[Amp] Bugera V22 Review

von scandifly, 07.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. scandifly

    scandifly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 07.09.10   #1
    DER ENTSCHLUSS:
    Als Keyboarder mit neuerlichem Hang zum Gitarre spielen suchte ich einen Gitarrenverstärker für Zu Hause zum ein wenig "rumklampfen". Der Sound sollte aber absolut in Richtung Fender gehen und die Kiste nicht all zu viel kosten, das waren meine einzigen Vorgaben. Nach dem Anspielen diverser Modeler incl. der von Fender kam dann die große Ernüchterung auf. Bei allen bekannten Marken vermisste ich die röhrentypische Dynamik und das langsame Ansteigen in die Röhrensättigung. Ich habe nichts gefunden, was mich auch noch irgendwie soundtechnisch- wie auch preislich überzeugen konnte. (Ich bin halt schleckig…)
    Also wieder ein wenig auf meiner Microcube Büchse rumgeklampft und weiter Youtube Reviews angeschaut. Dann fand ich einen Vergleich über einen Bugera V22 und einen VOX AC15 und der Bugera hat mich sofort überzeugt. Das Ding wurde für 245,00 im Internet gezogen. Es gibt ja Rückgabegarantie…

    bugera0.jpg

    DIE FEATURES:
    - 22 Watt Vollröhren Amp
    - 3 12AX7 und 2 EL84 Röhren
    - 12er Bugera Speaker
    - 2 Inputs
    - 2 Kanäle
    - 3- Bandklangregelung
    - Presenceregler
    - Mittenboost zuschaltbar
    - Pentode/Triode Betrieb
    - Eingebauter Digital Hall
    - Effect send/return
    - Fußschalter für 2. Kanal und Reverb incl.
    - Preis: 245,00 Euro


    DAS AUSPACKEN:
    Erster Eindruck nach dem Öffnen des Bugera V22 Kartons: Ein höllisch übel riechender, für mich nicht zu identifizierender Gestank, welcher wohl auf die Ungezieferprophylaxe beim Schiffcontainertransport von China über unsere Weltmeere zurückzuführen ist. (Sofortige Entsorgung dessen auf die Terrasse zum auslüften war angesagt und ich bin Raucher…) Zweiter Eindruck: Eine völlig verknittertes, verknicktes, einfach in den Karton geworfenes in Plastik eingetütetes Manual strahlt mich an. Na, wenn das so weitergeht…. Ansonsten war die Kiste gut einpackt, ist ja eigentlich Standard heute.
    Dabei ist auch ein Doppelfußtaster für den 2. Kanal und den Digital- Reverb, Dieser ist in seinem Karton mit 2 Packbändern auf den Boden des rückseitig offenen Gehäuses offensichtlich mit solcher Brutalität ins Holz getackert worden, dass die Reste der Bänder nach dem Durchtrennen jener noch heute das Innenleben des Amps zieren, so einen Presslufttacker hätte ich auch mal gerne…
    Ach so, ein ungefähr 80cm langes Stromkabel ist auch noch dabei. In der Kürze liegt die Würze!

    OPTIK & HAPTIK:
    Ich muss wirklich zugeben, die Kiste sieht wirklich unverschämt gut aus, ein toller Vintage Look ziert mittlerweile meine Räumlichkeiten. Alles ist ordentlich verarbeitet, ich kann selbst beim doch etwas "dünnen" Tolex/Plastik? Überzug keinerlei Macken entdecken. Schutzecken und Gummifüße wurden auch noch spendiert, der obere Griff sollte einige Transporte schadlos überstehen. Weitere Überraschung: Die nicht zu "labberigen" Chickenheads an den Potis lassen sich mit sehr viel Gefühl und guten Widerstand regeln. Da ist mir schon anderes unter die Finger gekommen. Ein massiver On/Off, sowie ein Standby Schalter aus Metall, ebenfalls positiv. Das Blau scheinende, mit 1.000.000 Lux erstrahlende Jewellight leuchtet auch jedem Blinden den Weg, (auch als stimmungsvolles Partylight nutzbar) und zeigt unmissverständlich den jeweiligen Betriebsstatus an.

    ANSCHLIESSEN:
    Nach den ersten Eindrücken vorsichtig geworden, wurde als nächster Schritt erst einmal die Speakerverkabelung überprüft und - natürlich Volltreffer, China douze points! Das Kabel des bordeigenen "12er Bugera Vintage Speaker", welcher mit 8 Ohm zu Werke gehen soll, steckt A: in der falschen Buche und B: war der Impendancewahlschalter auf 16 Ohm eingestellt… Na ja, solche Kleinigkeiten lassen sich ja schnell korrigieren. ;-)

    Bleiben wir mal auf der Rückseite:
    - Umschalter für Pentode/Triode Betrieb, verändert die Leistung/Sound des Amps
    - 2 Speakeranschlüsse
    - Impendancewahlschalter 4/8/16 Ohm
    - Stereo-Klinkenbuchse für 2fach Taster (2. Kanal/Reverb)
    - Effect loop send/return

    bugera2.jpg

    Auf der Vorderseite befinden sich noch 2 unterschiedlich empfindliche Eingänge. (SingleCoil/Humbucker)

    Negativ zu bewerten ist, dass alle Klinkenbuchsen des Amps aus Plastik bestehen, mal schauen, was die Zukunft bringt…


    AB IN'S COCKPIT:
    Schauen wir doch mal die Regelmöglichkeiten an:
    Von links nach rechts finden wir Gain für den Cleanchannel, gefolgt von Gain und Volume für den Zerrkanal, eine 3-Band Klangregelung für beide Kanäle, einen Masterregler für die Gesamtlautstärke, einen Presenceregler und guten Schluss noch das Digitalhall Poti. Beiden Kanälen wurde noch ein zuschaltbarer Mittenboost spendiert, welcher über einen seeehr kleinen Taster aktiviert werden kann. Nicht zu vergessen, der Kanalumschalter in selbiger Ausführung. (Das Klicken des Relais ist übrigens gut zu hören)

    bugera1.jpg

    ANSCHALTEN:
    Ok, jetzt wird`s ernst,
    Feuerlöscher und Brandschutzdecke bereit, alle Regler auf 12 Uhr gestellt und die Squier Tele angestöpselt, schalte ich die Chinesische Höllenmaschine das erste Mal an um die Treiber erstmal ein wenig in Stimmung zu bringen und aktiviere etwas später dann den Standby Switch. Als erstes fällt mir ein leichtes 50Hz Brummen auf, gefolgt von den SingleCoil üblichen Geräuschen, ansonsten ist der Amp völlig ruhig - aber nur kurze Zeit…

    Erstes Anspielen: Nach dem sich meine Trommelfelle wieder etwas beruhigt hatten und ich die Gain Potis der beiden Vorstufen auf ein Nachbarschaftsverträgliches Maß (ich möchte hier noch eine Weile wohnen bleiben, ist wirklich ne nette Gegend hier) zurückgeregelt hatte, machte sich dann der Bugera mit Klingeln, Knarzen, Rauschen und Knacksen auf sich aufmerksam. Diesem Eigenleben konnte kurzeitig Einhalt geboten werden, indem mehr oder weniger unsanft auf das Gehäuse geklopft wurde. Diese Lösung ist natürlich nicht zukunftsweisend und so wurde der Verstärker dann erstmal aus dem Gehäuse geschält um so an die Röhren zu kommen.

    DER RÖHRENTAUSCH:
    Das Verstärkerchassis ist mit 4 Schrauben auf der Oberseite und weiteren 4 im Inneren des Gehäuses befestigt. Das ist gut und hält. Dann geht's weiter: Die Röhren sind mit einem Blech- Gittergehäuse geschützt, welches mit 8 weiteren Schräubchen befestigt ist. An die Röhren kommt man also nur ran, wenn das Chassis komplett ausgebaut ist. Mal Schnell ne Röhre tauschen is also nich! Das Innenleben des Amps und die Verarbeitung sind übrigens, gemessen am Preis wirklich tadellos, ich war wirklich überrascht.

    Nachdem alle 3 Vorstufenröhren (ich hab nicht lang rumprobiert und gleich alle ersetzt) gegen JJ 12AX7 getauscht wurden, sind die Geräusche weg, es lag also definitiv an einer oder mehreren der mit Bugera gelabelten Röhren.

    Mittlerweile habe ich auch Ausfälle an einer der EL84 in der Treiberstufe (sanftes Anklopfen mit einem Schraubendreher wirkt Wunder), entweder der Sockel oder die Röhre muss der Übeltäter sein. Neue TAD's liegen schon bereit, ich warte nur noch auf eine Jan Philips für die Vorstufe, dann geht's zum Händler, Einmessen und gegebenenfalls rumlöten

    Anmerkung:
    Warum ich die Kiste nicht auf Garantie zurückschicke? Weil ich wissen möchte was kaputt ist, ich nicht 8 Wochen warten möchte, bis der Postmann klingelt, und ich schon 2 mal schlechte Erfahrungen mit Behringer in Bezug auf Reklamationen hatte, Geräte kamen "repariert" wieder kaputt zurück. Das kostet natürlich ein paar extra Euros - ist mir aber wurscht und mein kleiner lokaler Dealer freut sich über den Reparaturauftrag.


    SOUND:
    Für mich der schwierigste Teil de Reviews, bin ich doch eigentlich Keyboarder und nur Spaßstromgitarrenspieler. Aber ich gebe mein Bestes. ;-)

    Clean Squier Tele (Original Bugera Vor/Endstufen Röhren):
    Wunderschöner "fendriger" Sound, so wie ich mir das gewünscht hatte, die Endstufe auf 12 Uhr leicht in die Sättigung getrieben, zuckersüss, wunderbar klar und krisp, schöne Höhen und dabei gar nicht harsch oder hart, auch die Bässe kommen sehr differenziert und nicht mulmig rüber. TOLL!

    Zerre Squier Tele (Original Bugera Vor/Endstufen Röhren):
    Vom leichtem Overdrive zum andicken bis Sound á la Tubescreamer ist hier alles möglich. Auch Marshalltypische Sounds gehen. Durch die Möglichkeit von Gain, Master und der Regelung der Gesamtlautstärke lassen sich wirklich tolle Klänge aus der Kisten locken, allerdings auch hier Endstufe auf min.12 Uhr darunter klingt's ein wenig muffig. Wer allerdings Metal spielen möchte ist hier komplett falsch oder muss sich mit Bodentretern bedienen. (Ist ja auch nicht das Ampkonzept)

    Clean Squier Tele (JJ Vorstufen Röhren/Original Bugera Endstufenröhren):
    Der Charakter des Amp's hat sich meiner Meinung nach völlig verändert.
    Ich musste als Erstes die Vorstufe zurückregeln, die JJ haben mehr Biss, der Amp geht schneller in die Sättigung, klingt gar nicht mehr so nach "Fender" ist jetzt ein toller Bluesamp geworden. Der eine mag das - ich nicht so. Deswegen habe ich mir eine Jan Philips 12AT7WC für V1 bestellt, die ist nicht so heiß (-3db) wie die JJ. Wir werden sehen was passiert und ich werde dann berichten.

    Zerre Squier Tele (JJ Vorstufen Röhren/Original Bugera Endstufenröhren):
    Auch etwas lauter als die originalen Röhren, aber kaum Unterschiede im Sound

    Clean Vintage V100-IT LP Copy (JJ Vorstufen Röhren/Original Bugera Endstufenröhren):
    Natürlich gitarrentechnisch bauart bedingt ein mehr mittiger Sound, schöner runder, warmer Klang für Jazz ohne Plec. Klingt wirklich toll. Allerdings fängt der Bugera Speaker bei den Tiefmitten an zu pumpen, ob das so gewollt ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

    Zerre Vintage V100-IT LP Copy (JJ Vorstufen Röhren/Original Bugera Endstufenröhren):
    Auch hier geht die Sonne auf, wunderbar cremiger Sound, ich bin begeistert, allerdings nicht in der Schlafzimmereinstellung!

    Der Mittenboost:
    Schiebt die Kiste noch mal ein wenig nach vorne - nicht zu viel und nicht zu wenig, ich mag ihn in der Kombination mit der Tele. Leider nicht per Fußschalter aktivierbar.

    Unterschiede Pentode/Triode:
    Auf der Rückseite kann zwischen den beiden Betriebsmodi umgeschaltet werden. Im Triodenmodus soll der Bugera ungefähr 40% weniger Leistung haben als im Pentodenmodus.
    Ich habe da ein wenig rumexperimentiert und alles ist wie immer Geschmackssache. Mir persönlich gefällt, obwohl der Amp im Wohnzimmer steht, der Pentodenbetrieb besser, im Triodenmodus geht der Bugera schneller in die Sättigung, klingt aber auch irgendwie etwas muffiger und nicht mehr so spritzig. Müsst Ihr selber ausprobieren.

    Digitalhall:
    Überraschender Weise klingt der Hall bis ungefähr 3 Uhr wirklich gut. Ich benutze ihn fast immer, auch in Kombination mit meinem Line6 M9 Stomp Box Modeler. Das Ding hallt halt! (Ist natürlich kein 63er Springreverb…)

    Vorschalten von Bodentretern:
    Danelectro Transparent Overdrive V1 an den cleanen Kanal gehängt.
    Wunderbares andicken bis zum sanften Crunch ist hier möglich, klingt für mich phantastisch, auch für die Zerre als Booster zu gebrauchen.
    Line6 M9, mittlerweile meine All in One Lösung, macht keinerlei Probleme, klingt gut und funktioniert.


    RESUMEE:
    Als Erstes: Wer in einer Mietwohnung lebt und sich sein Privatleben mit unerträglichen Nachbarn teilen muss, für den ist der Bugera V22 nicht wirklich die 1. Wahl. Der Amp klingt erst ab Stellung 12 Uhr im Master richtig gut - aber dann geht die besagte Vollröhren Sonne auf. Die Kiste hat halt 22 Watt und trotz des nicht sehr wirkungsstarken Speakers ist der Amp so was von dynamisch dass schon ein beherzter Griff ins Plec nicht nur die Nachbarn zum Glühen bringen könnte. Das Ding ist wirklich LAUT! (Glaubt's mir)

    Trotz allem (Röhren)Ärger zum Trotz, ich bin am Überlegen, mir einen Zweiten zu besorgen. Was ist denn nu los… spinnt der jetzt total?

    Leute, was kann man denn für 245,00 Euros erwarten? Ein Amp mit so einer Ausstattung für so wenig Kohle, Made in China, muss meiner Meinung nach ab und zu Mängel aufweisen. Falls diese aber mit ein wenig Aufwand und bescheidenen finanziellen Mitteln beseitigt werden können, dann ist das doch eine tolle Sache. Ich bin Realist und habe schon hinter etliche Türen in Bezug auf Qualitätsmanagement schauen dürfen/müssen (Osteuropa) und freue mich, dass es so toll klingende Vollröhren Amp's quasi heute für nichts zu kaufen gibt. Es kommt halt immer auf die Betrachtungsweise an.

    Und deswegen gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung. Vielleicht hat der Eine oder Andere mehr Glück bei der Serienstreuung, denn der Sound des V22 (auch mit den Originalröhren) ist wirklich erste Sahne. Und genau dieser Sound verzeiht all die kleinen Macken bezogen auf's Preisschild.

    Deshalb mit meinem Line6 M9 wahrscheinlich demnächst in Stereo.

    +PLUS+
    + Sound
    + Ausstattung
    + Fustaster incl.
    + Mittenboost
    + Reverb
    + Preis
    + Verarbeitung (ohne Röhren)



    -MINUS-
    - Keine Daten zur Biaseinstellung für die Treiberröhren
    - leichter 50Hz Brumm
    - Klinkenbuchsen aus Plastik
    - Röhren komplett "SCHROTT" sowohl in der Vor- wie auch vielleicht in der Endstufe
    - Speaker neigt bei Tiefmitten (Les Paul Kopie ) zum "Pumpen" - vielleicht ist das aber auch so gewollt
    - Mittenboost nicht per Fußschalter aktivierbar
    - Zeitaufwändiger Ausbau des Verstärkergehäuses bei Röhrenwechsel

    LINKS:
    - Bugera V22: http://www.bugera-amps.com/EN/products/V22.aspx
    - Reviews:
    http://www.youtube.com/watch?v=QHsfZWpERNE
    http://www.youtube.com/watch?v=pMSizPdxcco
    http://www.youtube.com/watch?v=zoRW8Wj7dWc
    http://www.youtube.com/watch?v=uVyNOanyc6w
    und viele mehr...

    rock on… chris
     
    gefällt mir nicht mehr 10 Person(en) gefällt das
  2. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    6.698
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    56.883
    Erstellt: 07.09.10   #2
    Moin scandifly,

    :D :D das gibt Kekse!

    Endlich ein Review zum V22, nett geschrieben. Kurz mein Sennef dazu (siehe u.U. auch mal ganz unauffällig in meine Signatur):

    * Klinkenbuchsen:

    War anfangs auch skeptisch, aber die Dinger (uff gut schwäbisch) "heben!" In manchen anderen Markenamps ist hier auch nix anderes zu finden.

    * Röhren:

    Hr. Buschmann (Bugera-Vertrieb) schrieb mir mal Anfang des Jahres, dass die Bugera-Röhren wohl nach wie vor recht störanfällig wären. Scheint also immer noch ein Riesen-Thema zu sein, das ist ärgerlich! Zum Glück kann man angesichts des Preises tauschen. PSST, nicht weitersagen: ich habe mich diesbezüglich an den Bugera-Vertrieb gewandt. Ob's daran lag, weil Messe war oder sonstwas, postwendend kamen ein Karton mit 4 neuen 6L6 und drei neue 12AX7-Vorstufenröhren kostenlos ins Haus. Das nenne ich mal Service! :) Betrifft auch übrigens Dein Manual. ;)

    * Gestank:

    Das legt sich, meine beiden V55-Combos müffeln längst nicht mehr.

    * Lautstärke:

    Zum Anfang recht harsch und kratzig und erst bei recht hohem Volume überzeugend. Fiedelt man jedoch mal die Speaker etwas kräftiger durch, dann kommen die mit der Zeit erstaunlich gut! Und das schon bei recht geringem Volume! Ich hatte in meinen V55 die Speaker gegen wirkungsgradstärkere getauscht -> habe ich wieder zurück getauscht gegen die Originalspeaker.

    * Brummen & Geräusche:

    Sollte der Amp KEINE haben, auch nicht im Trioden-Betrieb! Manche Amps geben im Triode-Betrieb einen hörbaren Brumm ab -> umtauschen, denn auch hier hat man ohne Gitarrensignal NICHTS zu hören!

    * 1.000.000 Lux Jewellight:

    *grins* Jau, in irgendeiner Testseite habe ich sogar gelesen, dass man im Betrieb nicht reinschauen sollte....

    Gruß und viel Freude mit dem Amp, meine beiden V55 halten immer noch... :)
    Michael
     
  3. sep²

    sep² Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    13.03.20
    Beiträge:
    68
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.10   #3
    Super Review. Mal nicht von sei einem "Volks-Amp".... Kleine Frage noch: Wie doll ist der "leichter 50Hz Brumm" denn? ...wird der beim
    aufdrehen mehr?
    thx Sebastian
     
  4. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.367
    Kekse:
    33.499
    Erstellt: 07.09.10   #4
    Also Fazit: Geiler Sound aber für Noobs nicht zu empfehlen, nur für Bastler .. ?
     
  5. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 07.09.10   #5
    Netzbrummen:
    Die Lautstärke des 50hz Brumm bleibt immer gleich, egal, wieviel Feuer ich gebe. Ist übrigens nicht laut und somit vernachlässigbar..

    Noob - Tauglichkeit:
    Leute, ich bin doch einer..... ich hab keine Ahnung von Röhrentechnik! Ich bin aber neugierig.
    Probiert die Kiste auf Rücksendegarantie doch mal aus, vielleicht habt Ihr ja mehr Glück als ich. Ich denke auch, wie oben beschrieben, dass Bugera Probleme bei der Röhrenfertigung hat. Sonst ist ja alles Ok mit dem Amp.
    Und 3 Vorstufenröhren tauschen bekommt eigentlich jeder hin - war für mich auch das 1. Mal. Kurz mal ein wenig gegoogelt, Anleitungen, auch hier im Board gibt's genügend. Nur die Endstufentreiber lasse ich von meinem lokalen Dealer einmessen.
    Weiteren Bastelarbeiten am Amp sehe ich wegen dem industriellen Platinenaufbau in SMD Technik mit gemischten Gefühlen entgegen.

    Original Speaker:

    Im Review bitte nicht falsch verstehen, der klingt wirklich gut. Ich habe wie Stratspieler auch schon darüber nachgedacht, diesen gegen einen Weber, Twinsound oder Jensen auszutauschen, mein Dealer (ich hab wirklich einen Guten) hat mir aber davon abgeraten. Grund: Die neuen Speaker hätten einen um Längen höheren Wirkungsgrad, damit würde der Amp noch lauter und unter Umständen soundtechnisch nicht besser werden.

    rock on ...chris
     
  6. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    6.698
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    56.883
    Erstellt: 08.09.10   #6
    ich noch mal ;-)

    *Zum Netzbrumm:

    bei meinen beiden (zugegebenermassen durch Tests, d.h. Send & Return) ausgesuchten V55 höre ich auf Normalabstand NICHTS. Nur einer der beiden Amps verabschiedet sich nach dem Ausschalten ohne Standby mit einem ganz kurzen "Zirp".

    * Zum Speaker:

    kann ich tutti kompletti unterschreiben, was scandifly sagt und ich könnt's ned besser ausdrücken!

    Lies mal, was ich hier bzgl. Rücktausch

    https://www.musiker-board.de/reviews-e-git/378698-amp-bugera-v55-combo-3.html

    dazu geschrieben habe.... ;)

    * Zur Bastelware:

    /tief lufthol/ ich wünschte, es wäre nicht so, aber bei Lichte betrachtet, eigentlich leider, unter diesen Umstanden... ;)

    Ich habe mich diesbezüglich mit dem Bugera-Mann Hr. Buschmann unterhalten: Warum müssen diese Amps, wenn sie so gut sind, so billig wie irgend nur sein? Wenn sie überzeugen, dann können sie gern auch einen Hunni mehr kosten - sie hätten u.U. von vornherein ein besseres oder sagen wir, anderes Image und/denn man könnte den finanziellen Mehraufwand z.B. in eine funktionierende Qualitätskontrolle stecken, whatever.

    Man wird sehen.

    Gruß Michael
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    21.210
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 08.09.10   #7
    Hat die Endstufe nicht Kathodenbias?:confused:

    Ansonsten ein wirklich tolles Review. Danke dafür.
    Kekskonto wird aufgefüllt:D.

    Greetz,

    Oliver
     
  8. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 08.09.10   #8
    Genau wie beim Bugera V55 (Stratspieler) auch, gibt es ein Poti für den Bias Strom und einen Messpunkt für's Messgerät. Natürlich ohne die Röhrenauswahl. Im V22 sind ja EL84 drin.

    bugera3.jpg
    Skizze ist für andere Bugera Amps, für den V22 gibt es bis jetzt noch nichts
    http://www.behringerdownload.de/_Bu...ERA_ValveBiasInstruction_2008-09-10_Rev.1.pdf

    Und Danke vielmals für das Feingebäck! :)

    rock on... chris

    P.S.
    Habe gerade ein wenig rumgegoogelt und einen laaaangen Thread über den V22 gefunden. Die Kameraden machen das wohl Frei Schnauze. Bias so um die -15,5 Volt. http://www.thegearpage.net/board/showthread.php?t=594278&page=56
     
  9. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    6.698
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    56.883
    Erstellt: 09.09.10   #9
    ...und so kann der geneigte Bugera-User mittels Meß-Adapter und STROM-Meßgerät klassisch und wie gehabt...

    (Einstell-Vorschrift siehe beim Dirk in Tube-Town. Die Chinch-SPANNUNGS-Meßbuchse in den Amps ist nämlich ersma Kappes:

    Das würde mit einer Spannungsmessung anhand der Bias-Voltage-Tabelle erst dann funktionieren, wenn die "Premium-Selected"-Endröhren, nach Tube-Grade klassifiziert, ihre Werte auch exakt einhalten würden. Und das halte ich vorerst, gelinde gesagt, bei dieser Datenstreuung der momentan gefertigten Röhren für nicht möglich, wenngleich die Idee, die dahinter steckt, sehr gut ist.)

    ...für die Endröhren mit dem Trimm-Poti den entsprechenden Strom einstellen, der durch ihre Kathoden fliesst. Schrieb ich ja auch sinngemäß schon beim V55.

    Unsere Chinesen könnten latürnich clever aus ihrer Not eine Tugend machen: sie "premium selectieren" einfach ihre Röhren und aufgrund ihrer enormen Datenstreuung verpassen sie ihnen einfach die entsprechenden Tube-Grade-Stempel. Das passt dann immer. :D

    Gruß Michael
     
  10. loukater

    loukater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.10
    Zuletzt hier:
    23.10.13
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.10   #10
    Also jetzt muss ich auch mal was zum v22 loswerden:
    Ich habe den Bugera v22 für mich bestellt, weil ich einen BILLIGEN Röhrenamp für kleine Gigs und Spontanproben haben wollte. Als der Bugera ankam war ich absolut positiv überrascht, denn das Teil klingt fantastisch (auch mit meiner Music Man Luke mit ihren EMG's!) und steht den meisten wesentlich teureren Amps in nichts nach!
    Leider hatte ich im OD-Kanal ein ekliges bruzzeln, das auch bei einem zweihundertfuffzichöckenamp nicht sein darf. Also Music Store kontaktiert. Ich habe ein Vorab-Austauschgerät erhalten, damit war der Aushilfshilfsgig mit der Big Band meines Sohnes gerettet. Jedenfalls bis zum Soundcheck, denn dabei hat sich der OD-Kanal diesmal komplett verabschiedet. Braucht man bei 'ner Big Band aber eh nicht, also am nächsten Tag wieder im Music Store angerufen. Entgegen aller Forenmeinungen sind die absolut kulant und seeehr nett, ich habe drum gebeten, dass der nächste Amp vor dem Versand gecheckt wird. ich erwarte die Lieferung Anfang nächster Woche, mal sehen wie lange der dann hält... :gruebel:
    Melde mich :D
     
  11. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.367
    Kekse:
    33.499
    Erstellt: 09.09.10   #11
    Das nervt halt .. wenn ich nen Amp kaufe will ich keinen Roulettetisch ..
     
  12. loukater

    loukater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.10
    Zuletzt hier:
    23.10.13
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.10   #12
    das stimmt soweit, zumal 2 Ausfälle das Vertrauen nicht wirklich steigern. Aber der Preis ist doch verlockend. Und das Teil klingt deutlich besser als z.B. die Blackstar-Amps, die preislich drüber liegen. Von dem ganzen Modellingscheiß reden wir mal gar nicht, ausser Guitar Rig hab' ich noch nichts brauchbares gehört, Fractal Audio steht zum Test noch aus. Ist aber preislich auch 'ne Hausnummer...
    Und als Zweitamp sind mir Boogies und Bogners auch schlicht und einfach zu teuer. Ich will mein Rack halt nicht immer mitschleppen.
     
  13. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.367
    Kekse:
    33.499
    Erstellt: 09.09.10   #13
    Besser als Blackstar ? Die sind mein bisheriger Favorit (der HT-100)
     
  14. loukater

    loukater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.10
    Zuletzt hier:
    23.10.13
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.10   #14
    Na ja, ist sicherlich letztenendes Geschmackssache. Ich hab' den HT Studio 20 zum Vergleich gespielt, allerdings nicht direkt nebeneinander sondern mit etwa 2 Wochen Abstand. Habe mich mit dem Bugera gleich viel wohler gefühlt, klang mit meiner Luke halt irgendwie runder. Ist manchmal schwer zu beschreiben, und die Luke ist eine manchmel etwas eigenwillige Gitarre. Mit nem Marshallstack klingt die total übel, jedenfalls bei mir. Andere nehmen damit ganze Alben auf. Irgendwie liegt's dann doch am Spieler, nicht am Material:D
    Bin eigentlich grundsätzlich mehr der Boogie-Typ, hab 'n Triaxis Preamp im Rack mit 'ner 2:90 Endstufe und einem G-force dazwischen. Dazu 2 Mesa Rectifier 2x12" Wedges. Da kommt so schnell nichts dran ;)
     
  15. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 10.09.10   #15
    Das mit den 2 Ausfällen ist natürlich sehr ärgerlich.

    Meiner mit den 3 neuen Vorstufenröhren läuft fast täglich 3-4 Std. nonstop (jetzt auch noch) und bis jetzt ist nichts mehr Überraschendes vorgefallen. Meine Jan Philips 12AT7WC ist immer noch nicht da und somit sind die Treiber auch noch nicht gewechselt.
    Komischerweise zickt die eine EL84 zur Zeit auch nicht mehr rum. (Hat wahrscheinlich mitbekommen, was ihr demnächst blüht und macht jetzt auf nett..)

    Meine Probleme mit den Röhren habe ich per Email dem Bugera Support geschildert. Mal sehen, ob die sich bei mir melden.

    Anbei noch 2 neue Videos auf Youtube:
    http://www.youtube.com/watch?v=3XIk7GEr_Sc
    http://www.youtube.com/watch?v=wP-kTII6HyQ

    rock on... chris
     
  16. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    6.698
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Kekse:
    56.883
    Erstellt: 10.09.10   #16
    Hi,

    [Serienstreuung, Ausfälle] genau das ist es, was mich so nervt.

    Ich habe es ja auch in meinem V55-Review geschrieben, dass das einfach nicht passieren darf, wiil man eine Marke/einen neuen Amp auf dem Markt plazieren.

    Gruß Michael
     
  17. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 10.09.10   #17
    Na das ist doch mal eine positive Überraschung!
    Nach noch nicht einmal 24 Std. hat sich Herr Buschmann über info@bugera-amps.com bei mir persönlich gemeldet.

    Ich habe ihm sowohl einen Link zu diesem Review gegeben als auch noch ein paar weitere Sätze zu den Röhren bzw. der etwas gespaltenen Reputation von Bugeras geschrieben.

    Wünsche ein schönes Wochenende, chris
     
  18. loukater

    loukater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.10
    Zuletzt hier:
    23.10.13
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.10   #18
    Na das ist doch mal 'ne Ansage. Ein Ersatzröhrenset hätte ich auch gerne....
    Bin gespannt auf meine dritte Lieferung, habe heute mal im Music Store angerufen, das Teil ist gerade nicht lieferbar. Wahrscheinlich habe ich den Restlagerbestand aufgebraucht:cool:
    Demnächst sind wohl 2 günstigere Versandretouren im Shop zu finden... :D
    Schönes Wochenende :)
    Jan
     
  19. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 14.09.10   #19
    Stratspieler:
    Grüsse wurden übermittelt und Du wurdest zurückgegrüsst. :-)

    Ersatzröhren:
    Sind unterwegs - toller Service von Herrn Buschmann!
     
  20. scandifly

    scandifly Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Bei Stuttgart
    Kekse:
    1.427
    Erstellt: 21.09.10   #20
    Neues aus Bugeraland:

    Das Päckchen mit den Ersatzröhren ist angekommen. :great:

    Ich war heut bei meinem Dealer mit Obrigen und den 2 TAD.
    Die TAD's haben wir als Erstes verbaut und eingemessen. Dann Probelauf und:
    Die eine EL84 war tot. (Dunkel). Scheint wohl doch ein Kontaktproblem am Röhrensockel oder etwas anderes zu sein.
    Aus Gewährleistungsgründen wurden weitere Untersuchungen unterlassen, der Amp geht zurück - schade.

    Meine bestellte Vintage V6 MSSB (Strat Copy) war auch abholbereit. Zuhause nach 2 Std. rumdudeln hat sich der 5-fach Schalter verabschiedet... WE ALL LOVE CHINA! :gruebel:
     
mapping