Major Patterns auf der Gitarre - Sinn ? Wann welches Pattern etc.

von tankard666, 26.02.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. tankard666

    tankard666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    24.02.14
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.12   #1
    Sorry, in der Überschrift sollte eigentlich Major stehen ...
    Von der Moderation/klaus111 korrigiert.

    Hallo Leute,

    Nachdem ich nun 4 Jahre nur mit Tabs auf der Gitarre rumgewurstet habe und auch schon ziemlich gut geworden bin konnte ich mich nun endlich dazu motivieren mir die Theorie anzueignen.
    Hierzu habe ich mir das Buch: In Vivo Guitar von Abi von Reininghaus zugelegt. Hab sowie auch alles verstanden bis er anfängt das ganze auf die Gitarre zu übertragen.
    Vorher wurde folgendes behandelt: Tonarten, wie man sie bildet (Dur), Intervalle und Umkehrung, Quintenzirkel. Zudem eigne ich mir gerade an wo welche Noten auf dem Griffbrett liegen.

    Nun kommt also meine "Problemstelle":

    Es wird erklärt, dass es 5 Major-Patterns gibt, mit denen sich alle Tonarten spielen lassen. Wie das geht wird aber nicht erklärt. Deshalb hab ich zu dem Thema einige Fragen:

    Wann muss ich auf welchem Bund welches Pattern spielen ? woher weis ich um welche Tonart es sich handelt wenn ich zb das Pattern 2 im 3. bund spiele ?
    Nehmen wir an ich kenne die Tonart eines Stückes. dann kann ich ja nicht einfach das Pattern irgendwo spielen oder wie läuft das ? ich versuche das ganze jetzt schon seit 2 Tagen zu verstehen aber ich komm einfach nicht dahinter weil in dem Buch dazu garnichts erklärt wird...

    Ich wäre sehr dankbar für eure Hilfe.. :)
     
  2. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.582
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.244
    Kekse:
    30.409
    Erstellt: 26.02.12   #2
    Die Pattern beginnen doch immer mit dem Grundton. Den kannst du als Ausgangspunkt nehmen. Wird G-Dur gespielt, suchst du dir ein (Dur- )
    Pattern, was als Grundton das G hat.
     
  3. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    795
    Erstellt: 26.02.12   #3
  4. Stephan1980

    Stephan1980 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    20.08.17
    Beiträge:
    832
    Ort:
    Göppingen
    Zustimmungen:
    516
    Kekse:
    10.503
    Erstellt: 26.02.12   #4
    Doch, doch, als Anfänger macht man das genauso.

    Nehmen wir an, das Stück ist in C-Dur. (Um Dein Beispiel aufzugreifen).

    Dann nimmst Du irgendeines der Pattern. Ich gehe mal davon aus, dass in dem Buch in jedem der Major/Dur Pattern der Grundton irgendwie markiert ist. Eingekreist oder fett oder sonstwie.

    Das Pattern musst Du dann so "auf das Griffbrett legen", dass dieser markierte Grundton halt auf einem C liegt.

    Wenn Du das so machst, dann spielst Du mit dem Pattern ausschließlich Töne der C-Dur Tonleiter.

    Und dieses Pattern kannst Du tatsächlich über das KOMPLETTE Stück unverändert so spielen, egal welcher Akkord gerade kommt. Wird das dann immer geil klingen? Nein, sicher nicht.
    Aber es wird im großen und ganzen zumindest "richtig" klingen.
     
  5. MarcosGuitar

    MarcosGuitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.12
    Zuletzt hier:
    24.01.13
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    270
    Erstellt: 27.02.12   #5
Die Seite wird geladen...

mapping