Ausgleich Dynamik-Verluste (FX-Loop) und Lautstärke-Anpassung am Fender HRD III ?

J

JFCurtains

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.19
Registriert
07.03.19
Beiträge
2
Kekse
0
Hallöle,

ich besitze folgendes Set-Up:
Fender Stratocaster
-> Ibanez WH10 Wahwah -> Big Muff -> Boss DS2 -> Volume Pedal -> Boss Chorus Ensemble 1 -> Ibanez Delay
-> Fender Rod Hot Deluxe III

Wie immer geht im Effekt-Loop ordentlich was an Dynamik verloren unter anderem, da nicht jedes Effektgerät mit einem True Bypass ausgestattet ist. Der Amp klingt so wunderbar, wenn man ihn Clean bespielt. Mit angeschlossenem Effektloop aber eben nicht mehr. Auch kann ich ihn nur bei Volume-Stufe 1,5/10 spielen, weil er einfach auch im Proberaum viel zu laut ist. Problematisch: Dabei nutzt man selbstverständlich nicht das gesamte Potential der Röhre des Fender RHDIII aus.

Ich hab mir nun also Gedanken gemacht, wie ich beide Probleme lösen könnte. Als erstes kam mir ein Booster in den Sinn. Hier stellt sich die Frage, was wohl die richtige Lösung für mich ist. Ein Booster oder Pre Amp dürfte das Eingangssignal erhöhen und somit noch mehr Probleme bei der Lautstärke machen und entsprechend die falsche Wahl sein oder? Gelesen habe ich viel von Attenuatoren, mit denen man wohl das Eingangssignal verringern und dann den Amp aufdrehen kann. Hier bleibt aber wahrscheinlich das Problem mit der verlorenen Dynamik
Meine Frage nun also: Löst evtl. ein Equalizer das Problem, sodass ich das Gesamtsignal minimieren und gleichzeitig die richtigen Frequenzen boosten könnte, die im Effektloop verloren gehen? Oder habt ihr andere Tipps?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

MfG
Timo
 
no regrets

no regrets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
24.06.17
Beiträge
717
Kekse
1.033
Ich hab einen MXR 10 Band EQ im Loop und ziehe das Volume runter, booste Bass + Treble und zieh etwas dezent die Mitten noch raus, weil ich die Vorstufe mit 'nem TS anblase und kann dadurch meine Endstufe "etwas" höher fahren .. auch nur auf ~2,1 - 2,2 von 10 ..
Und meinen Sound kriege ich beim Peavey 6534+ eh aus der Vorstufe .. aber habe schon das Gefühl, dass ich mit dem EQ wesentlich mehr Freiheiten beim Einstellen des Amps habe ..

Wenn du div. Pedale im Loop hast, die regelmäßig auch aus Sinn würde doch auch ein Looper Sinn machen, oder nicht?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast268730

Guest
ich besitze folgendes Set-Up:
Fender Stratocaster
-> Ibanez WH10 Wahwah -> Big Muff -> Boss DS2 -> Volume Pedal -> Boss Chorus Ensemble 1 -> Ibanez Delay
-> Fender Rod Hot Deluxe III


Sag mal, welche Effekte hast du denn im Loop? Alle ?

Der Boss Chorus macht meiner Meinung nach auch vor dem Loop ne gute Figur.
Häng doch mal nur dein Delay in den Loop das bringt vielleicht schon was.

Wie regelst du primär die Lautstärke?
Mit dem Master oder dem Level Regler.

Ein ausbalancieren kann hier schon einiges bewirken.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Jenzz

Jenzz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.08.07
Beiträge
794
Kekse
3.247
Ort
Ahnsen
Dabei nutzt man selbstverständlich nicht das gesamte Potential der Röhre des Fender RHDIII aus.

Moin .-)

Das tust Du bei Nutzung des Effektloops sowieso nicht, denn:

Der Signalweg ist nur so lange 'Vollröhre', solange man den Effektloop nicht nutzt. Nutz man den Effektloop, wird das Signal mit Widerständen runtergeteilt und per Halbleiter / OpAmp gebuffert an der Preamp-Out-Buchse ausgegeben. Um wieder auf den ursprünglichen Pegel zu kommen wird hinter der Poweramp-In-Buchse (die auch das Umschalten bewerkstelligt) wieder per OpAmp der Pegel entsprechend hochgeholt.

Leider ergibt sich dadurch schon eine leichte Klangveränderung. Kann man einfach ausprobieren, indem man mit einem Patchkabel Preamp-Out und Poweramp-In direkt verbindet.

Um was für ein Ibanez-Delay handelt es sich da? Da es das letzte Gerät in der Kette ist könnte der recht niedrige Eingangswiderstand des Poweramp-Ins (nur rund 50kOhm) für manche Geräte problematisch sein...

Jenzz
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
ksx54

ksx54

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
29.03.14
Beiträge
3.525
Kekse
6.517
Ich habe bei mir, Fender Blues DLX also sehr ähnlich, alle Effekte vor dem Amp. Für etwas mehr Vol. bei Solos nehme ich einen Booster, der am Ende der Kette steht. Auf Vol. Pedal verzichte ich komplett. Allerding nutze ich Effekte wie Chorus und Delay sehr dezent und sparsam.
Wenn du div. Pedale im Loop hast, die regelmäßig auch aus Sinn würde doch auch ein Looper Sinn machen, oder nicht?
:gruebel::nix::bang: oder :rofl:
 
G

Gast268730

Guest
So mach ich das seit Jahren und ich bin vollends zufrieden damit. Wäre mein nächster Tipp gewesen.
Meine Hauptamps haben gar keinen FK Loop
Selmer baute das damals noch nicht.
 
J

JFCurtains

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.19
Registriert
07.03.19
Beiträge
2
Kekse
0
Sag mal, welche Effekte hast du denn im Loop? Alle ?

Der Boss Chorus macht meiner Meinung nach auch vor dem Loop ne gute Figur.
Häng doch mal nur dein Delay in den Loop das bringt vielleicht schon was.

Wie regelst du primär die Lautstärke?
Mit dem Master oder dem Level Regler.

Ein ausbalancieren kann hier schon einiges bewirken.
Ich hab mit Loop den falschen Begriff gewählt. Die hängen alle ganz normal zwischen Gitarre und Main-Eingang.
Primär reguliere ich die Lautstärke mit dem Volume-Pedal. Es bringt definitiv was Höhen, Tiefen und Mitten am Amp nachzuregeln. Damit bekommt man definitiv ein besseres Ergebnis hin. Aber der Clean-Sound des Fenders wird nie erreicht...
 
G

Gast268730

Guest
Ahhhh! Dachte schon du hast alle im FX Loop des Verstärkers.

Ja das genannte kenne ich auch. Wobei ich sagen muss es klingt zwar auch an meinem Amp anders ( ähnliches Setup) jedoch nicht unbedingt schlechter. Aber das ist natürlich Geschmacksache.

Probiere doch dann mal das Missverständniss aus und hänge Chorus und Delay in den FX Loop des Amps. Den Rest wie gehabt zwischen Gitarre und MainInput

Oder Alternativ die Effekte über einen externen TrueBypass Looper schleifen.
Das Vorgehen ist hier schön beschrieben.
https://looperwerk.de/shop/TrueBypass-Looper


Ich kenne den Verstärker selbst kaum, kann dir daher wenig bzgl möglicher Settings erzählen.
Vielleicht änderst du mal den Titel des Treads, es gibt hier einige HotRod Nutzer die dir da sicher eher weiter helfen können.
Ich glaube man nennt das von dir beschriebene Problem ToneSucking
 
SlowGin

SlowGin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.05.21
Registriert
06.08.10
Beiträge
598
Kekse
6.039
Ort
NRW
Vielleicht kannst Du so einen Attenuator mal irgendwo ausleihen/ausprobieren. Ich spiele u.A. auch gern über einen Fender ähnlichen "Clean-Amp" und habe einen Attenuator im Einsatz. Es war allerdings ein kleiner Umbau bei meinem Amp (Combo!) notwendig, da selbiger über eine Schaltbuchse für den Anschluss eines externen Speakers verfügte und ich den Attenuator sonst nicht hätte anschließen können.

Der Attenuator ist übrigens ein recht günstiges Teil von Bugera. Das einzig Negative ist der leichte Verlaust in den höhreren Frequenzbereichen. Das ist aber auch nicht wirklich problematisch und ich kann das leicht am Amp ausgleichen. Wenn ich "nur" diesem Amp spielen würde, dann hätte ich wahrscheinlich ein OX Attenuator genommen. https://www.uaudio.de/hardware/ox.html
(Ansonsten verwende ich oft einen Kemper, daher die kostengünstige "Bugera-Version".)

Aber der billige, kleine Bugera tut erst mal was er soll.

Den Amp selbst drehe ich relativ weit auf und regel dann am Attenuator nach Bedarf runter. Vor dem Amp habe ich zwei Pedale (manchmal noch ein WahWah). Nummer 1 ist eine Kombination aus Booster, Compressor und EQ (Drybell Unit 67). Danach kommt noch ein Vahlbruch Spphiere Drive. (zweistufiger Overdrive). Einen Dynamikverlust habe ich nicht und ich kann bis auf Wohnzimmerlautstärke runter gehen. Das klingt wirklich ordentlich. Ein gutes Beispiel kannst Du dir hier anhören:
Damit geht schon mal eine ganze Menge!

Die gleiche Kombi (Amp + Pedale) verwende ich auch.
Mit Deinem Amp sollte das eigentlich auch gut funktionieren.

Ein Volume Pedal sollte sich da auch problemlos einfügen. Ein Strymon BigSky und ein Delay hatte ich da testweise auch schon mit im Einsatz.
 
no regrets

no regrets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
24.06.17
Beiträge
717
Kekse
1.033
Ich habe bei mir, Fender Blues DLX also sehr ähnlich, alle Effekte vor dem Amp. Für etwas mehr Vol. bei Solos nehme ich einen Booster, der am Ende der Kette steht. Auf Vol. Pedal verzichte ich komplett. Allerding nutze ich Effekte wie Chorus und Delay sehr dezent und sparsam.
insert: "MÜLL" von mir :p
:gruebel::nix::bang: oder :rofl:

"Wenn du div. Pedale im Loop hast, die regelmäßig auch aus sind würde doch auch ein Looper Sinn machen, oder nicht?" ..
Uhrzeit und so :p
Damit halt alle Pedale ON sind und man nur noch dazu schalten würde bei Bedarf ;)
Weniger Cola-Korn + mehr Schlaf dann beim nächsten mal xD
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
HD600

HD600

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
09.06.16
Beiträge
4.738
Kekse
21.017
Ort
Karlsruhe
Ich würde den Hot Rod verkaufen und mir dafür einem Fender Bassbreaker 30R holen.
 
Spanish Tony

Spanish Tony

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
01.01.14
Beiträge
1.460
Kekse
6.805
Ort
Dortmund
Ich würde das Problem anders angehen. Ich würde jeden Effekt einzeln vor den Amp schalte, um zu lokalisieren, welches Gerät am meisten Sound klaut. Und die Patchkabel würde ich auch auf diese Weise testen. Hast du den großen vintage Boss CE1? Wenn dem so ist, kann ich dir versichern, dass der den Sound verändert. Der hat nämlich einen Preamp, der immer aktiv ist. Gegebenenfalls würde ich dem ein oder anderen Pedal einen True Bypass verpassen und dann noch einen Buffer (zb. Lehle Sunday Driver) davor und alles ist gut
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast268730

Guest
würde ich auch auf diese Weise testen. Hast du den großen vintage Boss CE1? Wenn dem so ist, kann ich dir versichern, dass der den Sound verändert. Der hat nämlich einen Preamp, der immer aktiv ist. Gegebenenfalls würde ich dem ein oder anderen Pedal einen True Bypass verpassen und dann noch einen Buffer (zb. Lehle Sunday Driver) davor und alles ist gut

Guter Tipp

CE1 hab ich glatt übersehen.Ja der färbt ordentlich, aber nicht schlecht.

Verkauf den doch und gönn dir nen TrueBypass chorus und ganz viel anderes Zeug
Ich hab für meinen vor 2Jahren 560,- bei Ebay bekommen.
 
ksx54

ksx54

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
29.03.14
Beiträge
3.525
Kekse
6.517
Na, gerade mit einem CE-1 würde ich diesen Tipp befolgen - so einen Chorus kriegst du doch mit nichts anderem hin...
doch mit dem CE 2 ( für mich der beste Chorus ) und um gar keine Färbung rein zu bekommen, einfach selber einen bauen mit TB. Gibt es schöne Bausätze davon, sogar mit Mods.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast268730

Guest
CE 2 ( für mich der beste Chorus ) und um gar keine Färbung rein zu bekommen, einfach selber einen bauen mit TB. Gibt es schöne Bausätze davon, sogar
mit Mods.

Herrlich, eine chorus Diskussion.
Ich finde dass der CE2 dem CE1, mal abgesehenvom preamp, in nichts nachsteht.
Ja für Setups wie dieses sogar, dank des fehlenden PreAmps, sich besser eignet.
Deswegen hab ich meinen verkauft.
Aber das wird nun doch OT
Lasst uns das hier weiterführen, passt wohl besser.


https://www.musiker-board.de/thread...baute-pedale-und-effekte.690550/#post-8757896
 
Jenzz

Jenzz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.08.07
Beiträge
794
Kekse
3.247
Ort
Ahnsen
Moin .-)

1. Wir wissen immer noch nicht, ob der TE wirklich einen alten CE-1 hat. Ist dem tatsächlich so, sollte dessen Wahlschalter auf LOW stehen, dann ist der Preamp nämlich rausgebrückt und das Signal geht direkt auf das Level-Poti und wir nicht mehr so extrem gefärbt wie in der Stellung HIGH.

2. Wenn er ein WH10-Wah als erstes Gerät in der Kette hat, ist ja somit ein gebuffertes Gerät am Anfang der Kette. Also durfte bei den Geräten dahinter True Bypass oder nicht nicht mehr so die grosse Rolle spielen. 'Problemstelle' könnte noch der Übergang Volume-Pedal --> CE1 sein. Ist das ein hochohmiges Volume-Pedal (250-500kOhm)? Der CE-1 hat nur 50 kOhm Eingangswiderstand (nämlich das Poti), somit dürfte ein hochohmiges Volume-Pedal etwas 'schlagartig' im Regelweg sein.... :)

Jenzz
 
G

Gast268730

Guest
Problemstelle' könnte noch der Übergang Volume-Pedal --> CE1 sein. Ist das ein hochohmiges Volume-Pedal (250-500kOhm)? Der CE-1 hat nur 50 kOhm Eingangswiderstand (nämlich das Poti), somit dürfte ein hochohmiges Volume-Pedal etwas 'schlagartig' im Regelweg sein.... :)

Mmm das klingt nachvollziebar. Bist du jedoch sicher dass derCE1 preamp sich ausschalten lässt? Mir war so als ändere sich nur der Eingangswiederstand.

Bin am zweifeln ob unsere Diskussion für den TE noch als hilfreich gilt.
Ich finde sie jedoch interresant.
 
Jenzz

Jenzz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.08.07
Beiträge
794
Kekse
3.247
Ort
Ahnsen
Bin am zweifeln ob unsere Diskussion für den TE noch als hilfreich gilt.


Moin .-)

Er ist in Stellung LOW komplett aus dem Signalweg (TrueBypass... Ha! :).


Das kann sein... Wie immer bei solchen Dingen wird es halt schnell technisch...


Aber als Tip: DS-2 und Volume-Pedal vertauschen. So 'sieht' das Volume-Pedal einen hochohmigen Eingang und der DS-2 könnte den niederohmigen Eingang vom CE-1 problemlos treiben....Wobei das aber von der Effektreihenfolge her nicht so richtig Sinn macht... = schon wieder technisch .-)

Jenzz
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast268730

Guest
Er ist in Stellung LOW komplett aus dem Signalweg (TrueBypass... Ha! :).

Verdammt und ich hab ihn verkauft.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Sehe gerade der Titel wurde geändert.
Allerdings hat sich ja inzwischen rausgestellt dass der TE die Effekte nicht im FX Loop betreibt sondern sich nur versehentlich falsch ausgedrückt hat .
Müsste demnach nochmal aktualisiert werden. Oder täusche ich mich.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben