Aus Handgelenk spielen falsche Technik.

von lefthandDude, 03.04.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. lefthandDude

    lefthandDude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    6.07.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.04.17   #1
    Hallo,

    ich habe vor ein paar Jahren Gitarrenuntericht genommen. Meine Lehrerin meinte damals ich soll mit der Schlaghand aus dem Unterarm und nicht aus dem Handgelenk heraus spielen. Ich habe sie damals nicht nach dem Grund gefragt. Jetzt habe ich die Gitarre mal wieder in die Hang genommen und wollte wissen ob das wirklich falsch ist.
     
  2. shadok

    shadok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.11
    Beiträge:
    2.830
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    3.813
    Kekse:
    12.666
    Erstellt: 03.04.17   #2
    Schlechter Anschlag

    • Auf eine gute Anschlaghaltung ist zu achten. Was anfangs noch gut aussehen mag, wird bei einem schnellem 16tel-Takt zur Qual
    • Falscher Auf- und Abschlag (Up n Down´s) durch zu lockere oder zu steife Plektrumhaltung.
    • Nur Abschläge spielen, obwohl sich der Arm mit Auf- und Abschlägen nur halb so oft bewegen müsste.
    • Falsche Unterarmarbeit führt zu ungleichmäßigem Rhythmus. Oftmals dreht man nur den Unterarm, wo eine lockere Bewegung aus dem Ellenbogengelenk sinnvoller und Kräfte schonender wäre.
    • Sehr schnelle Schläge (32el) können jedoch nicht mit dem Arm ausgeführt werden. Diese müssen mit einer Drehung des Unterarms erfolgen. Aber erst dann, wenn es gebraucht wird, denn es ist recht anstrengend.
    • Gemächliches Tempo = Ellenbogengelenk, schnelles Tempo = Unterarmdrehung.
    • Aber übe nie eine schnelle Schlagfolge, bevor du nicht in der Lage bist, einen einfachen Rhythmus zu halten.
    • Der falsche Winkel des Plättchens oder auch der Hand führt zu einem unschönen Klang und zum Ermüden der Hand.
      https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Typische_Anfängerfehler
     
  3. BlakeWilder

    BlakeWilder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    182
    Kekse:
    1.500
    Erstellt: 03.04.17   #3
    Es kommt doch immer drauf an, WAS Du spielen möchtest, man kann da nicht per se Verbote aussprechen.
    Das Gitarrespielen ist ein äußerst dynamisches Unterfangen - in allen Belangen!

    Greetz,

    Blake
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    1.355
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 03.04.17   #4
    Solange es keine Schmerzen erzeugt, gibt es in meinen Augen keine falsche Technik. Siehe Jeff Healey im Blues Bereich oder Misha Mansoor im Metal. Gibt bestimmt noch hundert andere Beispiele. Wie Blake schon gesagt hat erzeugt jede Änderung der Anschlagtechnik auch einen anderen Ton, also such Dir aus was Dir gefällt. Das ist zumindest meine Meinung, ein Gitarrenlehrer mag das anders sehen XD
     
  5. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    1.091
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    1.219
    Kekse:
    6.411
    Erstellt: 03.04.17   #5
    Genau, die sehen das wohl etwas anders.

    Und dein Beispiel mit Jeff Healey als blinder Gitarrist ist absurd. Aber vielleicht denke nur ich so. Denn meiner Meinung nach gibt es sehr wohl falsche Techniken. Die gemeinsten dieser Techniken sind diejenigen, welche zu Beginn ganz bequem sind, mit fortwährender Spielpraxis und höherer Geschwindigkeit jedoch zur unüberwindbaren Hürde werden.

    @lefthandDude
    Wenn du Rhythmusspiel aus dem Handgelenk betreibst, schränkst du dich bezüglich Tempo ein, nur schon aufgrund des Hebels. Die Bewegung aus dem Unterarm ist viel kleiner als die Bewegung aus dem Handgelenk, sobald du über alle 6 Saiten anschlägst. Logisch, nicht?
     
  6. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    1.355
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 03.04.17   #6
    Hmm, meiner Meinung nach ging die Frage nicht nur um das Rhythmusspiel. Vielleicht verstehen wir ja auch beide etwas anderes unter "aus dem Hangelenk" spielen. Für Strumming gebe ich Dir absolut recht, dass das aus dem Unterarm mehr Sinn macht.

    Gerade für Melodielinien spiele ich aber oft aus dem Handgelenk, ähnlich der Technik von Al Di Meola hier im Video, wenn auch wesentlich langsamer XD Speziell für Dynamik setze ich oft aus dem Handgelenk an.

     
  7. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    739
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.234
    Kekse:
    3.874
    Erstellt: 13.04.17   #7
    Ich spiele auch mehr aus dem Handgelenk, wenn auch nicht immer und komme damit sehr gut + für mich besser klar. Habe auch die Angewohnheit, den kleinen rechten Finger recht oft als Stütze auf der Gitarre zu benutzen. Das mache ich nun schon ewig so und wird auch so bleiben, ob es nun sinnvoll oder nicht ist, ist mir egal :) Alternative ist manchmal Handballen auf dem Steg und dann auch hier aus dem Handgelenk. Ich kann aus dem Handgelenk rythmisch sauberer und akzentuierter spielen ( wahrscheinlich nur , weil ich es aus dem Arm nicht kann, aber sehe da gar kein Defizit bei mir.... ) Was ein Gitarrenlehrer dazu sagt, ist mir erstmal völlig wurscht. Ich denke auch, dass es da ganz verschiedene Ansätze gibt und wir müssen ja auch nicht alle gleich spielen. Das Beispiel mit Al Di Meola passt da schon, ist doch Gitarrenspiel von sehr hohem Niveau. Und er spielt aus dem Handgelenk. Was da der Hr. Lehrer wohl zu sagt :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping