Aufbau kleine Homestudio - Audio Interface, Motu?

von ollik007, 09.01.17.

  1. ollik007

    ollik007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.11
    Zuletzt hier:
    20.05.17
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    11
    Erstellt: 09.01.17   #1
    Hallo,

    ich möchte mir mach langer Produktionspause ein kleines Homestudio einichten. Hauptaugenmerk liegt auf Qualität/Klang und "wenig Platz". Ich bin Pianist und möchte jetzt wieder Songs/Tracks daheim produzieren.

    Zentral ist mein Nord Piano (3). Abgehört wird über kleine aktive Neumann Boxen.

    Als Rechner ist ein mittelaltes MacBook Pro (ich meine 2013er) im Einsatz. Daneben gibt es eine NI Maschine, ein Access Virus (A) und ein Waldorf Microwave XT (noch ganzu viel anderes altes Zeugs, aber nichts davon ist mir wirklich wichitg, auch die 2 Knopf-Synthesizer nicht ; ich möchte wie gesagt "klein" bleiben.)

    Als erstes frage ich mich, welches Audio-Interface - spontan habe ich im Laden ein Motu Audio Express gekauft; leider erst dann daheim gesehen, dass es auch ein (deutlich neueres) Ultralite, mittlerweile in Mk4 gibt - hätte ich also besser das neuere genommen (Treiber, Latenz?); der Mehrpreist wäre kein Problem.
    Ebenso spontan habe ich eine kleines 12-Kanal Mackie Pult mitgenommen; aber brauche ich das mit dem Motu Interface überhaupt, da dies ja auch als standalone (also ohne den Rechner immer eingeschaltet zu haben) läuft?

    Also als erstes Mal die Frage, ob ich bei dem Motu Interface bleibe, oder ob ich da nochmal nachbessere?

    Danke euch!
     
  2. micha83

    micha83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.13
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    287
    Erstellt: 09.01.17   #2
    Bei den gängigen renommierten Anbietern sind Treiber und LAtenz eigentlich vernachlässigbar.
    Wenn du nichts vermisst, behalte es und ansonsten halt tausch :-)
    Das Mackie Pult brauchst du meiner Meinung nach nicht wirklich, du gehst ja mit deinem Piano eh direkt über Midi oder USB rein und kannst ja ansonsten im Interface trotzdem jederzeit noch Mikros anschließen oder über die zusätzlichen line ins zusätzliche Synthies.
     
  3. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.341
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.987
    Kekse:
    48.190
    Erstellt: 09.01.17   #3
    Hallo,

    ...es kann sogar sein - kann im Moment nicht nachsehen - daß die beiden MotUs denselben Treiber haben, MotU hat da vor ein paar Jahren stark zusammengefaßt. Paßt von der Stabilität her aber sehr gut, ich habe jahrelang mit MotU-Sachen gearbeitet und die Treiber haben mich nie im Stich gelassen.

    Viele Grüße
    Klau
     
  4. ollik007

    ollik007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.11
    Zuletzt hier:
    20.05.17
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    11
    Erstellt: 10.01.17   #4
    danke euch. Das Audio Express ist noch nicht mal ausgepackt ;-) Im Moment denke ich das Ultralite wäre besser, wg der Effekte (man weiss ja nie, live zB), weil es mehr Eingänge hat und der Browser / Tabletintegration. Und weils einfach ein paar Jahre neuer ist...
    Dagegen spricht, aus Theoretiker-Sicht, dass das Audio-Express anscheinend Hardware-Regler für die Eingänge hat und das Ultralite nur 2 davon - ist das in der Praxis wichtig...?
    Muss halt nur in den Laden und versuchen, das Mackie (auch noch verpackt ;-) ) und das Motu einzutauschen.
     
  5. XaserIII

    XaserIII Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.09
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    2.886
    Erstellt: 12.01.17   #5
    Hallöle,

    aaaaalso. Ich hatte bis vor kurzem das Audio Express im täglichen Einsatz und es war eigentlich hervorragend. Die ASIO Treiber haben nicht 1x Probleme gemacht, aber der WDM Treiber ist ab und zu mal abgeschmiert (könnte aber auch an meinem zerschossenen Windows legen, was ich unbedingt mal neu aufsetzen muss). Was mich aber letztendlich zum Wechsel getrieben hat ist ein total nichtiger Grund. Mich hat es mit der Zeit tierisch genervt, dass man zum Ausschalten den einen Knopf 4 Sekunden lang halten muss. Wenn du das jeden Tag machen musst, geht dafür im Jahr ne halbe Stunde drauf. Unerhört. Natürlich kann man auch einfach das Netzteil an ne Multisteckdose anschließen und da den Schalter umlegen, dürfe den gleichen Effekt haben. Dazu kam, dass das Motu unter USB nicht Buspowered ist. Und ich hatte die Möglichkeit ein Schnäppchen für ein Babyface Pro zu schlagen, was ich schon immer mal haben wollte.

    Jetzt zur Frage der "Modernität". Ich hatte neben dem Audio Express auch das Track16, was mittlerweile neu nur noch gleich so viel kostet wie das Audio Express, da sieht man mal, was die Kunden haben wollen. Ich interessiere mich stark für die Thematik und habe auch beide Interfaces aufgeschraubt (was bei Motu wirklich Problemlos geht) und mir die Schaltung angesehen. Beide Interfaces sind seeeeehr ähnlich intern aufgebaut, insbesondere benutzen z.B. beide den gleichen A/D-Wandler von Cirrus Logic (guter Wandler, keine Frage), obwohl das Track16 deutlich neuer ist. Will sagen, vermutlich wird die Geschichte beim Ultralight nicht viel anders sein.

    Also im Grunde spricht nichts von technischer Seite gegen das Motu Audio Express. Ich biete auch meines gerade zum Verkauf an, wenn du noch 200€ oder etwas mehr vom Neupreis sparen willst, ist in einem super Zustand :p

    PS: Wegen den Effekten... Also das mögen andere Leute anders sehen aber meiner Meinung nach kannst du das getrost beim Kauf vergessen.. Habe ich nie benutzt und werde ich vermutlich auch beim Babyface Pro nie benutzen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping