Bass zu einem richtigen Bass machen ;-)

von Duck, 03.01.05.

  1. Duck

    Duck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 03.01.05   #1
    Hallo erstmal
    Also es ist so, ich habe einen Staggbass, genauer den hier:Kuk hier
    Wenn ihr noch die spärlichen Informationen anschauen wollt, müsst ihr mal auf http://www.staggmusic.com gehen, und dort den Bass BC300-N anschauen, leider geht es nicht diesen Link direkt einzufügen.

    Zu dem Bass muss ich sagen, der Sound ist so naja. Aber die Bespielbarkeit gefällt mir sehr gut und er ist auch schön leicht. Darum hab ich ihn ja so gern.
    Der Sound ist halt einfach ein bisschen dünn. Man kann es mit einem Wasserstrahl vergleichen, es kommt halt aus einem Gartenschlauch, ich hätte aber lieber wenn es aus einem Feuerwehrschlauch kommen würde. Beidesmal ist es das selbe, nähmlich Wasser, aber einmal halt mit mehr Wumms. So ich hoffe ihr versteht wohin ich will.

    Ich habe dann von einem Freund einen Bass bekommen (Ich darf mit ihm spielen, er gehört aber immer noch meinem Freund). Dieser Aria ProII Bass den ich in einem anderen Thread bereits erwähnt hatte. Dort gefällt mir der Sound schon um einiges besser. Voller, bassiger entspricht einfach mehr meinen Vorstellungen.

    So kommen wir endlich zum Punkt. Ich möchte die Pickups an meinem Staggbass austauschen, ich erhoffe mir dadurch einen besseren Sound. Und das hat eigentlich zwei Gründe. Ich habe momentan nicht genug Geld um mir einen neuen Bass zu kaufen, denn wenn ich schon einen kaufe dann auch was richtiges. Und der zweite ist die Bespielbarkeit des Staggs. Er liegt mir sehr gut und darum möchte ich ihn weiterhin benutzen.
    Ich hab mal kurz im Net geschaut was so für mich in Frage käme und bin dabei auf diese drei Pickups von Seymour Duncan gestossen.
    SPB3
    SJB3-b
    oder STK-J2b
    Sind alle hier ,man muss nur den Namen anklicken.
    Ich hoffe jemand kann mir sagen ob sich diese Investition lohnt und wenn jemand meint bessere Vorschläge zu haben, ich bin für alles offen.
    Ist doch nun ein kleines Geschichtchen geworden.
    Viele Grüsse Duck
     
  2. Noodels

    Noodels Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Ingersheim City
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.05   #2
    Hi,

    also für den JB kann ich dir einmal die Bartolini Pickups empfehlen sehr edler Sound, hab ich in meinem Jazzbass drin. Andermal kann ich dir von Dirmazio die JB Pickups empfehlen die ich in meinem Rick habe. Sehr sehr fetter Sound und auch mit druck und allem was so dazu gehört... :)

    Gruß
    Jan
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 03.01.05   #3
    Nix gegen Duncan, DiM & Bartolini, aber wahrscheinlich kostet ein einziger PU von denen schon mehr als der Stagg :(
     
  4. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 03.01.05   #4
    Der Stagg war wirklich extrem billig so um die 140-150 Euros, die Duncans sind meinen spärlichen Informationen so um die 100 Euros.
    Es macht mir nichts aus diese 200 Euros für die PUs auszugeben, da wenn ich einen neuen Bass kaufen würde, müsste ich bestimmt um die, 500-600 Euros ausgeben um so einen Sound hinzubekommen wie mit guten PUs.
    @Heike: Du findest die Idee nicht gut, würdest du es nicht machen? Aus welchen Gründen? Du hast ja ein bisschen mehr Erfahrung als ich, vielleicht bringst du ein Argument das mir bis anhin verborgen blieb?
    Ich weiss halt auch nicht, vielleicht verspreche ich mir auch zuviel von neuen Pickups?
    Naja hoffe es kommen noch ein paar Anregungen
    Grüsse Duck
     
  5. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 03.01.05   #5
    Du hast selber gefragt, ob es sich "lohnt", und die Relation ist halt schon etwas asymmetrisch... Den Bass kenne ich nicht aus 1. Hand. Im Prinzip lohnen sich replacement parts, wenn die Grundkonstruktion OK ist und speziell PUs, wenn der Bass trocken gespielt besser klingt als mit Verstärkung (wobei man da schon verschiedene Alternativen ausgestetet haben sollte). Aber das muß das eigene Ohr entscheiden.

    Mal davon abstrahiert, anständig wummsen tun die SD Viertelpfünder schon, nur brummt der J. Würde daher eher zu Di Marzio Model P + Model J raten.
     
  6. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.01.05   #6
    So hab jetzt noch mal nachgeschaut, der SPB 3 ist 87,00 Euro.
    Der STK-J2b ist 98,00 Euro und der SJB 3b ist 74,00 Euro.
    Hab die beim Musicstore gefunden.
    Wo kriegt man die DiMarzios? Wie teuer wären die?
    Für mich ist es halt schwierig, einen Bass trocken und verstärkt zu vergleichen da es zweit total verschiedene Sounds sind. Ich werde mich auf jedenfall nochmals hinsetzen und genau hören, wie er tönt, wo die Stärken sind.
    Zum Bass: Der Korpus ist nicht sehr gross, daher wird der Sound aus diesem Bass wohl kaum jemanden erdrücken können, mir gefällt halt vor allem der Hals.
    Lässt sich mit anderen Saiten eventuell noch ein bisschen was aus dem Bass rausholen, spielen momentan die hier
    Ich war gerade noch auf der DiMarzio Page. Das Model P + J wären ja im Set 140 Dollar. Aber hier in Europa zahlt man wahrscheinlich mehr oder?
    Danke
    und Grüsse Duck
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 04.01.05   #7
    ich empfehle dir Bartolini-Pickups
    die kosten natürlich mehr als der ganze Bass, liefern aber einen Sound, der dich umhauen wird.
    Lohnt sich selbstverständlich nur dann, wenn der restliche Bass in Ordnung ist.
    Desweiteren lohnt sich ein Webster-Sattel aus Messing.
     
  8. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.01.05   #8
    Die Bartolinis sind wirklich ziemlich teuer, mit denen käme ich dann irgendwie auf einen Preis zwischen 250-300 Dollar, bei den DiMarzios waren es immerhin noch 140. Bei den Bartolinis lohnt es sich glaube ich fast nicht mehr, wobei einen neue Brücke bestimmt noch was bringen könnte.
    Ich möchte nun zuerst mal herausfinden welche PickUps das richtige für mich wären und ob sie mir überhaupt was nützen.
    Ich muss mich halt mal gepflegt hinsetzten und meinem Bass lauschen, werde es heute Nachmittag mal tun. Am Abend schreibe ich dann wieder was.
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 04.01.05   #9
    @Duck: ich habe bereits mehrere (billige) Bässe mit anderen Pickups umgerüstet.
    Eine wirklich deutlich hörbare Verbesserung habe ich nur bei den Bartolinis gehabt.
     
  10. slapstick

    slapstick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    25.07.09
    Beiträge:
    492
    Ort:
    buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 04.01.05   #10
    also ich find, wenn man du den bass gerne spielst, lohnt es sich auf jedenfall, da neue pu's reinzubauen. ich find den bass selber vom aussehen gar ned so schlecht, zwar nix besonderes, aber egal...
    es is halt nur die frage, wie schon erwähnt, ob nur die pus scheiße sind oder auch der rest. der letzten stagg bass den ich in der hand hatte war extrem bundtunrein übers ganze instrument.
    aus den saiten kann man denk ich auch noch einiges rausholen. ich war ned davon sonderlich überzeugt, klar für ihr geld okay, aber bei meinem billigen 5saiter kam unterhalb der a-saite wenig rüber... ;)
    so, das zur ethik frage, pus hab ick keine ahnung, aber ich kann sagen, delano pickups gefallen mir, am besten mit den dicken magneten! :D
     
  11. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 04.01.05   #11
    Wahrscheinlich geht "ein bißchen" noch 'ne ganze Weile, nur eben nicht ad infinitum, und die Fortschritte werden immer kleiner, wobei man die Summe der Modifikationen auch gegen die alternative Neuanschaffung eines besseren Basses rechnen muß. Ein kleiner Korpus etwa wird nur mit erheblichem Aufwand nach einem Bassriesen klingen.

    Nichtsdestoweniger, fettklingende bezahlbare Saiten wären etwa D'Addario XL. Stärken für anständiges Pfund bitte nicht zu dünn, also z.B. EXL165 - Reg Light Top/Med Bot (.045 - .065 - .085 - .105). Wenn Du noch mehr im Bass willst, dann La Bella Deep Talkin' Bass Roundwounds 760RM Medium (.044 - .061 - .085 - .110).
     
  12. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.01.05   #12
    danke erstmal für die tipps mit den saiten.
    ich hab mich jetzt mal eine zeitlang mit meinem bass beschäftigt, die Obertöne sind nicht mal schlecht, aber die Grundtöne lassen ihre Kraft ein bisschen vermissen.
    Die Pickups an meinem Bass sind bestimmt nich gut, aber bei diesem Bass genügen sie vollkommen.
    Und wegen der Bundreinheit, bei meinem ist nur die A Saite leicht und ich werde versuchen da noch was rauszuholen.
    Eigentlich könnte ich die Pickups ja auch einbauen und später dann, wenn ich in einen anderen Bass investiere, die Pickups wieder ausbauen und in den neuen Bass einbauen.
    Vielen Dank für die Informationen
    und schönen Tag
    Duck
     
  13. Sledneck

    Sledneck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    1.06.11
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Königsbrunn b. Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #13
    Also ich halte ganz ehrlich gesagt nichts davon, in einen "billig"bass Pickups reinzubauen, die teurer sind als der komplette bass.

    Hast schonmal andere Bässe getestet? Du sagt ja dass sich deiner gut bespielen lässt...das denkt man immer wenn man nichts anderes gewöhnt ist.

    Ich persönlich würde davon abraten, aber jedem das seine
     
  14. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 05.01.05   #14
    @Sledneck ich werde die pickups momentan auch nicht kaufen, ich suche mir eine andere Lösung.
    Und ja ich habe schon andere Bässe getestet, mit einem spiele ich sogar regelmässig und vor allem bei dem merke ich einen grossen Unterschied.
     
  15. Duck

    Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.04
    Zuletzt hier:
    17.06.08
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Alvaschein in der Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 06.01.05   #15
    Wie steht es denn beim DiMarzio Model P mit den Höhen.
    Wie klingt er? hab mich wieder davon abgewandt ihn zu einzubauen, nur aus interessegründen.
     
  16. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 06.01.05   #16
    Auf einem Diagramm hatten die von DiM mal die Ratio von Bässen zu Mitten zu Höhen mit 7 : 7 : 5 angegeben, und das dürfte meiner Erinnerung nach auch so ungefähr hinkommen. Er ist halt wenigstens etwas definierter als der originale Fender-PU, aber Wunder bewirkt er gewißlich nicht (aber soll er wohl gar nicht, Preci soll ja auch Preci bleiben).
     
  17. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 07.01.05   #17
    Ich hab neulich im Musikladen auch mal wieder die billigsten Bässe angespielt die da waren.. was damit Endete das ich mir fast so etwas hier gekauft hätte.
    Der Bass ist hat wirklich ordentlich Punch, grade untenrum....
    Befpor ich mir für nen Stagg teure Pickups kaufe würd ich erstmal in ein größeres musikgeschäft fahren und dort mal das "billig Zeug" anspielen, manches ist echt gut, und wahrscheinlich billiger als ein Satz Bartolinis...
    außerdem hat es ein Stagg nicht verdient solche Pickups zu kriegen *g*
     
Die Seite wird geladen...

mapping