Bass-Amplifikation für Cover-/Festzeltband bis 1.100,00

Sweepy
Sweepy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.10.19
Registriert
26.07.05
Beiträge
53
Kekse
0
Hallo ehrenwerte Bassgemeinde,

ich bin eigentlich Gitarrist, spiele aber auch sehr gerne Bass. Es ist jetzt so, dass ich mir einen größeren Amp zulegen muss, da ich in einer Cover-/Festzeltband anfangen werde Bass zu spielen.
Mein Problem ist nun, dass ich mich mit Bassamps null auskenne und bisherige Bands mir glücklicherweise Amps immer zur Verfügung gestellt haben.
Ich erwarte natürlich keine Kaufberatung wie in einem Geschäft, da ich weiss, dass ich die Amps natürlich selber ausprobieren muss um zu wissen was ich möchte.
Aber eine grobe Richtung wäre sehr hilfreich!

Einige grundlegende Fragen zu Amps:
Combo für Bühne laut bzw. durchsetzungsfähig genug?
Unterschied zwischen Combo und Tob + Box? -> Mehr Druck?
Unterschiede bei den Boxen 1x15, 2x10 und 4x10?
Welches Tob passt zu welcher Box?

Wie gesagt, bin da echt ein ziemlicher Newbie auf dem Gebiet :D

Bühnengröße wäre, wie eingangs erwähnt, so Kerwa- (Volksfest-) größe.
Bis 1100 € vertretbar. Da müsste angemessene Qualität drin sein denke ich.

Vielen Dank im Voraus,

Sweepy
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.268
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
moin sweepy!

mit "kaufberatung" kommst du auch bei den gitarristen nicht durch ;): geändert und verschoben. dann kann dir hier auch effektiv geholfen werden.

edit:
m.e.n. tolle box. erweiterungs- und umbaufähig. der grundsound des tops (ggf. schleppst du nur dasselbe?) passt praktisch überall. die leistung dürfte auch noch im bierzelt reichen. dann brauchst du gar nicht dein budget ausschöpfen. ggf. gibt es das top auch mit 1000w.
 
Zuletzt bearbeitet:
gruenteebaer
gruenteebaer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.21
Registriert
21.08.07
Beiträge
245
Kekse
5.095
Ort
AT - Graz
Hi,
leider ist es wie so oft, pauschale Aussagen sind nicht möglich.

aber kommen wir mal zu deinen Fragen:
Einige grundlegende Fragen zu Amps:
Combo für Bühne laut bzw. durchsetzungsfähig genug?

Ja und nein, kommt drauf an welcher Combo das ist.
Allgemein kann man aber sagen: JA alles was in diesem Preissegment ist,
sollte dich schon von der Bühne blasen können :rolleyes:

Durchsetzungsfähig ist bei meinem Bass-Equipment mehr eine Frage
der Saiten und des Basses an sich und wie ich ihn benutzen will,
kann aber mit dem Amp (EQ) nachhelfen wenn ichs bräuchte.

Unterschied zwischen Combo und Tob + Box? -> Mehr Druck?

Naja Druck kommt von Membranfläche. Also mit nem 8x10 Kühlschrank bewegst du dich im "Wind".
Ob du das brauchst ist eine andere Sache. Ich persönlich arbeite mit einer 1x15 von FMC.
Die reicht mir auch schon. :rock:

Mit Top+Box bist du vielseitiger im Sinne, wenn dir der Sound nicht mehr gefällt,
die Box z.B. aber schon, tauscht du eben das Top aus, oder umgekehrt.
Man geht halt zwei mal mit Top+Box als einmal mit Combo.

Unterschiede bei den Boxen 1x15, 2x10 und 4x10?

Als erstes fällt mir da dazu "Baugröße und Gewicht" ein.
Natürlich haben unterschiedliche Boxen auch unterschiedlichen Sound.

Der Klassiker zum Anfangen wäre eine 4x10ner.
Wobei das auf die Box draufankommt und Geschmackssache ist
(Persönlicher Geschmack "wie" eine Box klingen muss).

In letzter Zeit sind vor allem 2x12er auch sehr beliebt, besonders wenn man
mehr in eine rotzigere/rockigere Richtung möchte.
Es gibt auch Boxen die 2 oder 3 Wege Systeme besitzen, sodass mehere Lautsprechergrößen
verbaut werden.

Welches Tob passt zu welcher Box?

Naja wie bei den Gitarren, jedes zu jedem und keines zu allen. ;)
Prinzipiell ist das beim Bass nicht so restriktiv, dass man nur eine Marke Box und Top haben darf/soll.

Es gibt (leider) viele Hersteller, die einfach gute Boxen bauen, damit fällt die Auswahl schwer.
Ich habe einige Kollegen, die z.B. Ampeg Boxen haben aber einen Markbass Head,
oder umgekehrt. Auch Epifani und Hartke geben sich die Hand bei einem Kollegen.
Viele spielen aber auch Ampeg/Ampeg, Hartke/Hartke, oder Markbass/Markbass,
weil das als Set angeboten wurde, oder eben ein Setpreis direkt vereinbart wurde.

Oder einfach nur weils gefällt.

Wie gesagt, bin da echt ein ziemlicher Newbie auf dem Gebiet :D

Macht nichts, das waren wir doch alle mal :D

Es kommt jetzt drauf an wieviele Leute du hast zum helfen und wie oft du wirklich spielst.
(Stichwort: 8x10ner Kühlschrank braucht 4 gute Freunde zum transportieren :D)

Aber um 1100€ bekommst schon echt gutes Gear! :D
Die Frage dazu: Neu oder eventuell auch gebrauchtes Gear?

Ich würd auf etwas zuverlässiges, robustes und vielseitiges setzen.
Da kommen bei mir mehrere (marken) Namen in den Sinn:
Gallien Krueger, Markbass, Hartke, TC Electronic und vor allem der Klassiker Ampeg.

Wenn du auf Box/Top setzt, würd ich mal FMC Boxen hier im Forum suchen,
für mich persönlich meine endgültig letzte Box (bzw. Boxen).


EDIT: d'Averc hat nen guten Starttipp gegeben.
Wird öfter gerne im Forum empfohlen und ist eine bewährte Kombination!

LG Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Jost Halenta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.07.20
Registriert
24.03.11
Beiträge
605
Kekse
410
Ort
Köln/Düsseldorf
Ich spiele auch Gitarre und Bass und habe mich deshalb bei den Boxen für zwei Mesa Boogie 1x12"er (Electro Voice Speaker) als Roadready Version (Box ist gleichzeitig Flightcase) entschieden, da diese Speaker sowohl für Gitarre als auch Bass hervorragend geeignet sind.
Als Top benutze ich live meist einen Markbass Little Mark 250, der nur 2,7 Kilo wiegt (Neupreis ca. 440.-) gut klingt und brüllend laut ist. Es gibt da aber auch andere hersteller, die diese kleinen leichten Amps anbieten (z.B. Glockenklang, Fender, Tecamp, Gallien Krueger etc.) Solltest du eine spezielle Bassbox suchen, schau mal bei FMC (Hans berät dich sehr kompetent) nach, da gibt es z.B. auch eine 2x12"er, die sehr leicht ist und hervorragend klingt und auch noch einen wirklich niedrigen Preis hat. Hans baut aber auch alles andere (auch nach Wunsch) zu superfairen Preisen.
 
Sweepy
Sweepy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.10.19
Registriert
26.07.05
Beiträge
53
Kekse
0
Vielen Dank!
Da ich die Coverschiene bediene, brauche ich nen Allroundamp. Vor allem muss das Equip sicher und zuverlässig funktionieren und relativ gut und definiert klingen. Deswegen will ich etwas "mehr" ausgeben für mein Gear, weil mich die Erfahrung als Gitarrist doch bereits gelehrt hat, dass teuer meistens eben schon gut ist (ich will damit jetzt keine Grundsatzdiskussion anfangen :redface: ).

@d'Averc: Das Bundle sieht interessant aus! Danke. Hab mir reviews durchgelesen und ein bisschen recherchiert, die mich überzeugt haben! :) Noch ne Frage: Ich spiele einen Sandberg 5-Saiter. Gibt die Box Die B-Saite sauber wieder? Hast du da Erfahrungen?


Vielen lieben Dank für die Tipps!
 
Passilein
Passilein
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.07.21
Registriert
07.03.12
Beiträge
643
Kekse
331
Ort
Ettenbüttel Rock City
Wenn ich in einer Festzelt-Covercombo spielen würde, wäre ich auch hier ein Vertreter von WENIGER IST MANCHMAL MEHR:)
Ich gehe mal davon aus, dass Ihr viel auftreten wollt und daher ist die Größe nebst Gewicht ein wichtiger Punkt.
Hier würde ich direkt in die PA gehen und/oder ein gutes Multieffekt (je nach Musikrichtung) zwischensetzen und fertig.
Wenn das irgendwie nicht reichen sollte, wäre m.M.n. ein kleiner Combo (MARKBASS etc.) mit einer 2x10er Bestückung interessant.
Du kannst Dir ja mal die MINIMAL-Lösung durch den Kopf gehen lassen...:)
 
Sweepy
Sweepy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.10.19
Registriert
26.07.05
Beiträge
53
Kekse
0
Glücklicherweise sind Roadies dabei :D, die die Boxen rumschleppen. Ich müsste das Zeug nur verkablen!
 
M
Mr. Pickles
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.07.21
Registriert
29.03.12
Beiträge
1.950
Kekse
6.196
Ort
Bayern
Habt ihr ne Eigene PA mit Potenter Monitoranlage, bzw. spielt ihr über in Ear?

wenn ja würde ich evtl über einen Preamp + Multieffekt, bzw. nur über ein Multieffekt nachdenken, da du extrem viele Möglichkeiten hast und relativ günstig wegkommst.
wenn ihr allerdings erstmal als Coverband in Jugendzentren unterwegs seid, dann würde ich ein Multieffekt, ein günstiges neutrales Top nehmen und bei der Box einfach mal verschiedene antesten. (ich hasse beispielsweise Hartke und nehm jedesmal wenn hartke im Rider steht meine eigene Box mit, da bei Vielen Hartkeboxen das D und alles unterhalb von D abkackt)
 
Sweepy
Sweepy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.10.19
Registriert
26.07.05
Beiträge
53
Kekse
0
Die Band arbeitet mit einem PA verleiher und Technikern zusammen. Wir spielen zwar über In-ear, aber ich möchte nicht auf den spürbaren Druck verzichten :D
Desweiteren möchte ich noch was hören, falls das In-ear System warum auch immer ausfällt. Bin nicht so der Fan von Multieffekten, obwohl diese sehr bequem sind.

Das mit dem D kling aber sehr beunruhigend, da ich einen 5-Saiter hab!
 
M
Mr. Pickles
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.07.21
Registriert
29.03.12
Beiträge
1.950
Kekse
6.196
Ort
Bayern
Das mit dem D kling aber sehr beunruhigend, da ich einen 5-Saiter hab!

deshalb hab ich es auch geschrieben. ich habe bestimmt noch nicht über alle verfügbaren Hartkemodelle gespielt, allerdings fand ich alle 410er von Hartke über die ich gespielt habe unbrauchbar. da was meiner meinung nach sogar die Harley Benton 410er um welten besser, sowohl sound als auch wirkungsgrad.

was ich mit 5 Saitern angetestet und für sehr gut befunden habe:
FMC Pro 410 / EDEN D410 XLT (bekommt man gebraucht und mit Glück ab und an um die 500-600 Euro)

das könnte mit deinem Budget noch hinhauen. wenn es kein Multi sein soll frag ich mal andersrum: was verstehst du genau unter Flexibel? ich habe das in richtung Amp models und grundverschiedene Sounds, abrufbar per Fußschalter interpretiert. (wegen Coverband)

Kannst mal schaun, ob du nen Mesa M3 bekommst, die sind neulich bei Thomann unter 1000€ über den Tisch geloffen, evtl. kannst du den gebraucht schon für 600-700 Euro abgreifen, bzw. finde ich den EBS Reidmar auch sehr Flexibel, der liegt neu bei knappen 500.
in verbindung mit einer FMC 410 Pro bist du zwar über dem von dir angegebenen Budget, aber für alles gerüstet.

Allerdings hast du da halt dann einen sound. Das Hin und herschalten zwischen z.B. einen glasklaren Clean und einem distortion ist da dann nicht möglich. Effekte müsstest du dann halt auch gesondert holen ;)
 
gruenteebaer
gruenteebaer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.21
Registriert
21.08.07
Beiträge
245
Kekse
5.095
Ort
AT - Graz
Das mit dem D kling aber sehr beunruhigend, da ich einen 5-Saiter hab!

Hi,
würde mich absolut nicht beunruhigen, da der Tonmensch da eh rausdreht,
weil du sonst Soundtechnisch eventuell in einen Konflikt mit der Kick-Drum kommst.
Außer du brauchst mega Schub auf der Bühne für dich, dann ok,
aber dann bräuchstest schon sehr fett Membranfläche damit da unten wirklich viel herauskommt!
Also so in Richtung 1x15+2x10 oder gleich 2x12 oder sowas. Da kommt dann Freude auf.

It's all about the Mids :D sag ich nur! (bzw. die ersten Obertöne sprich alles über 60Hz wird interessant)

Meine konkrete Empfehlung nachdem ihr InEar spielt.
Tech 21 Sansamp
(mit dem hat jeder Techniker eine Freude und der Sound is gut!)
speziell den Character VT Bass, super flexibel, analog Schaltung.
Wenn du die Deluxe Version nimmst sogar mit Speicherplätzen.
Mit dem direkt ins Pult und aufm InEar einen geilen Basssound haben.

Empfehlung mit Backup:
FMC Box 2x12 + Topteil

Wobei beim Topteil je nach Geschmack:
  • Aguilar Tonehammer
  • Gallien Krueger GT oder MB
  • Ampeg Portaflex
  • TC Electronic BH
  • Markbass Little Mark
  • Ashdown MAG oder ABM
  • Hartke HA

Ich persönlich würd, wenn ich vor der Entscheidung stünde wahrscheinlich
in Richtung Aguilar oder Markbass gehen.

LG Norbert
 
Zuletzt bearbeitet:
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.268
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
mein eigener referenzbass ist beim antesten ein vollaktiver ww-viersaiter
... Ich spiele einen Sandberg 5-Saiter. Gibt die Box Die B-Saite sauber wieder? Hast du da Erfahrungen?
hatte u.a. der eigentümer auch. ich hatte schon den eindruck, dass die b-saiten (jeweils vll. instrumentabhängig) definiert kamen.
 
O
Ochsenblut
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.17
Registriert
29.04.13
Beiträge
333
Kekse
516
It's all about the Mids :D sag ich nur! (bzw. die ersten Obertöne sprich alles über 60Hz wird interessant)
+1
Deshalb würde ich auf eine 212er Box setzen (oder 2 x 112er) Oder auf den einen 15er, der die Mitten beherrscht wie kein anderer: der EV 15L. Gibt's aber nur in gebraucht und schwer. AMP: GK RB 700 II, laut, robust und vielseitig.
 
Nilser
Nilser
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.07.21
Registriert
07.01.06
Beiträge
863
Kekse
1.055
Ort
Kiel
Also, wenn Portabilität eine Rolle spielt, dann werfe ich mal TC BH250 und TC BC212 ins Rennen. Interessant an dem Amp ist wohl, insbesondere für eine Coverband, die Möglichkeit in Verbindung mit dem Fußschalter verschiedene TonePrint-Einstellungen aufrufen zu können, um den Sound zu variieren.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben