Amp an Audio Interface anschließen

von Juan1t0, 26.12.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Juan1t0

    Juan1t0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.16
    Zuletzt hier:
    9.01.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.12.16   #1
    Hallo zusammen,
    normalerweise nehme ich Gitarrensounds direkt mit einem Mikro vor dem cabinet auf aber ich spiele momentan mit dem Gedanken, direkt in meine audio interface einzuspielen (für klareren Klang).
    Ich weiß, dass man mit einem Röhrenverstärker eine DI-Box mit dummy load braucht, um den Verstärker nicht zu beschädigen. Ich habe allerdings einen Transistorenverstärker (Marshall MG100HCFX).
    Meine Frage nun: Kann ich meine Audio Interface (Native Instruments Komplete Audio 6) direkt an den speaker output des Verstärkers hängen oder brauche ich eine DI- Box. Bzw. kann ich die Audio Interface einfach an den zweiten Output des Verstärkers hängen und mein cabinet
    nebenher mitlaufen lassen?
    Danke im Voraus
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 26.12.16   #2
    Wenn du einen Effektloop hast, dann greif' das Signal an der Effekt-Send-Buchse ab.


    HTH
    :hat:
     
  3. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.372
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.044
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 26.12.16   #3
    Hallo und Willkommen!
    Der Effekt-Send ginge, um ein Signal abzugreifen und auch der "LineOut" auf der Vorderseite. Vermutlich (!) wird da auch noch eine Speakersimulation sein. Das muss man/frau ausprobieren, welches Signal einem besser gefällt.
    Den Line Out würde ich erst mal testen. Den kannst Du direkt an das Interface anschließen.

    Was mich aber etwas stutzig gemacht hat ist dieser Satz
    Wäre mal interessant, Deine Kette anzuschauen. Eventuell gibt es mit wenig Änderung eine ordentliche Verbesserung.:nix:

    Vorsicht:
    AUF GAR KEINEN FALL !!!
    Nicht umsonst sind da die kleinen Blitze neben den Speakerbuchsen :opa:

    Dein Marshall ist ja ein Amp mit Transistorendstufe. Daher: kein Dummyload nötig (und sogar uU tödlich für Deinen Amp)
    Grüße
    Markus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.510
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 26.12.16   #4
    Hallo Juan1t0

    Du könntest aber auch ganz einfach die Headphone-Buchse mit dem Interface verbinden.
    Das sollte eigentlich gut funktionieren.

    Auszug aus dem Handbuch
    Headphone-Buchse Die 3,5mm Kopfhörer-Buchse (18) ermöglicht den Anschluss eines Kopfhörers. Gleichzeitig wird der integrierte Lautsprecher stumm geschaltet. Nebenbei kann die Kopfhörer-Buchse auch als LineOut zum Abgreifen eines Signals zur Weiterverarbeitung in externem Equipment wie Computern, DigitalRecordern oder Mixern verwendet werden. Da der Speaker beim Einstecken einer Klinke stumm geschaltet wird, unterstützt der Amp das so genannte „Silent Recording“. Man hört seinen Sound also ausschließlich über das angeschlossene Equipment – der Amp selbst bleibt ruhig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Juan1t0

    Juan1t0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.16
    Zuletzt hier:
    9.01.17
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.12.16   #5
    Danke euch allen für die Antworten. An die Lösung mit dem LineOut hatte ich noch gar nicht gedacht, obwohl es ja offensichtlich ist. Gerade ausprobiert, Klinkenadapter ran, funktioniert wunderbar. Muss aber sagen, dass mir der Klang durch die Box und mic am Ende doch besser gefällt,ist aber trotzdem immer gut, seine Optionen zu kennen.
     
  6. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.510
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 26.12.16   #6
    Du hast ja immer noch einen 3 Band EQ am Amp. Kann man damit auch immer noch alles anpassen und wenn die Aufnahme gemacht ist,
    gibts noch unzählige Möglichkeiten den Sound in der DAW zu verändern b.z.w. anzupassen.
    Diese Art der Aufnahme erfordert halt ein paar andere Einstellungen als die Ampabnahme mit einem Mikro.
    Ich nehme zu Hause nur noch über DirectOut auf. Hat aber auch seine Zeit gebraucht, DEN Sound zu finden. Habe allerdings einen Modeling Amp, an dem man unzählige
    Einstellung in Hinsicht auf den Sound machen kann. Der Marshall hat da ja schon etwas weniger Möglichkeiten. Von daher musst du für dich entscheiden, was besser ist.
     
  7. Clipfishcarsten

    Clipfishcarsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.08
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    358
    Kekse:
    3.235
    Erstellt: 26.12.16   #7
    Hi Juan,

    beim LineOut direkt in ein Interface hat man das Problem, dass das Element der Box, die den Sound noch erheblich färbt, fehlt.

    Hast du Vorkenntnisse beim Recording oder nutzt eine DAW...Cubase/Logic o.ä.? Dann kannst du auch Impulsantworten von Boxen benutzen - Poulin LeCab kann das z.B.

    Man muss sich kurz einarbeiten dafür, aber defacto ist das der einzig wirklich legitime Weg, um an einen gleichwertigen Sound zu einer Box zu kommen - ohne Box :).

    Die LineOuts klingen idR entweder so wie der Amp ohne Box klingen würde...oder mit behelfsmäßig herausgefilterten Höhen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping