aufstellung von mikors (Stereo) --Grund

von Everest2002, 06.08.05.

  1. Everest2002

    Everest2002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 06.08.05   #1
    mir brennt schon längerem eine frage,die mir vor einigen tagen aber mich richtig zum denken gebracht hat,warum

    stellt man z.B: ORTF die mics auf ca. 110° ,ja wegen stereo aber warum 110° oder 45° bei einer anderen aufstellung...

    grund für diese frage ist:

    unsere ohren sind doch genau gegenüber oder..???

    ich weiß eine blöde frage aber mich interessiert halt und bestimmt kann ich daraus lernen eine stereo aufnahmen noch besser hinzu bekommen..
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.653
    Zustimmungen:
    818
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 07.08.05   #2
    Bei Kunstkopfstereofonie sind sie das auch. Allerdings haben Ohren eine etwas andere Charakteristik als Mikrofone.
     
  3. Everest2002

    Everest2002 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 07.08.05   #3
    mhh stimmt...aber trozdem frag ich warum die miks so stehen mössen
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 07.08.05   #4
    Das ist bei ORTF so.
    Keine befriedigende Antwort, ist aber so. Genauer kannst du das hier nachlesen: http://www.sengpielaudio.com/ZusammenhangAufnahmebereichMikrofonsystem.pdf

    Kurzfassung: Bei einem (Koizidenz-)Mikrofonsystem aus Richtmikrofonen (z.B. Nieren) bestimmt der Winkel den Aufnahmebereich, der auf die Stereobasis abgebildet wird. Bei XY z.B. kann man das den Verhältnissen anpassen.
    Ebenso kann man bei Laufzeitstereofonie (AB) den Aufnahmebereich über den Abstand einstellen.
    ORTF ist eine Mischform aus beidem, und so müssen Abstand und Winkel zueinander passen.

    Mit den Ohren hat das insofern nur wenig zu tun, als dass ORTF wie die meisten Stereoverfahren auf Lautsprecherwiedergabe basieren - deshalb kommen da über Umwege eigentlich eh nur Erfahrungswerte zum Tragen.

    Jens

    Jens
     
  5. Everest2002

    Everest2002 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 07.08.05   #5
    aha interessant..und weiß du eventuel wie es bei diesen kunstköpfen ist :D
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 08.08.05   #6
    Bei den Kunstköpfen ist es eigentlich ganz einfach: Man setzt Mikrofone in die Ohren (eines Kunstkopfes, oder auch eines Menschen) und kennt dann das Schallfeld an/in jedem Ohr.
    Das kann man jetzt reproduzieren, indem man bei der Wiedergabe dieses Schallfeld dort wieder erzeugt. Also mit Kopfhörern. Und nur so geht es: Kunstkopfaufnahmen über Lautsprecher gehört klingen nicht toll.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping