[Bass] - HumanBase BaseX.oc4

von Xytras, 08.08.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 08.08.07   #1
    Ich versuch mich mal in einer Bass-Beschreibung und schreibe ein Review über mein neuestes Baby:

    Human Base BaseX oc-4
    [​IMG]


    Introducing...
    Der BaseX.oc ist das HumanBase-Modell, das eigentlich fuer den US-Markt bestimmt ist. Allerdings bekommt man ihn natürlich auch bei einigen Shops in Deutschland oder (so wie ich) bei Siggi Jäger direkt. Den Bass habe ich das erste Mal auf der Musikmesse in der Hand gehalten und irgendwie habe ich mich sofort in dieses Spielgefühl verliebt. Ich hatte vorher wegen des Xover-Modells, das mich gereizt hat, schonmal Kontakt mit Siggi, der mir allerdings nachdem er die Musikrichtungen meiner Bands mitbekommen hatte, empfohlen hat, doch mal den BaseX.oc anzuspielen. Gesagt, getan, auf der Musikmesse ist es geschehen und ich wusste, dass ich so ein Teil brauche.

    Fakten
    Ich fang mal unten an... Der BaseX.oc hat eine solide Metall-Bridge, die es erlaubt, jede einzelne Saite in Höhe, Intonation und Spacing zu verstellen. Ich habe das allerdings, wie ich gestehen muss, noch nicht tun müssen, weil der Bass mit einem perfekten Setup bei mir ankam... Doch dazu später mehr!
    Die beiden MM-Style Humbucker kommen von Delano, haben schöne, große pole-pieces und machen einen sehr soliden Eindruck - zum Sound später mehr :-).
    Die aktive Elektronik wird von Glockenklang geliefert und bietet folgende Regler (gegen Uhrzeigersinn, oben rechts beginnend): Master Volume, PU-Blendregler, Bässe, Mitten, Höhen sowie einen kippschalter mit dem die PUs in den Single-Coil betrieb geschaltet werden können.
    Der Hals ist angenehm glatt und hat beinahe schon ein seidenes Spielgefühl, er ist dreiteilig aus "Hard Rock Maple" gefertigt. Die Kopfplatte ist angewinkelt und schön schlicht und elegant gehalten komplett ohne Beschriftung, das HB-Logo prangt dafür auf der Spannstab-Abdeckung. Wie ich finde eine optisch sehr schöne und elegante Lösung! Das Griffbrett ist aus Rosewood.
    Die Bünde sind vom Spielgefühl sehr angenehme silberfarbene Medium Jumbo Nickel-Bünde.
    Der Korpus besteht aus Sumpfesche und ist sehr schön gemasert. Gewichtsmässig schlägt der Bass gar nicht so übel zu Buche, obwohl er einen sehr massiven, stabilen eindruck macht. Leider habe ich keine Waage zur Hand, so dass ich in dieser Sache etwas ungenau bleiben muss.
    Der Hals ist mit 6 Schrauben bombenfest mit dem Korpus verschraubt.
    Der Sattel ist aus Graphit, dient aber nur der Saitenführung, weil der BaseX.oc mit einem Nullbund ausgestattet ist.

    Optik
    Der BaseX.oc4 kommt mit einem relativ breiten Korpus daher (ich würde schätzen etwa 10 cm breiter als ne Warwick Corvette?). Das ganze Design ist sehr schön schlicht und edel gehalten, was mir sehr zusagt. Die schwarzen gekapselten Mechaniken und die unbedruckte kopfplatte verleihen dem BaseX.oc4 einen sehr schlichten, eleganten, aber auf keinen Fall langweiligen Look. Der Korpus sieht mit den einfachen, schwarzen Potis auch schlicht aus, ohne dabei langweilig zu sein. Durch das schwarze Finish sieht man bei meinem Instrument noch sehr deutlich die Maserung durchschimmern... Man sieht sie deutlicher als z.B. bei meiner Corvette im Nirvana-Black See-Through-Finish. Da ich sowohl auf schwarze instrumente als auch auf Holzmaserungen stehe, für meinen Geschmack ein optischer Leckerbissen...

    Handling
    Wie gesagt habe ich mich schon beim Antesten auf der Musikmesse in das Spielgefühl des BaseX.oc verliebt. Der Hals liegt für meinen Geschmack perfekt in der Hand und ist ideal bespielbar. Der Bass hängt schön ausgewogen am Gurt, so dass man das gewicht kaum bemerkt. Die Aussparungen sind genau an den Stellen wo man sie braucht. Der Bass ist - zumindest für meinen Geschmack - vom Handling her das Ultimo. Ich glaube besser wird's nicht... Sehr positiv fällt mir auf, dass die Anordnung der Potis sehr intuitiv ist - nach der ersten Probe kann man die Potis eigentlich schon alle blind bedienen. Sehr angenhmes Feature. Ansonsten wusste ich schon nach dem Auspacken und dem ersten Anspielen sofort wieder, warum ich mich auf der Musikmesse in dieses Instrument verliebt hatte...

    Sound
    Wohl das wichtigste am Bass... Hier muss man zuerst mal die Glockenklang-Elektronik sehr lobend erwähnen. Sie ist sehr gut auf das Instrument abgestimmt und liefert sehr starke Ergebnisse, ohne dass sie den Sound des instruments je soweit verbiegt, dass es unnatürlich klingt. Der Bass-Regler hat es mir besonders angetan. Ich weiss nicht genau, bei welchen Frequenzen er operiert, aber ist er voll reingedreht, versorgt er den Spieler mit einem Bass-Fundament, dass ich so noch von keinem anderen Instrument gehört habe. Ich glaube der BaseX.oc ist der erste Bass, bei dem ich in der Klangregelung die Bässe nicht zu 100% voll reingedreht habe... Dreht man die Bässe komplett raus, so hat man einen drahtigen, beinahe schon nasalen Sound. Der Mittenregler ist ein Feature, das ich so noch bei keinem Bass bisher hatte. Mit ihm kriegt man den Sound von Knurrig bis Nasal sehr schön geregelt. Der Höhenregler greift bei relativ hohen Frequenzen, so dass man mit diesem Regler die Brillianzen wunderbar zu- und abregeln kann. Zieht man das Volume-Poti, so schaltet man auf passiven Betrieb. Das Erfreuliche daran ist, dass der Grund-Sound im Passiven Betrieb dem Grund-Sound im Aktiven Betrieb zum Verwechseln ähnlich ist. Für mich ist das ein Zeichen für die wunderbare Zusammenarbeiten der einzelnen Komponenten, die alle Hand in Hand an einem soliden, fetten Grundton arbeiten...
    Insgesamt klingt der Bass sehr druckvoll und fett, ohne dabei zu Matschen oder so, im Gegenteil - selbst bei extrem-einstellungen der Potis bleibt der Sound sauber und klar. Der BaseX.oc ist für mich das ideale Werkzeug mit dem ich meine Soundvorstellungen (bisher an 4 verschiedenen setups getestet) in jeder situation realisieren konnte.

    Verarbeitung
    Perfekt. Ich hab bisher keine Mängel gefunden... Gibt's dazu noch mehr zu sagen?

    Was es sonst noch zu sagen gibt...
    Siggi ist ein sehr freundlicher, sehr bemühter Instrumentenbauer, bei dem man ganz deutlich merkt, dass es ihm sowohl um die Instrumente als auch um die Zufriedenheit der Kunden geht und, dadss er von beidem viel Ahnung hat. Beispiel: Den BaseX.oc4 gibt es bislang nur in natur und honeyburst... Siggi hat mir von sich aus angeboten, meinen Bass für mich schwarz zu lackieren, da ich "mit nem hellen Bass ja nicht auf die Bühne kann als Metaller" (seine Aussage). Versteht ihr, was ich meine mit Kundenzufriedenheit? Besser geht's einfach nimmer... Dickes Plus auch für das Setup. Ich hatte Siggi geschrieben, dass ich den mit .045-.105er Saiten auf einem Dropped-Cis-Tuning spiele - und was soll ich sagen - das Setup war so, dass ich den Bass aus dem Karton nehmen konnte und direkt zur Probe fahren und losspielen... Genau so wie ich es wollte...

    Kritik
    Ein einziger Kritikpunkt ist mir aufgefallen... Die Gurtpins... ich hab keine Ahnung was das für Pins sind, aber sie sind für normale gurte sehr klein und passen leider nicht zum Schaller-Lock. Aber die sind ja schnell ersetzt...

    Fazit
    Ich habe "mein" Instrument gefunden... Das Handling stimmt, die Optik ist schön schlicht und elegant, der Sound ist unglaublich fett und transparent, was will man mehr? Ich weiss garantiert dass das nicht mein letzer BaseX.oc war (nächstes Spar-Ziel ist der fünfsaiter - und dann braucht man ja noch backups... ;) )

    Hier: http://humanbaseusa.com/4.htm findet ihr übrigens ein englischsprachiges Video-Review des Guitar-World Magazins mit einigen Soundbeispielen...

    Tja, und mit angehängten Fotos von meinem neuen Baby im Live-Einsatz verabschiede ich mich und hoffe, dass ihr mit diesem Review meines neuen Schatzes was anfangen könnt... :)
     

    Anhänge:

  2. bass_maurice

    bass_maurice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    940
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    484
    Erstellt: 08.08.07   #2
    hab mir das video angesehen...ist ja echt enorm was der bass hergibt!!! vor allem den pick und den slapsound fand ich extrem geil!!! Spielst du ihn passiv oder aktiv? Plek oder Finger?
    Auf jeden Fall ein schicker Bass und ein gutes Review!
     
  3. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 08.08.07   #3
    Thx. Ich spiel ihn aktiv mit Plek....
     
  4. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 08.08.07   #4
    Nett, so in etwa war auch mein erster Eindruck nur was mich irritiert ist das der den ich in der Hand hatte noch die beiden Kippschalter vom 5Saiter... Vllt. liegt es ja daran das die Fertigung für den Einzelhandel anders aussieht!?
     
  5. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 08.08.07   #5
    keine ahnung, das kann man aber doch sicher ueber siggi rausfinden... meiner hat jedenfalls nur 1 kippschalter, der vorne unter den potis angebracht ist... ich brauch ihn eh derzeit nicht und da lauf ich auch nicht gefahr, ausversehen dran zu kommen... :)
     
  6. Kaputtz

    Kaputtz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    20.01.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.07   #6
    würdest du uns den preis verraten?^^
     
  7. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 09.08.07   #7
    Preis in den USA 1200$, also weitaus günstiger als die "deutschen". Bei Musik Schmidt kostet ein 5er allerding 1450€.
     
  8. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 09.08.07   #8
    durch die umlackier-aktionen sowie aus diversen anderen gruenden kenne ich den genauen preis in deutschland leider nicht... sorry!
     
  9. Kaputtz

    Kaputtz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    20.01.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.07   #9
    ich meinte jetz eigentlich auch den speziell für deins mit umlackieren und so ;)
     
  10. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 20.02.10   #10
    Human Base hat mir schon immer gefallen. Jetzt haben wir mal diesen Bass durch eine Kundenbestellung in den Laden bekommen. Die Folge war ein Begeisterungs-Schock! Dem Review möchte ich einfach nur hinzufügen, dass wir künftig Human Base Bässe im Sortiment haben werden! Man kann die Bässe ja sonst kaum irgendwo probieren...

    Human Base BaseX oc-4
    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping