Bi Amping über eine Stereo Gitarrenbox, problematisch?

von Navar, 21.11.07.

  1. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 21.11.07   #1
    Hi zusammen,
    momentan denke ich stark über den live - Einsatz von Bi - Amping nach. Dabei soll folgendes System realisiert werden:

    Marshall 1960 Lead 4 * 12er Gitarrenbox (Stereo)

    links: Peavey 5150 MK I
    rechts: Tonelab SE + Röhrenendstufe

    (Momentan fehlt noch die Endstufe für das Tonelab, aber das ist erstmal nicht so wichtig, wenn ich weiß das es funktioniert kommt ne passende dazu).

    Das Gitarrensignal wird vorher aufgesplittet (welches Helferlein dabei dienlich sein wird, hängt dann von meinem Geldbeutel ab, für Tests, wird es aber auch erstmal ein kleines Mischpult tun).

    Die Frage, die ich mir jetzt stelle ist... wie viele (und welche) Probleme sind dabei zu erwarten, wenn ich die eine Box Stereo mikrofoniere und dabei zwei unterschiedliche Setups fahre. Geplant ist, dass ich mir über den Peavey die Agressivität und den Attack im Sound hole und mit dem Tonelab + Röhrenendstufe noch Wärme und Fülle dazu gebe.

    1. Übersprechungen der Sound... natürllich muss ich die Sounds aufeinander abstimmen, gerade von der Lautstärke.
    2. Laufzeiten... gerade der Weg mit dem Tonelab dazwischen dürfte zu einer unterschiedlichen Signallaufzeit führen.

    Ich weiß natürlich, dass ich bei der Mikrofonierung die Phase und Laufzeitunterschiede beachten muss und zur Not mit einem Phasendreher arbeiten muss, das wird nicht so das Problem.
    Spannend wird eher, was noch an Problemen auf mich zukommt, an die ich vielleicht noch nicht gedacht habe... vielleicht kann da jemand ja aus dem Nähkästchen plaudern.

    Edit: Damit ich net noch nen Beitrag dazu schreibe :-) Das ich immer mit min. 2 Mics arbeiten muss ist mir natürlich klar und ist eh kein Problem, auch die Impedanzen werden natürlich beachtet. Ich würds ja eh nicht machen, wenn es nicht auch entsprechend mikrofoniert werden würde.
     
  2. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 21.11.07   #2
    Sofern die Impendanzen stimmen, dürftest du keine anderen Schwierigkeiten bekommen als mit zwei nebeneinanderstehenden 2x12-Boxen. Du musst dir halt klarmachen, dass du immer mit 2 Mikros arbeiten musst - sonst hast du vom Aufwand nix.
     
  3. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 21.11.07   #3
    Falls beim gleichzeitigen Betrieb die Bässe fehlen, sollte eine Boxenhälfte verpolt angeschlossen werden (einfach die beiden Leitungen im Boxenkabel umlöten, natürlich nur bei einem Stecker). Sowas kann schonmal auftreten, weil die Anzahl der phasendrehenden Stufen innerhalb eines Verstärkers bzw. Anlage nicht identisch sein muss.
     
Die Seite wird geladen...

mapping