b oder # bei notation Tonleiterfremder Töne?

von josicx, 09.04.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. josicx

    josicx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.16
    Zuletzt hier:
    1.11.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.04.16   #1
    Hi Leute,
    ich hätte ne Frage, die ich mir immer wieder bei der Notation meiner Partituren stelle: drücke ich tonleiterfremde Töne innerhalb der Partitur mit # oder b aus? Notiere ich in F-Dur also ein Cis oder Des? Ich habe bereits in etlichen Klavierbüchern nachgeschaut und dort werden teilweise #e oder bs zusammen verwendet,..konnte bisher aber keine Logik dahinter erkennen! Über eine Antwort wäre ich wirklich dankbar.
     
  2. Musikarchitekt

    Musikarchitekt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    23
    Erstellt: 09.04.16   #2
    Schaue dir mal den Quintenzirkel an. Da siehst du, welche Tonarten ein # als Vorzeichen haben (Erhöhung) und welche ein b haben (Erniedrigung). F-Dur hat ein b, und zwar wird dort das B erniedrigt (zum Bb). Bei A-Dur hingegen hat man drei Kreuze. Hier werden f, c und g zu fis, cis und gis erhöht.

    [​IMG]

    Tonleiterfremde Töne würde ich mit dem "Standardvorzeichen" der jeweiligen Tonart bezeichnen. Bei F-Dur also Ces, Des, Es usw. Ich glaube aber nicht, dass eine Regel gibt, wie man tonleiterfremde Töne bezeichnen soll.

    Grüße :)
     
  3. josicx

    josicx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.16
    Zuletzt hier:
    1.11.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.04.16   #3
    Das mit den Tonleitern ist mir klar. Ich meine Tonleiterfremde Töne. Gibt es da wirklich keine Regel? In etlichen Klaviernoten sind z.B #e
    obwohl das ne b-Tonart ist!?
     
  4. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.281
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    11.693
    Erstellt: 09.04.16   #4
    Die Regel lautet:
    Sich aufsteigend auflösende tonleiterfremde Töne werden mit einem # (eventuell auch mit einem ♮) notiert.
    Sich absteigend auflösende tonleiterfremde Töne werden mit einem b (eventuell auch mit einem ♮) notiert.

    Das ♮ wird manchmal verwendet um Enharmonik zu vermeiden.


    PS
    Bei Akkorden muss die Funktion der einzelnen Töne geklärt sein.
     
  5. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.187
    Kekse:
    31.588
    Erstellt: 10.04.16   #5
    @josicx: Das bedeutet auch in ganz einfachen/gewöhnlichen Fällen, daß sich Versetzungszeichen an den Akkorden/Harmonien orientieren.
    Beispielsweise ist d-Moll eine B-Tonart (ein Be als Vorzeichen), die meist verdurte Dominante A-Dur enthält aber ein cis (Terz), kein des!
    Aus diesen Grunde würde man in der B-Tonart d-Moll also trotzdem ein Kreuz benutzen.
    Diese Dur-Dominante in einer Moll-Tonart spiegelt sich auch in der Tonleiter (harmonisches Moll oder im melodischen Moll je nach "Richtung") wider:
    Eine Erhöhte 7. Stufe schreibt man eben mit Kreuz, weil sie eine erhöhte 7. Stufe ist und keine erniedrigte 8. Stufe. :)

    Die von CUDO genannte Regel mit auf- und absteigenden Melodieverläufen ist eine Faustformel, von der gelegentlich aus verschiedensten Gründen abgewichen wird. Ich könnte viele Beispiele nennen, wenn mir nur welche einfielen. :o:D

    Es gibt also durchaus Richtlinien, aber im Zweifelsfall kommt man (ich zumindest) des öfteren schon ins Grübeln

    Viele Grüße
    Torsten
     
  6. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.281
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    11.693
    Erstellt: 10.04.16   #6
    In der Tat gibt es viele Beispiele die dem von mir Gesagten entgegen stehen. Und trotzdem, ich halte mich weitgehend an diese Regel und beachte dabei unter anderem soviel wie möglich Vorzeichen und auch Enharmonik zu vermeiden.


    Allein diesen Artikel zu lesen bereitet schwere Kopfschmerzen. --> https://de.wikipedia.org/wiki/Chromatik#Notation_der_chromatischen_Tonleiter_im_Dur-Moll-System
     
  7. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.187
    Kekse:
    31.588
    Erstellt: 10.04.16   #7
    Ja, und nach so einer Regel/Richtlinie hatte josicx ja gefragt, das ist immer eine gute Ausgangsbasis. An erster Stelle sollte für mich die Lesbarkeit stehen.

    Zum Wikipedia-Artikel (und mir ist doch noch ein Beispiel eingefallen) den chromatischen Abgang aus der berüchtigten "Elise":

    elise-chromatik.png


    Absteigend, trotzdem meistens Kreuze und ein eingestreutes einsames b.
    Nach der aufwärts-/abwärts-Regel hätte man auch einen Haufen Auflösungszeichen gespart:

    elise-chromatik-regel.png

    Viele Grüße
    Torsten
     
Die Seite wird geladen...