Anfängerfrage zu Fingerlagen am Klavier

von mr.kleinfeld, 13.01.06.

  1. mr.kleinfeld

    mr.kleinfeld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    11.04.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.06   #1
    Hallo zusammen,
    ich versuche jetzt seit ca. 4 Wochen Klavier und Noten zu lernen. Klappt bis jetzt auch ganz gut, aber ich hätte da mal eine Frage zu den Fingerlagen (c-lage, g-lage usw.). Ich habe mir ein Anfängerbuch gekauft, in dem ich unter anderem diese Fingerlagen lernen muss.

    Parallel dazu habe ich mir ein Buch gekauft mit einfachen Klavierstücken. Über den Noten dieses Buches stehen Zahlen für die Finger die ich benutzen soll. Das sieht mir aber ziemlich wahrlos aus, also mir ist klar dass mir diese Zahlen die optimalen Positionen für die Finger zeigen, aber sie weichen von den Fingerlagen ab, die ich lernen soll. Glaube ich zumindest.

    Andererseits, wenn ich ohne diese Fingerlagen spiele, weiss ich nie wo sich meine Finger auf der Tastatur befinden wenn ich auf die Noten schaue.

    Meine Frage ist einfach nur: Soll ich diese Fingerlagen lernen, oder wenn nicht, was ist die beste Technik zu lernen wo sich meine Finger befinden wenn ich auf die Noten sehe.
    Oh Gott, ich hoffe das war einigermassen verständlich.
    Vielleicht kann mir ja ein Klavierprofi dazu kurz was sagen.

    Vielen Dank im vorraus für die Hilfe
    Carsten
     
  2. duden

    duden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 16.01.06   #2
    Die Zahlen bezeichnen die Finger jeder Hand: 1=Daumen, 2=Zeigefinger, 3=Mittelfinger usw. Links wie rechts - also Daumen immer 1. Diese Fingersätze sind Hinweise darauf, wie Du am besten greifst, also wann Du wohin unter- bzw. übersetzt. Der Begriff "Lage" im Zusammenhang mit Klavier sagt mir hingegen nichts. Klingt nach Peter Bursch. C-Lage, F-Lage etc, das hilft Dir am Klavier sehr schnell nicht mehr weiter.
     
  3. jaZoo

    jaZoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 17.01.06   #3
    Also wenn ich einen beliebigen Song lerne, denke ich nicht großartig über Fingerlagen nach, sondern spiele einfach drauf los. Schnell merkt man dann z.B., wo man ev. den Ringfinger statt dem Mittelfinger benutzen könnte.
    Für mich ist das auch nicht so schwer, zu wissen, wo meine Finger gerade liegen, da ich das irgendwie "im Gefühl" habe, auch wenn das jetzt keine brauchbare Beschreibung sein dürfte. ;)

    Naja, Fingerlagen sind vielleicht das nötige Mittel für schwierigere Kompositionen, aber ich komme auch ganz gut ohne klar. :)
     
  4. MVS

    MVS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    17.12.07
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Unter den Linden, an der Weide
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    101
    Erstellt: 25.01.06   #4
    Was ist überhaupt eine Fingerlage? Die Zahlen sind der Fingersatz, klar, aber was bitte ist eine Fingerlage?

    Überhaupt: ich glaube, Fingersatz muss sich ohnehin jeder selbst machen. Bei schwierigen Stücken gibt es meistens ohnehin nur eine Möglichkeit, etwas zu spielen. Und man bringt sich selbst ohnehin nur die Variante bei, mit der man selbst am besten zurecht kommt.
     
  5. troby

    troby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    12.10.06
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.06   #5
    Fingersatz ist eine vorher bestimmter Fingerlage, meine ich.

    Wenn du mit einer Hand 6 Noten angeschlagen musst fehlt dir ja ein Finger
    oder du musst hüpfen, um dies zu unterbinden wird ein Fingersatz festgelegt
    durch beziffern der Noten. Im Allgemeinen wiederholen sich diese Fingersätze und sind dadurch auch durch Training einlernbar.
    Kleines Beispiel: ab Daumen =1 ,2 ,3 ,4 ,5 .
    C mit 1, D mit 2, E mit 3, und (anstatt 4) F mit Daumen (unterlegen) , G mit 2, usw. so haste immer einen Finger übrig ohne zu springen, und das ist ein Fingersatz.
    Wichtig ist meiner Ansicht nach dass die Finger klebeartig an den Tasten haften also wenig hochheben aber fest und sicher anschlagen und nie beim Spiel auf die Finger schauen.

    mfg Tom
     
  6. Sluis

    Sluis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.06
    Zuletzt hier:
    26.02.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.06   #6
    Um einen Grundsatz im bereich des Spielens eines Klaviers oder Keyboards zu bekommen, ist es ausgesprochen wichtig einen Grundfingersatz anzusetzen(zu erlernen).Um die richtigen Töne schneller zu finden,da durch die angabe: Daumen= c, Zeigefinger= d, Mittelfinger= e, Ringfinger= f, Kleinefinger= g!!! ein zusammenhang gesetzt wird. Bei Schwierigeren Musikstücken ist der fingersatz nicht unbedingt mehr als Standartstellung einsetzbar!

    MFG
    SLUIS
     
Die Seite wird geladen...