amp modeling... doch dynamisch?

  • Ersteller CaptainKarracho
  • Erstellt am
CaptainKarracho

CaptainKarracho

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.19
Registriert
29.03.08
Beiträge
510
Kekse
1.064
Hallo,
ich habe ne Frage bezüglich digitaler Amp-Modelings und ihre Dynamik.

Mir ist folgendes aufgefallen: Ich habe angefangen mit einem Digitech RP100 und bin aufgestiegen zu einem Digitech RP350.
Ein Musikprofie sagte mal zu mir (da ich jetzt auch schon über 6 Jahre spiele) das es ihn wundert, das mir die fehlende Dynamik der Digitalen Amp-Modeler nicht stört.

Bis dato habe ich noch nie die Changse gehabt über ein Röhrenamp zu spielen und habe mich wohl an das digitale Zeugs gewöhnt.

Seid einiger Zeit besitzte ich ein ADA MP1 Röhrenpreamp und ich bin begeistert wieviel lebendiger der Sound (obwohl noch keine Röhrenendstufe dran hängt) geworden ist.
Trotz viel Zerre sehr sehr Dynamisch.

Besonders ist mir das letztens bei einer Backingtrack-Metalballade aufgefallen über die ich momentan gerne spiele. Vor 22 Uhr spiele ich über den ADA MP1 und bekomme halt die ruhigen Passagen durch die Dynamik der Röhrenvorstufe sehr schön hin.
Nach 22 Uhr spiele ich immer über mein Digitech RP350 mit Kopfhöhrer (will ja nicht die Nachbarn stören) und da klappt das alles bei weitem nicht so schön.
Dort fehlt halt die Dynamik...! Egahl wie langsam ich anschlage, der Sound verzerrt immer gleich.

Als das alles mit den 19Zoll Geräten bei mir so in schwung kam, erkundigte ich mich bei meinem Gitarrenlehrer (der Profi und Endorser ist) was er so alles in seinem Heimrack stehen hat.
ich war überrascht als ich bemerkte, das er Zuhause überhaubt nicht mit Röhre arbeitet.
Da ich aber immer viel Dynamik bei ihm gehört habe, und auch bei mir selbst wen ich bei ihm spiele, war es irgendwie um so unglaublicher das er "nur" einen Pod Pro für sich und einen kleinen Pocket Pod für seine Schüler (also über den ich immer dort spielte) benutzt.

Auffällig wurde es als er mir ein wenig Funk beibrachte. Möglichst wenig Gain, ein wenig Crunshiger Sound. Bei ihm klang das immer wunderbar (auch als ich das dort nachspielte) aber Zuhause klang das auf meinem RP350, trotz wenig Gain usw. immer absolut schreklich und ich verlohr dadurch sogar die Lust an Funk.
Seid ich den ADA MP1 habe, klingt das auch ziemlich klasse wen ich das Zuhause spiele (klar, liegt an den Röhren).

Wie habe ich das nun zu verstehen, hat Line6 für seine POD Modelle (auch den ganz kleinen) eine Metode entwickelt um auch Digital Dynamik rein zu bekommen, wohingegegen das Digitech noch nicht geschaft hat...?
Wie habe ich diese ganze Dynamikwelt zu sehen!??!

Ich hoffe es kann mich mal jemand aufklären!
 
Freakshow

Freakshow

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.15
Registriert
06.09.05
Beiträge
402
Kekse
884
Ort
Am Arsch der Welt
Du musst natürlich auch bei Röhrenamps zwischen Class A, Class A/B und generell dem gesamten Aufbau unterscheiden. Nicht jeder Röhrenamp ist gleich dynamisch..

Btw.. du vergleichst doch nicht wirklich dein RP350 mit den PODs? Ich habe selber einen POD Studio, der ja die selbe Technik benutzt und muss sagen, dass das Ding schon nicht schlecht klingt, und - je nach Ampmodel - auch sehr dynamisch sein kann. Der Nachteil an solchen Teilen ist halt, dass du nicht den Druck und die "Geilheit" eines Röhrenamps hinbekommst.. außerdem nicht das geile Spielgefühl.. aber das ist meine Meinung :D

Zu hause oder zum jammen ist so'n POD schon fein.. auch dynamisch.. also joa.. soweit ist die Technik schon ;)

Mfg, Freakshow.
 
Stoner

Stoner

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Registriert
06.12.04
Beiträge
2.824
Kekse
15.788
Ort
Berlin
...
Wie habe ich diese ganze Dynamikwelt zu sehen!??!
...

Das wichtigste ist, dass du nicht pauschalisierst. Vom POD bin ich auch überzeugt, auch was Dynamik angeht. Im Vergleich zum Peavey JSX (Vollröhre) liegt der POD was die Dynamik angeht eindeutig vorne. Somit ist die These, dass Röhrenamps dynamischer reagieren als Halbleiter- oder Digitalamps absolut hinfällig. Auch Gitarristen, die PCLs oder Raths nutzen, erklären immer wieder, dass die Amps doch sehr dynamisch sind.
Es kommt nicht darauf an, welche Arten von Bauteilen verstärken, sondern wie und für was der Amp ausgerichtet ist.

Das Ganze hier könnte wie so oft in eine Röhre vs. Transistor Diskussion enden... bitte nicht :o
 
CaptainKarracho

CaptainKarracho

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.19
Registriert
29.03.08
Beiträge
510
Kekse
1.064
Warum sollte ich ein Digitech nicht mit einem POD vergleichen können? (einfache Frage eines unwissenden)
Also ich würde das so betrachten:
Pod pocet = ca. 100€
Digitech RP350 (neuste Technik) = ca. 150€

Das mit dem Druck und der "Geilheit" ist mir schon aufgefallen (= auch was das Spielgefühl angeht...!
 
DrScythe

DrScythe

Endorser der Herzen
Zuletzt hier
22.04.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
2.480
Kekse
40.052
Ort
Niederrhein
Ich hatte den POD XT Pro und den POD X3 Live und bekomme den Vetta II.

Dynamik war sehr wohl möglich und das sogar in großem Umfang, insofern man nicht das Tripplll-Rectalfeuer-Modell mit Gain auf 100% genommen hat ;-)

Ich kenne jetzt nur das kleine RP90, muss da aber sagen, dass ich was Dynamik angeht auch unangenehm überrascht war. Möglich ist die Steuerung per Anschlag zwar, aber eben nur begrenzt. Beim POD war da viel mehr Spielraum, vor allem bei crunchigen Sachen. Wobei gerade die langer Einstellungszeit bedürfen, ehe sie richtig gut klingen. Aber sowas wusste ich eben auch erst, nachdem ich den XT Pro über zwei Jahre besessen habe.

Ich spreche den Modellern sehr sehr viel Chancen zu durchsetzungs- und schlagkräftige Sounds zu ermöglichen. Aber dazu braucht man eben mehr Zeit und viel Liebe zum friemeln und basteln. Ich hab die. Wer sie nicht hat, sondern "einstöpseln, anmachen, loslegen" vorzieht - der braucht halt sowieso keinen Modeller.

Also kurzum: PODs (XT und X3) können überwiegend dynamisch - RP90 nur begrenzt. Meine Erfahrung ;)
 
zuzuk

zuzuk

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.09
Registriert
18.01.06
Beiträge
1.045
Kekse
756
die lehre die du daraus ziehen kannst, hätte dir auch selber auffallen können: digital ist eben nicht gleich digital. nur weil dir ein digitales gerät nicht gefällt, heißt das nicht dass alle digitalen geräte schlecht sind. ebenso wenig kannst du davon ausgehen, dass alle röhren amps geil sind, nur weil dir eben einer gefällt.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben