Bin ich Bass oder Tenor oder wie ?

von Lenny, 07.02.04.

  1. Lenny

    Lenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 07.02.04   #1
    Also ich singe in SchulChor immer im Bass, und das geht echt gut. Aber wenn ich so zwischendurch mal vor mich hindudel fragen mich immer alles, was ich eigentlich singe, Tenor oder Bass.
    Hm.
    Also mein Gesangsspektrum ist glaube ich vergleichsweise gross. Ich singe die Bassstimmen bei allen Liedern die wir bisher gemacht haben ohne Probleme, auf der anderen Seite ist es mir auch schon mit ordentlich einsingen gelungen "I Will talk and Hollywood will listen" von Robbie Williams gesungen.
    Hierzu n Zitat ausm anderen Thread von Nick27
    "die hohen parts in der strophe von "I Will talk and Hollywood will listen" singt er ja im falsett, was mit der stimmlage (bariton oder tenor) nicht soviel zu tun hat. "
    Aber damit zusammengezählt komme ich auf ein Singspektrum von ca 36 Halbtönen, also 3 Oktaven (natürlich nur wenn richtig eingesungen), hab gerade mit meinem Keybaord mitgesungen, und da kam raus dass ich vom tiefen d (mittlere Linie im Bassschlüssel also) bis zum c# aus "I Will talk..." komme.
    Ist das normal ? ungewöhnlich ? eine höhere bestimmung ?*g*
    Achso, ich bin NICHTMEHR im Stimmbruch, beovr jemand auf die Idee kommt *g*
     
  2. Death Jester

    Death Jester Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 08.02.04   #2
    du singst die stimme in der du grad eingesetzt bist *gg so einfach
     
  3. Gomer

    Gomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    3.02.06
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.04   #3
    Wenn wirklich das d dein Tiefster Ton ist und es von da drei Oktaven nach oben geht, dann Herzlichen Glückwunsch zu einer SOPRANSTIMME!
     
  4. nick27

    nick27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 10.02.04   #4
    hallo,
    also so wie du das beschreibst, würde ich sagen du bist bariton.
    der normale, auch der klassische sänger, hat in etwa einen umfang von 2 1/2 oktaven, wenn man jetzt noch die kopfstimme dazurechnet, wirds ein bißchen mehr.
    ich sing auch im chor tenor, eher die höheren sachen (aus voller brust bis zum "a" wie "abkratzen" - die neunte v. beethoven, da hauts dich aus die bock :D ), man singt aber als tenor auch oft mal bassschlüssel, die richtigen (zweiten) chorbässe haben ja auch oft passagen bis runter zum a, und nachdem`s im chor keinen bariton gibt, wirst du halt in etwa in der stimmlage erster bass/zweiter tenor sein.
    stimmumfang von knapp 3 oktaven ist sehr ok, aber es kommt natürlich auch drauf an wie´s klingt (außer man ist zufällig prince oder so).
    ich denke, wenn man nur eine oktave mit so einer stimme singen kann, die den leuten die tränen in die augen treibt (im positiven sinne natürlich) zählt das mehr als 3 oktaven durchzuquetschen (was ich dir aber natürlich nicht unterstelle).
    bei eigenen liedern finde ich, ist die Schönheit der gesungenen Linie, die stimmfärbung, und die umsetzung des textes das wichtigste...
    blablabla, ich schweife ab: immer schön dranbleiben, music rules!
    gruß nick
     
  5. bart

    bart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    10.09.16
    Beiträge:
    70
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    20
    Erstellt: 11.02.04   #5
    wahrscheinlich bist du bariton.

    mit dem hohen C und darüber pass verdammt auf, wenn du noch länger was von deiner stimme haben willst.

    wie klingt das bei dir, in der höhe? vielleicht singst du dort auch im falsett, das, was voriger poster, wie es oft getan wird (selbst von gesangslehrern... :rolleyes: ), fälschlicherwiese als "kopfstimme" bezeichnet hat.
    das würde dann etwas "chorknabenmäßig" klingen, wenn nicht besonders trainiert sehr "luftig" und schwach, oder "kastriert".

    also mit falsett kannste ruhig da oben singen.
    wenn du nach 10..20 min heiser wirst, bei dieser art zu singen, solltest du das sein lassen, wenn deine stimme nicht bald hinüber sein soll. (weils dann wahrscheinlich nicht falsett ist, sondern wahnsinn :D )

    was ist denn für dich eine angenehme stimmlage? sing mal nen ton, ohne vorherzu überlegen, welche tonhöhe du singen wirst, auf "aaaaah", und lass ihn sich ganz locker selbst "einpendeln", eben da, wo das halten des tons keinen aufwand erfordert, sich ganz leicht anfühlt.

    kannste vielleicht mal ne aufnahmen von nem lied posten mit deinem gesang, welches dir sehr leicht fällt zu singen, was ganz angenhem und "schmeichelnd" für deine stimme ist?


    zur "kopfstimme: die kopfstimme ist immernoch volle stimme, imgegensatz zum falsett, die "pfeifenfunktion". hohe falsett-töne finden, wenn überhaupt, vor allem im kopf resonanz, und an kann falsett mit zur kopfstimme zählen, aber es als "die kopfstimme" zu bezeichnen ist falsch, weil falsett eben eigentlich keine "richtige stimme" ist.

    viele nicht ausgebildete sänger singen nur entweder in bruststimme oder falsett, gerade im pop haben die männer oft keine (entwickelte)kopfstimme. so hat es sich wohl unter modernen gesangslehrern eingebürgert, das im pop für höhere töne benutzte falsett als kopfstimme zu bezeichnen...

    opernsänger benutzen ständig ihre kopfstimme, aber eigentlich nie falsett :)
    das falsett, was viele eben als "kopfstimme" bezeichnen, kann man aber über den gesamten stimmumfang einsetzen, also auch für tiefere töne, das ist der zweite grund, warum die assoziation der pfeifenfunktion mit "Kopfstimme" falsch ist: die tiefen töne schwingen nunmal eher in der brust als im kopf, ganz gleich, welche stimmfnuktion zur tonerzeugung benutzt wird.

    ein gutes beispiel für falsett, weil praktisch nur benutzt, ist der sänger von THE DARKNESS (coole band, wie ich finde :D :D), der hat ein recht kräftiges. n anders beispiel ist matt bellamy von muse.

    typische heavy metal sänger singen aber normalerweise mit voller kopfstimme, also, wenn dein gesang in deinen höhen eher nach the darkness klingt, ist es falsett, falls du nach bruce dickinson klingst: du monster! 3 oktaven mit vollstimme, wow! :D soll es geben, aber nicht sehr häufig... (wie ein tenor wirst von timbre auf keinen fall klingen, aber wenn du erstmal falsett deutlich vno voller stimme unterscheiden kannst, weisst du, was ich meine)

    ich würd aber sehr aufpassen an deiner stelle. wenn sich beim singen etwas unangenehm anfühlt, machst du was verkehrt! und das ist dann nicht gesund...
     
  6. Lenny

    Lenny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 12.02.04   #6
    Also Kopfstimme singe eher selten, oft aber halb Kopf -, halb Bruststimme (geht doch oder?)
    Kopfstimme benutzt ich nur bei hohen Tönen. Also ich würde mal sagen von tiefen D (was ich auch nur gut eingesungen schaffe, normal eher E) bis ungefähr 1 1/2 Oktaven weiter (a,h) ist mein Hauptbruststimmbereich, soweit ich das beurteilen kann. im Bereich von diesen a bis ne Oktave weiter runter sing ich am liebsten.
    Also ungefähr so von der Stimmlage wie Sinatra (nur dass es nicht so gut klingt ;)nur halt nicht so schön hoch mit Kopfstimme, die ist bei mir nicht so schön. Und das Falsett ist halt n Stück höher als ich mit der Kopfstimme(unter grossen Anstrengungen) komme.
     
  7. Gomer

    Gomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    3.02.06
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.04   #7
    Das ist der typische Umfang eines Basses, ich hab ziemlich genau den gleichen und sing auch den Bass im Chor, also nicht fehlbesetzt.

    Der Registerbruch kann ziemlich gut ausgeglichen werden, und das Falsett kann man auch brauchbar machen, aber das erfordert wirklich ne Anleitung durch nen Lehrer, sonst gewöhnt man sich schnell Gebrauchsfehler an. Immer schön dranbleiben!
     
  8. Lenny

    Lenny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 13.02.04   #8
    Am liebsten wäre es mir, wenn ich mehr brauchbare Kopfstimme hätte, um auch gut gut singen zu können, ohne dass es erzwungen klingt. Ich werd ma meine Chorleiterin ansprechen *g*
     
Die Seite wird geladen...

mapping