichen jeden Tag 8-10 h üben und nie sport machen und trotzdem keine Probleme bekommen und genauso kenn ich leute denen es so wie mir geht, dass sie einfach regelmäßig sport machen müssen um das niveau an der gitarre halten zu können. Solltest du zu typ 2 gehören musste dich leider einfach damit abfinden
LG
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mörty
Mörty
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
22.01.07
Beiträge
151
Kekse
355
Ort
Wolfsburg, NI
Der Aspekt mit den Ruhezeiten aus dem Eröffnungspost könnte mMn. interessant sein. Bei mir ist das definitiv so, dass sich neue Bewegungsabläufe überhaupt erst mit so einem Tag Pause effektiv einprägen. Können auch zwei sein, so schnell baut man nicht ab. Das sieht dann so aus, dass ich diese eher mechanischen Übungen so 1-2 Stunden sehr fokussiert übe, bis irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem man nicht mehr wirklich aufnahmefähig ist. Darüberhinaus oder ohne Pause werde ich eher wieder schlechter...

Just my 2 cents, ymmv :)
 
TheGreatCornholio
TheGreatCornholio
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.18
Registriert
10.05.15
Beiträge
177
Kekse
0
Und wie meint ihr das genau mit dem wegsdrücken? habe es ausprobiert und die Bewegung ist eigentlich die selbe geblieben, glaube ich...
u typ 2 gehören musste dich leider einfach damit abfinden
oh ja die Rückenprobleme kenne ich nur zu gut. Habe mir in meiner Jugendzeit mitm Üben auf jeden Fall den Rücken versaut xD
 
ginod
ginod
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Im Prinzip geht es da um Restroke und Crosspicking. Beim Restroke Picking drückst du die Saite im Prinzip wie einen Bogen und lässt sie dann los, während dein Plektrum auf der nächsten Saite rastet. Dadurch bekommst du eine diagonale Schwingungsamplitude, während sie bei dem Crosspicking eher horizontal verläuft. Ein Crosspicking Anschlag beginnt in der Luft und endet in der Luft. Ein Restrokeanschlag muss nicht in der Luft beginnen, aber endet immer an einer darauffolgenden Saite.

Der Sound ist hierbei völlig unterschiedlich
 
M
Martin1625
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.12.20
Registriert
24.09.15
Beiträge
54
Kekse
460
Ort
Augsburg
schick mir mal irgend nen video wo du irgend so zupfbegleitung
nur mim plektrum spielst oder poste es hier am besten (irgendwas stink eifanchs)
mit den noten .dann kann ich dir anhand von dem zeigen was ichmein
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben