[Bass] - Human Base ''BaseX''

von Zack ab!, 23.08.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 23.08.05   #1
    Ich besitze nun schon seit ca. 2 Monaten einen Human Base ''BaseX'' 6 Saiter.

    Also dachte ich mir, ich schreibe mal ein kleines Review.

    Konstruktion/Aussehen

    Der Korpus des Basses besteht aus 2 zusammengeleimten Teilen Ahorn und ist keineswegs als schlank zu bezeichnen.
    Bis auf die Ausbuchtung nahe der Brust sind keine aufwendigen Shapings am Bass vorgenommen worden.
    Der Hals des ''BaseX'' besteht aus 3 Teilen und ist ''Siggi Jäger''-typisch durchgehend, und trotzdem 6-fach verschraubt(!)
    und nicht direkt mit dem Bass verbunden.
    Die Bünde sind richtig schön fett, und es gibt auch den schönen Nullbund, um den Tonunterschied von Leersaiten zu gegriffenen Saiten zu vermeiden.
    Der Bass an sich ist kein wirklich auffallender Bass, was ich persönlich auch gut finde.
    Allerdings finde ich das Finish nicht sonderlich gelungen, da die ,genauer betrachtet, sehr schöne Maserung leider kaum rauskommt.
    Und bei meinem Finish handelt es sich eben um ein See-Through Finish (leider ohne wirklichen See-Through-Effekt...).



    Bestückung

    Bei den Mechaniken handelt es sich um die üblichen Gotoh-Mechaniken.
    2 Bartolini-Humbucker sorgen für einen eher mittenbetonten Sound.
    Die Klangregelung, meines Erachtens nach schön integriert, beinhaltet einen Volume-, einen Blend- sowie einen Höhen- und einen Basspoti.
    Durch Herausziehen des Volumepotis wird der Bass auf ''aktiv'' umgeschaltet.
    Der Hersteller der Brücke, ist mir unbekannt, allerdings finde ich diese Brücke sehr interessant.
    Die Saiten lassen sich 3-dimensional arretieren, und die Brücke selbst ist eher Masse-arm und der Auflagepunkt der Saiten sehr klein,
    was einen Schwingungsverlust weitestgehend verhindert.
    Zur Elektronik im Innern kann ich leider nichts sagen, bis auf dass sie einwandfrei funktioniert.

    Mein Bass ist übrigens nicht identisch mit dem Standard-Modell.
    Das Standard-Modell bestitzt statt den Bartolinis 2 Delano-Humbucker und eine andere Brücke.
    Ansonsten ist mir kein Unterschied augefallen, bis auf die Elektronik die mit großer Wahrscheinlichkeit anders sein wird.

    Sound/Bespielbarkeit

    Im passiven Modus drückt der Bass bei neutralen PU-Einstellungen schon ganz gut.
    Im aktiven Modus, kann man dann dem stark mittenbetonten Klangcharakter Bässe oder Höhen hinzumischen.
    Durch hinzumischen der Höhen bekommt der Bass einen sehr schönen knödelnden, charakteristischen Sound, der jedoch nicht aufdringlich wirkt.
    Die Bässe hingegen sind für meinen Geschmack und für die Musik die ich spiele schon zuviel des Guten, dies kann allerdings auch an meinem kleinem Zimmer
    liegen, in dem sich tiefe Frequenzen ohnehin kaum entfalten, ohne zu matschen.
    Den Hi-Fi-Sound, den Marcus Miller-Fans lieben werden, kann man durch Wegdrehen der Bässe und anheben der Höhen, sowie den hinteren PU erreichen, allerdings scheint mir der Bass eher auf's Growlen ausgerichtet zu sein, da er dies schon im passiven Modus ganz gut tut.

    Zur Bespielbarkeit:

    Also zuerst muss ich sagen, dass ich wirklich geschockt war, wie schwer dieser Bass im Gegensatz zu meinem alten 4-Saiter ist.
    Ich bin wirklich alles andere als ein Schwächling, aber es hat wirklich etwas gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hab.
    Desweiteren ist der Bass schon etwas kopflastig und vesucht die ganze Zeit die Horizontale zu erreichen.
    Das stellt für mich allerdings kein Problem dar, da er auch in dieser Position gut zu bespielen bleibt.
    Durch die richtige Handhabung, kann man aber auch dieses ''Verrutschen'' vermeiden.
    Ich lege dazu meinen Arm auf der Oberkante des Basses ab.
    Dies tat ich zuvor auch, und forderte so keine Umstellung meinerseits.
    Aufgrund dessen, ist der Bass aber nichts für Leute die den Bass in Beckengegend hängen haben.
    Das Stringspacing an der Bridge beträgt 18mm, und ist für mich einfach perfekt, da es zum Slappen wie für normales Fingerspiel einfach am geeignetsten erscheint.



    Fazit

    Diese Bass war immer das, was ich gesucht hab.
    Mittenbetonter,growliger Klang, dem man auch schöne silbirge Höhen hinzumischen kann.
    Abgesehen von dem nicht so gelungenen Finish und dem Gewicht, bin ich der Meinung, dass dieser Bass auch viele hier aus dem Forum glücklich machen könnte.

    Neu kostet der Bass um die 1900€, meiner war gebraucht und kostete 1200€ und war in einem einwandfreien Zustand.

    Bilder kommen noch.


    http://www.humanbase.de/content/frameset.htm
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 25.08.05   #2
  3. Zack ab!

    Zack ab! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 25.08.05   #3
    So!

    Hab's nun in der Knowledge-Base geposted.
     
  4. Scriptura

    Scriptura Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    35
    Erstellt: 26.08.05   #4
    Hallo Zack,ab,

    dann wünsche ich Dir noch viel Spaß mit deinem "Neuen".

    Ich selbst habe auch einen HumanBase, allerdings einen Jonas 4-Saiter.
    Die Bartolinies-Pickup hat er früher verbaut, inzwischen verbaut er Delanos (auf Wunsch natürlich auch andere).
    Ich bin auch total zufrieden mit meinem Bass, die Kopflastigkeit hat meiner nicht und ich würde ihn auch eher zu den Leichtgewichtigeren zählen.

    Na denn, viel Sbass noch mit deinem neuen "Alten"....
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping