Arzt/LogopädIn in Köln

von enkidu, 08.04.08.

  1. enkidu

    enkidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    27.11.13
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #1
    hallo,
    such dringend einen guten "hardcore-toleranten" HNO-Arzt, bzw. Logopäden in Köln. kann jemand von euch jmd empehlen?
    ich selbst singe seit einem jahr in 2 hardcore-crust-bands und habe seit ein paar wochen, genauer gesagt hat es auf einer 10-tages-tour angefangen, immense probleme mit meiner stimme. meistens klappt das erste lied, ob live oder beim proben, noch super in meiner natürlichen stimme - danach bleibt entweder die stimmer ganz weg (blockade) oder verändert sich so krass, dass ich nur noch sehr tief, aber auch nicht zufrieden stellend singen kann :( - bin sowieso schon sehr tief. heißer bin ich danach nicht soo sehr, kann auch noch sprechen, hab aber keine halsschmerzen. ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es an meiner technik liegt - bzw. ich möchte im vorfeld ausschließen, dass anatomisch irgendwas nicht stimmt, checken lassen, ob meine stimmbänder überhaupt okay sind und keine entündung oder lähmung vorliegt. erst wenn ich da sicherheit habe, kann ich nochmal meine technik überprüfen.
    naja, aber zur technik wann anders.
    alo, wer kann mir helfen und kennt jmd., der/die mich untersuchen könnte, ohne zu sagen, dass diese art von musik natürlich die stimme schrottet???:confused:
    vielen dank!
    m
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 09.04.08   #2
    Eigentlich gehört der Thread gelöscht, weil es das falsche Forum ist oder eher die Gelben Seiten dafür da sind, aber:

    ... dir ist doch klar, dass das völliger Humbug ist. FALLS Deine Stimme geschrottet ist (was niemand von uns wissen kann) und der Arzt Dir helfen soll, muss er Dir das auch sagen.

    Ansonsten:
    • Geh zu so vielen Ärzten bis einer eine Diagnose stellt, die Dir gefällt.
    • Geh gar nicht zum Arzt. Dann kann Dir auch keiner sagen, dass Deine Stimme im Eimer ist

    Jetzt noch was ernst gemeintes: Sing erst mal für zwei Wochen gar nicht. Geh auf jeden Fall zu einem Arzt. Einem der gut ist, nicht einem, der Dir Deine Wunsch-Diagnose erstellt. Überleg Dir je nach Diagnose, ob Du in Zulunft nicht Gesangs-Unterricht nimmst. Wenn Dir die Stimme nach dem ersten Song wegbleibt, ist das schon sehr nahe liegend.

    ...
     
  3. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 09.04.08   #3
    Hallo Antipasti,

    ich glaube, der Threadersteller sucht lediglich einen Arzt, der nicht der Meinung ist, dass diese Art von Musik die Stimme grundsätzlich (also auf jeden Fall) schrottet, sondern der der Meinung ist, dass man mit der richtigen Gesangstechnik auch diese Art von Musik singen kann. Es schien mir nicht so, dass er keine ehrliche Meinung bzgl. seiner Stimme wollte.

    Bei der heißen Rechtschreibung und Grammatik aber auch schwer zu verstehen ...
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 09.04.08   #4
    Das mag sein, dass ich das mißverstanden habe. Nun sind wohl die wenigsten Ärzte auch Fachkundige in gutturalen Gesangsmethoden. Das spielt aber keine Rolle: der Arzt wird sich die Stimmbänder usw ansehen und darauf sein Urteil fällen. Und wenn Gesangspause angesagt ist, wird er das sagen (müssen). Egal, durch welchen Musikstil diese Schädigung entstanden ist.

    Wenn man einem Arzt sagt, dass man singt und nach einer Tour Stimmprobleme hat, wird er gewissenhaft seine Diagnose stellen und Behandlungsmethoden vorschlagen. Kaum ein Arzt wird sagen: das Singen von Musikstilen härterer Gangart ist prinzipiell schädlich für den Körper.

    Am Ende Ende bleibt es außerdem dem Patienten überlassen, den Rat zu befolgen. Wenn der Patient von vorn herein fest davon überzeugt ist, dass der Gesangsstil nicht der Grund für den Schaden ist, kann er sich ja ohnehin n Ei drauf pellen.

    Also: Egal, was der Arzt sagt: bei Dir ist Unterricht sowieso fällig. Denn ich gehe - obwohl ich kein Arzt bin - schwer davon aus, dass Deine Gesangstechnik Urheber für Dein Problem ist.

    Aber dazu müssten man Deine Gesang hören. Vielleicht hast Du auch nur ein ganz normale vorübergehende Stimmbandentzündung. Aber auch das wird JEDER HNO-Arzt feststellen.
    ...

    ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping