Bauchatmung automatisieren

von JJansen91, 14.11.07.

  1. JJansen91

    JJansen91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    2.12.13
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    12
    Erstellt: 14.11.07   #1
    Hallöchen!
    Das Prinzip der Bauchatmung ist ja recht leicht zu verstehen (Einatmen: Bauch raus, Ausatmen: Bauch rein). Wenn ich bewusst darauf achte, ist es auch kein Problem diese umzusetzen.
    Nur muss man das ja noch beim Singen machen. UNd damit hab ich gewaltige Schwierigkeiten. Ich schaffe es einfach nicht, beim Singen noch zu kontrolieren wann genau ich ein- und ausatme und vor allem wie ich dann noch atme...Wie bring ich mir das bei?
     
  2. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 14.11.07   #2
    Aehmja. Du solltest lernen, Dein Hirn auszuschalten, so aehnlich sagts zumindest mein GL ;) Kinder raffen das mit der Bauchatmung noch voll. Das ist ein natuerlicher, automatischer Prozess, den man bewusst eigentlich gar nicht steuert. Normalerweise ist das Problem mehr die Stuetze.
    Ice hat hier im Workshop schon fein was geschrieben, inkl Uebungen :)
     
  3. Buddy Polly

    Buddy Polly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.06
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    743
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    530
    Erstellt: 14.11.07   #3
    Wenn man durch die Nase einatmet dann geht das bei fast allen Menschen automatisch in den Bauch. Warum weiß ich nicht...
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.11.07   #4
    Hallo !
    Das Problem ist, dass es primär gar nicht um das Einatmen-Bauch raus, Ausatmen-Bauch rein geht; das sollte am besten unbewusst bzw. automatisiert ablaufen und hat mit Singen bzw. gestützem Singen noch nicht viel zu tun zu tun. Kampfsportler, Yoga-Fans etc., aber auch Leute, die beruflich viel sprechen müssen, atmen z.B. auch so.
    Das Zauberwort heisst: reflektorische Atemergänzung.
    Wird die Bauchdecke, die sich z.B. während einer gesungenen Phrase nach innen bewegt hat, zum Ende wieder völlig locker gelassen, holt sich der Körper wieder Luft, ohne dass man aktiv eingeatmet hat.
    Die reflektorische Atemergänzung lässt sich ganz gut mit Konsonanten trainieren; siehe o.g. Workshop, da haben wir einige Beispiele angegeben!
    Bei vielen Sängern (inkl. meiner Wenigkeit) sieht man keine starke Auswärtsbewegung des Bauchs beim Einatmen; sondern eher eine seitliche Ausdehnung der Flanken.
    Und auf keinen Fall sollte man den Bauch beim Ausatmen bewusst einziehen; die Einwärtsbewegung der Bauchdecken soll quasi von selbst erfolgen (und tut es auch, wenn man sie in Ruhe machen lässt).

    Damit das Ganze sich automatisert, kommt man erstmal um tägliche Atemübungen nicht herum....
    schöne Grüße
    Bell
     
  5. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 15.11.07   #5
    das Problem ist, dass viele Lehrer das selber nicht genau wissen. Ich habe einige Bücher gelesen, in denen Sätze stehen, wie: "Man solle sich um die Einatmung keine Gedanken machen. Man könne sonst nicht frei singen..." etc...
    Ich selber behaupte: die Richtige Atmung macht aus dem Bass einen Bass-Bariton, aus dem Bariton einen Heldentenor und vollbringt bei einem Tenor wahre Wunder, was das Hohe c'' angeht.
    Es ist aber wirklich keine "reine" Bauchatmung. Es ist eher ein "Zwischen Brust und Bauch Atmen". Nur dann senkt sich das Zwerchfell und die Flanken gehen richtig schön auf... Es ist aber sehr schwer, für jeden individuell die richtige Vorstellung zu wecken! Ich verbringe fast täglich ein paar Minuten mit reinen Atemübungen, ohne dabei zu singen!

    Für Spitzentöne hilft es übrigens dann sehr wohl, im richtigen Moment die Bauchdecke bewußt leicht anzuspannen und einzuziehen, aber nicht um auszuatmen, sondern um die Stütze zu intensivieren!
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.11.07   #6
    Ich finde es eigentlich überhaupt nicht schwer, man muss es nur mal gezeigt bekommen. Im Internet ist es allerdings kaum zu erklären.
    Dann kommt hinzu, dass die entsprechende Muskulatur halbwegs trainiert sein muss, damit man überhaupt merkt, wie sich gestütztes Singen anfühlt. Und das geht nicht in zwei, drei Wochen, es setzt kontinuierliches Training voraus. Bzw. häufiges Singen.

    Bei mir kommt dabei nur Gequetsche heraus, oder ich verkrampfe mich schneller als mir lieb ist. Aber das beweist wieder nur, dass viele Wege nach Rom führen....
    schöne Grüße
    Bell
     
  7. Sephris

    Sephris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.06
    Zuletzt hier:
    5.07.11
    Beiträge:
    305
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    518
    Erstellt: 15.11.07   #7
    Kommt's bei der Bauchatmung eigtl. auf die "Größe" des Bauches an?
    Also wie groß der Bauch im vollgeatmeten Zustand ist?
     
  8. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 15.11.07   #8
    Nicht wirklich. Lies Dir doch einfach mal die Atmung-Stütze-FAQ durch. Da geht es ja untere anderem darum.
    Du atmest nicht wirklich in den Bauch, sondern nach wie vor in Deine Lungen. Das Atemgefühl sitzt eben woanders, und durch das veränderte Atemgefühl hast Du eine bessere Kontrolle über das, was Du tust.
    So bald ich mich auf "Bauch" als Ort für Bauchatmung konzentriere und da irgendwas spannen will oder so geht es mir wie Bell* - keine Stütze, gequetschte Töne.
    Wenn ich mich aufpuste, so weit, dass der Bauch rausgestreckt wird, habe ich klar zu viel Luft in mir. Viel zu viel um singen zu können.
     
  9. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 15.11.07   #9
    Nein, Gequetsche sollte es natürlich nicht sein. Es sind ganz kleine und vor allem ruhige Bewegungen.

    Man kann das machen, wenn man zB am Ende einer Gesangspassage einen hohen Ton hat: Dann zuerst Atem nehmen, die Stütze aufbauen, dann den Bauch etwas einziehen und dann erst den hohen Ton singen. Alles vorsichtig der Reihe nach und schön ruhig! Keinesfalls sollte es ein Dauerzustand sein, sondern nur bei sehr hohen Tönen, die fast schon außerhalb des eigenen Rahmen liegen. Und keinesfalls sollte man dabei hetzen! Sonst wird es eben ein Gequetsche!

    Bin aber selber erst dabei, das koordinieren zu lernen. Und es funkt nur, wenn die Atemstütze schon sitzt. Jemand, der sich da noch nicht sicher ist, sollte es vorerst noch lassen.
     
  10. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.11.07   #10
    Solche Töne mute ich meinem Publikum sowieso nicht zu ;)
    Ich brauche sie allerdings auch nicht (mehr).... aber Du lernst klassischen Gesang, wenn ich mich richtig erinnere, da gehören sie zum Pflichtprogramm. Und da hat man, je nach Lehrer und Methode, natürlich alle möglichen Kniffe auf Lager, um extreme Höhe an fiesen Stellen zu produzieren. Und wenn´s Dir hilft - warum nicht ?
    schöne Grüße
    Bell
     
  11. holyman

    holyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 15.11.07   #11
    In der Klassik geht man gern auf Nummer Sicher (im Idealfall):
    Man singt live normalerweise keine Stelle, die man nicht auch noch einen Ton höher singen könnte. Zumindest sollte es immer so klingen... Ich werde als Bass oder Bassbariton nie ein gis' singen müssen. Trotzdem sollte ich es beim Üben können um in einer Aufführung zumindest ein fis' locker aus dem Ärmel zu schütteln.

    Wie du schon schreibst: Es sind viele Muskeln am Mitwirken, deren Zusammenspiel ähnlich trainiert und koordiniert werden muß, wie es ein Athlet auch tut.

    Und als Bass muß ich so oder so doppelt so gut sein, wie ein Tenor, um auch nur halb so viel Respekt zu bekommen...

    lg
    Dr.Bassman ;)
     
  12. maharta

    maharta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.07
    Beiträge:
    9
    Ort:
    wörgl
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #12
    kleine atemübung von meinem gesangsleher in spe nimm ein buch lege dich in eine entspannte position auf den rücken und lege das buch auf deinen bauch nun tief einatmen und die luft schnell aus dem mund entweichen lassen diese übung auch umgekehrt hat geholfen zumindest bei mir
     
  13. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 25.11.07   #13
    <shift><shift><shift><shift><shift><shift> , , , , , . . .. . . . . . : : : ; ; ; <---- Bitteschoen, zur Deiner Verfuegung ;p
    Ernsthaft, der Tip ist gut fuer die Stuetze/das Atmen, gelesen haett ich ihn beinahe nicht. So ganz ohne Punkt, Komma und Gross- und Kleinschreibung ist doch heftig.
     
  14. Fynraziel

    Fynraziel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.07
    Zuletzt hier:
    8.01.12
    Beiträge:
    17
    Ort:
    OB, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.07   #14
    Hi zusammen!
    Ich hab mir das Ganze soweit selber beigebracht, und zwar mit-auf-dem Rücken-liegen-mit-Buch-auf-m-Bauch. Das hab ich solange geübt, bis ich gefühlt habe, daß die ganze Sache "von ganz alleine" funktioniert. Man braucht eben, wie bei allen Dingen die man lernen möchte, etwas Geduld.
    Dann habe ich angefangen, zu der Atmung einzelne Töne, später dann auch mal Tonleitern zu singen.
    Das Ganze hat bei mir ein paar Monate gedauert bis sich das "automatisiert" hat, aber nun geht das, wie es sollte, ganz von allein.
    Es ist wichtig, daß Du "fühlen" kannst wie die Luft vom Zwerchfell transportiert wird. Zumindest war das bei mir so. Erst dann war ich in der Lage, entspannt und locker zu singen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping