(Anleitung) Floyd Rose Tremolo retten

  • Ersteller Bastard3
  • Erstellt am
Bastard3
Bastard3
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.22
Registriert
17.03.08
Beiträge
783
Kekse
3.642
Hallo,

einige von euch haben vllt. ebenfalls wie starke Probleme mit der Stimmstabilität ihrer Floyd Rose.
Hier möchte ich auf den Fall eingehen das dass Tremolo auf einmal 2 Ursprungslagen hat, sprich beim runterdrücken in eine andere Lage zurückkehrt als beim hochziehen.

Ursachen für dieses Problem können folgende sein:

- Falsche Einstellung des Systems
Ihr solltet sicher stellen das euer Tremolo in Waage steht!

- Defekte Federn
Diese sollte man bei intensiven Gebrauch meiner Meinung nach alle 5 Jahre wechseln, dabei auf Qualität achten!

- Bolzen und/oder Grundplatte verschlissen

Und ab hier beginnt der kleine Workshop, denn oftmals müssen Grundplatte und Bolzen nicht immer gleich ausgetauscht werden.
Bei Gitarren mit Lic. Floyd Rose Systemen, z.B. meiner Jackson Dk-2, gibt es keine Grundplatten als Ersatzteil. Sprich es bleibt nur die teure Umrüstung auf ein anderes System (Was oftmal noch neue Bohrungen für die Hülsen erfordert, wegen dem Bolzenabstand).

Ursache.JPG

Deswegen sollte man erstmal versuchen ob man das vorhandene System nicht noch retten kann.

Dazu benötigen wir folgendes Werkzeug:

- Schlüsselfeile (Dreikant)
- Rundfeile
- Schmirgelleinen (800er bis 1000er)
- Standbohrmaschine oder eine andere Möglichkeit die Bolzen in eine rotierende Bewegung zu versetzen (Handbohrmaschine im Schraubstock, Drehbank etc.)
- Allgemeines Werkzeug zur Floyd Rose Montage, Demontage etc.


Das ihr wisst wie man ein Floyd Rose ausbaut setze ich mal voraus.

Schritt 1 Begutachtung
Sobald ihr Grundplatte und Bolzen in der Hand habt solltet ihr euch einen sehr gut beleuchteten Platz suchen um den Zustand dieser Teile zu prüfen.
Überprüft die Teile auf Grat und Verschleiss.
In den meisten Fällen, sowie an meiner 10 Jahre alten Dinky, sind oftmals nur die Bolzen verschlissen.


Schritt 2 Instandsetzen der Bolzen

Ihr spannt die Bolzen (einzeln!) in eure Bohrmaschine oder was auch immer ihr verwendet.
Euer Arbeitsgerät sollte mindestens über 1500 Umdrehung pro Minuten verfügen, sonst dauert das ganze ewig.

Nun arbeitet ihr bei laufender Maschine die Form der Bolzen mit der Dreikantfeile einfach ein wenig nach. Allerdings nur ganz kurz, nicht das ihr alles kaputtfeilt.
Danach wickelt ihr das Schmirgelpapier um die Feile und könnt nun schön ausgiebig die Kontur der Bolzens feinschleifen und polieren. Ihr seht wann der Grat vollständig entfernt ist und der Bolzen wieder in einem guten Zustand ist.
Achtung, die Chrombeschichtung wird natürlich durch das Schleifen angegriffen und/oder zerstört!
Auf diesem Bild lässt es sich einigermaßen erkennen.
Bolzen.jpg




Schritt 3 Die Grundplatte
Die Grundplatte kontrollieren wir nun noch einmal unter gutem Licht auf Verschleiss.
Sollte sich an der der Grundplatte ein wenig Grat befinden nehmt ihr nun die Rundfeile und umwickelt diese mit Schmirgelleinen.
Nun zieht ihr mit der "Schmirgelfeile" in Richtung der Schräge über die Fläche.
Das bedeutet das ihr immer parallel mit den Schrägen arbeiten müsst, da ist ein wenig Gefühl gefragt.
Auch hier gilt das gleiche bezüglich der Chromschicht.
Arbeitet solange bis ihr das Ergebniss für gut befindet, sowas lässt sich schlecht auf Bildern festhalten.
Richtig.jpg Falsch.jpg

Schritt 4 Die Montage
Bei der Montage solltet ihr Federn verwenden von denen ihr wisst das sie in einwandfreiem Zustand sind.
Achtet darauf das ihr an Kontaktfläche zwischen Bolzen und Grundplatte einen Tropfen Öl gebt.
Öl.jpg

Nach Einstellung des Systems sollte es wieder so einwandfrei Tremolieren wie im Neuzustand.
Je nach Qualität eures Floyd Rose wird das Ergebniss lange halten. (Aus einem 20 Euro Floyd lässt sich dadurch auch kein 200 Euro Floyd machen. ;) )

Ich übernehme keine Haftung für iwelche Schäden die ihr euch, jemand anderem oder eurem Werkzeug/Instrument beim durchführen dieser Arbeiten zufügt.


Ich hoffe ich habe nichts vergessen und alles einigermaßen verständlich geschrieben. Sollten iwelche Fragen sein gerne per PN.

MfG
Christian
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.667
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Schöner Guide.
Wer an eine Drehmaschine rankommt, sollte die Bearbeitung der Bolzen an dieser tun.
Als Notlösung geht natürlich auch eine auf auf dem Tisch festgespannte Bohrmaschine mit kräftig umdrehungen. (Wie oben beschrieben)

Hab ich vor paar Jahren so ähnlich an meiner RG450 gemacht.

Leute ohne technisches Geschick, mit 2 Linken händen und/oder mangelnder geduld sollten das möglichst bleiben lassen.

Hier ist feingefühl gefragt :)
 
frankpaush
frankpaush
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.08.22
Registriert
02.08.07
Beiträge
7.916
Kekse
60.751
Ort
Hannover
ich grabe den hier mal wieder aus, ich habe gerade ein Problem mit einer 90er Jahre superstrat, das wohl auch nicht so selten vorkommt: die Bolzen bzw. die Einschlaghülsen neigen sich gen Hals, weil das Holz nachgegeben hat (passiert wohl in der Regel dann, wenn die Bolzen nicht korrekt eingeschraubt belastet wurden auf die ein oder andere Weise, also die Hebelwirkung einfach zu das Holz überfordert hat). Auch wenn das System vielleicht nach dem Knick nach vorne zur Ruhe kommt, es gibt dabei meistens Intonationsprobleme und Saitenlagenprobleme.
Ich habe gerade entdeckt, dass Trashcontainer (vielleicht auch noch andere?) dafür eine stabilisierende Lösung parat haben, die ich mir zwar noch etwas flächiger wünschen würde, die aber so nach dem ersten Eindruck ganz gut zu sein scheint : http://www.der-trashcontainer.de/catalog/products_new.php?page=43 (im Moment scheint der shop wohl gerade down zu sein, aber ich hoffe mal, das klappt bald wieder ... deshalb eine Abbildung dazu) Bildschirmfoto 2012-10-31 um 14.44.06.png

Hat jemand so etwas vielleicht schon mit etwas mehr Bodenplatte inRichtung Korpusende gesehen?
 
murle1
murle1
RBC-Guitars
HCA
Zuletzt hier
26.11.22
Registriert
13.05.08
Beiträge
6.672
Kekse
57.557
Ort
Minden/Westf.
Das Teil kannte ich noch nicht! Gute Lösung bei Gitarren aus weichem Holz, bei denen sich nach längerer Zeit die Bolzen neigen....
 
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.11.22
Registriert
13.08.11
Beiträge
5.178
Kekse
92.173
Ort
Kraichgau
Hi,

sehr schöner Beitrag, und dass das nicht ganz ungefährlich ist, wurde ja auch schon gesagt. Für alle, die die Hinweise vielleicht überlesen haben oder auf die leichte Schulter nehmen: "Ich bin halt vorsichtig" bringt hier rein gar nichts.

Bei solchen Arbeiten sollte man IMMER eine Schutzbrille tragen!

Bei diesen Umdrehungsgeschwindigkeiten löst sich ruckzuck mal etwas, und abgesehen von den Spänen kann einem ein ganzer Bolzen ins Auge fliegen. Mit "immer" meine deshalb auch nicht "im Prinzip", sondern eben auch bei jedem kleinen Nacharbeiten, wenn einem nach der Hauptarbeit vielleicht doch noch ein kleiner Grat aufgefallen ist. Unfälle passieren nämlich vorzugsweise bei "da muss ich schnell mal noch eine Kleinigkeit...".

Greuß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben