Anschlagsgeschwindigkeit steigern?

von Marcer, 11.06.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Marcer

    Marcer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    1.545
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    7.455
    Erstellt: 11.06.10   #1
    Nabend,

    Ich bin mir relativ sicher, dass sowas bestimmt schonmal jemand gefragt hat.. allerdings ging es in den Threads die die Suchfunktion so gefunden hat entweder um Akustikgitarren oder um die linke Hand... (oder um ganz andere Sachen :D )

    So. Jedenfalls merk ich zur Zeit einfach, dass meine rechte Hand schon seit Jahren einfach nicht schneller wird.. hab mir grad z.B. Tabs von Bloodbath angeguckt, mit 16teln bei 230 BPM.
    Und nun die Frage: Wie trainiert man denn sowas?

    Ich möcht jetzt keine Links zu irgendwelchen Fingerübungen für die linke Hand, und auch nicht zu irgendwelchem Sweeping und String-Skipping-Zeug, denn das funktioniert soweit ganz gut.
    Es geht mir ausschließlich darum, die Geschwindigkeit der rechten Hand zu steigern, eben so 16tel geshreddere auf einem Ton.

    Ich nutze natürlich auch Wechselschlag und das mit aus dem Handgelenk spielen ist auch klar.
    So Sachen wie Fight Fire With Fire und Angel Of Death gehen grad noch.. aber bei allem was so jenseits der 220 BPM liegt ist einfach Feierabend..

    Vielleicht ist auch einfach meine anatomische Grenze erreicht?! xD Keine Ahnung.

    Also bin für alle Tipps dankbar^^
     
  2. mannibreaker

    mannibreaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 12.06.10   #2
    Üben üben und nochmehr üben?! :romeo:

    Und wenn es nicht klappt, auch nach 10 Jahren nicht,
    dann ist es wohl für dich eine Grenze die du nicht überschreiten wirst. :nix:
     
  3. H?rman

    H?rman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Springstille
    Kekse:
    3.277
    Erstellt: 12.06.10   #3
    Da gibt es keine Tricks auser zu üben und am effektivsten übt man meiner Erfahrung nach immer, wenn man sich eine Übung so weit vereinfacht, das sie lediglich den zu trainierenden Part enthält. Das muss aber nicht für jeden gelten, ist nur meine Meinung.

    Für dich würde das heisen, schnapp dir ein Metronom und stell es auf eine niedrige Geschwindigkeit, auf der du sicher 16tel auf einer Saite spielen kannst (mehr komplexizität möchtest du ja scheinbar vorerst nicht). Also fang, was weis ich, zum Beispiel auf 80 an und steiger dich dann, wenn du die Übung sicher und ausdauernd spielen kannst, um ein bestimmtes Stück, von mir aus 5 Beats. Muss aber auch jeder für sich selber herausfinden wie weit er jeweils erhöt.

    Eine andere Übung um schneller zu werden, als langsam zu üben und sich zu steigern gibt es nicht. Und da gibt es auch keine geheimen Tricks oder wie John Petrucci mal sagte "Unfortunately there are no shortcuts" .

    Und ein Zitat von mir: :D Wer lange langsam übt wird schneller schnell. Ob das für jemanden gilt muss er selber entscheiden, ich hab nur positive Erfahrungen mit dieser Einstellung gemacht.

    Mit diesem Fakt im Hinterkopf und viel Disziplin bleibt der Fortschritt in etwa linear und man bekommt es mit einer sehr sauberen Technik gedankt.


    mfg Ronald
     
  4. RobbinCrosby

    RobbinCrosby Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.07
    Zuletzt hier:
    6.12.10
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    5.695
    Erstellt: 12.06.10   #4
    Üben, üben, üben.

    Was anderes kann man dir nicht raten!
    "H?rman" hat's dir ja schon plausibel erklärt, was zu tun ist. Das kann ich nur unterschreiben; wenn du nicht schneller wirst, liegt's an der jew. Trainingsmethode. Eine individuelle Grenze gibt es nicht. Jeder kann schwierige Mathematik rechnen. Nur hat der eine weniger Probleme mit dem lernen, als der andere und lernt schneller.
     
  5. Vendo

    Vendo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    3.823
    Ort:
    Kiel
    Kekse:
    9.194
    Erstellt: 12.06.10   #5
    Sicher? Nicht jeder hat die selben motorischen Fähigkeiten. Das hat mit Denken eher weniger zu tun und dein Beispiel mit der Mathematik ist daher auch unpassend.

    MfG
     
  6. JimKnopf-

    JimKnopf- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.09
    Zuletzt hier:
    22.06.14
    Beiträge:
    224
    Ort:
    Halle (Saale)
    Kekse:
    201
    Erstellt: 12.06.10   #6
    Ja schlechtes Beispiel. Es gibt anatomische Grenzen und (richtige) Mathematik hat nix mit Rechnen zu tun :)

    Jetzt aber einfach zu behaupten, er hätte seine anatomische Grenze erreicht halte ich für wenig konstruktiv.
     
  7. Felja535

    Felja535 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.08
    Zuletzt hier:
    15.05.19
    Beiträge:
    284
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    114
    Erstellt: 12.06.10   #7
    Also ich kann nur H?rmans Tipp unterschreiben mit dem Metronom zu üben (vorausgesetzt du machst das nicht schon).

    Anfangs habe ich auch immer gedacht: "Jaja, Metronom hin oder her, den Takt habe ich im Kopf und gut is'", aber seitdem ich mit dem Metronom übe, lerne ich einfach viel effektiver. Man wird dadurch ganz einfach gezwungen im Takt zu bleiben und hat keinen Spielraum zum rumschludern...
    Such dir einfach die Stelle raus, die du üben willst und beginne bei einem langsamen Tempo. Wenn du den Part bei dem Tempo dann locker spielen kannst, steigere dich um 5-10 BPM.
    Das Ganze nimmt natürlich relativ viel Zeit in Anspruch, aber wenn du sauber schnell spielen willst, kommst du da nicht drum herum :)


    Gruß
    Felix
     
mapping