[Amp] Fender Roc Pro 1000 Hybrid Amp

  • Ersteller I like Grunge
  • Erstellt am
I like Grunge

I like Grunge

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.21
Mitglied seit
23.08.09
Beiträge
2.390
Kekse
7.840
Ort
Hamburg
Hi
Ich schreib mal wieder nen Review diesmal über den Fender Roc Pro 1000, den ich für 180€ auf dem Flohmarkt gekauft hab:

Fender Roc Pro 1000

Technische Daten
-100W Transistor Endstufe
-Tube Drive
-Gain 1+2
-Effekt Loop
-Fender typischer Federhall
-FENDER SPECIAL DESIGN 12" HIGH PERFORMANCE SPEAKER
-Treble Mid Bass für Clean und Tube Drive
-inkl. Fusschalter für Channel, Gain Switch und Reverb
Erster Eindruck
Ich hab den Roc Pro aus de Karton genommen und war sofort überrascht, wie viel Amp man für 180€ bekommt. Dann hab ich ihn angeschlossen und war überwältigt allein über wegen der Laustärke.

Verarbeitung
Der Fender Roc Pro 100 ist gut verarbeitet. Das Metallgitter passt perfekt. Das Fender Logo ist aus Metall und mit mehreren Schrauben fixiert. Leider ist die silberne Platte auf der die Potis sich befinden, nur silber beklebt, deshalb gibts hier Punktabzug Der Amp kommt aus den USA und von der Verarbeitung her mekt man es.
Punkte: 9/10:great:

Technischer Teil
Die Volume Potis sind so ausgelegt, das man von der Stufe 1-3 98% der LAutstärke entlockt und danach nicht mehr viel geht. Das kann man positiv sehen, aber ich werte das hier als Minuspunkt da man Volume nur sehr schwierig richtig einstellen kann. Als Pluspunkt ist aber das EQ zu werten, das stark in den Ton eingreift und damit das tut was es tun soll. Jedoch rauschen der Effekt Loop und der Reverb so stark (zumindest bei meinem Roc Pro), dass ich beides nicht benutzen kann. Der Amp rauscht im gesamten, aber es hält sich in Gernzen, bis man Effekt Loop oder Reverb audreht.
Punkte: 5/10

Sound
Nun zum wichtigsten Teil im ganzen Review. Der Roc Pro hat einen sehr röhrig klingenden Cleansound, ich vermute das die Röhre so geschaltet ist, dass sie Pre-Amp und Tube Drive gleichermaßen abdeckt, aber die Röhre ist (angeblich) nur im Tube Drive. Dem Tube Drive kann man nur gutes zusagen. Der Amp verzerrt wirklich ziemlich gut. Die Endstufe greift auch hier ziemlich ein, was Sounds von Nirvana bis hin zu Mudhoney sehr gut ermöglicht. Natürlich kann man auch andere Sachen auf dem Amp spielen, ich habe aber bisher fast nur Grunge auf ihm gespielt. Die unterschiedlichen Gains sind sehr gut. Gain 1 hat zwar nicht viel mehr Gain ist dafür aber lauter und emöglicht so die Lautstärkeanhebung für Solos (ich weiss Soli, aber das Wort mag ich nicht). Der Amp klingt sowohl mit Single Coil als auch mit Humbuckern sehr gut und auch die Zerre ist gut bei Single coils. Sogar an meiner Tele kann ich gute high gain Ergebnisse bekommen.
Punkte 9/10

Fazit
Der Fender Roc Pro ist ein sehr guter Amp für wenig Geld. Wenn man über die gewissen Probleme wie das RAuschen und die komische Volume Schaltung hinwegblicken kann, dann ist der Roc Pro ein perfekter Amp für viele Musikrichtungen und Gitarren unterschiedlichster Bauweise, wenn man nicht umbedingt Vollröhre braucht.
Insgesamtpunktzahl: 22/30

Vorteile
-röhriger Clean Sound
-Effektiver Preamp
-2 Gainsufen
-Verarbeitung
-Preis/Leistung

Nachteile
-Reverb und FX-Loop rauschen stark
-Kontroll Plattensilber nur aus Plastik
-Schaltung der Volume Potis

Fotos
picture.php

picture.php


Bewetung und Kritik sind erwünscht.
 
Sewi

Sewi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.10.18
Mitglied seit
18.11.07
Beiträge
491
Kekse
505
Ort
Simmerath / Essen
Stimme in alllen Punkten überein :) Ich selbst spiele den Roc Pro1000 zu Hause zum Üben und das mit der Lautstärke ärgert mich manchmal schon, da man fast keine leisen sounds einstellen kann...

Hinzufügen würd ich noch folgendes:
Ich persönlich finde, dass der Clean Kanal nicht besonders gut mit Verzerrerpedalen harmoniert. Davür lässt sich aber der Drive Kanal prima boosten, egal ob mit nem MT2 oder mit nem TS o.ä.
 
I like Grunge

I like Grunge

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.21
Mitglied seit
23.08.09
Beiträge
2.390
Kekse
7.840
Ort
Hamburg
Bei meinem Amp (und meinen Ampsettings) kann man nen DS1 in den clean Channel speisen. Klingt sogar nicht übel.
 
M

mohack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.16
Mitglied seit
09.10.09
Beiträge
20
Kekse
0
Da ich auch zu den Besitzern des besagten Amps zähle, melde ich mich auch mal zu Wort :)
Ich spiele den 1000er jetzt seit etwa 8 Jahren und war immer recht angetan, vor allem vom Drive. Bislang habe ich darauf vornehmlich Metal und harten Rock gespielt, das geht da gut. Mittlerweile spiele ich aber auch viel clean und da muss ich sagen, dass er mir dafür gar nicht mehr gefällt. Ich finde, er kommt da immer sehr wuchtig und dominant rüber, man kann ihn nicht wirklich trocken und filigran spielen - mit HB sowieso, aber mit SC auch nicht. Daher lasse ich ihn jetzt meist stehen und spiele direkt ins aktive Mischpult und auf die Monitore - klingt so viel besser! Jetzt brauche ich nur noch ein gutes Overdrive-Pedal ;)
 
I like Grunge

I like Grunge

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.21
Mitglied seit
23.08.09
Beiträge
2.390
Kekse
7.840
Ort
Hamburg
...Jetzt brauche ich nur noch ein gutes Overdrive-Pedal ;)

MIT Cabinet Emulation und DI Box, sonst klingt es durch ne PA einfach furchtbar. Und ich find den Clean Sound von der Gitarre in eine PA furchtbar. Das passt auch von den Impedanzen nicht so richtig...
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben