Amp über Kopfhörer spielen - ohne entspr. Buchse

von Paul stephan, 21.01.08.

  1. Paul stephan

    Paul stephan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #1
    Der Name ist Programm.:)

    Ich möchte einen Amp ohne Kopfhörerausgang mit Kopfhörern spielen, da ich sonst die Nachbarn stören würde.

    Der Amp: markbass-cmd-121p
    (Die Anschlüsse sind rechts unten auf der Seite zu sehen)

    Folgende Anschlüsse könnten m.M.n. in Frage kommen:

    1. Effekt Send
    2. DI-Out

    Problem zu 1.: Das Signal kommt nur auf einer Seite d. Kopfhörers an(mono) und ist zu leise. Gibt es Adapterstecker, die das Signal auf beide Seiten legen?

    Problem zu 2.: Keine Ahnung ob das funktioniert: Über diesen Adapter einen Kopfhörer anschliessen. Ich habe nichts gefunden, ob der DI pre-oder postEQ geschaltet ist, aber Gainänderungen müsste er doch übertragen oder?
    Dann könnte man nämlich(?) die Vorstufe als Kopfhörerverstärker benutzen und den Master auf 0 lassen.

    Zusammengefasst:
    Welche der beiden Anschlüsse reagieren auf Gain und/oder EQ-Veränderungen? (im Netz findet man nichts, vielleicht weiss einer der Nutzer hier Bescheid!?)
    Bräuchte ich noch einen seperaten Kopfhörerverstärker?
    Wie könnte man das Signal auf beide Ohren bekommen?

    Übrigens: ich besitze den Amp zurzeit (noch) nicht. Bin allerdings schwer verliebt, da ich mit ihm auch Bahn fahren müsste. Aber es muss umbedingt ein Weg zum leise Spielen gefunden werden, sonst ist er für mich nutzlos:(

    Gruß
    Paul
     
  2. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 21.01.08   #2
    Der Kopfhörer kommt in den "tuner out"

    Der dürfte aber auch nur Mono abspielen ...... :o

    und noch leiser sein, da er noch um -20dB abgesenkt wirkt :o :o
     
  3. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 21.01.08   #3
    Stecker nur halb reinstecken :D
     
  4. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #4
    Alles Klar...

    Ehrlich gesagt fand ich diese Kommentare gelinde gesprochen nicht hilfreich.

    Wisst ihr, dass es keine Möglichkeit gibt, oder amüsiert ihr euch nur?

    Gruß
    Paul
     
  5. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 21.01.08   #5
    Ich glaube, das war kein Scherz von Cervin. Meines Wissens funktioniert das, ist allerdings recht Störanfallig, da die Steckerposition genau stimmen muss.

    Musst mal schaun ob es einen Klinke Mono auf Klinke Stereo Adapter gibt.
     
  6. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #6
    Ja, das klappt. Mit solchen Notbehelfen habe ich mich lange genug durchgeschlagen:rolleyes:
    Aber mit dem von dir angesprochenen Adapter(ich such grad) müssts ja auch ohne stundenlange Fummelei klappen.

    Problem ist nur, dass ich immer noch nicht weiss, wo dieser reinsollte. Tuner out schonmal sicherlich nicht.
    Wäre echt interessant ob DI oder Effekt SEND auf die Reglerstellungen reagieren. Und auf welche:) Ohne das Wissen höre ich nämlich nachwievor fast nix, nur halt auf beiden Ohren:D
     
  7. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 21.01.08   #7
    Es war tatsächlich kein Scherz.

    Ein Instrument funktioniert normalerweise Mono. Sprich es gibt keine unterschiede zwischen "Box rechts" und "Box links". Ein Kopfhörer hingehen kann diese unterschiede wiedergeben,
    ist demnach stereo. Sendet man ihm ein Monosignal, bekommt er dieses also nur auf einer seite.
    Nachvollziehbar vielleicht an Bildern:
    Stereo:
    [​IMG]:

    und Mono:
    [​IMG]

    unterschied ist klar zu sehen. Die Mono klinke besteht aus 2,von dem schwarzen ring getrennten, kontakten. spitze und schaft.
    Die Stereoklinke hat aber 2 schwarze ringe und demnach ganze 3 kontakte, spitze und 2x schaft.
    zieht man das stereoteil also etwas aus der mono buchse heraus werden die beiden kontakte so verbunden das das signal was bisher nur auf einer seite kam, auf beiden zu hören ist.
    Aber ja: Es ist störnanfällig, da ein halb reingesteckter stecker nicht so fest sitzt :o

    Alternativ kann man sich so stereo auf mono adapter bauen, bestimmt auch kaufen!
    (hab jetzt aber keinen gefunden...)


    Tuner Out halte ich nicht für so gut, da dieser meisst vor dem Equalizer liegt,
    du dir also so deinen sound nciht einstellen kannst.
    Effekt send ist also die einzige möglichkeit die mir sinvoll erscheint.
    Dieser liegt post EQ. d.H. Equalizer und Gain!
    Volume regelt nur die endstufe ist also unter keinem ausgang abgreifbar!
    (wobei das von typ zu typ unterschiedlich ist, aber das lässt sich ja leicht testen)
    Kopfhörerverstärker würde natürlich abhilfe schaffen, halt ich preislich aber für weniger sinvoll.
    Ein Kopfhörer mit niedriger impedanz wäre da schon sinvoller...
    Probier erstmal die "hlab reinsteck metode" und schau ob die Lautstärke dann ausreicht.
    eienn adapter werden wir ja schon finden, sonst sagen wir eben wie man einen Baut :great:
     
  8. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 21.01.08   #8
    SORRY -> Nein, ich amüsierte mich nicht. Nur ich habe den 250'er gehabt und habe den Kopfhörer in den Tunerout gestöpselt.
    Nachdem ich aber mal die Specs und den Schaltplan durchgesehen habe sind mir doch erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit gekommen ..... das habe ich dann mit der Fußnote "peinlich" editiert :o

    'tschuldigung

    leider muss ich Cervin noch korrigieren -> beim Markbass liegt der Send nur hinter dem Gain und vor dem EQ
     
  9. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 21.01.08   #9
    Wer zur Hölle baut denn so einen blödsinn ?! :evil:
    Wenn ich einen effekt vor den Equalizer schalten will, dann mach ichs vor den Input ?!
    Aber du hast recht, hab mir den link plan angeschaut...

    Das macht die Sache nciht einfacher :mad:
    Naja, also muss du schauen ob du post oder pre EQ gehst.
    Der DI Out liegt post EQ, also, wie von dir selber in post #1 vorgeschlagen,
    von Balanced XLR auf kopfhörer... Aber da find ich grad nicht die info zu die ich brauche, ich hol uns mal eben hilfe :D
     
  10. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #10
    Schon Vergessen! Eigentlich kenne ich euch beide auch als nette User die gerne weiterhelfen, deshalb war ich anfangs verwundert. Danke an Cervin für die nachträgliche Erläuterung und dich für die Info mit dem POST-Gain!

    Back to Topic:
    Also hätte ich mit einem Mono-Stereo Adapter im Effect Send einen Kopfhörereingang mit regelbarer Lautstärke (über den Gainregler).

    @Cervin: inwieweit hilft mir ein niederohmiger Kopfhörer? Weniger Widerstand->mehr Lautstärke?! (Wenn man mal die restlichen Parameter, die da eine Rolle spielen, ausser Acht lässt) Und: Bis vieviel Ohm ist ein Kopfhörer niederohmig, sprich, was ist die Norm?

    Gruß
    Paul
     
  11. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #11
    post EQ wäre natürlich um einiges attraktiver!
    Du suchst ja anscheinend grade irgendetwas:) Ist mehr/etwas anderes als der von mir anfangs verlinkte Adapter notwendig?
    Gruß
    Paul
     
  12. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 21.01.08   #12
    Ja so könnte man es sagen.

    4-100 Ω ist Niederohmig
    100-1000 Ω ist Mittelohmig
    1-4 kΩ ist Hochohmig

    Andersrum gilt aber auch andersrum die Faustformel Je mehr ohm, desto besser aber leiser.
    Wobei "leiser" natürlich nur beim selber vorverstärker gilt. Ein normaler kopfhörerverstärker liefert einem hochohmigen kopfhörer genug power um dir die ohren kaputt zu machen :D
    Allerdings hast du in dem fall keinen vernünftigen verstärker, also könnte man das so etwas ausgleichen.

    Mit der Kopfhörer an XLR sache bin ich dran. Ich wüsste nicht direkt was dagegen spricht,
    hab da aber ein technisches bedenken was ich grad noch gegen argumentiert haben will, bevor ich "Ja" poste :D
     
  13. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 21.01.08   #13
    oftmals wirds kaum funktionieren....

    die OPs (also die entsprechenden verstärkerschaltungen an den ausgängen) können zwar gewisse spannung aufbauen, dieser aber nicht in leistung umsetzen....

    sie sind dafür konzipiert an einem hochohmigen eingang weiterzugeben...

    will sagen: dieser hochohmige eingang führ dazu dass zwar spannung da ist, der strom aber gänzlich gering ist....


    schließ ich nun einen kopfhörer als niederohmigen empfänger an so steigt plötzlich der strom stark an, was 3 dinge bewirken kann:

    1. Es funktioniert...

    2. Die Spannung bricht ein --> verzerrung

    3. Der OP "brennt ab" (letzteres passiert beim G-major, das durfte mein etwas unbedarfter gitarrist schmerzlich erfahren :D
     
  14. Tornado88

    Tornado88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    22.06.09
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Naumburg an der Saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    124
    Erstellt: 21.01.08   #14
    ehm, soweit ich weiss das + vom DI-Out an + einer zum kopfhörer passenden klinkenbuchse und - und masse des DI-steckers zusammen an den - von der klinkenbuchse...voila....eiin symetrisches signal wieder unsymetrisch machen, ist nicht so schwer, andersrum hingegen schon^^

    also folgenden schlatplan hätt ich im anhang für dich...selber machen ist bei sowas immer am besten!

    mfg, maik

    ps: wie schon von ede erwähnt nicht auf dauer und für hohe laustärken, aber moderat sicher auch nutzbar...!
     

    Anhänge:

  15. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #15
    Hmm. Abbrennen lassen wollte eigentlich nichts:)

    Das Problem besteht nur bei niederohmigen? bzw. nimmt ab mit steigender Impendanz?

    Sonst nehme ich doch einen Hochohmigen und drehe weiter auf, oder spricht da auch was gegen?

    @tornado: Vielen Dank für den Schaltplan! Die Schaltung ist, wenn ich richtig verstanden habe, so oder so ein Muss, oder? Oder gibt es auch Kopfhörer mit symetrischem Eingang?
    Oder hab ich was durcheinandergebracht..
    Gruß
    Paul
     
  16. Pockrop

    Pockrop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 21.01.08   #16
    Servus,

    ich stand gerade eben vor dem exakt gleichen Problem:
    Vor wenigen Stunden den Little Mark 250 gekauft :-)D) und will zu Hause mit dem Ersatzbass ein bischen rumprobieren, weil Box und Erstbass im Proberaum sind...

    Jetzt habe ich das so gelöst:
    (nachdem ich den Effektsend als viel zu leise empfand...)
    Ich nutze meine Soundkarte als Verstärker, indem ich mit einem Mikro-Kabel (XLR-Klinke), vom Di-Out, in den PC gehe und dann dort das verstärkte Signal über die Kopfhörerbuchse mit dem Kopfhörer abgreife.

    Funktioniert, ist laut, stereo und stört die Nachbarn nicht :cool::great:

    Gruß Pockrop
     
  17. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.08   #17
    *schieb*

    Ich zitier mich mal selbst, weil hier alle für mich noch relevanten offenen Fragen enthalten sind.
    @Poprock: Ja, so könnte man es auch machen. Nur möchte ich auch ohne Pc über Kopfhörer spielen können! Zumal bei mir der Pc in einem anderen Raum als mein Basskram steht.

    Gruß
    Paul
     
  18. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 22.01.08   #18
    Kauf Dir ein kleines Mischpult oder einen Kopfhöreramp und geh notfalls per EffectSent da rein....
     
  19. Paul stephan

    Paul stephan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Otter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.08   #19
    Ja. Der Kopfhörerverstärker käme für mich nur dann in Frage, wenn die Möglichkeit mit dem DI Out sich hier endgültig als unpraktikabel herausstellt.
    Deshalb habe ich nochmals auf meine Fragen hingewiesen.
    Vorteile dieser Methode wäre 1. weniger Kabelage, 2. ein Netzstecker weniger und 3. weniger Kosten.
    Gruß
    Paul
     
  20. Tornado88

    Tornado88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    22.06.09
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Naumburg an der Saale
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    124
    Erstellt: 22.01.08   #20
    hallo!
    also das mit dem symetrischen signal und stereo ist ein gewaltiger unterschied! beim symetrischen signal wir das minus aus der masse gesaut (achtung, laihenssprache!) und in einen eigenen leiter gepackt. so hat man dann +, - und masse getrennt. ein lautsprecher (folglich auch kopfhörer) haben ja nur eine spule je seite, welche 2 anschlüsse hat jeweils (+ und -). von daher ist es schlecht mit dem symetrischen anschluss für kopfhörer...^^ da müsste dann auch nr minus und masse zusammengebrückt werden, um wieder bei 2 anschlüssen anzukommen (+ und -). der adapter schafft abhilfe, ich rate jedoch für hohe lautstärken einen kleinen kopfhörerverstärker (nutze ich auch daheim...für bass, musik und anlage zusammen...gewusst wie^^) und dann bau dir dennoch den von mir angebotenen adapter, mit dem gehst du dann in den eingang des kopfhörers rein, der macht dir das signal passend lauter, da sind dann auch OPs drin, die dir nicht putt gehen bei hohen lautstärken...ich hab aber auch schon über DI odeer send gespielt, nur um zu prüfen, obs geht und weil keine box da war atm....

    mfg, maik
     
Die Seite wird geladen...

mapping