Anfänger: Welche Halbakustische Gitarre?

von Doktor Hasenbein, 12.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Doktor Hasenbein

    Doktor Hasenbein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.09
    Zuletzt hier:
    7.07.11
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Idar-Oberstein
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #1
    Hallo,

    Ich möchte gerne beginnen, Jazzgitarre zu spielen.
    Eine Frage zunächst: Gibt es einen essentiellen Unterschied zwischen Jazz- und semiakustischen Gitarren? Blicke da nicht so ganz durch.:confused:

    Und nun: Im Internet bin ich auf die Epiphone The Dot gestoßen und muss sagen, dass ich eigentlich recht begeistert von ihr bin.
    Heute war ich im ortsansässigen Musikalienhandel, dort hat mir der Verkäufer die Baton Rouge Slow Mat BB gezeigt. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Instrument gemacht?

    Was ist generell von der Epiphone The Dot zu halten?

    Wäre für aufschlussreiche Antworten sehr dankbar. :)
     
  2. Whiteout

    Whiteout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.10
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    3.937
    Kekse:
    12.557
    Erstellt: 12.07.10   #2
    Eine Jazzgitarre ist eine sog. Archtop... eine vollakustische Gitarre mit gewölbter Decke (grob ähnlich wie bei einer Geige). Viele beitzen nur einen Tonabnehmer am Hals und bei vielen ist dieser noch nichteinmal in die Decke eingesetzt, sondern am Hals befestigt (Floating-Pickup), um die Schwingung der Decke nicht zu beeinträchtigen.

    Eine semiakustische Gitarre ist flacher und bei einer Variante ist der Korpus nicht komplett hohl, sondern in der Mitte in der Verlängerung des Halses befindet sich der sog. "Sustain-Block", der die Gitarre weniger anfällig für Rückkopplungen macht.

    Die The Dot kenne ich nicht, ist aber eine semiakustische Gitarre... Ein günstige Jazzgitarre wäre vielleicht von Ibanez die günstige der Pat Metheny Signatures... aber eigentlich kannst du mit jeder Gitarre Jazz spielen....
     
  3. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    6.08.19
    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    Osnabrück
    Kekse:
    6.852
    Erstellt: 12.07.10   #3
    eine Semiakustik lässt sich sehr vielseitig einsetzen.

    Eine Semiakustik kann dich insbesondere durch die 2 Tonabnehmer in jeder Stilrichtung unterstützen.

    Von harter Gainzerre bis warmen Jazzton ist da eigentlich alles drin. Durch den massiven Sustainblock ist die Rückkopplungsgefahr eher gedämpft.

    Eine Jazzgitarre (Archtop) ist wie schon erwähnt vollakustisch und ist somit wesentlich anfälliger für Rückkopplungen. Verzerrtes (oder besonders lautes Spiel) ist somit nicht gewährleistet.
    Klanggeschmäcker sind natürlich sehr subjektive Sachen, aber eine Archtop klingt im allgemeinen etwas mehr jazzig. Ich will diesen Sound gar nicht mit irgendwelchen Worten beschreiben, da sollte jeder selbst sich ein Bild von machen.

    Ich persönlich finde, dass man mit einer Semiakustik aller ES335 wirklich in jedem Stil agieren kann. Wenn man also nicht nur klassischen Jazz spielt, sollte man eher zu einer Semiakustik greifen. Auch die Jazzverwandten Stile wie Fusion, Jazzrock, Jazzfunk, Latin, Blues etc. kann man somit bedienen und auch mal ein bissl Zerrwürze hinzufügen.

    Wenn das nötige Kleingeld da ist, wäre auch eine Anschaffung beider Gitarrenmodelle angebracht. Ein Vorteil der Archtop wäre, dass man sie auch als "Westerngitarre" missbrauchen kann und auch draußen im Park oder am Lagerfeuer spielen kann. Du wirst positiv überrascht sein, wie laut und Durchsätzungsfähig eine Archtop klingt und wie sehr sie mancher Westerngitarre den Rang abläuft.
    Ziehe es vielleicht in Erwägung deine WEsterngitarre gegen eine ARchtop einzutauschen, dann schlägst du 2 Fliegen mit einer Klappe.
     
  4. Whiteout

    Whiteout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.10
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    3.937
    Kekse:
    12.557
    Erstellt: 12.07.10   #4
    Nochmal ein, zwei Klangbeispiele zur Anregung... (zwar mit den üblichen YouTube-Unzulänglichkeiten...)

    Epiphone Rivera:
    http://www.youtube.com/watch?v=uvt1MRfv7Vo&feature=player_embedded

    ES-175 (Klassiker)
    http://www.youtube.com/watch?v=8xofY4NZ_bs&feature=player_embedded

    Höfner Verythin Contemporary:
    http://www.youtube.com/watch?v=U0Xku7PNvvk

    ES-137 (reizt mich immer irgendwie):
    http://www.youtube.com/watch?v=BQG7OZ9d0Ro

    Höfner Jazzica
    http://www.youtube.com/watch?v=7lCNLNnX350

    Ibanez PM35:
    http://www.youtube.com/watch?v=2DZia1R61TE

    PRS SE Semihollow:
    http://www.youtube.com/watch?v=9bvWY2eozxM

    Mal ein paar Archtops und Semiakustische bunt gemischt... ebenso unterschiedliche Klänge...
     
  5. TheByte

    TheByte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.09
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    1.213
    Kekse:
    10.764
    Erstellt: 13.07.10   #5
    @Doktor Hasenbein:
    Ich denke, die Epiphone Dot ist ne brauchbare und ziemlich gute Gitarre,
    vor allem für den ziemlich kleinen Preis.

    Man muss halt bedenken, Epiphone baut zum Großteil günstige Gitarren,
    da sollte man schon mal antesten vor dem Kauf,da die Qualitätsstreuung schon mal etwas größer sein kann.
    Wenn man aber eine gute erwischt, ist es eine gute Gitarre.
    Ich hab ne Epi Dot Studio, die gefällt mir bis auf den etwas fetten Hals sehr gut.

    Ich denke, du meinst die normale Dot, oder?
     
  6. Doktor Hasenbein

    Doktor Hasenbein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.09
    Zuletzt hier:
    7.07.11
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Idar-Oberstein
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.10   #6
    Vielen lieben Dank für eure Antworten, mit denen ihr mir sehr geholfen habt!

    Ich habe mich entschieden, mir eine Jazzgitarre zuzulegen; mir kommt es auch drauf an, das Ding ohne Verstärker spielen zu können.
    Die Baton Rouge Slow Mat BB scheint ziemlich ordentlich zu sein, habe jedenfalls bisher nichts Negatives gehört von denjenigen, die ich danach gefragt habe. Kostenpunkt ist 339€ und das entspricht dem Budget eines armen Schülers durchaus.

    Liebe Grüße.
     
mapping