Begriffserklärung >Horngeladen<

von akustik-line, 26.11.06.

  1. akustik-line

    akustik-line Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 26.11.06   #1
    Mir ist irgend wie klar geworden, das ich den Begriff Horngeladen (Hornreloaded) öffters benutze, aber eigentlich nicht genau weiß, was sich dahinter verbirgt. Könnt ihr mir ein bisschen zur Hand gehen?

    Gruß,
    Akustik-line
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 26.11.06   #2
    Kannst du was mit der englischsprachigen Wiki-Erklärung anfangen?

    Horn-loaded loudspeakers
    Loudspeakers are often built into horn-shaped enclosures or use horns. Most often the higher-frequency elements (tweeters; midrange) use horns, sometimes with acoustic diffraction lenses to spread the sound waves in a horizontal pattern at ear-level. An audio driver (e.g., a speaker cone or dome) is mounted at the small, inner end. Horn speakers are very efficient, but have a sharp cutoff frequency, depending on their size, with little sound output below. Bass sounds are usually produced by conventional speaker cones, since a (straight or folded) horn sufficient to reproduce the lowest audible frequency (20 Hz) can be about 12 ft. (4 meters) long, except when a building, ground surface, or room itself is considered as part of the horn.
     
  3. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 26.11.06   #3
    jein, Bin zwar der Englischen Sprache mächtig, aber auf Deutsch wird ich es sicherlich besser verstehen =):D
     
  4. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 26.11.06   #4
    Horngeladene Lautsprecher
    Lautsprecher sind oft in Horn-förmigen Gehäusen untergebracht, oder sie verwenden Hörner. Meist nutzen die höherfrequenten Elemente (hoch- Mitteltöner) die Hörner, manchmal mit Streulinsen davor um die Schallwellen in einer horizontalen Ausbreitung in Ohrhöhe abstrahlen zu können. Meist ist am inneren, schmalen Ende ein Schalltreiber (z.B. eine Lautsprechermembran oder -dom) angebracht. Horntreiber sind sehr effizient, haben aber, in Abhängigkeit von ihrer Größe, einen sehr scharf begrenzten Frequenzverlauf, außerhalb dessen nur noch ein sehr geringer Output vorhanden ist. Tieftöne werden üblicherweise mit herkömmlichen Membran-Lautsprechern erzeugt, da ein Horn für die zufriedenstellende Übertragung der niedrigsten Hörfrequenz (20Hz) rund 4 Meter lang wäre, außer, wenn Gebäudeteile, Bodenflächen oder Räume selbst Bestandteil des Horns sind.
     
  5. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 26.11.06   #5
    Dank dir. Also kann man sagen, horngeladene Lautsprecher sind nur bedingt besser als herkömmlichen Membran-Lautsprechern???
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 26.11.06   #6
    Würde ich zwar auch so sehen, aber da müßte sich mal einer der Spezialisten zu äußern, ich bin nur gut im recherchieren...:rolleyes:
     
  7. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 26.11.06   #7
    Da verwechselt du was... auch horngeladen lautsprecher haben ein membran, oder sagen wir bevor fast jeden lautsprecher ist es möglich ein horn zu bauen.
    Du kannst es vergleichen mit diese messing hörner die früher auf die schiffen (und heute auch noch bei kampfrudern) zum rufen verwendet werden (der vorgänger von der megaphon), ein horn wird der schall fokussieren und in eine richting verstärken, dafür nimmt er aber die tonenergie in ein anderes bereich weg.
    Ein schlechtes horn wird aber auch der ton verfarben (bestimmte frequenzen bevorzügen) also die berechnung ist nicht einfach.
    LG
    NightflY

    Edit: feinschliff...:o
     
  8. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 26.11.06   #8
    Es hat sich leider eingeschlichen, dass der Begriff "hornloaded" mit horngeladen übernommen wird. Die Worte liegen ja auch schön zusammen. Load ist aber in dem Fall auf Deutsch die Last bzw. die Belastung. D.h. ein Hornloaded Speaker wird über ein Horn mit der Luft belastet, oder auch mit einem Horn belastet (bzw. dessen Luft).

    Der Zweck eines Horn ist eine Impedanztransformation, d.h. die Membran sieht einen anderen Widerstand der Luft als die Hornöffnung vorne. Dadurch wird der Wirkungsgrad erhöht (und gleichzeitig kann der Schall in gewissem Maße gerichtet weden).

    Genauso wird front- und backloaded (rearloaded) oft falsch übersetzt, es beudeutet nicht frontgeladen oder sowas (das ergibt einfach keinen Sinn im Deutschen), sondern von vorne belastet oder von hinten belastet.
    Ein normaler Lautsprecher der in der Box vorne eingebaut und direkt an der Luft ist, wird von der Luft von vorne Belastet. Das "rearloaded horn" wird zusätzlich von hinten belastet, z.B. die sog. Bassrutschen sind rearloded horns. Anders gesagt ein Treiber mit geschlossener Rückkammer ist frontloaded, einer mit offener Rückkammer rearloaded.

    Zur Veranschaulichung:
    www.rsl-horn.de/theorie/horn/theor3a.htm
    www.rsl-horn.de/theorie/horn/theor3b.htm

    Der Treiber (Lautsprecher) ist über ein Horn (altmodisch auch Trichter genannt) mit der Luft gekoppelt, und nicht direkt.

    Load ist also die Last bzw. Belastung. Ein Lastwiderstand bzw. -impedanz ist auch die load impedance.
     
  9. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 26.11.06   #9
    Super. Ich will mal die vor, und Nachteile auflisten. Wenn irgend was falsch ist, verbessert mich bitte.

    Vorteile:
    -verbessert Wirkungsgrad

    Nachteile:
    -Größe
    -Gewicht
    -
    Laufzeitunterschiede
    -U
    nregelmäßigkeiten im Frequenzgang

    Ich denke bei den Vorteilen hab ich etwas übersehen.:confused:

    Um einmal auch Hintergründe meines Fragens zu nennen. Mir wurden zum zweiten mal meine beiden "peavey sub pro" durchgeschossen (bitte keine Komentare:D). Wie die Jenigen es geschafft haben, weiß ich auch nicht. Jedenfals bin ich von diesem Billiggelumpe generft und ich möchte mir was richtiges anschaffen. Habe im Internet recht günstig einmal die
    KME QBH 1181 S , und die HK- VC2400 gefunden. für 2 QBH und die Endstufe reicht mein Geld nicht, aber mit hängen und Würgen für eine und den Amp. Ist diese Anschaffung, bzw. der Gedanke abwegig, gibt es auch noch alternativen (auch zu Horn"belasteten" Lautsprechern?

     
  10. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 26.11.06   #10
    Na ja, Laufzeitenunterschiede ist kein Nachteil, das Zusammenspiel der gesamten Anlage muss man immer anpassen, und "Unregelmäßigkeiten im Frequenzgang" würde ich eher mit "schwieriger zu entwickeln" ersetzen.
     
  11. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 26.11.06   #11

    Ganz so pauschal kannst du die Vor- und Nachteile nicht auflisten. Auch Hörner kann man sehr kompakt bauen, insbesondere im Hochtonbereich.
    Ein Hornlautsprecher ist in der Lage den Schall besser zu bündenl und gezielter abzugeben. Das hat nicht zu unterschätzende Vorteile.

    Im Bassbereich wird das komplizierter, da hier die benötigten Abmessungen zu unhandlich werden. Deswegen bringt ein einzelnes Basshorn nicht wirklich etwas. Im Rudel spielen sie aber sehr gut und auch tief.

    Welcher Lautsprecher für dich die besser Wahl ist hängt von deinem Anwendungsgebiet ab.
     
  12. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 26.11.06   #12
    also würdet ihr mit von den Hornbelasteten QBH abraten?! Ich könnte mir von ihnen kein ganzes Rudel leisten, leider würde es auch nicht für 2alphaBässe + amping reichen.
    Alternativen?
     
  13. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 28.11.06   #13
    Wenn die Tops zu schwach sind, nützt auch kein Nexo Sub.

    Bandpässe evtl. ?

    www.sparc.de ist günstig

    VH II [​IMG] :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping