Ansatz

von traeumerle, 21.08.06.

  1. traeumerle

    traeumerle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.05
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.08.06   #1
    Hallo!
    Ich hab vor kurzem Sax angefangen. Hab das Problem, dass ich mir irgendwie meine Unterlippe über die Zähne ziehe... Kanns schlecht beschreiben.
    Jedenfalls drücken die zähne von unten an die Lippe und das tut weh. Is das normal? Muss ich die Lippe vor den Zähnen spannen? Kennt jemand dieses Problem?
    Vielen Dank!
    Anna****
     
  2. Looper

    Looper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.03
    Zuletzt hier:
    3.12.14
    Beiträge:
    718
    Ort:
    schweiz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    152
    Erstellt: 21.08.06   #2
    ja, sollte normal sein, das legt sich mit der Zeit..
    Ansonsten mal nem Lehrer zeigen!
    Lässt sich schwer per Ferndiagnose lösen...!
     
  3. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 21.08.06   #3
    Jo, die Unterlippe muss über die Zähne. Die Schmerzen werden weniger,
    wenn du regelmäßig spielst. Hast du nen Lehrer ? Sollte schon sein, ein
    guter Lehrer wird dir das mit dem Ansatz gut erklären.
     
  4. traeumerle

    traeumerle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.05
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.06   #4
    Hi!
    Ja hab schon nen Lehrer....meinen Papa*g* Der spielt auch echt gut, aber diese Schmerzen hatte er noch nie.... Aber er kommt auch von der Klarinette und da glaub ich is der Ansatz eh noch schwerer. Von daher hat er also sowieso mehr Kraft in den Lippen:-)
    LG, Anna****
     
  5. bergenheim

    bergenheim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.06
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Itaslen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.06   #5
    Stimmt, bei der Klarinette hast du einen "strengeren" Ansatz, man muss mehr arbeiten mit den Lippen. Das Sax ist grad 'ne Wohltat gegenüber der Klari :D
     
  6. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 22.08.06   #6
    Nicht nur ansatzmäsig :D
     
  7. bergenheim

    bergenheim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.06
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Itaslen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.06   #7
    Das kann man sehen wie man will! :D

    Da ich halt gerne klassische Musik spiele, eignet sich die Klarinette halt besser...
     
  8. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 23.08.06   #8
    Muss nicht sein, ich spiel "nur" Saxophon keine Klara und ich spiel auch
    bei JuMu und auch so im Unterricht bisher hauptsächlich Klassik.
     
  9. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 23.08.06   #9
    Muss nich sein, ich spiel keine Klara, aber vom Unterricht her
    bisher trotzdem fast nur Klassik.
     
  10. bergenheim

    bergenheim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.06
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Itaslen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.06   #10
    So habe ich das nicht gemeint. Ich spiele auch auf meinen Saxen klassische Musik.

    Für die Klarinette gibt es sehr viel klassische Literatur. Das Sax hat in der Klassik einfach keine Bedeutung, leider.

    Die Klarinette eignet sich einfach besser, weil sie den runderen, weicheren Klang hat, meiner Meinung nach.

    Bevor wir noch weiter diskutieren, obwohl es ein gutes Thema wäre.... back to topic ;)
     
  11. mos

    mos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 23.08.06   #11
    Die Unterlippe muss nicht über die Zähne. Beim klassischen Ansatz ja, beim offenen oder modernen Ansatz nein. Da wölbst du sie ein bisschen nach vorne, so als wärst du beleidigt.

    Bei Ansätze haben vor und Nachteile. Der Klassische ist am Anfang evtl. etwas einfacher und lässt sich besser kontrollieren, schränkt aber deine Tonbildungsmöglichkeiten etwas ein.

    Der Offene ist variabler, aber auch schwerer zu kontrollieren.

    Da du gerade anfängst nehme ich an, dass du noch zu sehr "beißt". Du musst ganz locker bleiben. Mit der Zeit wirst du das automatisch. Deine Lippe wird sich auch an den ungewohnten Druck gewöhnen. Es ist wie beim Gitarre spielen, die bekommen irgendwann Hornhaut auf den Fingern (auf der Lippe natürlich nicht :) )

    Es könnte auch daran liegen, dass deine Zähne evtl. nicht ganz gerade sind und ein Eckchen sich in die Lippe bohrt. Da könntest du Abhilfe schaffen, indem du dir eine dünne Bissschiene beim Zaharzt machen lässt.
     
  12. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 23.08.06   #12
    Richtig, hab ich nich geschrieben ... Aber es gibt auch ne Mischung aus den
    beiden, die nehm ich manchmal, wenn ich absolut keinen Ansatz mehr hab ^^
     
  13. mos

    mos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 23.08.06   #13
    hab ich auch nicht gesagt, dass du das geschrieben hättest. Es gibt aber die weit verbreitete Meinung, dass es nur den klassischen Ansatz gibt und somit die Unterlippe über die Zähne muss.
    Das meinte ich damit. Ich mache meistens auch eine Mischung aus beidem. Muss man für sich ausprobieren, womit man besser klar kommt.
     
  14. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 23.08.06   #14
    war keine Anschuldigung, mir ist nur aufgefallen, das ich das vergessen hab. ;)
     
  15. $panky

    $panky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.07
    Zuletzt hier:
    23.10.07
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Luzern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.07   #15
    Hmm..
    hallo erst mal bin ganz zufällig hier über dieses Forum gestossen..
    wollte nur mal fragen wie das ganz genau geht mit diesem offenen Ansatz..
    spiele seit 6 jahren und hab noch nie etwas davon gehört!!..
     
  16. lePhilippe

    lePhilippe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    20.12.14
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.05.07   #16
    also mein lehrer hat mir das damals so beigebracht: ich sollte ein "A" sprechen, und dabei das mundstück gegen die oberen zähne drücken. ne, nicht drücken, aber die zähne halt locker drauflegen. dann sollte ich "fi" sagen, und dann kam de ton von allein. wenn du das mal ausprobierst, spanky, wirst du merken dass deine unterlippe nicht über deinen zähnen liegt, sondern ,wie von mos beschrieben, nach vorne gewölbt.

    gruß Philippe
     
  17. Guiseppe

    Guiseppe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Gilserberg, HE
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    155
    Erstellt: 27.05.07   #17
    Also,

    ich hatte diese Schmerzen anfangs auch, aber wie schon erwähnt gehen die nach einer Weile (und nach viel üben!) weg! Und ich kann dir den klassischen Ansatz (den mit der Lippe über den Zähnen nur empfehlen!) Ich habe beide Ansätze ausprobiert, und war vom klassischen Überzeugt! Aber das muss jeder für sich rausfinden!

    Viel Glück und noch viel Spass beim Saxophonieren!

    Guiseppe
     
  18. lePhilippe

    lePhilippe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    20.12.14
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    726
    Erstellt: 28.05.07   #18
    ich glaub coltrane hat auch den klassischen ansatz gespielt. sonny rollins den modernen.
     
  19. volkerkaufmann

    volkerkaufmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    22.08.07
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 02.06.07   #19
    Also eigentlich ist es am besten, wenn die Lippe nicht so weit über die Zähne gezogen wird, daß es schon wehtut.
    Ich denke Dein Ansatz ist halt noch nicht locker genug.
    Die Muskulatur läßt sich gut trainieren, wenn du ein übertriebenes i und ein o im Wechsel sprichst, bzw die Lippenbewgung dafür machst und das schnell hintereinander und mit vielen Wiederholungen.
    Am Anfang wirst du das keine 10 Sekunden lang aushalten, aber es hilft
     
  20. Waltraut

    Waltraut Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.12
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    109
    Erstellt: 04.06.07   #20
    ich hab auch den "klassischen" gelernt......
    jetzt hab ich versucht auf den "modernen" umzusteigen, hat einfach den geileren sound, is aber miene meinung ;-)

    is aber garnet so einfach, wenn man jahrelang den klassischen gespielt hat verfällt man halt als zurück
    ich hoff des krieg ich bald raus^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping