(Amps) Harley Benton PA-100 Power Attenuator

  • Ersteller Paulabuddy
  • Erstellt am
Paulabuddy
Paulabuddy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.02.21
Registriert
26.05.12
Beiträge
263
Kekse
592
Ort
Hannover
Moin zusammen,
ich hoffe alle sind gesund und bereiten bereits ihren Weihnachtswunschzettel vor.
Ich habe mir vor ein paar Tagen bereits einen kleinen Wunsch erfüllt und möchte nun ein wenig darüber berichten.

0.Einleitung
Dank Corona ist der Proberaum gerade nicht zugänglich und ich wollte mal wieder meinen Marshall spielen. In der Mietwohnung grundsätzlich ne schwierige Sache.
Jeder der einen JCM 800 sein Eigen nennt (sei es 2203/2204/2210 oder wie in meinem Fall ein 2205), kennt die folgende Problematik:
Mastervolumen 0: nichts
Mastervolumen 0,0121: Fast nichts zu hören
Mastervolumen 0,0122: Zimmerlautstärke, aber es fehlt was
Mastervolumen 0,0123: Blutende Ohren weil man zu nah dran saß und die Polizei klingelt 10 min später.
Mastervolumen 3-10: Geil.

Abhilfe sollte ein Attentuator schaffen.
Da Thomann eine kulante Rücknahmepolitik betreibt und ich in der Vergangenheit bereits oft positiv überrascht war von "billigem" Equipment, habe ich mir den PA-100 einfach mal bestellt.

Was soll der Kleine bei mir leisten:
-den JCM 800 hin und wieder mal auf Zimmerlautstärke bringen
-bei meinem Marshall Class 5 (5 Watt Non-Mastervolumenamp) mal das interne Gain statt Pedalen zu spielen
-und hin und wieder mal Ideen in Audacity aufzunehmen und festzuhalten.

1.Gehäuse/Anschlüsse/Regler

Der PA-100 ist simpel aufgebaut:
2 Regler vorne
3 Eingänge hinten (4, 8, 16 Ohm) für den Amp
1 Ausgang für die Box
1 Line Out und 1 frequenzkorrigierter Ausgang für Aufnahmen/Live Abnahme
1 Lampe um die Maximalbelastung anzuzeigen (mein JCM mit seinen 50 Watt hat sie erwartungsgemäß nicht zum Leuchten gebracht)

Das Gehäuse ist aus Blech gefertigt und in grau-braun lackiert. Die Verarbeitungsqualität ist ok, für den Preis absolut angemessen.
Im Inneren ist ein Lüfter verbaut, der sich aus dem beim Spielen abgezweigten Strom speist (er ist dabei kaum zu hören).
Ausgelegt ist das Gerät für Amps bis 100 Watt.

PA-100.jpg


Pa-100 Rückseite.jpg


2. Nutzung

2.1.Lautstärkereduzierung

Ich stehe total auf Geräte die so einfach aufgebaut sind, das man die Anleitung getrost vergessen kann.
Amp mit Boxenkabel in den jeweiligen Input, Boxenkabel vom Output in die Box. Regler vom Speakerlevel auf 0, Amp anmachen.
Mastervolumen nach Wunsch einstellen, Lautstärke mit dem SPK Level am PA-100 einstellen. Ende.
Wer in der Lage ist Filterkaffee aufzubrühen, kann mit dem PA-100 auch einen Röhrenamp leise machen.

2.2 Aufnahme per MicMod oder Line Out
Zur Lautstärke Reduzierung braucht man nicht unbedingt die Anleitung, falls man mit dem PA-100 lautlos aufnehmen will schon.
Folgendes Szenario: ihr habt einen Amp mit dem ihr um 3 Uhr nachts eine Idee einspielen wollt, idealerweise ohne die Nachbarn zu wecken.
Da der PA-100 als Loadbox ausgewiesen ist, ist der Betrieb ohne Box möglich. Als normaldenkender Mensch würde man (ohne die Anleitung gelesen zu haben) Line und Speakerlevel auf Null drehen, den Amp (ohne Box) anschließen und den Line Out und/oder Mic Mod in die Soundkarte gehen und dann mit dem Line Level hochgehen. Der normaldenkende Mensch würde an dieser Stelle ohne Sound bzw. mit einem sehr dünnen Signal dumm dastehen.

Um den PA-100 als Loadbox zu nutzen ist es laut Anleitung erforderlich den SPK Level auf 2-3 zu regeln, erst dann tut der Line Level Regler etwas.
Das ist wahrscheinlich eine Folge des günstigen Preises, ich find es aber ehrlicherweise ziemlich bescheuert vom User Layout. Aber solange es funktioniert: für mich ok.

3. Sound
3.1 Lautstärkereduzierung

Ja, er klaut ein paar Höhen. Ja, es macht mehr Spaß wenn die Speaker pumpen.
Aber wie auch bei anderen schönen Aktivitäten gilt auch beim Gitarrespielen: Schützt euch, sonst ist es entweder ungesund oder wird auf Dauer teuer.

Im konkreten Beispiel Mitewohnung+Röhrenamp: Ohne "Schutz" hassen euch die Nachbarn (ungesund) und lange Wohnen wird man dort nicht wohnen bleiben (teuer). Von langfristigen Hörschäden mal abgesehen.
Höhen sind beim JCM 800 bekanntlich eher zu viel als zu wenig, Presence etwas hoch und dann geht das.
Und der Druck von unten entschädigt mehr als genug für die etwas gekappten Höhen.
Beim Class 5 hat man die beschnittenen Höhen deutlicher bemerkt. Spaß machte es trotzdem. ;)

Kurzfassung: Ich würde das Ding live nutzen, der Sound bleibt gut genug.

Und ja, Universal Audio OX oder WazaCraft etc klingen luftiger und frischer, kosten dafür auch über 1000€ mehr.
Wer jedoch (im Gegensatz zu mir) eine Custom Shop Les Paul in einen 5000 Euro Amp spielt, weil der Klang es ihm/ihr wert ist, der wird mit den höherpreisigen Alternativen glücklicher.

3.2 Recording
Ich bin kein Soundingenieur und ich habe nicht im Ansatz den Anspruch schöne Aufnahmen machen zu wollen. Mir reicht es völlig wenn ich Songideen einspielen kann.
Und dafür ist der PA-100 prima oder besser gesagt: der PA-100 über den Lineout mit einer Speaker Sim ist dafür super.


Folgendes Setup : Tele/Les Paul-> SD-1-> Digitech Bad Monkey-> JCM 800-> PA-100-> Line Out und Mic Mod-> Focusrite-> Audacity.
Beim Line Out Signal wurde die kostenlose STL Ignite Speaker Sim verwendet. Abseits davon wurde die Tonspuren nicht bearbeitet.
Recording Setup.jpg


0-0:55: Tele, Normal Channel, Line Out mit Speaker Sim
0:55-1:46:Tele, Normal Channel, ModMic
1:48-2:18: Les Paul, SD-1, Boostchannel, Line Out mit Speaker Sim
2:19-2:41: Les Paul, Bad Monkey, Boostchannel, Line Out mit Speaker Sim
2:42-3:13: Les Paul, SD-1, Boostchannel, Mic Mod
3:14-3:36:Les Paul, Bad Monkey, Boostchannel, Mic Mod.
https://soundcloud.com/user-294902940/harley-benton-pa-100

Ich finde das Ergebnis mit der Speaker Sim ist klangtechnisch vollkommen in Ordnung.
Wenn jemand gut spielt (im Gegensatz zu mir) und mit EQ und Kompressor umgehen kann, könnte es sogar einigermaßen gut werden.
Den MicMod Ausgang kann man meiner Meinung nach getrost vergessen, insbesondere bei stärkerer Verzerrung. Schöne Idee, Umsetzung so na ja. Für 65 Euro aber toll das er da ist.

4. Fazit
Den MicMod kann man vergessen, die Höhen werden etwas beschnitten und die Silent Recording Einstellung des SPK-Level ist etwas merkwürdig.

Aber für Hobby Anwendungen zur Lautstärke Reduktion oder zum stillen Aufnehmen von Ideen: top. Insbesondere für 65 Euro.
Mir taugt das Ding und bleibt defintiv hier.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
thorwin
thorwin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
17.10.19
Beiträge
778
Kekse
1.293
Ort
Darmstadt
Schönes Review, danke dafür :keks:

Deckt sich mit meinen Erkenntnissen, Kumpel hat so'n Teil zuhause am JCM800 (auch ein 2205). Volle Kanne ist geiler, geht aber in der Regel nicht und wenn's nicht gleich 'ne großartige Aufnahme werden soll, ist das Ding prima (aktuell auch viel zum online jammen via Teamspeak genutzt).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mark-aus-51
mark-aus-51
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
12.12.19
Beiträge
147
Kekse
500
Ort
Köln
Hallo,

Entschuldigung, dass ich das Thema nochmal aufgreife, aber bereits bei 11 Uhr Master im Clean Kanal an meinem Bugera 333xl leuchtet das grüne Lämpchen des PA-100 dauerhaft, der Ventilator dreht wie wild und die Kiste wird irre heiß, wenn ich ihn auf erhöhter Zimmerlautstärke betreibe. ich kann mir kaum vorstellen, dass ich bei dieser Einstellung die angegebene 100W Leistungsgrenze des PA-100 schon so massiv überschritten habe. Da er aber bei meiner 30W Röhre gut funktioniert, scheint der PA-100 für etwas kräftigere Röhrenverstärker doch nicht so geeignet zu sein.

Grüße
Mark
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben