Band (CD) produzieren

von Alica123, 04.03.08.

  1. Alica123

    Alica123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.08   #1
    Hallo ihr Lieben,

    ich hoffe, ich verfehle mit meinem Beitrag nicht völlig das Thema hier (falls doch, sry). Und zwar hab ich eine Frage:

    Wenn man jetzt eine Band ohne Plattenvertrag entdeckt hat und diese gern produzieren möchte (zur Verfügung steht ein Budget von 8000EUR). Wie geht man da vor? Also sozugagen:

    - Nenne alle Schritte bis zur gepressten CD -
    (von Aufnahme über Abmischung etc). Ich weiß dass man so viel beachten muss (Verträge, etc) Aber ich blick da nicht durch..

    Hilfe. Was gibts denn da alles zu beachten. Könnt ihr mir vll helfen? Würde mich sehr freuen...

    LG ALICA
     
  2. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 05.03.08   #2
    Hi Alica,
    Wow - du hast keinen Schimmer vom Vorgehen, findest aber eine Band, die Dir 8000 Euro fuer Deine Dienste zahlt? Wo findet man die und haben die noch geschwister? :D
    Aber mal zum Thema... Wenn es um's Produzieren eines Albums geht, kenne ich folgende 2 optionen (aus eigener Erfahrung):
    a) der Produzent bekommt von allen Songs Demo-Aufnahmen, geht die Song fuer Song durch und arrangiert um, streicht und schreibt Parts und Sounds (samples etc.), die Band geht hinterher die vom Produzenten gemachten Vorschlaege durch und entscheidet sich fuer oder gegen die einzelnen aenderungen (evtl. sind hier auch mehrere Iterationen moeglich!)
    b) der Produzent bekommt von der Band die fertig arrangierten Songs, legt an manchen kleineren Stellen noch Hand an und versucht dadurch, die Band-Ideen auf ein einheitliches Niveau zu heben, ohne gleich rigoros das komplette Album umzustellen.

    Hinterher geht's mit den fertig arrangierten Songs dann ins Studio - auch da kenne ich 2 Optionen:
    a) die Band nimmt die um-arrangierten Songs selber auf, der Produzent hat eine mehr beobachtende und beratende Rolle, ist aber nicht unbedingt im Studio anwesend/aktiv
    b) der Produzent nimmt mit der Band zusammen auf und greift Aktiv ins Geschehen ein, indem er Sounds veraendert/Soundvorschlaege macht, Samples einbindet etc.

    Hinterher geht's dann natuerlich zum Mastering und von da aus ins Presswerk.
    Irgendwie scheint mir jetzt im Nachhinein, als haette ich Deine Frage (bzw. irgendeinen Hintergedanken daran) nicht ganz verstanden... Dann muesstest Du nochmal spezifizieren oder auf andere (wissendere) Forenuser hoffen :)
     
  3. Alica123

    Alica123 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.08   #3
    Hey,

    erstmal tausend Dank für deine Antwort. Ich habe keine Band zum produzieren gefunden - das ganze ist ein Uni-Projekt. ;) Wir müssen halt "fiktiv" eine Band finden und diese "groß rausbringen"
    Das erste ist ja nicht allzu kompliziert, da alles fiktiv ist, kann man eine Menge rumspinnen. Aber wir sollen alle Schritte bis zur gepressten CD aufzählen/vertiefen.

    Also in etwa: Band XYZ geht ins Studio, da passiert dann das und das. Man muss den und den Vertrag schliessen damit gewährleistet ist, dass die Band bei Erfolg erstmal bei "mir" bleibt, etc etc.
    Einzelne Begriffe die mir jetzt im Kopf rumschwirren, die auch dringend mit rein müssen, sind Dinge wie:

    Premastering, Glasmaster, Exclusiv-Vertrag (?), Studio, Aufnahme (wie geht man vor. Also vom Moment an wo die "Band" im Studio steht bis zur Promo. in welcher Reihenfolge läuft das alles ab?) Habs alles so grob im Kopf, aber na ja..

    Hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt und hoffe auf weitere interessante Antworten.

    Liebe Grüße
    ALICA
     
  4. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
  5. Alica123

    Alica123 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.08   #5
    ich google schon seit Tagen ... :( Aber danke. Dachte nur es gibt vielleicht eine Art "Basis-Rezept". Man nehme ... etc.

    Nun ja. :)

    Ich wühl mich da mal durch, falls ich noch ein oder zwei oder mehr Fragen habe, sag ich einfach nochmal Bescheid?!

    LG ALICA
     
  6. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 05.03.08   #6
    Du musst vor allem darauf achten, dass Zeitabstände realistisch sind, Promophasen lang genug und die Zielgruppe definiert ist. Außerdem niemals den Produzenten mit dem Engeneer (also dem, der's mixt) verwechseln, das ist selten ein Typ. Jedenfalls nicht, wenn die Band bekannter ist.:)
     
  7. Alica123

    Alica123 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.08   #7
    Wie lange sollte denn Promo gemacht werden. Wir gehen davon aus dass unsere "fiktive" Band zwar noch unbekannt ist, aber schon besteht, und dass sie n Plattenvertrag von nem Major-Label erhält...
    Wobei ich gerad glaube, dass ich das alles nur bis zur CD-Pressung ausführen soll ... Oh Man..
     
  8. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 05.03.08   #8
    Alle Maßnahmen hängen doch an einem Faktor: €

    Anwaltskosten für Verträge abziehen, die Band 2-Spur Demo selbst produzieren lassen und 50,-€ für kopierte S/W Pressemappen aus eigener Tasche drauflegen.

    Es wäre aber wenigstens nett, wenn Du a) den Rahmen "von bis" sicher wissen würdest, b) schon mal ein grobes Konzept hättest, um zu zeigen, was Du bisher schon rausgefunden hast und auf dessen Grundlagen man Fehler oder Ergänzungen besprechen könnte.

    Im Moment sieht es für mich eher so aus, als ob das Forum hier die Hausarbeit schreiben soll ;)
     
  9. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 05.03.08   #9
    so ging's mir auch - zumal ich die gewuenschten begriffe innerhalb weniger als 2 min bei wiki gefunden hab...
    irgendwie scheint mir das thema auch nicht so genau abgesteckt gerade - mehr so "ich geb dir 8000 Euro und ne band, was machst Du daraus"-maessig - kaum beantwortbar so pauschal, finde ich...
     
  10. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 05.03.08   #10
    also ich versuchs mal:

    prinzipiell gibt es 2 arten von plattenverträgen: entweder bei einem major label, oder einem indie label.

    ein major-deal sieht in der regel so aus:
    der product manager (oberster finanztyp und "plattenboss") geht zu den "talentscouts", heissen offiziell A+R's (artists + repotoire), und sagt er würde gerne eine band haben. diese leute suchen dann eine band und verkuppeln sie mit einem produzenten. der produzent bekommt dan vorab einen haufen asche vom product manager. die band unterschreibt einen "künstlervertrag". da kann dann alles mögliche drin stehn. in der regel siehts so aus dass sie die band dazu verpflichtet für 1 oder 2 jahre exklusiv, nur auf diesem label zu veröffentlichen (exklusivvertrag) und bekommt nur eine einmalige zahlung betrag X vorab auf die hand. von den einnahmen des platte sieht sie in diesem fall keinen cent. in letzter zeit kommen auch immer mehr sogenannte 360° verträge in mode. diese besagen, dass 60% der einnahmen aus liveshows und merch solange an die plattenfirma gehen, bis die produktionskosten, die das album verursacht hat, gedeckt sind. (als musiker wird man also nicht mal mehr mit nem major deal reich ^^)...
    so der produzent setzt sich jetzt mit der band zusammen und macht ein marketingtechnisch vermakrtbares produkt aus den jungs und mädls mit allem was dazu gehört. meistens sind die songs einfach nicht fertig komponiert und die band ist einfach an sich noch nicht cool genug ;) im prinzip kann man sich das ruhig so vorstellen wie eine ich-ag. die band bekommt ein logo, es wird eine marke geschaffen die wiedererkennungswert hat, man versucht das produkt eben auf eine zielgruppe abzustimmen. musikalisch werden die songs eben aus arrangiert und bereits versuchshalber aufgenommen (pre-production)
    danach geht der produzent mit der band zum recording-engineer ins studio, nimmt die songs auf. weiter zum mixing engieer und schließlich ins mastering studio und mit etwas glück kommt am ende dieser wurst ein "pre-master" heraus. das wird dann ins presswerk geschickt und dort vervielfältigt.
    danach kommt die ganze marketingwurst (da bin ich aber nicht mehr so genau informiert) und schlussendlich der verkauf.

    ein indielabel geht hier etwas anders vor. am anfang steht hier der produzent (so wie in deinem beispiel) der eine band 'raus bringen will. dieser legt der band dann wieder einen künstlervertrag vor. die band wird hierbei nicht im voraus bezahlt sondern bekommt einen anteil an den verkäufen. meistens wird es aber so gemacht dass die band ausserdem einen rückstellungsvertrag vertrag unterzeichnet, der festlegt, dass die band solange auf finanzielle vergütung verzichtet, bis das produkt komerziellen erfolg bringt (was im falle eines flops nie der fall ist). der produzent produziert das album nun auf eigene kosten. die kette ist hierbei gleich wie oben. das premaster geht allerdings nicht direkt ins presswerk. die band und der produzent klappern nun indie-labels ab und verkaufen das album ans label weiter. das ist dann ein sogenannter "bandübernahmevertrag" (kommt noch aus den zeiten des analogen tonbands als wirklich das 2-spur masterband ans label übergeben wurde). das label übernimmt nun die kosten für promotion, pressung und vertrieb.

    willst du auch noch mehr über marketing und promotion wissen? hab grad keine lust mehr zu schreiben ^^
     
  11. Alica123

    Alica123 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    28.04.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.08   #11
    Wow. Vielen vielen Dank. Genau nach so etwas habe ich gesucht, hab mir schon eine Menge ausgedruckt, über Producing etc. Lese da auch ganz viel, aber es gibt Teile die sich mir einfach nicht so gut erschliessen... Danke dass du mir so geholfen hast. :)
    Momentan stellen sich mir keine Fragen mehr, muss halt mal alle Gedanken die in meinem Kopf rumschwirren aufschreiben und in eine logische Reihenfolge bringen :)

    Vielen Dank erstmal an euch alle.

    LG ALICA
     
Die Seite wird geladen...