[Amp] Positive Grid Spark GO

Sicmaggot08
Sicmaggot08
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.24
Registriert
27.09.04
Beiträge
2.248
Kekse
18.605
Ort
Wien
Positive Grid Spark GO
IMG_3263.JPG


Einleitung

Zum ersten Mal habe ich den Spark GO in einem der vielen Youtube Videos über die jährlich stattfindende Musikmesse NAMM gesehen. „Cooles Teil“ war gleich mein erster Gedanke! So was Ähnliches – nämlich ein kleines Travel-Rig - hatte ich schon immer im Sinn und hab mir dafür vor einiger Zeit ein günstiges und batteriebetriebenes Zoom G1on und eine dazugehörige Bluetooth Box besorgt, die ich über ein AUX Kabel mit dem Zoom verbinden konnte. Damit hatte ich auf Urlauben oder wenn ich unterwegs war ein halbwegs passable Möglichkeit E-Gitarre zu spielen. Der Spark GO kombiniert diese beiden Dinge (Amp und BT-Box) in einem Gerät und hat daher meine Aufmerksamkeit geweckt! Ergattert habe ich einen gebrauchten und neuwertigen Spark GO über eine hiesige Verkaufsplattform.

Lieferumfang und Ausstattung
  • Spark GO
  • 2 Frontblenden (gewebt und schwarz)
  • Zwei Schlaufen
  • USB-C Kabel
  • Anleitung
  • Größe/Gewicht: 125 x 85 x 45 mm / 346g
  • Akku: 2500 mAh Lithium Akku mit bis zu 8h Spielzeit
  • 2" Custom Designed Speaker

Bedienung
Das Prinzip des Spark Go ist wirklich einfach und bedarf eigentlich keiner Erklärung. Gitarre einstöpseln, Preset wählen und losspielen. Werksseitig sind 4 Presets (Clean, Blues, Rock, Metal) gespeichert, die schon mal einiges abdecken und jederzeit mit Hilfe der App verändert werden können. Generell entfaltet der Spark GO erst mit der App sein volles Potential. Damit lassen sich die Sounds einstellen sowie die vielen Zusatz Funktionen nutzen. Hat man seine Sounds einmal fertig kreiert und abgespeichert, braucht man die App jedoch nicht unbedingt und kann sofort loslegen. Die App sehe ich eher als Erweiterung und nicht in jeder Situation notwendig.

Der Spark GO hat eine Gitarrenbuchse deren Lautstärke mit dem Drehregler lauter und leiser geschaltet werden kann. Zwei Tasten für die Musiklautstärke regeln Lautstärke der Musik oder Backing-/Drumtracks die via Handy-App bzw. über Bluetooth abgespielt werden können. Über eine 3,5mm AUX-Buchse kann man einen externen Verstärker, Kopfhörer, etc. anschließen. Der Presetschalter schaltet die 4 hardwareseitigen Presets durch, bzw. ein langer Druck aktiviert den Onboard Tuner der über die 4 LED anzeigt ob man zu hoch oder zu niedrig gestimmt hat. Ansonsten gibt es noch einen On/Off Knopf der auch zur Bluetooth Koppelung dient, sowie eine USB-C Buchse zur Ladung oder zur Verbindung mit einem PC/Laptop.
Die Verbindung mit der App funktioniert sehr einfach: App öffnen, den Spark GO in Kopplungsmodus bringen und verbinden – Fertig! Möchte man den Spark GO zusätzlich als Bluetooth Box nutzen bzw. auch die Drumtracks usw. abspielen, verbindet man den Spark GO noch separat als Bluetooth Gerät mit Handy oder Tablet. Sprich der Spark GO ist im Prinzip zwei Mal gekoppelt, womit man die jeweiligen Funktionen getrennt einstellen kann.

Die Einstellung der Gitarrensounds erfolgt über die App, die eine Fülle an Ampsims, Effekten, Pedalen, EQ, uvm. bietet. Ein Druck auf dem Preset-Schalter wechselt auch automatisch das Preset am Handy. Somit lassen sich die 4 Presets schnell modifizieren und wieder abspeichern. Zusätzlich wirbt Positive Grid noch mit der ToneCloud auf der man seine eigenen Sounds teilen kann bzw. Sounds anderer User ausprobieren und speichern kann. Rund 50.000 Sounds sollen verfügbar sein. Ob man die alle braucht sei dahingestellt, aber es macht schon Spaß das ein oder andere Preset auszuprobieren.
Darüber hinaus gibt es eine Smart Jam Funktion, die nach Spielen einiger Akkorde und mit Hilfe von AI, einige Drumtracks kreiert die dann ebenfalls über den Spark GO abgespielt werden können. Auf der Seite der Einstellungen lassen sich Metronom und Tuner einschalten, sowie BT-Verbindungen de-/aktivieren und Infos zum Gerät (Seriennummer, Firmware Updates) anzeigen.

Sound
Die wesentlichste Frage beim Spark GO ist natürlich – wie klingt er? Natürlich darf man sich von einem 2“ großen Speaker und der generellen Größe des Geräts keine Wunder in Sachen Sound erwarten. Dennoch macht der Spark GO für die Größe eine gute Figur. Gerade bei verzerrten Sounds bleibt der Spark GO erstaunlich gut differenziert und klar. Meinem Empfinden nach, tragen auch die guten Ampsims und Effekte von Positive Grid ihren Anteil daran, dass der Spark GO nicht nach „Plastik“ klingt. Positiv ist auch, dass er sich über eine gewisse Lautstärke nicht regeln lässt, was ohnehin nur irgendwann einen matschigen Sound ergeben würde. Ich habe mal ganz rudimentär versucht ein paar Aufnahmen mit einem Shure SM58 zu machen um euch einen Eindruck zu verschaffen:

Clean (Shure SM58)

Blues (Shure SM58)

Rock (Shure SM58)

Metal (Shure SM58)


Was natürlich auch möglich ist, ist den Spark mittels USB als Audiointerface mit eurem PC/Laptop zu verbinden, was dann so klingt:

Clean (USB)

Blues (USB)

Rock (USB)

Metal (USB)


Fazit
Für wen ist der Spark GO nun gedacht? Nun ich denke, um unterwegs, auf Urlaub oder auf der Couch schnell mal zu jammen, eignet sich der Spark GO wirklich sehr gut und macht viel Spaß.:m_git_a::great: Er passt in jeden Rucksack oder Tasche und ist der ideale Begleiter, wenn man seine Gitarre mit in den Urlaub, zum Campen, usw. mitnimmt. Und der Sound ist, gemessen an der Größe, erstaunlich gut und für unterwegs oder zum Üben ausreichend. Bei den vielen Ampsims, Effekte und Einstellmöglichkeiten findet auch jeder seinen Sound. Da ich das Konzept eines tragbaren Amps mit Box schon vor dem Spark GO für interessant erachtet habe, trifft der Spark GO genau meinen Nerv!
Da man sein Handy sowieso sogut wie immer dabei hat, lassen sich, wenn gewünscht, auch Einstellungen, Backingtracks, etc. einfach und schnell konfigurieren und entfalten das gesamte Potential des kleinen Amps. Auch die Verwendung als Bluetooth Box ist ein super Zusatzfeature. Man erkennt, dass das Konzept gut durchdacht ist und der Spark GO viele Anwendungsmöglichkeiten abdeckt.
Auch der Verkaufspreis von rund. 150€ geht mMn aufgrund der vielen Features und des guten Sounds in Ordnung. Ich denke das dieser kleiner Amp sicher bei vielen Gitarrist:innen bald unter dem Weihnachtsbaum liegen wird oder als Geburtstagsgeschenk verschenkt wird! ;)

IMG_3263.JPGIMG_3264.JPGIMG_3265.JPGIMG_3266.JPGIMG_3267.JPGIMG_3268.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 16 Benutzer
Vielen Dank für das schöne review!!!
 
Danke für den Bericht. 👍🏻😃
Ich weiß zwar nicht ob das unbedingt was für mich ist, aber grundsätzlich finde ich die drahtlose Steuerung über das Handy besser als über PC & Windoof.
🙋🏻‍♂️
 
Danke für das Review!
Ich habe den Spark40 und als der Go rauskam habe ich ebenfalls zugeschlagen. Die Frage "für wen ist der Spark Go gedacht" beantworte ich so:
Für mich (haha) - um Abends eine Runde aufm Sofa über den Kopfhörer zu backtracks etc zu spielen und zu üben. Und damit ich ihn mit den in Urlaub nehmen kann :)
Den Speaker, der für die große ganz ok, empfinde ich eher als Zugabe bzw. nett um n bissi Musik via Bluetooth zu streamen - für mich ists n Kopfhöreramp der vernünftig klingt und eine tolle App hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Schönes review👌🏻
Soeben bestellt.
 
Heute angekommen, klingt wirklich erstaunlich gut, und ist dabei gar nicht mal so leise. Danke nochmal @Sicmaggot08 für das schöne Review.


IMG_9752.jpeg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Wenn der Akku leer ist, kann man ihn dann trotzdem weiterhin betreiben per Netzteil und USB-C Kabel?
 
Hab ihn jetzt.
Allerdings ist mir die Lautstärke über Kopfhörer zu gering. Ich habe den Beyerdynamic DT770 Pro 250 Ohm, und der Gitarrensound ist einfach zu leise, trotz voll aufgedrehter Lautstärke. Kann das jemand bestätigen?
 
Leider nein, ich nutzte den Spark immer ohne Kopfhörer. Aber ohne mich jetzt wirklich mit Kopfhörern auszukennen,- könnte es nicht sein dass dieses Headset einen Kopfhörerverstärker bzw. eine angemessene Soundkarte (bei PC- Betrieb) benötigt?
 
Ich lese gerade in den Spezifikationen, dass der angeschlossene Kopfhörer eine Impedanz zwischen 8 und 64 Ohm haben sollte. Oh je, da passt ja keiner von meinen Hörern! :-(
 
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
lese gerade in den Spezifikationen, dass der angeschlossene Kopfhörer eine Impedanz zwischen 8 und 64 Ohm haben sollte.
Trotz deiner traurigen Erkenntnis danke ich dir für den Hinweis, denn ich habe mir überlegt beides zuzulegen!! Jetzt weiß ich welchen Kopfhörer ich brauche.

Weiß einer, wie sich das Teil als Interface schlägt? Möchte gerne Backingtracks und mein Genudel aufnehmen um es anschließend zu analysieren.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben