Bedeutende Blues-/Rockmusiker gesucht

von Keksmacherin, 12.01.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Keksmacherin

    Keksmacherin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.16
    Zuletzt hier:
    15.01.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.01.16   #1
    Hallo,

    ich möchte für den Musikunterricht einen Aufsatz über einen bedeutenden Rock-oder Bluesmusiker abgeben (Der Aufsatz darf bis zu 20 Seiten lang sein).
    Das Problem ist, dass ich nicht genau weiß, welchen Musiker ich nehmen könnte.
    Am Liebsten wären mir Musiker wie Frank Zappa beispielsweise (Dessen Werk jedoch so komplex und umfassend ist, dass ich nach drei gelesenen Büchern, Stunden Internet-Recherche und einer riesigen Mind-Map feststellen musste, dass ich seine Lebensgeschichte/seinen musikalischen Werdegang, Persönlichkeit und eine Analyse eines Liedes nicht in 20 Seiten zusammenfassen kann). Damit meine ich, welche mit außergewöhnlichen Kompositionstechniken etc.
    Solche Musiker wie Muddy Waters findet mein Musiklehrer (aus einem mit unerfindlichen Grund) uninteressant und ich möchte keinen Aufsatz über die Beatles abgeben, da er davon wahrscheinlich schon mehr als genug gelesen hat.
    Dankeschön :)
    Ps: Ich hoffe, ich bin hier im richtigen Forumsabschnitt
     
  2. Deltablues

    Deltablues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    1.111
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    794
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 12.01.16   #2
    "Keef" :m_git1:
     
  3. govnor

    govnor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.13
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    618
    Ort:
    deep south germany
    Zustimmungen:
    384
    Kekse:
    1.500
    Erstellt: 12.01.16   #3
    Willkommen im Musiker - Board!!!

    Wenn es dir jetzt einfach nur mal um Vorschläge geht, mache ich mal zwei ohne weitere Kommentare oder Erläuterungen (die ich gerne nachliefere, wenn du Lust drauf hast):
    - Stevie Ray Vaughan
    - Blind Willie Johnson
     
  4. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    6.084
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    637
    Kekse:
    18.502
    Erstellt: 12.01.16   #4
    Also Du suchst wichtige Namen im Blues oder wie?

    Eric Clapton?

    John Lee Hooker?




    The Doors ("Morrison") so für die Psyche-Schiene? Oder Pink Floyd?
     
  5. ZickZack

    ZickZack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.08
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    163
    Kekse:
    1.355
    Erstellt: 12.01.16   #5
    B.B. King
     
  6. avenav

    avenav Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Sachsen, DD
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    102
    Erstellt: 12.01.16   #6
    Hallo Keksmacherin!

    Ich finde 20 Seiten sind viel Platz um einen tollen Aufsatz schreiben zu können. Die Kunst besteht darin Schwerpunkte zu setzen und längliche Ausführungen zu vermeiden wo es keinen Sinn macht. Na klar könntest du allein 20 Seiten darauf verwenden, den Werdegang zu schildern. Aber muss das sein? Ist jede Station und jedes Detail wirklich wichtig? Dem Lehrer geht es doch bestimmt eher darum, dass du erklären kannst warum dein gewählter Künstler bedeutend ist und dass deine Liedanalyse solide ist.
    Nutze dein vorhandenes Wissen und vor allem deine Begeisterung über Frank Zappa! Dann wird das ein spannender Aufsatz und kein schon-wieder-ein-Beatles-wie-langweilig-Aufsatz oder ein Wikipediaartikel-Klon :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Quentin Zirkel

    Quentin Zirkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.14
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    760
    Erstellt: 12.01.16   #7
    Würde auch sagen, dass man auf 20 Seiten durchaus was sinnvolles zu Zappa schreiben könnte.

    Ansonsten aus gegebenem Anlass: David Bowie. :( Ist zwar nicht wirklich Blues, aber als Rock geht er schon durch.
     
  8. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    793
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 12.01.16   #8
    Herzlich willkommen im Musiker-Board, Keksmacherin!
    Ich stimme @avenav zu. Man kann jedes Thema auf 20 Seiten zusammenfassen, auch die Weltgeschichte. Wenn Du gerne über Zappa schreiben möchtest und da schon so viel Arbeit investiert hast, mach das! Du musst herausarbeiten, welche Aspekte / Stationen seines Lebens und Werdegangs die wichtigsten sind, welches seine bedeutendsten Werke sind und deren herausstechenden Eigenschaften.
    Wenn Du dann ein Lied aus seiner wichtigsten Phase wählst und in der Analyse die Eigenschaften aufzeigst, die genau diese Phase ausmachen und die Zappa als Künstler unverwechselbar machen, hast Du einen perfekten Bezug hergestellt und die 1 ist Dir sicher ;)

    Die Kunst ist, auf das Wesentlichste zu reduzieren. Oder anders gesagt: den Mut zu haben, alles wegzulassen, was nicht absolut herausstechend ist. Du könntest z. B. bei der Vorbereitung nach so einer Methode vorgehen:
    - Top 5/10 Lebensstationen
    -- Top 3/5 Aspekte dieser Stationen
    - Top 5 Alben / Schaffensphasen
    -- Top 3 Aspekte
    - Top 5 Künstler, die Zappa maßgeblich beeinflusst haben
    - Top 5 Erfolgreiche Künstler, die maßgeblich von Frank Zappa beeinflusst wurden
    - Analyse eines repräsentativen Songs aus der wichtigsten Schaffensphase, in denen sich die wichtigsten Aspekte wiederfinden

    Es gibt hunderte bedeutende Künstler im Bereich Rock und Blues, es wird Dir kaum helfen, wenn Dir jetzt jeder seinen Lieblingskünstler nennt. Es sei denn, Deinen Lehrer beeindruckt eine 20 Seiten lange Liste der einflussreichsten Gitarristen: hier. :D
     
  9. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    6.06.18
    Beiträge:
    1.670
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    625
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 12.01.16   #9
    Ja...lass' die Biographie und die Diskographie einfach weg und dann hast du genug Platz für wesentliche Inhalte.
    Beim David könnte man sich z.B. auf seine Berlin Trilogie, aus den Hansa Studios, beschränken.

    Bei Zappa könnte man sich auch nur auf sein Album "sheik yerbouti" konzentrieren. Die Overdubtechniken oder die "xenochronistischen" Sample-Techniken waren für diese Zeit extrem außergewöhnlich.
    Das war ja schon fast Avantgarde, wenn es nicht Zappa gewesen wäre ;-)
     
  10. Don Joe

    Don Joe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.15
    Zuletzt hier:
    12.01.18
    Beiträge:
    2.886
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2.088
    Kekse:
    20.951
    Erstellt: 12.01.16   #10
    Hey,

    BB King?
    Clapton?
    SRV?
    Albert King?
    Jimi Hendrix?
    Das wären so ein paar Urgesteine
     
  11. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.819
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    3.088
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 12.01.16   #11
    Ich fände es falsch, deine Zappa- Vorarbeit einfach wegzuwerfen. Du hast doch bestimmt bereits ein paar Paradigmen für das Verständnis seiner Biographie: Intellektualität, Tabubruch, Crossover, etc. Nutze die: :gruebel:

    - Eine halbe bis ganze Seite Einleitung
    - Ein bis zwei Seiten persönliche Herkunft, Kindheit und Jugend
    - Ein bis zwei Seiten für erste musikalische Gehversuche und Einflüsse
    - Grobe Einteilung seines musikalischen Werdegangs in mehrere Phasen, anderthalb bis zwei Seiten pro Phase
    - Eine halbe Seite Tod
    - Anderthalb Seiten musikalisches Erbe, Vermächtnis, Nachahmer
    - Zwei Seiten Analyse eines einzelnen ausgewählten Musikstücks
    - Eine Seite Zusammenfassung

    Das muss auf zwanzig Seiten doch zu machen sein. Es muss ja nicht jedes Detail rein. Die Kunst besteht im Verdichten. :)

    Alex
     
  12. Keksmacherin

    Keksmacherin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.16
    Zuletzt hier:
    15.01.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.16   #12
    Vielen Dank für die Antworten :) (Kann ich über diesen Post antworten?)
    Ich denke, ich schreibe jetzt doch über Frank Zappa, da mich einige Argumente auf dieser Seite überzeugt haben und Zappa zu meinen Lieblingsmusikern zählt :rolleyes: Er ist für mich quasi das, was für einige kleine Mädchen Justin Bieber ist.
    Zudem möchte ich über BB King, der ebenfalls erwähnt wurde, einen Aufsatz in Englisch verfassen, weil ich mir nun einige Lieder von ihm angehört habe und seine Musik ausgesprochen interessant finde.
    Liebe Grüße,
    Die Keksmacherin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.819
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    3.088
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 15.01.16   #13
    Stellst du deine Arbeit hier ein, wenn sie fertig ist? :)

    Alex
     
  14. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.899
    Zustimmungen:
    3.466
    Kekse:
    43.026
    Erstellt: 17.01.16   #14
    Ich finde, Du solltest über einen Musiker schreiben, der für dich interssant ist.
    Wenn das Frank Zappa ist, dann liegst Du mit dem Thema schon 'mal richtig.

    Man kann über ihn ein paar Sätze schreiben oder tausende von Seiten, das ist allein eine Entscheidung dessen, der/die das schreibt.

    Wenn Du bereits Quellen zu Zappa gelesen hast, dann kann es doch los gehen.
    Mach dir ein paar Stichworte zur Zeitleiste von Zappas Leben mit den wesentlichen biografischen Zeitpunkten und denen seiner Karriere.
    Darau entstehen deine Aufsatzkapitel, die später noch eine Gliederung erfahren können.

    Anschließend überlegst Du dir, was von den Stichpunkten für dich so bemerkenswert ist, dass Du darauf ganz ausführlich eingehen willst. Andere Punkte, die objektiv wichtig sind, handelst Du mit wenigen Sätzen ab.

    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...