[Bass] - OLP MM2

von mike porcaro jr., 28.11.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 28.11.06   #1
    OLP MM2

    Da dies mein erstes Review ist, habe ich das Grundgerüst von dem Fame MM400 Review von Exciter übernommen.

    Daten:
    - Linde Body
    - Flamed Maple (Ahorn) Top
    - Ahorn Hals und Ahorn Griffbrett
    - offene Diecast Mechaniken
    - Chrom Hardware
    - 1x MM Style Humbucker
    - 2x Volumen und 1x Tone (Höhenblende)
    - 34" Mensur
    - 21 Jumbo Frets

    Links:
    - OLP Homepage
    - ein OLP StingRay 4 beim großen T


    Der Kaufgrund - Hintergrundgeschichte:
    Mitte 2006 hab ich mir meinen ersten Bass gekauft. Man muss dazu sagen, dass ich nur nach Optik gekauft habe. Ich hatte keine Ahnung von den Dingern. Nach einem halben Jahr ging auf einmal eine Mechanik kaputt (ich berichtete hier im Board darüber). Dies lies mich über einen neuen Bass nachdenken.
    Also ab nach eBay und sonstigen Online Flohmärkten mit dem Ding. Nirgendwo ging er weg. Mehr aus Spaß fuhr ich dann mit dem Ding in ein Musikgeschäft in der Nähe um einfach mal zu hören was der sagt, was der Bass noch wert ist. Während er sich den Bass anschaute, ging ich in seine Bass-Abteilung und war wie im siebten Himmel: Da hingen echt schöne Dinger.
    Mein Auge viel erst auf einen Mexiko Fender, den ich mit auch schon im Internet angeschaut hatte. Doch überzeugen konnte der mich nicht. Dann sah ich den OLP und spielte ihn an. WOW! Das war der Hammer. So knurrig. So ein Growl. So geil! Dann erst mal auf das Preisschild schauen: 320€!! Phat. :D

    Wieder nach vorne gegangen und über den Preis für den alten gesprochen. Der Kerl war mit meinem im Internet gescheiterten Preis völlig einverstanden: 170€. Also wurde daraus ein Deal: Ich gab den alten in Zahlung, legte 150€ drauf und bestellte den OLP in einer anderen Farbe und 3 Tage später konnte ich ihn holen.

    Hardware und Verarbeitung:
    Was zuerst einmal Positiv auffällt ist, das der OLP nicht, wie andere Nachbauten, das Aussehen geändert hat, sondern die original Optik hat [da er ja offiziell von EBMM lizensiert ist -> OLP = Officially Licensed Produrct].
    Dies gilt auch für den Kopf. Dieser wird geschmückt von 4 Diecast Mechaniken, welche gut sitzen und sehr gut arbeiten.
    Allerdings ist eine Schraube für eine Mechanik nicht richtig fest gezogen und die Arbeiter haben beim vergeblichen festziehen auch noch den Schraubenkopf etwas in Mitleidenschaft gezogen. Ist das also die oft kritisierte OLP-Schwäche?

    Die Kopfplatte trägt den bekannten OLP Schriftzug und auf der Rückseite der Kopfplatte findet man die (aufgeklebte) Seriennummer und ein Hinweiß zum geschützten Design.

    Der Hals besteht wie viel an diesem Bass (bedingt durch meine Farbwahl im Natur Finish) aus Ahorn. Allerdings ist die Rückseite des Halses nicht so gut gelungen: Es lassen sich einige unschöne Farbschwankungen erkennen. Spätestens dabei merkt man, dass es sich hierbei nicht um einen mit sorgfältig ausgewähltem Holz bestückten Edelbass, sondern einen Mittelklasse Bass handelt.
    Der Hals hat schönes MM-Format, ist aber auch kein Preci-Knüpppel. Aber so viel der Umstieg von 5 auf 4-Saiten nicht so schwer. :p

    Das Griffbrett ist sehr sauber verarbeitet und hat meine Vorstellungen weit übertroffen. Denn gerade die Griffbretter der OLPs wurden oft durch den Kakao gezogen. Dieses hier ist aber makellos. Bundstäbchen sitzen und die schwarzen Dot-Inlays sind auch super eingearbeitet.

    Das Pickguard trägt auch die Originale MM Form und musste nicht, wie bei Fame, abgeändert werden. Es ist 3-Lagig (schwarz-weiß-tortoise) und harmoniert sehr schön mit der Flamed Maple Decke.
    Am Hals hat das Schlagbrett eine Aussparung in der sich die Verstellschraube für den Hals befindet. Allerdings nicht mit einer normalen Imbus-Schraube sondern mit einem kleinen Rädchen mit vielen Löchern für das ein extra stabähnliches Werkzeug beilag. Man kann aber auch einen dünnen Schraubenzieher dafür benutzen. Ist ganz praktisch und man muss nicht mehr so oft die Abdeckung am Kopf, wo die Schraube ja sonst oft sitzt, abschrauben.

    Der Tonabnehmer ist ein klassischer MM-Humbucker in der standart MM Position. Die Optik ist neutral - also ohne Logo oder sonstigem. Ich überlege, da vielleicht einen Austausch-PU reinzubauen.

    Die Bridge ist ein klassischer Blechwinkel, doch fehlt ihr die Einfräsung, wo die kleinen Schräubchen für die Höhenverstellung der Saiten sonst drinnen sitzen. Diese haben auf der glatten Oberfläche keinen guten Halt und somit gestaltet sich das Höhenverstellen etwas schwieriger als es bei meinem alten Bass war. Aber einmal eingestellt muss man das ja (je nach Geschmackswechseln) nicht mehr all zu oft machen. :rolleyes:

    Die Potis sind bei diesem Bass 3. Zwei für Volumen (für jede Spule einen) und einen für Tone-Regler. Diese 3 Dinger kamen aber leider in einem katastrophalen Zustand bei mir an. Sie waren nicht ordentlich festgeschraubt und schlabberten am Bass so rum! :eek: Also musste ich da erst mal Einstellarbeit leisten (später mehr dazu).
    Die Optik ist dann aber wieder ganz Music Man like auf der chromfarbenen Blechbanane sitzend, die auch gleichzeitig Abdeckung für das Elektronikfach ist.

    Das Setup:
    Nach kurzem Trockenspielen hab ich erst mal nix bemerkt und da wir uns mitten in der Probe für einen Gig befanden konnte ich mich nicht weiter damit befassen. Doch nach einem Lied musste ich aber abbrechen, da eie Saiten schnarrten (allerdings ist mein Anschlag nicht gerade zimperlich). Also schnell höher stellen und weiter geht's. Schon besser.. :)
    An den miesen Potis hatte ich keine Zeit mich zu stören, das konnte ich erst nach dem Auftritt reparieren.
    Also: Elektronikfach aufschrauben und die jeweils 2 Muttern auf dem Gewinde anziehen. Doch dabei passierte das Missgeschick: Die Verkabelung vom PU zum Poti riss ab :evil:. Das musste ich am nächsten Tag erst mal mit einem Kumpel löten. Zum Glück ist mir das nicht vor sondern nach dem Konzert passiert!
    Jetzt lassen sich die Dinger aber einwandfrei drehen. Aber wenn man dies währen der Bass am Amp hängt macht, hört man beim Tone-Poti ein leichtes Kratzen. Schade eigentlich. Aber naja.

    Der Hals ist schon eingestellt aber nicht 100% Oktavrein. Das muss ich noch bei Gelegenheit machen, kann / trau ich mich aber selber nicht. Werde ich dann mit Hilfe nachholen. :o

    Sound und Handling:
    Wie schon im Geschäft bemerkt, klingt der Bass auch über meinen großen Amp unglaublich gut. Genau mein Ding: Knurrend, mittig aber auch mit einer ordentlichen Portion Bass dabei. Auch die Höhen kommen sehr gut. Nicht so stechend wie bei den Originalen MMs, aber das will ich ja auch gar nicht. So gefällt's mir.
    Die PU-Split Funktion kommt mir immer noch etwas spanisch und unnötig vor, denn beide voll aufgedreht - und somit den PU voll an - klingt das Baby eh am Besten.

    Die Höhenblende ist hingegen ist sehr nützlich. An typischen Musikersounds festgemacht kann mit ihr der Bass klingen wie Flea (ja, jetzt weiß ich warum der Mann die MMs so gerne spielt. Sie machen Slap-Süchtig), knochig und knurrig wie z.B. Duff McKagan (mit Bridge Spule an) aber auch warme Bassige Töne für die ein oder andere Ruhige Nummer á la Mike Porcaro sind drinnen. Irgendwann werde ich vielleicht mal eine 3-Band Aktiv-Elektronik reinbauen (ja, ich will den Bass länger behalten.. ;)), aber so reicht's auch.

    Der Bass lässt sich unglaublich gut bespielen. Der dicke Hals sagt mir sehr gut zu und der Bass ist kein bisschen kopflastig.
    Meine Saitenlage ist eher höher, doch lässt er sich trotzdem ohne Einbußen spielen. Auch kleinere Hände (wie meine) kommen mit dem Hals gut zurecht.
    Wie bei allen MMs findet man schnell bei dem Fingerpick spiel die typische Haltung mit dem Daumen auf dem PU.

    Das Gewicht ist recht hoch, aber immer noch niedriger als mein alter Bass. Ich finde es gut etwas schwerere Bässe zu haben, dann hat man wenigstens was in der Hand bzw. um den Hals.
    Das müsst ihr aber selbst entscheiden, wenn ihr ihn denn mal Antesten solltet.

    Fazit:
    Hey - OLP ist ja gar nicht so schlecht! Der Bass ist wesentlich besser als manche erwarten. Für meinen Sound die perfekte Ergänzung. Das Soundspektrum ist - trotz Passiver Elektronik - sehr breit. Die MM-typischen Höhen fehlen zwar, aber die liegen eh nicht jedem.
    Der Preis liegt unter den Fame Nachbauten, ist aber auch vollkommen gerechtfertigt. Für 350 Tacken bekommt man hier einer unteren Mittelklasse Bass der bis auf kleinere Mängel gut verarbeitet ist. Auch die Bespielbarkeit ist super.
    Wenn man auf der Suche nach einen MM Style Bass ist sollte man den OLP nicht außer Acht lassen. Testet ihn an. Er ist es Wert.

    Pro:
    + Preis!!
    + Sound
    + Verarbeitung besser als gedacht
    + anders als bei den gängigen MM-Nachbauten, keine optische Veränderung zum Original!


    Kontra:
    - Schlechtes Setup (Potis wackelig, Schraube nicht angezogen)


    Soundsamples: sind im Laufe meines Elektronikumbaus entstanden und können im zugehörigen Thread angehört gefunden werden.

    Hinweiß zum Edit: Ich habe die Links zu den Bildern rausgenommen, da ich den Server nicht mehr habe, auf dem die lagen. Wenn ihr Bilder sehen wollt, von dem Bass, meldet euch einfach per PN.
     
  2. map

    map Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    871
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.529
    Erstellt: 28.11.06   #2
    Sehr schönes und übersichtliches Review.

    Danke! :great:
     
  3. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 28.11.06   #3
    Sehr schönes Review => gefällt mir. Zwei Dinge noch :
    1. OLP heißt Official Licensed Product :)
    Darum sind die so Identisch mit MM !

    2. Solltest du den PU wechseln wollen, dann lies das mal. Sehr interessant
    http://www.justchords.de/equipdb/misc/hh_mmstyle.html
     
  4. springender-hirsch

    springender-hirsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.05
    Zuletzt hier:
    29.08.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 28.11.06   #4
    das ist ein schönes Beispiel wie man ein Review ordentlich gliedert, und es schön übersichtlich gestaltet. Vor allem die farbliche Hervorhebung im Fazit ist sehr gelungen und ist beispielgebend.

    Inhaltlich ist das Review leider völlig nichtssagend. Was ist die Neuigkeit, nachdem der Bass schon seit 4 Jahren oder noch länger auf dem Markt ist, und von allen Zeitschriften gestestet wurde? Was ist der Mehrwert gegenüber den unzähligen Reviews, die es in nahezu allen namhaften Online-Foren bereits gibt?

    Ich würde sagen, Durchschnittsnote 4. Eigentlich braucht sowas keiner.
     
  5. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 28.11.06   #5
    @bullschmitt: Vielen Dank. Werd mir den mal anmerken. Gibts den nur auf der Homepage zu bestellen, oder auch anders wo?

    Das mit OLP ist mir schon klar. Wollte es nur noch mal hervorheben, da das ja für manche ein kaufgrund sein kann.

    @springender-hirsch: Ok. Wenn du das so siehst. Ich habe nur hier im Board noch kein einziges Review über ihn gesehen.
     
  6. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 28.11.06   #6
    Gibt es sonst noch PU empfehlungen für den OLP? .. Ich bevorzuge Klangvariabilität in dem Sinne, das ich verschiedene Sounds daraus zaubern kann. Knochig, Knurrend, Dezente Bass Sounds (Porcaro mäßig).

    Danke schon mal. :)
     
  7. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
  8. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 28.11.06   #8
    Weiß jemand wie die Seymour Duncan MM-PUs vom Klang her sind?
     
  9. Hinterwäldler

    Hinterwäldler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    27.05.11
    Beiträge:
    72
    Ort:
    Südhessen-Mitte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 28.11.06   #9
    Schönes Review, kann ich in fast allen Punkten bestätigen.
    Allerdings: Die Schraube an der Mechanik und die Potis waren glaube ich Einzelfälle.
    An meinem ist das alles tadellos.
    Nicht unerwähnt bleiben sollte auch, dass das Griffbrett mit der Zeit etwas nachdunkelt, ist bei mir zumindest so.
     
  10. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 24.12.06   #10
    So.. musste den Threat doch noch mal ausgraben..

    Ich bin mich immer noch am umschauen nach nem Replacement PU für den PU im OLP. Zwar findet man da viele aber irgendwie nie Soundsamlpes. Auch nicht bei Google. Hätte jemand ne Idee/Link wo ich Soundsamples finden könnte. Interessant wären Seymour Duncan, MEC, Delano ...

    Danke schon mal. :great:
     
  11. Musicman II

    Musicman II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    30.11.15
    Beiträge:
    476
    Ort:
    W´haven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    319
    Erstellt: 24.12.06   #11
    :screwy:

    Ansonsten: Danke fürs Review! :)
     
  12. JohnniBassplayer

    JohnniBassplayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.04
    Zuletzt hier:
    11.10.15
    Beiträge:
    519
    Ort:
    daheim(zu Hause)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    209
    Erstellt: 26.12.06   #12
    Das Review kann ich größtenteils so nachempfinden

    Wer nach diesem sehr ordentlichen Review Lust auf diesen Bass hat, schaue sich diese Seite an (Verkauf vom OLPmm3 (der 5Saiter dazu))
     
  13. Dextra

    Dextra MB-Staatsbürger

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    bei Kassel
    Zustimmungen:
    132
    Kekse:
    5.270
    Erstellt: 26.12.06   #13
    Also ich erwarte von einem 350€ Bass schon, dass er gut verarbeitet ist und keine Mängel, wie schrottige Potis aufweist.

    Das Review ist ganz gut aufgebaut und schön ausfürlich geschrieben, allerdings fehlt mir die Objektivität.
    Das Ziel, einen teuren MusicMan Bass zu kopieren, erreicht der OLP imo nur im Aussehen. Der Sound klingt überhaupt nicht nach MM, schon allein wegen der Tatsache, dass der OLP passiv ist.
    Für 350€ bekommt man bei anderen Herstellern meiner Meinung nach deutlich preiswertere Bässe.
     
  14. mike porcaro jr.

    mike porcaro jr. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    467
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 03.03.08   #14
    OLP MM2 Review - Fortsetzung – oder: „Ein Jahr danach“

    Intro – oder: „der Grund, warum ich schreibe“

    Angeregt durch die zahlreichen OLP-Diskussionen (zum Beispiel hier) will ich meinen Erfahrungsbericht über den 4-Saiter StingRay-Klon noch etwas ausweiten. Nämlich um das Thema, wie er sich, seit mittlerweile über einem Jahr, an meiner Seite schlägt.


    Chorus – oder: „Sweet Child O’ Mine“

    Zu den Daten brauch ich ja nichts mehr sagen, schließlich habe ich das ja schon im ersten Review. Fangen wir zuerst also einmal mit etwas handfestem an: Die Verarbeitung. Das, was ich schon schrieb hat sich bewiesen: die Schwachstelle des Basses sind die Mechaniken. Seit einiger Zeit rasselt die E-Mechanik und das lässt sich auch nicht durch festziehen bessern. Irgendwann werde ich die Mechanik wohl ersetzen müssen durch einen Satz Schaller. Aber sie stimmt ja noch ordentlich und die Stabilität ist auch nicht beeinflusst… von daher lass ich’s erst mal.

    Das Leben als Haupt- und Einzelbass von mir ist sicherlich kein leichtes. Der Bass war schon viel unterwegs quer durch Deutschland und musste dabei den einen oder anderen Schlag verkraften. Aber all das hat ihm nichts getan. Er ist einfach ein robustes Arbeitstier. Im Stich gelassen hat er mich nie, nur die Klinkenbuchse war irgendwann wackelig und ließ sich nicht mehr (durch eigene Dummheit) ordentlich festziehen. Im Zuge meines Elektronikumbaus, bei dem ich die Schaltung des Basses erweitert und per 4-Weg-Switch vereinfacht habe, kam ne neue rein.

    Der Klang des Basses ist für mich einfach genial. Spätestens seit dem Soundbeitrag von AREA im OLP-Diskussionthread dürfte klar sein, dass der Bass dem StingRay doch sehr ähnlich ist. Ich liebe ihn einfach, den Humbucker Sound. Seit einiger Zeit reizt mich auch der Sound des Hals-Singlecoils sehr. Zum einen für die ruhigeren Stellen mit abgesenkter Höhenblende oder für funky Slapparts. Ich will ihn nicht mehr missen! (im Übrigen: den Pickup habe ich, obwohl schon im ersten Review darüber geschrieben, nie ausgetauscht. Er klingt einfach gut.)


    Outro – oder: „die Moral von der Geschichte“

    Auch nach einem Jahr mag ich den Bass immer noch. Er ist der Allrounder, ein Arbeitstier das hart im nehmen ist aber mit leider schwachen Mechaniken und Kosmetikfehlern beim Holz des Halses. Für das Geld (aktuell ca. 330-340€) bekommt man einen echt soliden Bass. Ich glaube er wird mich noch lange begleiten, bis ich mir dann irgendwann einen Bass mit JM Konfiguration zulegen werde.
    Oder ich bekomme ein unwiderstehliches Angebot für einen 5-Saiter OLP. Die 5te Saite vermiss ich mittlerweile nämlich arg.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping