Audio über Ethernet

von andreas103, 14.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. andreas103

    andreas103 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.10   #1
    Hallo,
    ich bin auf der Suche nacht einem Gerät, mit dem man ein analoges Audio-Signal über Ethernet schicken kann, um dann über die Soundkarte des Computers/Notebooks das Signal zu hören?

    Einsatzzweck:
    Wenn ich übers Notebook mische (Yamaha LS9 steht wegen Platzmangel auf der Bühne; Verbindung zu Notebook über WLAN) wäre es manchmal nützlich in einzelne Spuren reinhören zu können. Daher das Interesse ob es ein solch oben genanntes Produkt gibt.

    Ich möchte den Kopfhörer-Ausgang vom LS9 über WLAN (Router vorhanden) zum Notebook streamen.

    mfg
     
  2. Socapex

    Socapex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    391
    Ort:
    Wohnstadt
    Kekse:
    632
    Erstellt: 18.07.10   #2
    Versuchs doch mal mit einer IEM Strecke.
     
  3. andreas103

    andreas103 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.10   #3
    Ja, daran hab ich auch schon gedacht, jedoch beginnt die billigste IEM-Strecke erst bei 130€.
    Hab gehofft es gibt einen 0815-AD-Wandler mit Ethernet Anschluss.
    Da ich das Monitoring-Signal (noch) nicht zwingend benötige, sind mir 130€ zu viel. Aber danke für deine Antwort, Socapex.

    mfg




     
  4. BlauPause

    BlauPause Produktspezialist: Duran Audio

    Im Board seit:
    14.10.10
    Zuletzt hier:
    24.09.12
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.10.10   #4
    Nur davon, dass ein AD-Wandler das Signal digitalisiert, wird noch lange kein Streaming für das Audiosignal vorgenommen...
    Dafür brauchst du einen Rechner oder irgend einen anderen Host, der das Audiosignal überhaupt erst mal ins Netzwerk schickt. Nur davon, dass es digital am Router "anliegt" kann man es ja noch lange nicht abgreifen.
    Also ich denke IEM ist die beste Alternative, da es auch für weitere Zwecke einsetzbar wäre und dadurch vielleicht die kosten ein wenig relativiert werden.

    Ausserdem finde ich 130 Euro für das was du willst, keine hohen Kosten.. :gruebel:
     
  5. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 19.10.10   #5
    auch wenn der Thread schon älter ist, werf ich mal meine Gedanken mit ein ...

    Das was Andres sucht, ist wohl ein Tunneling von Audio Signalen via IP-Verbindungen.
    Ethernet- und IP-Taffic sind zwei ähnliche aber - wie in diesem Falle - unterschiedliche Baustellen! Ethernet ist nicht anderes als die Definition einer Verkabelung (und des Transport-Layers). IP steht auf einer "höheren" Ebene und setzt diverse andere Voraussetzungen mit an.
    Zeitkritische Signale werden mittels von QoS (Quality of Service) priorisert - allerdings gibt es im IP-Protokoll keine Garantie, das diese Signale auch zum richtigen Zeitpunkt vorliegen.

    Nicht umsonst haben sich viele kluge Köpfe Gedanken gemacht, wie man dieses Dilema lösen kann. Alle kamen zu dem Schluß - wenn geht es nur mit einem Netz, welches keinen IP-Stack bedienen muß. Für diese IP-lose Ethernet-basierende Übertragung gibt es auf dem Markt genügend Nischenlösungen (Suche im Forum. dann wurde Dir geholfen ;)). Diese Ethernetverkabelungen stehen dann aber nur für die Übertragung der Audiosignale zur Verfügung, eine klassische IP-Netzbildung ist damit nicht möglich.
    Natürlich gibt es auch IO-Buster, die eine Leitung um 300% beschleunigen können - da liegen wir aber pro Endpunkt im Bereich von 15k$ aufwärts.

    grüße, humi
     
  6. Jobsti84

    Jobsti84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.07
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    83
    Ort:
    36396 Hessen
    Kekse:
    436
    Erstellt: 21.10.10   #6
    Wie wär's denn mit ganz einfach:
    Kopfhörerausgang ins Notebook/PC Line-In, per VLC gestreamt und mim anderen Notebook empfangen? ;)
     
  7. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 21.10.10   #7
    Jobst'i probier's mal aus ... mit der entstehenden Latenz (paketverluste sind bei dieser direkten Verbindung nicht das Problem) kannst nicht arbeiten ;)
     
  8. Jobsti84

    Jobsti84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.07
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    83
    Ort:
    36396 Hessen
    Kekse:
    436
    Erstellt: 21.10.10   #8
    Joa das mit der Latenz sollte klar sein, aber Ton wird übertragen ;)
     
  9. BlauPause

    BlauPause Produktspezialist: Duran Audio

    Im Board seit:
    14.10.10
    Zuletzt hier:
    24.09.12
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.10   #9
    Wenn es nur um Klangeinstellungen geht, sollte die Latenz doch keine Rolle spielen.

    Man könnte ja auch die PA so verzögern, dass die Latenz vom gestreamten Signal dann wieder mit dem Raumeindruck an der Sitzposition übereinstimmt. :D
     
  10. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 21.10.10   #10
    Das ergibt sich mit etwas Glück vielleicht schon allein durch die akustische Laufzeit :-)
    Finde ich übrigens u.a. am iLive sehr nett: Der Kopfhörerausgang lässt sich mit einem Delay versehen.
     
mapping