anwendung patterns ionisch / aeolisch

von spongebob, 23.12.04.

  1. spongebob

    spongebob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    4.06.05
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.12.04   #1
    Hallo!

    Ich bin gerade beim theorie lernen (modes) fürs improvisieren und es hat sich bei mir eine frage aufgetan.

    ist das richtig wenn ich das so mache:

    wenn ich weiß in welcher tonart ein stück ist greife ich diese note auf dem griffbrett und baue darum eine tonleiter mit hilfe der patterns(z.b.major-pattern).

    wenn ich moll spielen will geh ich einfach 3 bünde runter und nehme das gleiche pattern.

    beispiel:

    sagen wir das stück sei in e moll.

    ich kann also jetzt mit meinem major-pattern auf g anfangen.

    ich brauche also praktisch keine moll pattern lernen.




    ist das richtig?? :screwy:
     
  2. Korittke

    Korittke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 23.12.04   #2
    Ja, E-Moll und G-Dur benutzen ja exakt die gleichen Töne. Bei den AKkorden und den sontigen Harmonien, den Kadenzen und allgemein beim Komponieren tut sich dann der Unterschied zwischen den beiden auf, aber beim einstimmigen Improvisieren über Patterns ist es egal.
     
  3. DaveN

    DaveN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    413
    Erstellt: 24.12.04   #3
    Es gibt eigentlich keine Moll-Patterns,die sind ja immer einfach die Durpatterns der dazugehörgen Durtonart ( -> Quintenzirkel )
    Und noch ein Tipp, halte dich nicht allzu streng an diese Patterns, nimm sie am besten als "Orientierung", und versuche eher die Töne auf dem Griffbrett zu sehen als die Patterns.
     
Die Seite wird geladen...

mapping