Berhingers CS100 Problem?

von Alfonso, 12.03.08.

  1. Alfonso

    Alfonso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallo,
    bin neu hier und habe mir neulich das Behringer CS100 gekauft. Also als erstes möchte ich noch dazu sagen es ist mein erster Compressor bzw. Bodeneffekt.
    Nun zum Problem:
    Also egal wie ich das Behringer einstelle hör ich keinen wesentlichen unterschied bis auf die zunahme von störgeräuschen wenn ich den Tone oder Sustain Regler aufdrehe. Berhirnger selbst schreibt das CS100 komprimiert laute und verstärkt leise Signale. Heisst für mich ich müsste einen Gleichmäßigen Ton haben, aber ich finde da ist kein unterschied zu hören wenn der Compressor an oder aus ist.

    Benutze ich das gerät Falsch oder habe ich die Funktionsweise missverstanden? Oder hab ich die Hauptfunktion des Gerätes zerstört, da ich beim ersten mal ausversehen den Stromstecker Verpolt eingesteckt hab (ja schieß Universalnetzteile^^). Oder funktioniert das Gerät mit nur Teurem Equipment?. Hab ne 40€ Alba Gitarre von Ebay und den Aldi verstärker.

    Die Suchfunktion hier im Board und Google haben mir nicht weiter geholfen.

    Würde mich freuen von euch zu hören.
    Gruß Alfonso
     
  2. Guitar Rocker

    Guitar Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    11.07.12
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    182
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Schwer zu sagen, ob was kaputt gegangen ist. Fakt aber ist, dass ein Compressor nicht unbedingt der "auffälligste" Effekt, das soll er auch nicht sein. Ich zitiere mal aus einer Beschreibung zum Boss CS-3:
    "Ohne den Originalsound zu verschlechtern verrichtet der BOSS Compressor/Sustainer seine Arbeit unauffällig aber wirkungsvoll (und genau das soll ein guter Compressor)"
    Du könntest mal folgendes testen: Compressor aus, dann G-Saite einmal so leise wie möglich und dann so laut wie möglich anschlagen. Dann Compressor an und das gleiche nochmal. Da solltest du einen deutlichen Unterschied erkennen können...
     
  3. Alfonso

    Alfonso Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.08   #3
    Danke für die schnelle Antwort Guita Rocker.
    Hab das mal ausprobiert und noch ein zweites Gehör dazugeholt. Also ich hab den Coompressor nicht gehimmelt. Jedoch bin ich noch etwas entäuscht wegen den Störgeräuschen und der ich nenne es mal Klanglänge.
    Gibt es da irgendwelche möglichkeiten die Störgeräusche zu filtern ohne viel Geld(>10€) in die Sache zu stecken?
     
  4. Guitar Rocker

    Guitar Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    11.07.12
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    182
    Erstellt: 22.03.08   #4
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 22.03.08   #5
    Die Urschane liegen hier aber eindutig am Gerät selbst. Siehe nächste Anrwort.


    JA.

    1. Sustain nur bis 12 Uhr aufdrehen. Darüber hinaus kommt halt zunehmend Rauschen in die künstliche Tonverlängerung/-verstärkung. Das ist nun mal bei billigen KOmpressoren so, der Preis reicht da halt nicht für bessere Bauteile.

    oder

    2. Gerät zurückgeben. Ein Kompressor ist das Effektgerät, was man als Anfänger nicht und schon gar nicht als allererstes Gerät braucht!

    Es liefert eher einen subtilen Klangeingriff und macht Dir keinen wirklich hörbaren Effekt. Vor allem, wenn Du noch nicht lange spielst. Da wärst Du für den Anfang mit einem Chorus und/oder einem Delaypadal 1000 Mal besser bedient.
     
  6. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 22.03.08   #6
    Guten Abend

    Ich würde da sogar noch einen Schritt weiter gehen. Wie schon oben beschrieben ist die Wirkunsweise eines Kompressors ja die, dass er leisere Anschläge lauter und laute Anschläge leiser (Limiter) macht. Dadurch bin ich in der Lage, einen Ton länger "stehen" zu lassen und/oder mit einen zusätzlichen Boost zu gebe.

    Gerade einem Anfänger würde ich so einen Effekt nicht anraten, da durch einen falsch eingestellten Kompressor eine ganze Menge Dynamik aus dem Sound genommen werden kann. Dadurch wird der Anschlag der rechten (Linkshänder natürlich die andere :D ) Hand sehr schnell unsauber, da ich die "Anschlagshärte" (komischer Begriff) nicht mehr 100%ig wahrnehme.

    Zum Problem :

    Dreh alle Regler des Kompressors auf max.. Laß den Kompressor aus und spiel einen Ton an. Wenn der Ton leiser wird (ausklingt), hau den Kompressor rein. Wenn es merklich lauter wird (wie eine Art "pumpen") sollte er noch gehen, wenn nich schein da was nicht in Ordnung zu sein.

    *Einen gut eingestellten Kompressor sollte man aber nicht hören* :great:

    Gruß Grato
     
  7. Guitar Rocker

    Guitar Rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    11.07.12
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    182
    Erstellt: 24.03.08   #7
    Ja, eh klar... Ich dachte, ich versuch's mal ohne die übliche Behringer-Schelte :great:
    (und Netzteil und Kabel sind nach meiner Erfahrung i.a. tatsächlich die häufigsten Störfaktoren)
    Allgemein sollte man sich mMn nur die Effekte kaufen die man tatsächlich braucht und nicht den Effekt um des Effekts Willen oder weil er so schön günstig ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping