[AMP] Maruszczyk Barabass Combo "black"

von Euphemismus, 06.07.10.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Euphemismus

    Euphemismus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.19
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Ecke Stuttgart
    Kekse:
    8.226
    Erstellt: 06.07.10   #1
    Warum einen Barabass kaufen?
    Gute Frage.
    Das ist eine gute Stelle um etwas weiter aus zu holen. Ich bin gerne immer wieder bei verschiedenen Bands oder mit anderen Leuten zu sammen spielen. Aus diesem Grund hatte ich mir schon einen Genz Benz Shuttle 6.0 gekauft - dazu eine 2x10er FMC Neo Box. Also alles noch "tragbar". Aber immer fehlte mir so eine "ganzheitliche" Lösung. Also sowas wie Bass auf den Rücken, Amp in die Hand und keine Angst vor lauten Drummern. Durch Zufall habe ich dann in einem Musikladen meines Vetrauens den Barabass angespielt und war vom Gesamteindruck her schon ziemlich überzeugt. Eigentlich bin ich wirklich kein Freund von Combos - zu unflexibel und oft auch etwas schwach auf der Brust.
    Diese Punkte haben mich dann beim Barabass überzeugt.
    Auf meine Frage, warum keinen Neodymium Speaker und Digitalendstufe, meinte Adrian, dass ihm bei einem einzelnen Speaker wohl etwas am Tiefbass fehlen würde - die gingen "nicht so weit runter". Beziehe sich aber nur auf den Fall, dass man wirklich nur einen Speaker zur Verfügung hat. Die Endstufe sei weniger Temperaturanfällig und würde sich nicht, wie viele digitale Geräte, einfach nach 3h runterregeln.
    Ok, kann ich so alles nicht unterschreiben aber auch nicht widerlegen - Mit meinem Genz Benz auch nach 5h Metal noch alles im grünen Bereich.

    Was kann das Ding?
    Kurz die technischen Einzelheiten:
    - 12" Eminence/ 300W, 8Ohm (+Tweeter)
    - 400W Transistor Endstufe
    - klein (50,5x 39,5x 38,5 cm)
    - leicht (20kg)
    - EQ Bass/ Lo-Mid/ Hi-Mid/ Treble/ Bottom/ Contour/ Presence
    - Erweiterbar mit 8Ohm oder aktiver Box
    - DI-Out (+Ground lift), Line-In (regelbar!), Phones-out, Tuner-Out
    - Mute (leider nur manuell)
    - regelbarer Tweeter
    - serieller Effektweg
    - Transportcover

    [​IMG]

    Zur Endstufe habe ich leider keine weiteren Informationen gefunden - also z.B. welcher Hersteller das nun genau ist, welche Frequenzen der EQ abdeckt und solche Einzelheiten.

    Erster Eindruck
    Durch das schicke, leicht dunkel angebeizte Holz und das schwarze Gitter macht der Combo schonmal einen ziemlich edlen Eindruck.

    [​IMG]

    Der Verstärker hat ein integriertes Netzteil und einen On/Off Schalter.

    [​IMG]

    Die Vorstufe ist bequem an der Oberseite des Amps erreichbar - Bass einstecken, Gain anpassen, fertig! Schonmal alles wie es (für mich) sein muss :-)
    Sound... Ja! Man hört einfach gnadenlos den Bass. Sei es akustisch (Ibanez EWB WNE5NT), Jazzbass oder Warwick - man hat einfach den Bass im Vordergrund und keine nervige Färbung. Der EQ ist optimal für Raumkorrektur und/oder ein bisschen "anfetten" - wirklich verbiegen will man da garnicht, wenn der Bass selbst schon gut klingt. Presence und Contour sind separat über einen on/off Switch zuschaltbar und geben etwas Brillianz (Presence) oder eine Bass/Höhenanhebung (Contour) zum Sound hinzu. Der Amp bleibt neutral und pegelfest, wobei er nicht steril klingt. Also im Grunde das was man so in etwa mit Glockenklang verbindet. Wie das im A/B Direktvergleich aussieht kann ich mangels Testobjekten nicht sagen, stütze mich hier auf meine Testsessions im Musikladen ;-)

    Fazit
    Man bekommt für einen nicht kleinen Preis einen absoluten Hingucker - hat einfach nicht jeder. Leicht rustikale Holzoptik die dann am Ende aber eher durch die "inneren Werte", nämlich den neutralen und nicht sterilen Sound und die guten Regelmöglichkeiten besticht.
    Sehr flexibel und vor allem sehr ehrlich.

    Pro
    + Sehr guter klang
    + Sehr gute Verarbeitung
    + ausreichend Leistung für Proben und kleine bis mittlere Gigs!
    + Hingucker

    Contra
    - Preis
    - Nicht Fussschaltbar
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. .301

    .301 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    398
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 08.07.10   #2
    Danke für das Review. Deine Beschreibung entspricht schon mal dem, was ich mir für die Zukunft so vorstelle. Momentan reicht der Cube 100 ja leistungsmäßig noch aus (Familienband), allerdings kann er mit der Optik des Barabass beiweitem nicht mithalten, und das Auge hört schließlich auch mit. Angesichts des Preises werde ich aber bei der "beste Ehefrau von allen" noch Überzeugungsarbeit leisten müssen.

    Bei einer Sache blicke ich noch nicht so ganz durch, nämlich bei der Effektivität des EQs. Einserseits schreibst du

    und weiter unten dann

    Wie sehr greift der EQ in den Frequenzgang ein? Sehr deutlich oder hält er sich eher zurück?

    Dann ist mir noch aufgefallen, dass der Verstärkerteil auf deinen Bildern etwas anders aufgebaut ist, als auf Adrians Bildern. Kannst du sagen, welcher Aufbau der aktuelle ist?

    Hat der Verstärker einen (bei leiser Einstellung hörbaren) Lüfter?

    Eine Frage zum Cover: hat das auch einen Boden oder wird das einfach drüber gestülpt und der Boden bleibt unbecovert?

    Wenn du mal viel Zeit hast und dich langweilst, würden mich auch Soundsamples mit Elwood und Barabass interessieren. ;)

    Ansonsten gilt: :great: und Kekse gibt's natürlich auch.
     
  3. Euphemismus

    Euphemismus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.19
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Ecke Stuttgart
    Kekse:
    8.226
    Erstellt: 08.07.10   #3
    Also der Reihe nach:

    1. Durch die Aufteilung Bass/LowMid/HighMid/Treble + Contour/Presence kann man den Sound schon ziemlich deutlich durch Boost/Cut verändern. Wenn man da aber feinfühlig hin geht, sind auch minimale Korrekturen ohne Probleme möglich. Und leider, wie gesagt, keine Infos über die Frequenzgänge. Wenn Du da Fragen hast - wende Dich doch an Adrian. Mails beantwortet er i.d.R. innerhalb eines Tages (außer im Moment, da ist irgendein Workshop).
    2. Der Verstärkerteil ist passiv gekühlt - also keine Geräuschentwicklung.
    3. Cover wird einfach darüber gestülpt und hat oben die Aussparung für den Tragegriff. Unten am Gehäuse sind vier Gummifüße, passt also so (finde ich).
    4. Beim Preamp hat sich wohl nur das Layout geändert, die Elemente sind dieselben - meines müsste das aktuell(st)e sein.
    5. Samples gibts zum ElWood Review. Da muss ich mir dann aber auch eine Menge Zeit für nehmen.
    Falls Du in der Gegend bist, kannst Du gern mal vorbeischneien und das Teil antesten - oder zu Adrian fahren. Der steht dann auch gleich mit Rat&Tat zur Seite.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping