Automatisch zu hohe Stimme

von coscienza, 17.11.05.

  1. coscienza

    coscienza Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    15.08.07
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.05   #1
    Hallo,

    ich betreibe jetzt seit einige Jahren Sprachgesang, habe aber das Problem, dass ich vor einiger Zeit verlernt habe meine Stimme richtig einzusetzen. Da ich früher immer aggressiv klingen wollte ohne die Stimme zu belasten, habe ich stets in der Kopfstimme vorgetragen und habe jetzt das Problem, dass ich die eigentliche Höhe meiner Stimme nicht mehr finde (bei der Aufnahme im Studio oder Live). Mein Problem ist dass ich automtisch nach oben gehe wenn ich beginne vorzutragen.
    Jetzt wollte ich euch fragen wie ich die Suche nach meiner Stimme angehen könnte, und dies Technisch umzusetzen versuchen könnte.
    Ich verstehe natürlich, dass ihr mein Problem nicht lösen könnt, würde mich aber sehr über Tipps und Möglichkeiten, wie ich das Problem angehen könnte freuen.
    Eine konkrete Frage hätt ich auch noch: Wenn ich Sprachgesang betreibe, wo muss die Kraft spüren, wenn ich loslege, ich spüre sie immer im Mund, also ganz oben (bin deswegen auch oben mit der Stimme.)
    Ich hoffe ihr könt mir helfen, da mich das Ganze echt fertig macht.
    Danke und Grüße
     
  2. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 18.11.05   #2
    Ich fürchte, ich versteh das Problem noch nicht ganz.
    Du hattest früher eine korrekte Intonation und hast die verloren? Du setzt jetzt zu hoch an? Welche eigentliche Höhe Deiner Stimme meinst Du? Ich meine, man hat doch keine bestimmte Höhe, das ist doch das Schöne an der Stimme........ :confused:
    Vielleicht verstehe ich einfach zu wenig von Sprechgesang.

    Wenn man beim Gesang zu hoch ansetzt, stimmt entweder der Druck nicht (zu viel Druck auf der Stimme verschiebt einen Ton schonmal etwas nach oben, wenn man nicht aufpaßt), oder die Vorstellung vom Ton stimmt nicht.

    LG
    Elisa
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 18.11.05   #3
    Ich verstehe Dich so, dass Du gar nicht zu hoch singst (denn Du betreibst ja Sprachgesang), also nicht das Problem hast, dass die Intonation nicht stimmt, sondern dass Dir Deine Stimme einfach zu hoch klingt? Also nicht die Töne, sondern der Klang. Und früher hattest Du das Problem nicht?

    Ich frage jetzt einfach mal ganz doof, bevor weiter spekuliert wird: bist Du vielleicht im Stimmbruch?
     
  4. coscienza

    coscienza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    15.08.07
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.05   #4
    Hallo,
    nein ausm Stimmbruch bin ich drausen... , bin schon 23. Das Problem ist, dass ich früher intuitiv mit meiner Stimme rhytmisch gesprochen habe, wenn ich meine Texte rezitiert habe, dann wollte ich aggressiver klingen, und meine Stimme ging nache oben. Ist glaub ich auch ein Problem, dass Schauspieler haben, wenn sie mehr Dynamik in ihre Stimme bringen wollen.
    Was meine Frage betriff, so finde ich die normale Tonlage (also jene mit der ich normalerweiße spreche) meiner Stimme nicht, sonder setze ganz oben an. Jetzt wollte ich wissen, wie ich meine Stimme finden kann (jene Tonlage in der es mir am leichtesten fällt zu sprechen) und diese dann entspannt rhytmisch anwenden.
    Konkrete Probleme sind folgende:
    - ich schiebe den Kehlkopf stets nach oben, wenn ich rezitiere
    - ich spanne meine Lippen aufs äußerte außeinander, wenn ich loslege
    - die Kraft ensteht im Mund, nicht im Zwerchfell
    Jene Probleme hab ich zum Beispiel erkannt, weiß aber nicht was ich dagegen tun kann. Wenn ihr also irgendwelche Tipps hättet, wäre ich euch sehr dankbar.

    Grüße
     
  5. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 19.11.05   #5
    Du rutscht ganz offensichtlich ins Falsett, d. h. dir fehlt die Stütze, um die Stimmlippen in Schwingung zu halten, sondern "pfeiffst" nur noch. Ist eine Sache des Kraft- und Muskelaufbaus und der Übung .
     
  6. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 23.11.05   #6
    Du sprichst doch tagtäglich (also in einem normalen, unaufgeregten, nicht hitzigen Gespräch) in einer Tonlage, die Deiner "Stimme am angenehmsten ist". Das varriiert mal ein wenig nach oben oder unten, das ist klar. Setzt Dich mal mit jemanden zusammen und erzähl ihm Deinen Text zunächst ganz normal, als würdest Du übers Wetter reden. Und versuch dann von der Basis aus ins richtige darstellerische Rezitieren zu kommen, ohne das es künstlich wird /klingt (das wird Dir Dein Gegenüber ja dann mitteilen können).
    Vielleicht hilft das ja eher weiter, als groß über Technik nachzudenken. :confused: Denn eigentlich sollten wir die nötige Technik dazu automatisch mit dem normalen Sprechen mitbringen.
    LG
    Elisa
     
Die Seite wird geladen...

mapping