Begleitrythmen

von Zephyr, 25.06.06.

  1. Zephyr

    Zephyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 25.06.06   #1
    Schönen guten Abend :D
    mein momentanes Problem ist, dass meine Liedbegleitung (strummings, keine pickings) immer geich bzw ähnlich klingen... ich versuche zwar immer ein paar muted Akkorde mit reinzubringen und es ist auch nicht so, dass ich immer nur up-down in viertelnoten spiele, aber es ist trotzdem nicht sehr abwechslungsreich.

    Habt ihr vielleicht ein paar Patterns oder andere Vorschläge?

    mfg, Zephyr
     
  2. Zephyr

    Zephyr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 28.06.06   #2
    Kann mir denn keiner helfen? :)
     
  3. Isy0689

    Isy0689 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    28.06.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.06.06   #3
    Hi,
    also das lässt sich schlecht in Worte fassen, wie du einen Takt anders spielen kannst. Nehm dir einfach n anspruchsvolleres Lied, das dir gefällt und womit du dich auch verbessern kannst, such die Akkorde dazu und versuche raus zu hören, wie es auf der CD gespielt wird. Zum Beispiel bei whats up von 4Non Blondes mit G a C ist der Anschlag das ganze Lied über der gleiche. Und selbstverständlich bringt es dir auch viel mal n Tab in die Hand zu nehmen.
    seeya :great:
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    12.009
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 28.06.06   #4
    Also tippe jetzt auch mal in mehrere Richtungen:

    1) Dynamik reinbringen: Wechsel zwischen hartem Anschlag und weichem Anschlag, Palm muting, laut/leise, ganze Akkorde versus power riffs, mal ausklingen lassen - mal abstoppen.

    2) Rhytmisch variieren, sich auch mal ganz rausnehmen oder nur die wesentlichen unterstützenden chords spielen. Mal vor dem Beat, mal auf dem Beat, mal Laid back.

    3) Melodisch variieren: statt Akkorden mal die Melodie oder Teile der Melodie spielen, Arpeggios, auch mal statt E ein E 7 nehmen oder sowas.

    Das ist das, was mir auf die Schnelle einfällt. Und natürlich - wie im Post oben schon gesagt - hören, wie´s die anderen machen und sich selbst ne dicke Scheibe davon abschneiden.

    Sollten Dir bestimmte Begriffe, die ich genannt habe, nix sagen, dann: SUFU. Gibt es alles Posts und zum größten Teil workshops zu.

    x-Riff
     
mapping